Jugendstrafe für Neonazi-Schläger

Wuppertal – Matthias D., Kreisvorsitzender der Neonazi-Partei „Die Rechte“ in Wuppertal, ist am Freitag vom örtlichen Landgericht zu einer Jugendstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt worden.

Samstag, 20. September 2014
Redaktion

Der inzwischen 23-Jährige war nach Überzeugung des Gerichts im September 2011 führend an einem brutalen Überfall einer Gruppe von Neonazis auf Personen beteiligt, die sie dem linken Lager zurechneten. (bnr.de berichtete) In erster Instanz war ebenfalls eine 30-monatige Strafe gegen ihn verhängt worden, allerdings nach Erwachsenenstrafrecht. D. habe einer Frau mit einem Holzknüppel zwei Mal auf den Kopf geschlagen, befand das Jugendschöffengericht seinerzeit nach der Beweisaufnahme. Die Frau trug eine Platzwunde am Hinterkopf davon.

Drei weitere Angeklagte im Alter von 26 bis 29 Jahren wurden in der Berufungsverhandlung wegen der gemeinschaftlichen gefährlichen Körperverletzung ebenfalls zu 30 Monaten Haft verurteilt. In erster Instanz waren 26 Monate Haft gegen sie verhängt worden.

Gegen das Urteil können die vier Neonazis Revision einlegen. (ts)

Kategorien
Tags