Jugendgefährdende Machwerke

Bonn – Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien hat die Broschüre „Faktenspiegel VI - Drei zum Krieg vereinte Diener – Die Auslösung des 2. Weltkrieges" auf den Index gesetzt.

Montag, 11. Oktober 2010
Redaktion

Die Broschüre ist im Eigenverlag von Arnold Höfs (Jg. 1936) im niedersächsischen Bennigsen erschienen. Höfs alias „Herbert Hoff“ ist auch Autor des Machwerks. „Faktenspiegel VI“ wurde zum Preis von 3 Euro unter anderem von „Rüdiger Kahsner – Druck & Vertrieb“ (Hagen)
verbreitet.

Der wegen Volksverhetzung verurteilte Höfs war Vorstandsmitglied des 2008 verbotenen „Vereins zur Rehabilitierung der wegen Bestreitens des Holocaust Verfolgten“ (VRBHV) und der ebenfalls verbotenen "Bauernhilfe e.V.". Die Vereine, so betonte der damalige Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble in der Verbotsverfügung, betrieben antisemitische Propaganda, Holocaustleugnung und verherrlichten die NS-Diktatur.

Im Dezember 2006 nahm Höfs an der Konferenz „Überprüfung des Holocausts: Globale Vision“ in der iranischen Hauptstadt Teheran teil. Höfs ist, so der niedersächsische Verfassungsschutz, als Autor von „Artikeln mit Holocaust leugnenden Inhalten" bekannt.

Der Eintrag von „Faktenspiegel VI“ in die öffentliche Liste indizierter Trägermedien, unterliegt bestimmten Verbreitungsverboten des Jugendschutzgesetzes. „Faktenspiegel VI“ darf nun – ebenso wie zuvor bereits „Faktenspiegel V“ –unter anderem keinem „Kind oder einer jugendlichen Person angeboten, überlassen oder sonst zugänglich gemacht werden". (am)

Kategorien
Tags