Internationales Forum von „Blood & Honour” gehackt

Wie npd-blog.info berichtet, ist das internationale Blood and Honour-Forum offenbar von antifaschistischen Aktivisten gehackt worden. Alle öffentlichen und versteckten Foren und die persönlichen Nachrichten mitsamt Fotos und Anhängen aller 31.948 registrierten BenutzerInnen wurden online gestellt. Das vermeldet das Internet-Projekt Indymedia sowie Wikipedia auf der Seite zu dem neonazistischen Musiknetzwerk. Zurzeit werden tatsächlich diverse Datenpakete als Download bereitgestellt.

Sonntag, 31. August 2008
Redaktion
  Am 06. September 2008 plant B&H ein internationales Festival zum Gedenken an Ian Stuart. Aus Deutschland sollen laut Ankündigung unter anderem Oidoxie und Sturm 18 auftreten. Zahlreiche Ermittlungsverfahren wegen B&H-Fortführung Seit dem Verbot der Vereinigung `Blood & Honor Division Deutschland` (B&H) sind (Stand Oktober 2007) in sieben Bundesländern Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Fortführung dieser verbotenen Vereinigung eingeleitet worden. Das teilte die Bundesregierung mit. Allerdings gibt diese zu laufenden Ermittlungsverfahren in den Ländern keine Stellungnahme ab, heißt es in ihrer Antwort (16/6530) auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion. B&H-Gruppierungen im europäischen Ausland, insbesondere in den Niederlanden und in Belgien, seien in der deutschen rechtsextremistischen Szene als Konzertveranstalter bekannt. Deutsche Rechtsrockbands träten bei Konzerten im europäischen Ausland auf; deutsche Aktivisten reisten zu Konzerten nach Belgien und in die Niederlande. In beiden Ländern werde derzeit über ein mögliches Verbot der lokalen B&H-Strukturen nachgedacht, heißt es. DasB&H-Umfeld in Ungarn etablierte sich in den vergangenen Jahren ebenfalls als Austragungsort von Konzerten, zu denen auch Aktivisten aus Deutschland anreisen.
Kategorien
Tags