„Identitäre“ offenbar mit Tarnverein

Ein im Herbst vergangenen Jahres gegründeter Verein ist in Rostock zu einer regen Anlaufstelle für Anhänger der „Identitären Bewegung“ geworden.

Dienstag, 03. Januar 2017
Horst Freires

Die „Identitäre Bewegung“ IB) hat sich in Rostock offenbar einen Tarnverein zugelegt, auch wenn die vom Verfassungsschutz beobachtete Gruppierung dies auf Nachfrage verneint. Die Vermutung liegt auch deshalb nahe, weil die Kontaktadresse des im Oktober gegründeten Vereins Heimwärts e.V. identisch ist mit der Anschrift des stellvertretenden IB-Bundesvorsitzenden und zugleich IB-Bundessprechers Daniel Fiß. Das ergibt sich zumindest aus dem Eintrag ins Vereinsregister des Amtsgerichts Rostock vom 25. Oktober. Als Vereinszweck wird dabei genannt: „Einflussnahme auf die öffentliche Meinung und Willensbildung“.

Die „Identitären“ hatten bereits im vergangenen Jahr angekündigt, ihre Bundeszentrale von Paderborn nach Rostock zu verlegen. Der eloquente Fiß (23) und ein Personenkreis um ihn herum scheint dies mit zunehmenden Aktivitäten im Nordosten zu untermauern. Dazu dürfte auch die Vereinsgründung zählen. Dessen Vorsitzender ist Hannes Krünägel, zugleich Regionalleiter der IB in Mecklenburg-Vorpommern, die seit 2014 im nordöstlichen Bundesland existiert. Der 27-Jährige wurde auch am 27. August vergangenen Jahres  in Berlin im Zusammenhang mit der medienwirksamen Besetzung des Brandenburger Tores mit Spruchbändern gesehen. Als zweiter Vorsitzender fungiert Daniel Sebbin. Letzterer soll kürzlich für den Verein eine komplette Etage im Rostocker Bahnhofsviertel angemietet haben, die seither Beobachtungen zufolge zu einer regen Anlaufstelle für IB-Anhänger geworden ist.

Zeitweise Schulungsleiter der Jungen Nationaldemokraten

Die IB im Nordosten schart besonders in den Universitätsstädten Rostock und Greifswald Gesinnungsfreunde um sich und pflegt Kontakte zu rechtskonservativen Burschenschaften. Fiß agierte in seinen ersten aktiven politischen Jahren bei den neonazistischen „Nationalen Sozialisten Rostock“, engagierte sich als Mitglied bei  den Jungen Nationaldemokraten, der Jugendorganisation der NPD, und war zeitweise deren Schulungsleiter.

Bei den „Identitären“ gilt Fiß als eine zentrale Figur. Der 23-Jährige, der in Rostock Politologie und Philosophie studiert, wird von „Identitären“ als deren Projektleiter „Kontrakultur MV“ tituliert. Seit über zweieinhalb Monaten hat es unter dem gleichnamigen Facebook-Eintrag jedoch kein Update mehr gegeben. Für seine neue Organisation ist Fiß allerdings bundesweit aktiv, geht bei den „Identitären“ in Wien auf die Straße oder etwa bei Protesten der IB Ende August 2016 in München, als er als einer der Wortführer in Erscheinung trat.

Kategorien
Tags