von Oliver Cruzcampo
   

Höcke und Kalbitz: AfD wirbt mit Flügel-Treffen auf Rügen

In Mecklenburg-Vorpommern war der völkische „Flügel“ der AfD bislang kaum wahrnehmbar. Das soll sich offenbar ändern, für Ende November mobilisieren rechte AfD-Kreise für ein erstes „Flügelfest“ auf Rügen. Als Redner werden Björn Höcke und Andreas Kalbitz angekündigt, die Anmeldungen laufen über das Bundestagsbüro von Enrico Komning.

Enrico Komning auf einer AfD-Demonstration in Güstrow

In Binz auf Rügen wollen erstmals in Mecklenburg-Vorpommern Anhänger des völkisch-nationalistischen Flügels der AfD im größeren Rahmen zusammenkommen. Für den 23. November wird ein „1. Flügelfest“ beworben, zu dem auch die beiden bekanntesten Gesichter der Rechtsaußen-Gruppierung innerhalb der AfD, Björn Höcke und Andreas Kalbitz, als Redner auftreten sollen.

Um die Organisation scheint sich der AfD-Bundestagsabgeordnete Enrico Komning zu kümmern. Komning, der erst kürzlich zu einem der Parlamentarischen Geschäftsführer der AfD-Bundestagsfraktion gewählt wurde, wird auf dem Veranstaltungsflyer mit einer eigenen Flügel-E-Mail-Adresse gelistet, alternativ können sich Interessenten auch über seine Adresse im Bundestag für die Veranstaltung anmelden.

Verfassungsschutz-Gutachten nennt Komning

Komning trat letztes Jahr auf dem Kyffhäusertreffen, eine jährliche bundesweite Veranstaltung für Anhänger des Flügels, als Redner auf, in Mecklenburg-Vorpommern zeigte sich der Funktionär öffentlich hingegen kaum als Anhänger der vom Verfassungsschutz als „Verdachtsfall“ eingestuften Gruppe. Auch im Anfang des Jahres veröffentlichten Gutachten der Sicherheitsbehörde kommt der Neubrandenburger Rechtsanwalt vor. Grund sind vor allem seine Aktivitäten bei der „Greifswalder Burschenschaft Rugia“, deren Mitglied Komning ebenfalls ist.

Gegenwind bekommt der 51-Jährige derzeit ausgerechnet von einer Person, mit der er ideologisch eigentlich auf einer Wellenlänge sein dürfte: dem ehemaligen Landesvorsitzenden Dennis Augustin. Dieser hätte laut eigener Aussage eine Unterlassungserklärung von einem Anwalt bekommen, der zu Komnings Kanzlei gehört. Daraufhin meldeten sich gleich mehrere AfD-Anhänger zu Wort, die im Rahmen von juristischen Auseinandersetzungen ebenfalls Post von jener Kanzlei bekommen hätten, konkret genannt werden Parteiausschlussverfahren. „Wir werden das Wirken der Kanzlei Komning in der AfD ans Licht bringen“, kommentiert Augustin die Aussagen.

Landesparteitag soll Kurswechsel einläuten

Außer Höcke und Kalbitz sind für das sogenannte Flügelfest keine weiteren Redner angekündigt, Funktionäre der AfD aus M-V werden lediglich für Grußworte angekündigt, neben Enrico Komning auch die Schweriner Stadtvertreterin Petra Federau, der Parlamentarische Geschäftsführer der Landtagsfraktion, Ralph Weber, sowie René Kruschewski, Vorsitzender des Kreisverbandes Vorpommern-Rügen.

Das Flügel-Treffen findet genau zwei Wochen nach dem Landesparteitag statt – auf diesem soll einem Bericht der Ostsee-Zeitung zufolge ein Kurswechsel eingeläutet werden. Anhänger des Flügels würden versuchen, dort gemäßigtere Kräfte aus dem Landesvorstand zu verdrängen und so die Ausrichtung des Landesverbandes zugunsten einem Kurs anzupassen, wie ihn Höcke oder Kalbitz in ihren Verbänden längst vorantreiben.

Stattfinden soll das „Flügelfest“ im Arkona Strandhotel in Binz. Seit Jahren führt die AfD dort regelmäßig Veranstaltungen durch. Geworben wird auf dem Veranstaltungsflyer zudem mit einem Grußwort der Hoteldirektorin. Bereits vor über drei Jahren berichtete die Ostsee-Zeitung unter dem Titel „Hotel-Generaldirektorin Birte Löhr: Die AfD ist uns willkommen“. Löhr ist Sachkundige Einwohnerin in der Gemeinde Binz für das Wählerbündis „Aus der Mitte“.

Keine Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen