von Robert Scholz
   

Hakenkreuzgardine – Nazi-Inneneinrichter muss mit Anklage rechnen

Passanten fiel im brandenburgischen Ludwigsfelde eine ungewöhnliche Fensterdekoration auf: Statt Gardinen hingen zwei Fahnen mit Hakenkreuz und SS-Runen in einer Wohnung.

Die in Kenntnis gesetzte Polizei ließ die Wohnung mithilfe eines Schlüsseldienstes öffnen und beschlagnahmten die Fahne. Der 24-jährige Wohnungsbesitzer war bei dem Einsatz nicht anwesend. Er muss jetzt mit einer Anklage wegen der Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen rechnen, berichtet die Nachrichtenagentur „dpa“.

Keine Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen