von Oliver Cruzcampo
   

Großrazzia gegen „Freies Netz Süd“ – Folgt das Verbot?

Bayernweit kam es heute zu einer Großrazzia gegen Mitglieder des Kameradschaftsnetzwerkes „Freies Netz Süd“ – 700 Polizeibeamte waren an den Durchsuchungen beteiligt. Laut Innenministerium will man sich Klarheit über die Strukturen der Gruppierung verschaffen, ein Vereinsverbot wird angestrebt.

Mit Unterstützung des LKA ließ das bayerische Innenministerium in den frühen Morgenstunden rund 70 Objekte in ganz Bayern durchsuchen. Laut einen Antrag eingebracht, der ein Verbot des „Freien Netz Süd“ gefordert hatte. Alle Fraktionen hatten seinerzeit dem Dringlichkeitsantrag zugestimmt. Zudem hieß es darin, dass auch ein Verbot der „FNS-Mitgliederorganisationen“ in Betracht gezogen werden soll.

Hermann reagierte damals noch zurückhaltend auf den Antrag. „Wir gackern dann, wenn die Eier gelegt sind“, so der bayerische Innenminister im vergangenen Jahr. Dieser Zeitpunkt ist nun offenbar gekommen.

Kommentare(9)

Junger Fritz Mittwoch, 10.Juli 2013, 12:25 Uhr:
Würde Herrmanns Kollege in Weißrußland etwas ähnliches veranstalten, wäre er aber schwer empört.
 
General Mittwoch, 10.Juli 2013, 13:07 Uhr:
Was für ein schönes und buntes Bild.
"doch die bewusst lose Struktur,..., soll
ein Verbot bewusst erschweren."
IM Herrmann geht mit allen rechts..... Mittel gegen Rechtsextremisten und ihr menschenverachtendes Gedankengut vor.
AHa

Wer menschenverachtendes Gedankengut hat,
ist also Rechtsextremist.
Jeder Mensch hat das, ist demzufolge ein
Rechtsextremist.
Heute hört uns Deutschland und morgen die
ganze Welt.
Eine ganze Welt voll Rechtsextremisten,
das verwirrt nun wirklich jeden, besonders wohl den/die Linksextremisten,
denn sie kommen gar nicht mehr vor.
Menschen sind entsetzliche Irrläufer der
Natur.
 
njörB Donnerstag, 11.Juli 2013, 08:54 Uhr:
"Wer menschenverachtendes Gedankengut hat,ist also Rechtsextremist."

Nein. Andersrum.

"Jeder Mensch hat das, ist demzufolge ein
Rechtsextremist."
Heute hört uns Deutschland und morgen die
ganze Welt."

Egal was, nehmen sie weniger davon.

"Eine ganze Welt voll Rechtsextremisten,
das verwirrt nun wirklich jeden, besonders wohl den/die Linksextremisten,
denn sie kommen gar nicht mehr vor.
Menschen sind entsetzliche Irrläufer der
Natur."

Mehr als dadaistisches Gefasel bringen sie wieder nicht zustande.

Aber demontieren sie sich ruhig selbst.
 
paul.pa Donnerstag, 11.Juli 2013, 20:33 Uhr:
Bei solchen Razzien werden anschließend immer Trophäentische wie oben gezeigt aufgebaut.
Allerdings frage ich mich, was das soll.
Solchen Tand zu besitzen ist in der Regel genauso wenig strafbar wie der Besitz eines Rosenkranzes.
Wenn irgend ein Narr meint er müsse sich eine Hakenkreuzfahne zulegen ist das zunächst ja einmal keine Straftat, da der Besitz erlaubt ist.
Gezeigt wird m.W. so etwas doch eher selten bis nie auf den Straßen. So dämlich wäre auch noch nicht einmal der größte Nazi-Narr.
Handgranatenattrappen zu besitzen ist ebenfalls nicht verboten, genauso wenig wie der Besitz eines Fahrten-, Jagd-, oder Küchenmessers.
Was soll also dieses Kasperletheater? Was möchte man dem unbedarften Betrachter suggerieren?
Mir fällt da immer der ehemalige CSU Innenminister Beckstein ein, der einmal formulierte:
Zitat Anfang:
Wir sind bei Rechtsextremisten härter vorgegangen als bei Linksextremisten - weil die Zustimmung in der Bevölkerung hier viel größer ist. Manchmal gingen wir sogar weiter, als der Rechtsstaat eigentlich erlaubt",
Zitat Ende.
Damit ist doch alles gesagt, oder was meinen Sie, Amtsträger?

http://www.derwesten.de/nachrichten/zeitung-beckstein-raeumt-rechtsbrueche-im-kampf-gegen-extremisten-ein-id6079234.html#1490984239
 
Dresdner Freitag, 12.Juli 2013, 03:00 Uhr:
@ General

"Wer menschenverachtendes Gedankengut hat, ist also Rechtsextremist.
Jeder Mensch hat das, ist demzufolge ein
Rechtsextremist."

In einem Satz 7.000.000.000 Menschen beschimpft. Glauben Sie eigentlich schon lange, jeder außer Ihnen wäre verwirrt?

"Heute hört uns Deutschland und morgen die ganze Welt."

Das ist uns (Deutschen) ja auch so peinlich.
 
JayBee Freitag, 12.Juli 2013, 11:26 Uhr:
@ paul.pa

"So dämlich wäre auch noch nicht einmal der größte Nazi-Narr."

Du meinst sone hier?

http://www.focus.de/regional/sachsen/extremismus-hakenkreuzfahne-im-fenster-gehisst_aid_1036822.html
 
Amtsträger Montag, 15.Juli 2013, 06:39 Uhr:
Lieber Paul.pa,

"Damit ist doch alles gesagt, oder was meinen Sie, Amtsträger?"

Was für Sie ein Skandal ist, ist Normalität. Jedes durch einen Verteidiger vor Gericht erwirkte Beweisverwertungsverbot stellt eine Überschreitung rechtsstaatlicher Engriffsbefugnisse dar.
 
General Montag, 15.Juli 2013, 09:31 Uhr:
@Amtsträger
"Was für Sie ein Skandal ist, ist Normalität."
Aha, er gibt also zu, dass der Rechtsstaat
unrechtsmäßig handelt, wenn er gegen "Rechtsextremismus" vorgeht.
Wobei ja auch nicht vergessen werden darf
das "Rechtsextremismus" ein Begriff ist
den der Staat erfunden hat und ihn nach
belieben auslegt und benutzt.
@paul.pa
"Was soll also dieses Kasperletheater?"
Richtig! Der Staat bringt zur Erlustigung
der verhetzten Massen schillernde Dinge
auf die Bühne.
Ein Feind der gar nicht vorhanden ist,
wird aus dem Hut gezaubert.
Fantasie und Lüge reichen sich die Hand
im Kampf gegen Rechts zur Unterhaltung
der Bevölkerung.
Dämonisierung von Menschen und Verkleisterung der Sprache sind bevorzugte Herrschaftsinstrumente der
Scheindemokraten.
 
Amtsträger Montag, 15.Juli 2013, 17:01 Uhr:
Lieber General,

"Aha, er gibt also zu, dass der Rechtsstaat
unrechtsmäßig handelt, wenn er gegen "Rechtsextremismus" vorgeht."

Abstraktion ad absurdum! Weiter so. Zu Ihnen passt es ja ;)

Der Begriff Rechtsextremismus ist bisweilen nicht wohldefiniert. Vom Staat schon garnicht. Aber bei Ihnen kommt so ein Gedanke ohnehin nicht mehr an...
 

Die Diskussion wurde geschlossen