Geplante Attacke auf Gewerkschafter

Dortmund – Die Staatsanwaltschaft Dortmund hat Anklage gegen zwei Neonazis erhoben, die sie für Rädelsführer einer Attacke gegen die örtliche DGB-Demonstration am 1. Mai 2009 hält.

Mittwoch, 10. März 2010
Redaktion

Den 26 und 24 Jahre alten Männern aus Dortmund wird Landfriedensbruch vorgeworfen. Vor allem der 26-Jährige soll sich bei der Aktion hervorgetan haben. Er habe die rund 300-köpfige Gruppe von Neonazis, die sich am Hauptbahnhof versammelt hatten, an jenem Tag zum Aufbruch angetrieben und per Handzeichen zu Gewalttätigkeiten animiert, wirft ihm die Staatsanwaltschaft vor. Aufgabe des 24-Jährigen war es demnach, darauf zu achten, dass die Gruppe zusammenblieb, und Nachzügler einzuweisen. Die Staatsanwaltschaft glaubt aufgrund der Analyse von Video-Aufnahmen beweisen zu können, dass der Überfall auf die DGB-Demonstration kein spontaner Angriff war, sondern eine innerhalb der Szene geplante Aktion. Ein Verhandlungstermin steht noch nicht fest. (ts)

Kategorien
Tags