von Oliver Cruzcampo
   

Gegendemonstranten blockieren Hetz-Demo gegen Berliner Asylbewerberheim

Eine selbsternannte "Bürgerinitiative" hatte am Sonnabend zu einer Demonstration gegen ein Asylbewerberheim in Berlin Hellersdorf aufgerufen. Die „besorgten Anwohner“ marschierten dabei Hand in Hand mit Neonazis und NPD-Aktivisten. Mehrere Hundert Gegendemonstranten stellten sich ihnen jedoch in den Weg – eine Blockade führte schließlich zur vorzeitigen Auflösung der Hetzkampagne.

Fotogalerie der Demonstration

Die umstrittene „Bürgerinitiative Marzahn-Hellerdorf“ hatte für den heutigen Samstag unweit eines Asylbewerberheims zu einer Demonstration aufgerufen. Mit insgesamt 300 Teilnehmern wurde gerechnet, als Motto wurde „Tag der Meinungsfreiheit“ gewählt, was auch zeitgleich den Namen einer bei Facebook anonym agierenden Gruppe darstellt.

Bereits im Vorfeld hatten etliche Gegenbündnisse, Parteien und das „Antirassistische Infoportal Hellersdorf“ zu Gegenaktionen mobilisiert. Mehrere Kundgebungen wurden rund um das Asylbewerberheim in der Carola-Neher-Straße angemeldet, um der selbsternannten "Bürgerinitiative" Räume zu nehmen.

Ab 12 Uhr versammelten sich Anhänger der ausländerfeindlichen Gruppierung vor dem U-Bahnhof Neue Grottkauer Straße, um sich wenig später in Bewegung zu setzen. Bereits zu dem Zeitpunkt stand fest, dass mit 140 Teilnehmern weit weniger Sympathisanten erschienen waren als von den Initiatoren erhofft.

Unter den Teilnehmern befanden sich auch etliche Neonazis und NPD-Mitglieder, die sich jedoch auffällig unauffällig in den Aufmarsch einreihten. Unter ihnen befand sich auch der NPD-Landesvorsitzende Sebastian Schmidtke mit seiner Lebensgefährtin, und ebenfalls Parteifunktionärin, Maria Fank. Auch Uwe Dreisch, mittlerweile Landesvorsitzender der Splitterpartei Die Rechte, ließ es sich nicht nehmen und lief auf der Demonstration mit.

Allzu weit kam diese allerdings nicht. Nach einer rund 30-minütigen Runde um den Block wurde der Demozug durch die Polizei gestoppt. Wenige Hundert Meter weiter hatten rund 150 Gegendemonstranten per Sitzblockade den weiteren Streckenverlauf blockiert. Nach mehrfacher Aufforderung, den Platz zu verlassen, begannen Polizeibeamte, eine Handvoll Blockierer wegzutragen. Doch aufgrund des „starken Widerstandes“ und da eine „Verhältnismäßigkeit nicht gegeben“ sei, entschied sich die Polizeiführung die Aktion abzubrechen, wie ein Sprecher gegenüber ENDSTATION RECHTS bestätigte.

Mittlerweile hatte sich die Anhänger der „Bürgerinitiative“ bereits zwei Stunden die Beine in den Bauch gestanden. Schließlich entschloss sich die Veranstalterin, die Versammlung kurz nach 15 Uhr offiziell aufzulösen. Offenbar um die Anhänger nicht frustriert nach Hause fahren zu lassen, entschloss sich NPD-Politiker Sebastian Schmidtke eine neue Demonstration anzumelden. Doch auch Gegendemonstranten hatten davon Wind bekommen und versuchten anhand kleinerer Blockaden erneut, die Wegstrecke zu behindern. Das „Antirassistische Infoportal Hellersdorf“ kritisiert in einer Stellungnahme das harte Vorgehen der Polizei während der zweiten Demonstration, die nach einer abschließenden Kundgebung am S-Bahnhof Kaulsdorf beendet wurde. Grundsätzlich zeigt man sich allerdings zufrieden: Das Blockadekonzept ist weitgehend aufgegangen“, heißt es in der Stellungnahme.

Bereits am Freitagabend hatten rund 200 Personen, die überwiegend der rechtsextremen Szene zugerechnet werden, in Pätz (Dahme-Spreewald) gegen ein geplantes Asylbewerberheim demonstriert. Auf der Veranstaltung gab es zahlreiche personelle Überschneidungen mit der heutigen Minidemo der „Bürgerinitiative“. So musste NPD-Mann Schmidtke als Redner herhalten, auch seine Lebensgefährtin war mit dabei.

Zudem sind laut Verfassungsschutz die sogenannten „Bürgerinitiativen“ offenbar noch wesentlich enger mit der NPD verknüpft, als bisher bekannt. „Die Demonstration hier segelt unter falscher Flagge. Das ist keine Versammlung von besorgten Bürgern hier aus dem Ort oder der Region. Ganz überwiegend handelt es sich hier um eine rechtsextreme Veranstaltung von bekannten Teilnehmern der rechten Szene, die auch ortsfremd sind“, sagte ein Sprecher des brandenburgischen Verfassungsschutzes während der Veranstaltung am Freitagabend. Gegenüber dem „Neuen Deutschland“ hatte der Sprecher bereits gesagt, dass die NPD hinter der Aktion stecke.  

Kommentare(10)

Unverständnis Montag, 28.Oktober 2013, 10:28 Uhr:
"Das „Antirassistische Infoportal Hellersdorf“ kritisiert in einer Stellungnahme das harte Vorgehen der Polizei während der zweiten Demonstration, die nach einer abschließenden Kundgebung am S-Bahnhof Kaulsdorf beendet wurde. Grundsätzlich zeigt man sich allerdings zufrieden: Das Blockadekonzept ist weitgehend aufgegangen“, heißt es in der Stellungnahme. "

Da wird eine genehmigte, also legale Demonstration blockiert und die "anti"-faschistischen Linksextremen regen sich noch auf, dass die Polizei versucht hat, das Recht der Demonstranten gegen die Blockierer durchzusetzen. Der "Kampf gegen Rechts" scheint alles zu rechtfertigen - auch Nazi-Methoden.
 
StarkesUnverständnis Montag, 28.Oktober 2013, 21:12 Uhr:
Und den Neos somit Stück für Stück die Straßen und damit die Köpfe der Menschen zu überlassen? Wirklich?!
 
Amtsträger Montag, 28.Oktober 2013, 23:03 Uhr:
Ich wusste nicht, dass die von einer rechtsextremen Versammlung zurückgelegte Strecke mit der Zustimmung unbeteiligter Dritter korreliert.

Vielleicht sollte man sich von dieser Vorstellung endlich lösen und den Rechtsextremismus dort bekämpfen, wohin er sich entwickeln will. Unbeteiligte Dritte.

M.M.n. Ist eine der wirksamsten Methoden zur Bekämpfung des Rechtsextremismus die Durchführung einer Versammlung durch Rechtsextremisten.
 
Roichi Dienstag, 29.Oktober 2013, 09:58 Uhr:
@Unverständnis

Auch eine Blockade ist eine legale Demonstrationsform.
Menschen mit anderer Meinung, als die Rechten, haben ebenso das Recht ihre Meinung zu vertreten.
Aber das kannst du in älteren Kommentaren vom Amtsträger sehr detailliert nachlesen.
 
Unverständnis Dienstag, 29.Oktober 2013, 10:26 Uhr:
»Und den Neos somit Stück für Stück die Straßen und damit die Köpfe der Menschen zu überlassen? Wirklich?!«

Warum willst du denn die "Neos" bekämpfen? Weil sie undemokratisch sind, weil sie sich nicht an Gesetze halten und weil sie anderen ihre Grundrechte absprechen?

Nun, genau das willst du tun im heiligen "Kampf gegen Rechts". Was macht dich dann besser als diese braunen Antidemokraten? Wofür willst du kämpfen, wenn du zugunsten deines Kampfes eben das abschaffst, wofür du angeblich kämpfst?

Oder geht es gar nicht um allgemeingültige Menschenrechte und Demokratie, sondern nur um "Gang-Farben" wie diversen US-Gangs?
"Hey, der ist in den Farben der 'Crips' gekleidet, lasst ihn uns umlegen!"

Geht es nur um Rot gegen Braun? Oder geht es um Demokratie gegen Totalitarismus? Wenn ja, dann solltet ihr mal eure Methoden überdenken, denn man kann schnell so links sein, dass man rechts schon wieder rauskommt.
 
Roichi Dienstag, 29.Oktober 2013, 13:50 Uhr:
@ unverständnis

Du willst doch nicht allen Ernstes solche Gestalten einfach freien Lauf lassen und das dann als "demokratisch" verkaufen. Zumal als einzige Option.
Widerstand kann, darf und muss sein. Friedlich und demokratisch. Damit müssen die Kamerraden eben leben.

Deine Vergleiche sind insofern allein auf deinem Unverständnis begründet, nicht auf demokratischer Auseinandersetzung.
Deshalb gebe ich mal deine Äußerung: "Wenn ja, dann solltet ihr mal eure Methoden überdenken" zurück.
Deine Methode wäre die Nichtauseinandersetzung, das Ignorieren und wegreden.
Das aber ist keine Option einer demokratischen Gesellschaft.
 
Unverständnis Dienstag, 29.Oktober 2013, 14:56 Uhr:
@ Roichi

Also, wenn Nazis ständig linke Demonstrationen oder solche von "bunten Bündnissen aller demokratischen Parteien" blockieren würden, wäre das OK?

Du weißt genausogut wie ich, dass dir in diesem Fall die Polizei gar nicht doll genug draufhauen könnte, nicht wahr? Du misst mit zweierlei Maß und siehst noch nicht mal einen Widerspruch in dem was du tust und dem was du vorgibst zu sein.
 
General Mittwoch, 30.Oktober 2013, 09:09 Uhr:
@Roichi
Was tust du denn konkret, wenn du auf andere Meinungen triffst?
Hast du Argumente oder erregst du dich nur am Rechner über andere?
 
nur mal angemerkt Mittwoch, 30.Oktober 2013, 09:26 Uhr:
@Unverständnis

"Du weißt genausogut wie ich, dass dir in diesem Fall die Polizei gar nicht doll genug draufhauen könnte, nicht wahr? "

Bei manch einem von gutmenschlicher Art, hilft nur realer Schmerz um zur Vernunft zu kommen.

"Du misst mit zweierlei Maß und siehst noch nicht mal einen Widerspruch in dem was du tust und dem was du vorgibst zu sein."

Das macht Gutmensch ständig!

@roichi
Bürgerinitiativen sind nach linker Lesart also nur erlaubt, wenn Typen wie Du sie gut finden. Alles andere sind Nazis? Typische Linken"Logik"!
PS: Die Autobahnmaut für Ausländer kommt- egal ob es Dir passt oder nicht. Lol
 
Roichi Mittwoch, 30.Oktober 2013, 15:28 Uhr:
@ unverständnis

"Also, wenn Nazis ständig linke Demonstrationen oder solche von "bunten Bündnissen aller demokratischen Parteien" blockieren würden, wäre das OK?"

Es wäre legal.
Und es wäre Ausdruck einer Meinung.
Dieses Szenario wird ja immerwieder gern angebracht. Und immer gleich beantwortet.

"Du weißt genausogut wie ich, dass dir in diesem Fall die Polizei gar nicht doll genug draufhauen könnte, nicht wahr?"

Keine Ahnung, was du meinst zu wissen.
Außer deiner Meinung, die auch hier nicht begründet ist, war das aber nichts.
Da gehen deine Vorwürfe wieder in's Leere.
Und auch diese Strategie ist weder neu, noch erfolgreich.


@ Generalhenriette

Viele Argumentationen von mir kannst du hier auf der Seite nachlesen.
Was ich sonst mache, kommt auf die Umstände an.


@ nur mal angemerkt

"Bei manch einem von gutmenschlicher Art, hilft nur realer Schmerz um zur Vernunft zu kommen."

Und gleich im ersten Satz lässt du jegliche Maske demokratischen Anscheins fallen. Übrigens auch die einer inhaltlichen Auseinandersetzung.
Naja, wir sind ja nichts anderes von dir gewohnt.

"Typische Linken"Logik"!"

Das ist deine Logik. Aber soweit wirst du wohl nicht kommen, das zu verstehen.
Wenn du schon daran scheiterst, deine Annahmen von der Realität zu unterscheiden.

"Die Autobahnmaut für Ausländer kommt- egal ob es Dir passt oder nicht."

Da geht unserem kleinen Ausländerhasser aber so richtig einer ab. Nicht wahr?
Freu dich nicht zu früh. Und vergess nicht abzuwischen.
 

Die Diskussion wurde geschlossen