von Claudia Naujoks
   

Friedhelm Busse: Eine Fahne mit Hakenkreuz, eine Beisetzung und 11 Festnahmen

Berichten der Polizei-Direktion Niederbayern/ Passau zu Folge, sollen im Zusammenhang mit der Beerdigung des bekennenden Nationalsozialisten Busse insgesamt 11 Personen der rechtsextremen Szene festgenommen worden sein. Die Beisetzung erfolgte am 26.07.2008 auf dem Friedhof St. Korona in Passau.


thomas-wulff.jpg Darunter befand sich offenbar auch Thomas „Steiner“ Wulff, der laut Polizei „während seiner Grabrede eine unter seiner Jacke mitgeführte Hakenkreuzfahne auf den Sarg warf“. Zu weiteren drei Festnahmen sei es gekommen, als einige Rechtsextreme nach Beendigung der Trauerfeier zwei Personen des „linken Spektrums“ vor der Kirche angegriffen und teils verletzten. Weitere drei Festnahmen erfolgten, nachdem rechtsextreme Trauergäste durch eine Sitzblockade und Tätlichkeiten gegenüber der Polizei versuchten, den Abtransport ihrer Kameraden zu verhindern, so die Passauer Polizei. Gegen diese drei sind Ermittlungen wegen Verdachts des Landfriedensbruchs eingeleitet worden.

Vier Personen wurden offenbar schon auf der Anfahrt zur Veranstaltung festgenommen, weil sie Baseballschläger und Sturmhauben in ihrem Fahrzeug mitgeführt haben sollen. Die Polizei wollte damit wohl mögliche Straftaten im Vorhinein verhindern. Insgesamt zählte die Polizei ca. 90 Personen der rechtsextremen Szene. Laut Bericht einer einschlägigen rechtsextremen Internetseite soll Udo Voigt, Vorsitzender der Bundes-NPD, die Grabrede gehalten haben.

Neben den 11 Festnahmen im direkten Zusammenhang mit der Beisetzung Busses wurden zwei weitere Rechtsextreme in der Passauer Innenstadt verhaftet, nachdem sie eine Ausländerin beschimpft und geschlagen haben sollen.

Keine Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen