Flüchtlingshelfer in Freital: Von Baseballschlägern und Jagdszenen

Der Ort Freital steht seit Tagen wie kein anderer Ort für das „hässliche Deutschland“. Dutzende Asylgegner mobilisieren massiv zu Protesten, wenige Aktivisten halten dagegen. Eine junge Frau, die anonym bleiben möchte, berichtet von der Lage vor Ort.

Asylfeindliche Demo in Freital, Foto: Marcus Fischer

Im Februar 2015 wurde bekannt, dass das Leonardo-Hotel in Freital zukünftig als Flüchtlingsunterkunft genutzt werden soll. Daraufhin gründete sich die „Bürgerinitiative“ „Freital wehrt sich – Nein zum Hotelheim“ in Freital; innerhalb kürzester Zeit verzeichnete die entsprechende Facebook-Seite über 1000 Unterstützer. Der Tonfall auf dieser Seite war von Beginn an rassistisch und menschenverachtend.

Die von der „Bürgerinitiative“ initiierte Unterschriftensammlung gegen die Nutzung als Flüchtlingsunterkunft erhielt über 800 Unterschriften und lag in verschiedenen Freitaler Geschäften aus, in Baumärkten, im Fitnessstudio und Lebensmittelmärkten.

Mobilisierung über Facebook

Im Laufe der Zeit entstanden weitere Seiten auf Facebook mit dem Ziel, gegen das Heim, gegen Asylsuchende und ihre Unterstützer vorzugehen und zu hetzen: „Frigida“, „Bürgerwehr FTL“ und „Widerstand Freital“.

Am 6. März kam es schließlich zur ersten Demonstration der sogenannten Bürgerinitiative: Aus dem Stand beteiligten sich daran ca. 1.500 Personen. Während dieser Versammlung kam es zu Ausschreitungen: Etliche Menschen versuchten in Kleingruppen zur Sammelunterkunft durchzubrechen. Zuvor hatten die Teilnehmer der rassistischen Demonstration die genehmigte Route verlassen und versuchten im Verlauf des Abends, zur Asylsuchendenunterkunft zu ziehen.

In den folgenden Wochen kam es jeweils freitags zu Protesten in Freital gegen die Asylpolitik; die Teilnehmerzahl ging nach der ersten Demonstration stark zurück, in den letzten Wochen kamen nur noch rund 300 Personen zusammen.

Unabhängig davon fanden immer wieder spontane Proteste vor der Geflüchtetenunterkunft statt, an der sich bis zu 100 Personen beteiligten. Während dieser Aktionen wurden Flüchtlinge, die sich vor der Unterkunft aufhielten, von den Asylgegnern fremdenfeindlich bedroht und beleidigt („Verpiss dich, du hässliche Fotze“ etc.).

Unterstützung durch Lutz Bachmann

Die fremdenfeindliche Initiative kündigte während ihrer wöchentlichen Veranstaltung am 19. Juni eine Sommerpause an. Gleichzeitig zu dieser Protestveranstaltung fand im Kulturhaus Freital eine öffentliche Bürgerrunde mit Innenminister de Maizière statt, an der auch Pegida-Chef Lutz Bachmann und Tatjana Festerling teilnahmen. Vor dem Gebäude protestierte die „Bürgerinitiative“ gemeinsam mit AfD- und NPD-Stadträten gegen die aus ihrer Sicht verfehlte Asylpolitik.

Am darauffolgenden Montag wurde bekannt, dass die Freitaler Flüchtlingsunterkunft, in der bis dato rund 100 Personen lebten, als vorübergehende Erstaufnahmeeinrichtung genutzt werden soll. Daraufhin wurden auf diversen Facebook-Seiten sofort Asylgegner mobilisiert und dazu aufgerufen, ihren Unmut vor Ort zu äußern. Auch Lutz Bachmann befand sich unter den Protestierenden. Bewohnern der Unterkunft wurde schließlich von der Polizei empfohlen, aus Sicherheitsgründen die Fenster zu schließen.

Es fanden sich ca. 40 Unterstützer vor Ort ein, um die Flüchtlinge vor rassistischen Übergriffen zu schützen.

Auch am darauffolgenden Tag wurden über Facebook-Seiten Asylgegner mobilisiert. Die Polizei war – im Gegensatz zum Vortag – mit einem größeren Aufgebot vor Ort, die Gegner skandierten in Hörweite der Unterkunft fremdenfeindliche Parolen. Nach Beendigung der Versammlungen und Abzug der Asylgegner planten die auch an diesem Abend zahlreich erschienen Unterstützer (ca. 200) der Flüchtlinge die gemeinsame Abreise nach Dresden.

Auf Verfolgungsjagd

Da der ursprüngliche Abreiseort der Dresdner Unterstützer, ein Freitaler Bahnhof, von einer ca. 40 Mann starken Gruppe, dem Anschein nach aus der Hooligan-Szene belagert wurde, entschied sich die Polizei, die abreisenden Menschen zu einem anderen Bahnhof zu leiten. Auch dort fanden sich in den Nebenstraßen Rechtsextreme ein, um die Abreisenden zu attackieren. Es flogen Böller, auf der Hauptstraße wurden Jugendliche durch offensichtliche Hooligans gejagt. In sämtlichen Nebenstraßen des Bahnhofs fanden sich Kleingrüppchen Neonazis ein, die mühsam von der Polizei in Schach gehalten wurden.

Am nächsten Tag wurde bekannt, dass angereisten Unterstützern Autoreifen zerstochen wurden und es eine Verfolgungsjagd von Freital nach Dresden gegeben habe, in dessen Folge einem Aktivisten die Autoscheibe mit einem Baseballschläger zertrümmert wurde.

Vergangene Woche traf ein Bus mit weiteren Flüchtlingen ein. Die Aktivisten vor Ort nahmen die Neuangekommenen in Empfang und solidarisierten sich mit ihnen, während die Asylgegner in Hör- und Sichtweite Parolen skandierten („Kriminelle Ausländer raus. Und der Rest? Auch!“, „Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen“). Auch diesmal war die Polizei zahlreich vor Ort und verhinderte, dass Rechtsextreme auf das Gelände der Unterkunft gelangen konnten.

Unterstützung erhielten die Aktivisten etwa durch die Dresdner Band Banda Comunale und einige Zeit wurde gemeinsam mit den Geflüchteten der Unterkunft gesungen, getanzt und gelacht. Im späteren Verlauf des Abends und nach Beendigung der Veranstaltung wurden erneut Flaschen auf Aktivisten geworfen, dabei wurde eine Person verletzt.

Antilopen Gang kommt nach Freital

Die täglichen Aufmärsche der Rassisten vor der Geflüchtetenunterkunft führten zu einem großen Medienecho, viele Menschen zeigten sich solidarisch mit den Asylbewerbern und unterstützen die Aktivisten vor Ort.


Über 500 Personen besuchten das Konzert der Antilopen Gang, Foto: Marcus Fischer

Die bisher größte Solidaritäts-Veranstaltung fand vergangenen Freitag statt, an der bis zu 550 Personen teilnahmen, die sich gegen die rassistischen Aufmärsche stellten. Der Auftritt der Antilopen Gang sorgte für eine ausgelassene Stimmung, während auf der anderen Seite der Polizeiabsperrung Rechtsextreme ihre üblichen Parolen skandierten. Unterstützung erhielten sie diesmal von einer Gruppe aus ca. 30 Personen aus dem Dresdner Hooligan-Spektrum. Auch an diesem Abend gab es Verhaftungen, da mehrfach Hitlergrüße gezeigt worden seien.

Kommentare(10)

GNWP Mittwoch, 01.Juli 2015, 23:00 Uhr:
Es ist einfach ekelhaft, wie diese angeblich besorgten Bürger ihren Hass , basierend auf Angst, gegen alles Fremde ausleben.
Gerade Dresden und Umgebung ( ich habe selbst dort über zehn Jahre gelebt) kann sich nicht ernsthaft mit einem hohen Anteil an Ausländern schmücken. Hier herrscht wohl eher Einfalt statt Vielfalt...
Ich hoffe, dass die Aktivisten vor Ort sich nicht zu sehr von dem Gewaltpotential von rechts einschüchtern lassen.
Zu diesen Möchtegern-Volksstimmen: Bildung hilft...und mal in den Arm genommen werden...versucht es mal!
 
Ich Donnerstag, 02.Juli 2015, 12:32 Uhr:
@GNWP: Och das ist nun wieder süß... Mal gelesen was die Politik zu Pegida Anhänger'n in Dresden schreibt, was soziale und wirtschaftliche Herkunft angeht?! Also lass doch bitte die Schubladen zu und finde dich einfach damit ab, dass es nun einmal Leute gibt die mit deiner gepriesenen Vielfalt nichts zu tun haben wollen. Und das ist legitim, ob man das als Andersdenkender nun war haben will oder nicht.
 
GNWP Donnerstag, 02.Juli 2015, 16:22 Uhr:
Lieber Ich (darf ich ja so sagen, da wir uns jetzt wohl duzen),

soweit ich es überblicken kann, ist im Artikel einmal von Pegida die Rede...aber getroffene Hunde bellen nun mal.

Worauf ich mich bezog, waren die Beleidigungen, Bedrohungen und Gewalttaten von deinesgleichen.
Wer so handelt, kann nicht besonders viel Zwirn auf der Spule haben.

Und wenn Du mir vorwirfst in Schubladen zu denken, bedienst Du Dich bekannter rechter Methodik...einfach lachhaft.

Lebe doch mit Deiner Angst, das will ich Dir gar nicht absprechen. Das heißt aber nicht, dass Deine Kumpels und Du Euch über Menschenrechte hinwegsetzen dürft.

Dass es Typen wie Dich gibt, damit muss ich mich schon lange abfinden. Und dass ich der Meinung bin, dass (vorsicht: Schublade) Bildung und zwischenmenschliche Zuwendung vielen von Euch über Euren unverständlichen Hass hinweghelfen würde, das mein Lieber, wirst Du wohl akzeptieren müssen.

Es grüßt ganz herzlich Dein GNWP
 
Luise Donnerstag, 02.Juli 2015, 17:08 Uhr:
Auch ein vordergründig "gebildeter" Mensch kann in seinem Weltbild beschränkt, in seiner Sicht der Dinge eingeschränkt sein. Pegida vereint sie alle: die tumben Braunen, die sich freuen, dass endlich "ihre" Revolution losgeht - die Verlierer, die meinen, sie verlieren noch mehr, wenn den "anderen" gleiche (Menschen-)rechte zugestanden werden - und schließlich die "Bildungsbürger" nach dem Muster Sarrazin, die ihre Ressentiments hinter ach so schlauen Vererbungstheorien und sonstigen Hirnfürzen verstecken und die jetzt endlich mal sagen, was gesagt werden muss.
Dass die ein Querschnitt der "Mitte der Gesellschaft" sein sollen, macht nichts besser und macht vor allem nicht offen zur Schau gestellte Menschenfeindlichkeit zu "Meinung".
Wenn ich die Videos aus Freital sehe, dann wünsche ich mir nur noch, dass diese stolzen Bio-Deutschen eine Mauer um ihr Kaff ziehen!
 
Roichi Donnerstag, 02.Juli 2015, 17:46 Uhr:
@ Ich

Was die soziale herkunft der Pegidisten angeht, reicht es aus, diesen bei ihrem Treiben zuzusehen.
So sozial, wie sie sich dort verhalten, ist da nicht viel Herkunft.

Und Deppen gibt es halt immer. Die sind allerdings nicht die Mehrheit.
 
Erik Donnerstag, 02.Juli 2015, 19:26 Uhr:
@ GNWP

"...Gerade Dresden und Umgebung ( ich habe selbst dort über zehn Jahre gelebt) kann sich nicht ernsthaft mit einem hohen Anteil an Ausländern schmücken. Hier herrscht wohl eher Einfalt statt Vielfalt..."

Vielleicht empfinden diese Menschen den vergleichsweise geringen Ausländeranteil in ihrer Region ja schon als zu viel?
Man kann halt nicht davon ausgehen, daß alle Menschen eine Situation so bewerten, wie man diese Situation selbst bewertet. Einige Menschen stören sich am Hundegebell in der Nachbarschaft und andere Menschen eben nicht.
Wenn du voraussetzt, daß alle Menschen so empfinden wie du selbst, dann denkst das aber sehr einfältig. ;)
 
Dresdner Freitag, 03.Juli 2015, 15:34 Uhr:
@ ich "...dass es nun einmal Leute gibt die mit deiner gepriesenen Vielfalt nichts zu tun haben wollen. Und das ist legitim..."

Selbst Freital ist groß genug um der Vielfalt aus dem Weg zu gehen. Dafür muss man nicht mal seine gewöhnlichen Routen ändern. Pegida, Andersdenkende, Wutbürger - alles blabla. Dort treffen sich Nazis und Hooligans, viele aus Dresden, um Stress zu machen. Das ist nicht legitim.

Pegida (in Freital tatsächlich FRIGIDA!) ist dafür nur ein Deckmantel. Ich hoffe, dass einigen Pegidisten nun klar wird, wer in unserer Region der "Störenfried" ist. Die 0,4 % Asylbewerber wohl eher nicht.
 
Dresdner Freitag, 03.Juli 2015, 15:43 Uhr:
@ Erik

"Wenn du voraussetzt, daß alle Menschen so empfinden wie du selbst, dann denkst das aber sehr einfältig. ;) ?"

Macht er doch gar nicht. Aber Du setzt das scheinbar voraus.
 
Irmela Mensah-Schramm Samstag, 04.Juli 2015, 17:22 Uhr:
Am Freitag (3.7.) war ich in Freital und habe mich mit den Antirassisten und Pegidagegener solidarisch gezeigt - auch wenn der Pegida-Schwachsinn ausgefallen ist, - indem ich einige Nazisticker beseitigt, - zerstört habe.
Nachdem ich dort unterwegs einige Neonazis gesehen habe in der Stadt,, die mit einer Selbstverständlichkeit ihre Nazisymbol-Tatoos zur Schaugestellt haben.
Es war auch ein unter Verbot stehendes Keltenkreuz dabei,, dass gut erkennbar war.
In der Tharandter Straße in Dresden rotteten sich 7 schwarz gekleidete Nazis zusammen......ungestört.
Mich wundert u.a. daher schon lange nicht mehr, dass die Naziszene ihre Hassorgien so gut unter die Leute bringen kann..............
 
Whizzbizz Mittwoch, 08.Juli 2015, 12:49 Uhr:
Erschreckend. Und vor allem: kreuzdumm.
Wenn ich sehe, wie friedlich bei uns (Frankfurt) Tausende von Ausländern aus allen möglichen Ländern zusammenleben können und zur Lebensqualität beitragen, und dann katapultieren diese Dumpfbacken all ihre Wut, die sie in Jahrzehnten der freudlosen Alternativlosigkeit in eintönigen Käffern mit Nur-Deutschen verbracht haben auf die paar verängstigten Menschen, die bei ihnen auf der Suche nach einem Platz zum Leben ankommen.
Das ist wirklich nur kreuzdumm und genauso stumpfsinnig wie das, was sie zu diesen empfindungslosen Schwachköpfen gemacht hat.
 

Die Diskussion wurde geschlossen