von Oliver Cruzcampo
   

Ex-AfD-Politiker Poggenburg: Ein Verein soll es richten

André Poggenburg kann es nicht lassen. Erst gründete der Politiker nach seinem Rückzug von der AfD eine neue Partei – und scheiterte. Jetzt will er einen Verein namens „Aufbruch Deutschland 2020“ ins Leben rufen. Unterstützung kommt aus dem rechtsextremen Lager.

André Poggenburg zusammen mit Neonazi Alexander Kurth auf einer Demo in Berlin.

Das Konstrukt Partei sei lediglich ein Instrument der Obrigkeit, erläutert André Poggenburg am vergangenen Wochenende auf einer Rede. So würde diese ihre „Macht zementieren“. Der Landtagsabgeordnete aus Sachsen-Anhalt will es nach seiner AfD-Mitgliedschaft und der Parteineugründung ADPM nun mit einem Verein versuchen, der sich derzeit in Gründung befinde.

Unter dem Namen „Aufbruch Deutschland 2020“ will der 44-Jährige jetzt Mitstreiter suchen, die sich seinem neuerlichen Vorhaben anschließen. Auf einer Rede nannte Poggenburg die Gründe für seine Idee. Parlamentarismus sei anfällig gegenüber Korruption und Missbrauch, zudem spüre er eine Parteienverdrossenheit in Deutschland, diese würde auf kurz oder lang ohnehin „dem System erliegen“.

Verein soll Dachorganisation werden

Was es bräuchte, wäre ein deutschlandweit aktiver Verein – im besten Fall gemeinnützig – , der der Zersplitterung rechter Gruppierungen entgegenwirken würde. Die Rede ist von bundesweiter Vernetzung, seinen „Aufbruch Deutschland 2020“ sieht er als eine Art Dachorganisation, unter der sich rechte Gruppierungen und Personen sammeln sollen.

Der ehemalige AfD-Politiker hatte einige Unterstützer eingesammelt und verkündete sein Vorhaben im Zuge eines Neujahrsempfanges in Leverkusen. Der „Aufbruch Leverkusen“, der aus Teilen der ehemaligen Partei Pro NRW hervorgegangen war, hatte geladen. Hauptagitator ist Markus Besicht, ehemaliger Pro NRW-Vorsitzender, der bereits in den vergangenen Monaten mehrfach zusammen mit Poggenburg zusammenkam.

Der Einladung nach Leverkusen waren neben etwa 50 Besuchern mehrere Personen gefolgt, die in ihrer Vergangenheit bereits einige Stationen durchlaufen haben. So auch Doris von Sayn-Wittgenstein, ehemalige AfD-Landesvorsitzende aus Schleswig-Holstein, die eine Rede beisteuerte. Ob sich die gechasste Parteifunktionärin Poggenburgs sogenannter Interessengemeinschaft anschließen wird, bleibt unklar. Egbert Ermer hingegen, der Poggenburg bereits in die ADPM gefolgt war, dürfte auch Mitglied des „Aufbruch Deutschland 2020“ werden. Um dem „Aufbruch“ beizutreten, ist ein Mindestbeitrag von 10 Euro im Monat vorgesehen, für eine Aufnahmespende wird ebenso geworben.

Unterstützung von Rechtsextremisten

Vor Ort waren auch die beiden Rechtsextremisten Alexander Kurth und Jens Wilke, die vor allem für die technische Unterstützung zuständig waren und sich seit einigen Monaten unter dem Label „Ungetrübt Media“ als „patriotische Journalisten“ gerieren.

Allzu viel Hoffnung auf einen langfristigen Erfolg dürfte sich Poggenburg wohl kaum machen. Derzeit spricht wenig dafür, dass der Verein ausreichend Mitglieder einsammeln kann, um eine relevante Größe im rechten Spektrum zu werden, oder, um es mit Poggenburgs eigenen Worten zu sagen: „Das Schlimmste, was uns passieren kann, ist, dass wir nicht die Größe erreichen, die wir erreichen wollen.“ Auch alte politische Mitstreiter dürfte der Landtagsabgeordnete kaum zur Mitgliedschaft bewegen, diese nennen ihn nach seinem Rückzug aus der AfD und dem ADPM einen „unkalkulierbaren Verräter“.

Keine Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen