von Oliver Cruzcampo
   

Ermordet durch den NSU – Kundgebung in Rostock für Mehmet Turgut

Zum neunten Mal jährt sich am Montag die Ermordung Mehmet Turguts durch den NSU. Deshalb wird es in Rostock erneut eine Kundgebung abgehalten werden – im letzten Jahr wurde diese noch durch eine Gruppe Neonazis gestört. Die Stadt ringt derweil weiter um die geeignete Form des Gedenkens.  

Zu der Kundgebung haben verschiedene linke Bündnisse und Vereine aus Rostock mobilisiert. Beginn der Veranstaltung ist 15.30 Uhr im Neudierkower Weg. In jener Straße im Stadtteil Toitenwinkel wurde der damals 25-jährige Mehmet Turgut durch Mitglieder des NSU ermordet.

Seit dem Auffliegen der Terrorzelle sind knapp anderthalb Jahre vergangen und die Stimmen, die endlich ein Mahnmal für den Ermordeten fordern, werden zunehmend lauter. Denn in vielen Städten, in denen NSU-Mitglieder insgesamt zehn Personen töteten, gibt es bereits Gedenktafeln oder Plätze, die nach den Opfern benannt wurden. Die Hansestadt Rostock ist derzeit noch weit entfernt davon – lediglich eine AG Gedenken wurde gegründet. Diese trifft sich morgen erneut, doch in welcher Form Turgut gedacht werden soll, weiß derzeit niemand.

Bereits vor etlichen Monaten lehnte der Ortsbeirat die Umbenennung einer Straße in Mehmet-Turgut-Weg einstimmig ab. Auch Karina Jens, Präsidentin der Rostocker Bürgerschaft, verstehe, dass einige Einwohner kein Interesse an einem Denkmal hätten, da das Mordopfer kein Rostocker war. Linke Initiativen können dieses Argument hingegen nicht nachvollziehen. 

Hinzu kommt, dass zwei vor wenigen Monaten in Rostock installierte Mahnmale – beide zum Gedenken an die fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Lichtenhagen im August 1992 – zerstört wurden. Eine Friedenseiche wurde von einer linken Gruppe kurzerhand abgesägt. Anhand einer am Rathaus befestigten Gedenktafel sollte ebenfalls des Pogroms gedacht werden. Diese wurde – in dem Fall werden Rechtsextreme hinter der Tat vermutet – entfernt und ein mit Runen versehener Zettel hinterlassen.

Dementsprechend nennt sich der Beitrag des ZDF: „Kein Mahnmal für NSU-Opfer - Rostock fürchtet die Rechten“. Die Befürchtung, das zukünftige Mahnmal könnte durch Neonazis geschändet werden, schwingt in der Rostocker Lokalpolitik deutlich mit.

Als im Februar 2012 erstmals eine Kundgebung für Mehmet Turgut abgehalten wurde, versuchte eine Gruppe Neonazis, diese zu stören. Vermummt näherten sie sich der Versammlung, unter ihnen befand sich auch der ehemalige NPD-Funktionär Michael Fischer. Teilnehmer der Kundgebung wurden ungeniert abfotografiert, die Fotos kursieren seitdem auf Neonazi-Portalen. Zudem wurde am selben Nachmittag durch eine Gruppe mutmaßlicher Rechtsextremer ein Zivilpolizist verletzt, die Ermittlungen verliefen jedoch im Sande und wurden später erfolglos eingestellt.

Vor diesem Hintergrund und auch der zu erwarteten Presse dürfte die Polizei am Montag erneut Präsenz zeigen. Und möglicherweise wird ja auch die AG Gedenken einen konkreten Beschluss fassen.

Kommentare(43)

Roichi Sonntag, 24.Februar 2013, 23:48 Uhr:
Na da kann der Björn ja direkt vor der Haustür mal wirklich trauern, oder besser gedenken, gehen.
Oder ist das mal wieder so ein Opfer, das es nicht wert ist in der schönen nationalen Welt?
 
Elvira Montag, 25.Februar 2013, 09:30 Uhr:
Wo bleiben die Gedenkmärsche der "ach so Gut Menschen" wenn ein Deutscher von Ausländern umgebracht wird ?
Was sind diese Personen der selbsternannten Demokröten doch für Nestbeschmutzer. Zumal steht noch nicht mal ein Täter fest.
 
Björn Montag, 25.Februar 2013, 10:38 Uhr:
Ich bin tatsächlich geneigt auf die Straße zu gehen. Und zwar um gegen die politische Instrumentalisierung des Mordes an Mehmet Turgut für die Verbreitung linker, menschenverachtender Propaganda zu protestieren. Der linksextremen Szene Rostocks ist nichts zu schäbig.

Interressant ist auch, dass der anonyme ER Schreiber Spekulationen als Fakt verkaufen will. Von wem Herr Turgut ermordet wurde ist noch nicht geklärt. Es zeigt eure ganze Heuchelei auf, dass euch Herr Torgut völlig egal war. Erst als ihr den Propagandawert seines Todes erkannt habt wurde die Geschichte für euch interessant.
 
nur mal angemerkt Montag, 25.Februar 2013, 11:47 Uhr:
@elvira
"Wo bleiben die Gedenkmärsche der "ach so Gut Menschen" wenn ein Deutscher von Ausländern umgebracht wird ?"

Es sind nur Deutsche, Elvira!
 
Paolo Montag, 25.Februar 2013, 11:56 Uhr:
Wo sind die Beweise dafür , dass Herr Torgut von der NSU oder dem rechten Gefolge ermordet wurde ?
Bis jetzt handelt es sich doch nur um Vermutungen oder Spekulationen .
Vielleicht könnte mal ER Licht in das Dunkel bringen . Bibt es neue Sachverhalte zu diesem Fall ?
 
Roichi Montag, 25.Februar 2013, 12:49 Uhr:
@ Elvira

Mal wieder am Märchen erzählen?
Die Täter stehen schon länger fest.
Und wenn du jetzt auf ein Urteil abstellst, Tote können nicht verurteilt werden.


@ Björn

Ich dachte mir schon, dass es für dich untershciedliche Opferklassen gibt.
Die Opfer deiner Kamerraden sind dir natürlich nicht so viel wert, wie die Opfer des Krieges.

"Von wem Herr Turgut ermordet wurde ist noch nicht geklärt."

Noch so ein Märchenerzähler.

"Erst als ihr den Propagandawert seines Todes erkannt habt wurde die Geschichte für euch interessant."

Falsch. Interessant war es schon vorher. Inzwischen ist es auch noch politisch, da deine Kamerraden damit Politik machen wollten.
 
Amtsträger Montag, 25.Februar 2013, 14:26 Uhr:
Liebe Elvira,

in solchen Fällen finden sich immer schnellstens eine handvoll Rechtsextremisten, die die Tat instrumentalisieren, um ihre verfassungsfeindlichen Forderungen zu verbalisieren.

Egal ob Angehörige dem zustimmen, oder nicht. Oftmals sind diese nämlich mit rechtsextremen Gedenkveranstaltungen nicht einverstanden, sprechen sich sogar expliziet dagegen aus.

Die zahllosen Gedenkveranstaltungen, Stiftungen und Versammlungen demokratischer Bürger nehmen Sie komischerweise nicht war. Verrückt, oder?

Sprechen Sie doch einmal mit ihren Mitläufern der NPD Unna und Hamm. Dort steht man auf solche unerwünschten Versammlungen und kümmert sich nicht im geringsten um die Wünsche der Opfer. Von Interesse ist nur eine Eigenschaft des Täters. Er muss Migrant oder Ausländer sein...
 
bc Montag, 25.Februar 2013, 15:12 Uhr:
@bjoern
propagandawert... koennte man den juengst in mode gekommenen trauermarsch in dresden ebenso erklaeren? oder bad nenndorf?

@elvira
nestbeschmutzer? welche innerfamiliaeren verbrechen wurden nicht schon mit dieser vokabel zu vertuschen versucht? danke, dass sie ein entsprechendes schlaglicht auf den fall werfen.
 
John Montag, 25.Februar 2013, 16:13 Uhr:
Eben nicht. Das kannst Du gerne in der Dir eigenen Art Drehen und Wenden wie Du willst. Es wird einem Opfer Deiner KameradInnen gedacht - die Indizienlage gibt lediglich den weltfremdesten Verschwörungsgläugigen Raum zu Spekulation. Der Zustand und die Denkwelt Deiner rechtsextremen Gesinnungsgenossen in Rostock ist ja hinlänglich bekannt - und regelrecht historisch.
Aber bitte - niemand hindert Dich auf die Strasse zu gehen. Du würdest mit einer solchen Veranstaltung Der Bewegung einen Bärendienst erweisen.
 
qual Montag, 25.Februar 2013, 17:04 Uhr:
lieber björn
Sie sind ja immer noch da.Hätten Sie doch nur Gas gegeben und wären ihrem Führer gefolgt dann wäre uns dieser überaus Hirnrissige Kommentar erspart geblieben.
 
Schleppi Montag, 25.Februar 2013, 20:07 Uhr:
Geht es tatsächlich um den Menschen Mehmet Turgut, oder geht es um seine Instrumentalisierung für politische Anliegen, mit denen er selbst nichts zu tun hatte?
 
WW Montag, 25.Februar 2013, 20:55 Uhr:
Björn, der Vorteil ist, dass man allein keine Demonstration anmelden muss, gell? Selbst mit Schild um den Hals :-)
 
WW Montag, 25.Februar 2013, 21:17 Uhr:
Elvira...

"Wo bleiben die Gedenkmärsche der "ach so Gut Menschen" wenn ein Deutscher von Ausländern umgebracht wird ?"

Eine Demonstration gegen Fremdenfeindlichkeit wäre dann wohl fehl am Platz, nicht?

"Personen der selbsternannten Demokröten"

Also ich kenne keine Personen, die sich selbst als "Demokröten" bezeichnen. Wer tut das?
 
George Dienstag, 26.Februar 2013, 08:09 Uhr:
Dann hat sie ja einiges mit der Rechtsextremen Szene in Rockstock gemeinsam, bzw generel mit der Rechtsextremen Szene.
Denn dieser ist es bekanntlich nicht zu schäbi den Tot von Menschen, die bei den Luftangriffen getötet wurden, für ihre menschenverachetnede Propaganda zu nutzen.

Böjrn tue uns und dir selbst doch bitte einen gefallen: halt einfach mal die Klappe.
Ehrlich du blamierst dich jedes mal hier neu auf die knochen, durch deine von ideologie verblendeten Aussagen.
So als Tipp: weniger "mein kampf", weniger rechtes zeug lesen
Versuch mal mit büchern über den humanismus.
Plessner oder Fromm wäre da eine Möglichkeit.
Und nur falls du zu der Sorte Nazis gehörst denen de begriff Humanismus fremd ist: Humanismus beschäftigt sich mit den Werten und der Würde des einzelnen Menschen.
Ich weiß, das ist für einen wie dich sehr schwer zu verstehen.
Denn für dich haben Menschen nur dann Werte und dann Würde wenn sie das richtige Blut in ihren adern haben
und biiiiiiiiitte, biiiiiiiiiiiiiiiitte verschon uns an dieser stelle mit deinen üblichen Reden. Wir kennen sie schon und eine Lüge wird nicht wahrer nur weil man sie wiederholt.
Ich weiß dein großes Vorbild aus Branau am Inn hat mal gesagt "je größer die lüge, desto mehr menschen folgen ihr" Aber wie du siehst: folgt keiner mehr euren Lügen :)

p.s.: Der grund warum ich den humanismus nochmal kurz geschildert, und vor allem unsern Brauni hier erklärt habe ist ein sehr einfacher, als bei der letzten Diskussion die ich mit einem solchen menschen hatte, ich wieder den humanismus erwähnte war seine antwort "ich lese keine bücher die die homosexualität verbreiten wollen"
humanismus ist also gleich homosexualität... für nazis also homoismus nehme ich...
Was lernen wir draus? Niemals einen nazi mit FREMDworten in einer Diskussion antworten...
Alles was Fremd ist versteht er nicht und macht sich auch nicht die mühe.
Die Komiker vom Führerbunker...
 
george Dienstag, 26.Februar 2013, 10:27 Uhr:
edit: und natürlich meine ich Rostock nicht Rockstock...
Kommt davon wenn man zu viel gute musik hör^^
 
nur mal angemerkt Dienstag, 26.Februar 2013, 12:42 Uhr:
@amtsträger
"Von Interesse ist nur eine Eigenschaft des Täters. Er muss Migrant oder Ausländer sein..."

Sie haben mit dieser Aussage das Interesse des Linksgrünen Gutmenschen treffend beschrieben. Auch hier vielen Dank für Ihre ungewollte Offenheit!

Warum frage ich mich ständig,wieso schreibt hier keiner von den von Euch so heiß geliebten Minderheiten?
 
nur mal angemerkt Dienstag, 26.Februar 2013, 12:46 Uhr:
@wc
"Eine Demonstration gegen Fremdenfeindlichkeit wäre dann wohl fehl am Platz, nicht?"

Nun wie wäre es mit einer Demo für hartes Durchgreifen! Das wäre zumindest ein Anfang (der Euch sehr schwer fallen dürfte). Damit würdet Ihr zumindest beweisen, dass Euer gepredigter " Humanismus" nicht einseitiger Natur ist.
 
Björn Mittwoch, 27.Februar 2013, 15:09 Uhr:
@Roichi

"Mal wieder am Märchen erzählen?
Die Täter stehen schon länger fest."

Ach ja? Dann nenne uns doch mal ein entsprechendes Urteil. Oder braucht Roichi so etwas nicht? Weil, was er sagt ist die pure Wahrhet und nichts als die Wahrheit? Wo wir gerade dabei sind. Du schuldest uns noch Belege für deine Unterstellungen bezüglich des Herrn Liminski und der Jungen Freiheit.

"Und wenn du jetzt auf ein Urteil abstellst, Tote können nicht verurteilt werden."

Aber lebende Angehörige einer Terrorgruppe können verurteilt werden. Zeige uns doch das entsprechende Urteil.

"Ich dachte mir schon, dass es für dich untershciedliche Opferklassen gibt.
Die Opfer deiner Kamerraden sind dir natürlich nicht so viel wert, wie die Opfer des Krieges."

Gerade weil ich nicht in Opferklassen einteile, so wie du und deinesgleichen, wehre ich mich dagegen, dass ihr den Tod Mehmet Turguts politisch instrumentalisiert. Ums Trauern ging es euch nie. Das habt ihr die letzten Jahre an jedem Todestag von Mehmet Turgut bewiesen. Erst als ihr gemerkt habt, dass ihr dessen Tod politisch instrumentalisieren könnt, war er euch etwas wert.

Diejenigen, die Tote in Klassen einteilen seid ihr. Ihr versucht sie sogar noch als Täter hinzustellen und verherrlicht ihre Mörder als Befreier. Ihr versucht den Opfern eine Mitschuld daran zu geben, dass sie Opfer von Kriegsverbrechern wurden. Selbst Frauen und Kindern. An historischen Tagen, wie dem 13.Februar gedenkt ihr nicht etwa der Opfer, sondern kämpft gegen alljenie, die das Andeneken an die Opfer der Alliierten hoch halten. Ihr verhöhnt die Opfer mit Sprüchen wie "Bomber-Harris, do ist again" oder "Alles Gute kommt von oben". Und selbst die bürgerlichen Politiker versuchen das Leid der Opfer der Alliierten zu relativieren, indem sie schnell vorher noch allen anderen Opfergruppen des Krieges gedenken. An Tagen wie dem Tag der Ausschwitzbefreiung verschwenden sie dagegen nicht einen einzigen Gedanken an die Opfer der Alliierten. Aber wenigstens sind sie damit nicht so menschenverachtend wie ihr, die ihr die Opfer der Alliierten auch noch verhöhnt.

"Falsch. Interessant war es schon vorher."

Ach ja? Wieviele Gedenkveranstaltungen gab es denn vorher von euch? Wann habt ihr angefangen einen Gedenkstein zu fordern? Das war alles erst, als ihr gesehen habt, dass ihr seinen Tod politisch instrumentalisieren könnt. Ihr seid einfach nur Heuchler.

@bc

"propagandawert... koennte man den juengst in mode gekommenen trauermarsch in dresden ebenso erklaeren?"

Genau das versucht ihr doch. Nur, dass wir Nationalisten schon immer den Opfern der Aliierten gedacht haben. In den letzten Jahren auch öffentlich. Ihr dagegen habt euch erst für Herrn Turguts Tod und den der anderen interessiert, als ihr gemerkt habt, dass ihr damit ja Politik machen könnt, weil man es einer dubiosen, halbstaatlichen Gruppe anhängen könnte.

@John

"Es wird einem Opfer Deiner KameradInnen gedacht..."

Sie meinen einem Opfer einer halbstaatlichen Terrortruppe. Eben nicht. Es wird versucht mit dem Tod Mehmet Turguts Emotionen zu wecken und Stimmung gegen den politischen Gegener zu machen. Keine Rede auf der nicht gegen Andersdenkende gehetzt wird. Und sowas nennt ihr "Gedenken"? Für euch war Herr Turgut erst interessant, als ihr gemerkt habt, dass ihr seinen Tod instrumentalisieren könnt. Vorher war er euch egal. Keine Gedenkveranstaltung, keine Forderung nach einem Gedenkstein, nichts.

"die Indizienlage gibt lediglich den weltfremdesten Verschwörungsgläugigen Raum zu Spekulation."

Indizien für etwas und ein Schuldspruch sind in einem Rechststaat zwei sehr unterschiedliche Dinge. Klar, dass ihr davon keine Ahnung habt.

@qual

"Sie sind ja immer noch da."

Und sie werden mich so schnell auch nicht los. Da können sie sich noch so oft meinen Tod wünschen. Zeilen wie diese sind es, die mich immer weider bestärken eurer menschen- und lebensverachtenden Ideologie entgegenzutreten.

"Hätten Sie doch nur Gas gegeben und wären ihrem Führer gefolgt..."

@Schleppi

"Geht es tatsächlich um den Menschen Mehmet Turgut, oder geht es um seine Instrumentalisierung für politische Anliegen, mit denen er selbst nichts zu tun hatte?"

Schauen sie sich doch mal an, wer da so "getrauert" hat.

http://www.ndr.de/regional/mecklenburg-vorpommern/turgut111_v-zweispaltig.jpg

Linksextremisten, Antifaschläger und SED-Nachfolger.

@George

"Böjrn tue uns und dir selbst doch bitte einen gefallen: halt einfach mal die Klappe."

Das hättest du wohl gerne. Realität ist offensichtlich nichts für euch. Geh noch mal in dich. Vielleicht erkennst du dann deine ideologische Sackgasse. Wenn nicht, dann reicht es aber vielleicht wenigstens dafür die Namen der Mitkommentatoren richtig zu schreiben. Oder auch nicht...

"Denn dieser ist es bekanntlich nicht zu schäbi den Tot von Menschen, die bei den Luftangriffen getötet wurden, für ihre menschenverachetnede Propaganda zu nutzen."

Genau das Gegenteil ist der Fall. Die Gedenkveranstaltungen sind alle frei von Politik. Es gibt nur anlassbezogene Spruchbänder und keinerlei Werbung für Politik. Es wird alleine auf das Leid der Opfer der Alliierten aufmerksam gemacht. Während eure Veranstaltungen alle im Verlesen von politischen Manifesten enden und der geifernden Forderung unbequeme Parteien zu verbieten. Schäbig seid ihr, die ihr die Mörder der Luftkriegsofer als Befreier glorifiziert und mit Linken auf die Straße geht, die eine Wiederholung dieser Massenmorde an Unschuldigen fordern und die Opfer verhöhnen. Eure Menschenverachtung springt euch aus jeder Pore.

"weniger "mein kampf", weniger rechtes zeug lesen"

Und gleich noch der Beweis für eure Fixierung auf Vorurteile. Ich habe "mein Kampf" noch nie gelesen. Wieso auch? Meine politische Einstellung hat nichts mit denen von Hitler zu tun. Auch wenn ihr euch das immer wieder einreden müßt um eure menschenverachtende Ideologie zu rechtfertigen.

"Humanismus beschäftigt sich mit den Werten und der Würde des einzelnen Menschen."

Es wäre schön, wenn du nicht nur den Begriff erklären könntest, sondern auch danach handeltest. Eure Ideologie hat alleine die Vernichtung des Humanismus zum Ziel. Die Vernichtung der Einzigartigkeit der Menschen. Die Verhöhnung von Kriegsopfern und das Einteilen von Menschengruppen in höher- und minderwertig. Wir engagieren uns für den Erhalt der Vielfalt der Völker. Wir engagieren uns, damit jeder Mensch als gleichwertig angesehen wird. Euch dagegen geht es nicht um Gleichwertigkeit sondern um Gleichartigkeit. Ihr könnt die Vielfalt der Welt nicht ertragen und wollt deshalb alles gleich machen. Nur nicht alles gleichwertig.

"Ich weiß dein großes Vorbild aus Branau am Inn hat mal gesagt..."

Wie du schon richtig sagst. Durch die Wiederholung deiner Lügen werden sie nicht wahrer. Du zeigst damit nur deine Unfähigkeit auf dich inhaltlich mit mir ausseinanderzusetzen. So wie viele deiner Genossen schon vor dir. Ohne euren Hitler habt ihr einfach nichts. Ihr braucht Hitler vielleicht. Wir nicht. Für uns ist nur unser Volk, die Freiehit und unsere Heimat wichtig. Dinge, die ihr uns nehmen wollt. Und genau deshalb wehren wir uns gegen eure Ideologie.

"ich wieder den humanismus erwähnte war seine antwort "ich lese keine bücher die die homosexualität verbreiten wollen""

Dann solltest du endlich mal ein Rechtschreibprogramm einschalten. Du konntest ja schon nichtmal meinen Namen richtig schreiben. Dann schreibst du statt Humanismus wahrscheinlich auch Homonismus.

"Was lernen wir draus?"

Du offensichtlich nichts. Leider.

"Niemals einen nazi mit FREMDworten in einer Diskussion antworten... Alles was Fremd ist versteht er nicht und macht sich auch nicht die mühe."

Man beachte deine verallgemeinernde Sprache. Früher hieß es "der Jude". Später auch gerne "der Ossi" oder "der Ausländer". Genau auf dem gleichen Niveau befindest du dich. Eine, deiner Meinung nach unrichtige Antwort eines Mitdiskutanten versuchst du auf alle Nichtlinken zu übertragen. Deine faschistoide Grundhaltung kannst du einfach nicht verbergen.
 
nachgefragt Mittwoch, 27.Februar 2013, 18:31 Uhr:
War wohl nicht so doll mit der Beteiligung der "Zivilgesellschaft". Sonst hätte der rote Dummfunk doch schon getönt: "10000 Bürger im Kampf gg. Rechts!"
Musste John ganz allein da stehen- armer John!
 
kritiker Mittwoch, 27.Februar 2013, 20:33 Uhr:
@ Cruzcampo
Woher können Sie schon wissen und dann
behaupten (ohne abgeschlossene Untersu-
chung und Beurteilung durch ein Gericht),
wer Herrn Turgut wirklich ermordet hat ??
Vermutungen und eventuelle Kenntnis von
Indizien berechtigen noch nicht zu einem
Urteil, sondern haben in diesem speziel-
len Fall den faden Geruch von Stimmungs-
mache gegen Rechts und linkem Populismus.
Ihr Satz "...in denen NSU-Mitglieder ins-
gesamt 10 Personen töteten..." ist eine
bisher nur auf Verdacht begründete und
unbewiesene Unterstellung, getragen von
der Abneigung gegen Andersdenkende. Als
heldenhafter Verteidiger des Rechtsstaa-
tes BRD sollten auch Sie mit Ihren Be-
hauptungen abwarten, bis alle Untersuch-
ungen (aber von Fachleuten und Richtern
und nicht von Hobby-Kriminalisten wie
z.B. roichi oder john)abgeschlossen und
rechtsstaatlich beurteilt wurden.
 
Amtsträger Donnerstag, 28.Februar 2013, 10:02 Uhr:
Lieber Kritiker,

ein Urteil fällt nur ein Richter. Der Autor veröffentlicht hier seine Meinung, dass die Täter für die Taten verantwortlich sind.
Da könnte man natürlich eine gegenteilige Meinugn veröffentlichen, die aber, aufgrund der erdrückenden Beweislast, wenig überzeugend sein wird.

Allerdings würde ich mir vom Autor hier und da auch einen Konjunktiv wünschen.

Das ist aber noch lange keine Mißachtung des Rechtsstaates.

P.S.: "...getragen von
der Abneigung gegen Andersdenkende."

Sie wissen nicht, aus welchem Grund der Autor seine Meinung gefestigt hat und von der Schuld überzeugt ist. Sie werfen Ihm Unterstellungen vor, arbeiten aber selbst damit?!?

Sie sehen wie schnell das passieren kann.
 
Amtsträger Donnerstag, 28.Februar 2013, 10:06 Uhr:
Lieber "nur mal angemerkt"

Sie reißen also einen Satz aus dem Zusammenhang, deuten diesen um und machen sich dann darüber lustig.

Diese Art und Weise zu formulieren fällt mri bei Ihnen gehäuft auf.

Ist das wirklich alles, was Sie argumentativ zustande bringen?

Sie sagen damit mehr über sich selbst aus, als über das eigentliche Thema. Und positiv sind diese Aussagen nicht ;=
 
nur mal angemerkt Donnerstag, 28.Februar 2013, 13:45 Uhr:
@roichi (Rächer der Randgruppen)
Vor der Beantwortung der Frage wieder gedrückt? Ich stell Sie Dir noch mal.

"Warum frage ich mich ständig,wieso schreibt hier keiner von den von Euch so heiß geliebten Minderheiten?"

Und noch einer offen:

Die Erklärung des Begriffs Rasse im Zusammenhang mit dem Grundgesetz.
 
Roichi Donnerstag, 28.Februar 2013, 15:00 Uhr:
@ nur mal angemerkt

Nicht gedrückt.
Die Frage ist einfach nicht zu beantworten, da ich nicht weiß, wer hier schreibt. Genausowenig wie du es weißt, was du ja an deinen Vermutungen über mich immerwieder schön beweist.
DEine Spekulation ist also mal wieder nur Ablenkung und deshalb braucht man nicht weiter darauf eingehen. Beim nächsten Mal werde ich das wohl auch nicht mehr tun.

"Und noch einer offen:

Die Erklärung des Begriffs Rasse im Zusammenhang mit dem Grundgesetz."

Das ist, wie schon gesagt, Björns Baustelle. Nicht die Meine.
Du solltest dich also an Björn wenden.
 
Ein Nienhagener Donnerstag, 28.Februar 2013, 15:14 Uhr:
@nur mal angemerkt

Gänzlich abgesehen davon, dass Ihre Frage in einer Antwort an @Amtsträger verpackt war.

Wieso soll jemand Drittes eine Frage beantworten, die Sie - ganz unmissverständlich - an sich selbst (also rhetorisch) gerichtet haben?

Wenn es, wie so häufig, anders gemeint war: Geben Sie sich bitte etwas mehr Mühe hinsichtlich sprachlicher Genauigkeit. Das sollte für einen treuen Volksdeutschen doch eigentlich eine Herzensangelegenheit sein.

@Elvira...
...und Ihre Gedenkmärsche für von Ausländern ermordete Deutsche.

Können Sie - belegbar, nicht zusammenfabuliert - Fälle nennen, in denen das Motiv für eine Ermordung (normativ) eines Deutschen ausschließlich "Hass auf Deutsche", also nicht auf die konkrete Person oder im Zusammenhang mit sonstigen Delikten, sondern aus verdrehter Ideologie heraus, war und für die es keine öffentliche Empörung gab?
 
nur mal angemerkt Donnerstag, 28.Februar 2013, 18:06 Uhr:
@nienhagener

Wie viele wackere Nienhagener KGR- Kämpfer hatten doch bei Ihrem Initiativbrief gegen rechts unterschrieben? Sechs, acht, 14 von über 400 Einwohnern? Soweit zur Wichtigkeit Ihrer Wichtigkeit.

Deutschenhass für Sie ein Fremdwort?

http://www.sueddeutsche.de/panorama/u-bahn-schlaeger-in-berlin-vor-gericht-getrieben-von-deutschenhass-1.1192625

Und wo waren da die gutmenschlichen Demonstranten, Bürgerinitiativen und Mahnwachen?
 
Roichi Montag, 04.März 2013, 12:02 Uhr:
@ nur mal angemerkt

Wollen wir jetzt wieder die Statistikschiene fahren?
Wird bestimmt wieder interessant.
Kommst du dann auch wieder mit Google-Suchergebniszahlen als Beleg?

Du hast also einen Fall, in dem Deutschenhass ein Motiv war.
Jetzt hast du natürlich nur noch das Problem, dass dieser Fall durchaus öffentliche Empörung hervorrief.
Also hast du nichtmal einen Fall.
War wohl nix.
 
Ein Nienhagener Montag, 04.März 2013, 12:52 Uhr:
@nur mal angemerkt

"Wie viele wackere Nienhagener KGR- Kämpfer hatten doch bei Ihrem Initiativbrief gegen rechts unterschrieben? Sechs, acht, 14 von über 400 Einwohnern? Soweit zur Wichtigkeit Ihrer Wichtigkeit."

Mein Initiativbrief? Gut, gehe ich mal auf Ihre Nebelkerzen ein.

Von den "wackeren KGR-Kämpfern" - Alle!
Nicht jeder, der gegen Euch Faschos ist, ist gleichzeitig ein Kämpfer. Und nicht jeder ist "wacker". Ganz einfach deshalb, weil die Angst vor den rechten Schlägertruppen ziemlich groß war. Mit Einschüchterungsversuchen wurde jedenfalls kräftig hantiert (Stalking in 4+ - Manngruppen oder Drohung mit Klageverfahren).

Blöd nur für Euch, dass nicht jeder vor Euch kuscht.

Viel interessanter ist aber, dass die Nienhagener in einer demokratischen Abstimmung entschieden haben, das Gröl-Gesindel vom Hof zu jagen.

Ob das vom "KgR"-Gedanken getragen war, möchte ich bezweifeln.

Sondern eher, weil die braunen Gesellen regelmäßig öffentliches und privates Eigentum demolierten, die Straßen vollkotzten, in Vorgärten der Anwohner schissen usw. usf. Sich also streckenweise wie die Tiere aufgeführt haben.

Interessant war übrigens bei der Abstimmung auch, dass die Befürworter der Konzerte sich bei der Abstimmung alle hinter der Anonymität versteckten, während von der Bürgerschaft sich viele namentlich gegen die Konzerte aussprachen.

Ihr Nazis seit schon echt "mutige Gesellen."

"Soweit zur Wichtigkeit Ihrer Wichtigkeit."
Der Kontextbezug eröffnet sich wohl nur Ihnen.
 
nur mal angemerkt Montag, 04.März 2013, 12:53 Uhr:
@roichi

"dass dieser Fall durchaus öffentliche Empörung hervorrief.
Also hast du nichtmal einen Fall.
War wohl nix."

Ja Roichi, Dein Kommentar war wie immer nix. Denn Ich sprach von Mahnwachen, Bürgerinitiativen und gutmenschlichen Demonstranten. Wo waren die denn? Und sonst? Les einfach Zeitung, täglich mindestens 1 Bericht über Deine Lieblinge!
 
Roichi Montag, 04.März 2013, 14:42 Uhr:
@ nur mal angemerkt

Wer gibt dir die Definitionshoheit, wie öffentliche Empörung auszusehen hat?
Niemand.
Der Nienhagener sprach von "... für die es keine öffentliche Empörung gab?"
Das ist wesentlich weiter gefasst, als dein Begriff. Und das ist der Maßstab für deine Antwort darauf.
Dort hast du versagt.
 
Ein Nienhagener Montag, 04.März 2013, 15:52 Uhr:
@nur mal abgelenkt

"Denn Ich sprach von Mahnwachen, "
Und Volksgenossin Elvira, als Auslöserin der Aufgaben- und Fragestellung, von "umgebrachten Deutschen".

Zum Glück kam in Ihrem Beispiel niemand zu Tode. Trotzdem würden mich die Todesfälle im Zusammenhang mit Deutsch-Hass (das Monopol auf schwachsinnigem Hass gegen alles und alle, die nicht so sind, wie man selbst gern wäre, haben ja schließlich, wie Ihr gebrachtes Beispiel zeigt, nicht nur Deutsche) durchaus interessieren.

Gibt es da Fälle oder wurde von Elvira fabuliert?
 
bc Montag, 04.März 2013, 15:54 Uhr:
@nur mal angemerkt
woraus schliessen sie, dass es hier jemanden gibt, der gewalttaten von migranten befuerwortet?
die gewalttaeter werden zur verantwortung gezogen und das ist gut so und niemand beklatscht deren tat, ganz im gegenteil - steht auch so in ihrem artikel.
im gegensatz zur NSU. hier gibt es oeffentliche beifallsbekundungen zu den taetern und deren umfeld (solidaritaet in der NPD...). mindestens hier bei ER wird dann zusaetzlich versucht, die verantwortung der tat zu leugnen.
ich vermute, sie gehoeren dazu.?
 
nur mal angemerkt Montag, 04.März 2013, 19:38 Uhr:
@nienhagener

"...regelmäßig öffentliches und privates Eigentum demolierten, die Straßen vollkotzten, in Vorgärten der Anwohner schissen usw. usf. Sich also streckenweise wie die Tiere aufgeführt haben."

Das findest Du aber ekelhaft (wen es denn stimmen sollte). Wo genau glaubst Du, hat sich dieses Szenario in viel größeren Dimensionen tatsächlich abgespielt? Drei mal darfst Du raten!Und den Gutmenschen hat es nicht gestört.

@bc
"woraus schliessen sie, dass es hier jemanden gibt, der gewalttaten von migranten befuerwortet?"

Oh, schauen Sie in die Kommentare des letzten Jahres. Sie und Ihre Freunde streiten sie mit allen Tricks sogar regelmäßig ab.
 
Ein Nienhagener Dienstag, 05.März 2013, 08:33 Uhr:
@nur mal angemerkt
"Das findest Du aber ekelhaft."
Natürlich. Mag ja sein, dass derartige Verhaltensweise in Ihrem sozialen Umfeld zur Normalität gehören. In meinem eben nicht.

Aber trotzdem möchte ich gern nochmal wiederholen, einfach weil es so schön ist:
"Viel interessanter ist aber, dass die Nienhagener in einer demokratischen Abstimmung entschieden haben, das Gröl-Gesindel vom Hof zu jagen."

Jetzt aber Schluss mit der Ablenkung und zurück zum Thema bzw. zu offenen Frage:
"Gibt es da Fälle oder wurde von Elvira fabuliert?"
 
nur mal angemerkt Dienstag, 05.März 2013, 09:58 Uhr:
@nienhagener

Nun Dir soll geholfen werden, nur wird es Dir nicht gefallen.

http://michael-mannheimer.info/2012/01/30/seit-der-wiedervereinigung-wurden-7500-deutsche-von-auslandern-ermordet/

""Viel interessanter ist aber, dass die Nienhagener in einer demokratischen Abstimmung entschieden haben, das Gröl-Gesindel vom Hof zu jagen."

Du bist im falschen Blog. So viel Ordnungsliebe lehnen Deine roten Freunde als typisch deutsch ab- siehe in anderen Beiträgen. Hast Du auch die Kehrwoche eingeführt?
Frage nicht beantwortet, also noch mal:

Das findest Du aber ekelhaft (wen es denn stimmen sollte). Wo genau glaubst Du, hat sich dieses Szenario in viel größeren Dimensionen tatsächlich abgespielt? Drei mal darfst Du raten!Und den Gutmenschen hat es nicht gestört. Na wo?
 
John Dienstag, 05.März 2013, 10:25 Uhr:
@nur mal angemerkt

Doch, dass gefällt sehr. Dem Nienhagener bestimmt auch - weil diese kreative Zahl aus einem weiteren Blog stammt, die Kamerad Karl Murx hier immer wieder bedient hatte. Die wurde auch hinlänglich zerrissen. Du wirst einen Schreck bekommen: das Problem ist das nicht vorhandene empirische Modell. Ich glaube im Originaldokument war sich der Autor nicht zu blöd eine Äußerung in etwa wie "nach unserer Vermutung berechnet" zu verwenden. Ich kann den Blödsinn im Original gerade nicht wiederfinden (befindet sich irgendwo in Karl Murx Kommentaren) - aber das ganze wird seit Jahren auf rechten Blogs unhinterfragt umhergereicht. Rechte Empirie halt ;) Aber köstlich ist hier eh, wie leichtgläubig Du wieder irgendwas aus der Bloggosphäre zitierst (der Blog ist voller Stilblüten...eine köstliche Ansammlung von Unfug).
 
Ein Nienhagener Dienstag, 05.März 2013, 11:06 Uhr:
@nur mal angemerkt

"Michael Mannheimer Blog"? Wie schrieben Sie so schön: "Du bist im falschen Blog."

Also ehrlich gesagt wundern mich die ständigen Fehleinschätzungen unserer Volksgenossen nicht. Bei derart schlechter Quellenarbeit ist das kein Wunder.


Aber davon ab:
Ist es Ihnen nicht möglich, wenigstens einmal stringent beim Thema zu bleiben? Aber gern nochmal für Sie:

Auslöser waren die Morde des NSU aus Gründen des Ausländer-Hasses.
Volksgenossin Elvira mokierte fehlende Mahnwachen für von Ausländern ermordete Deutsche.
Ich fragte nach Belegen für ein identisches Tatmotiv (Hass) für Morde an Deutschen durch Ausländer, bei denen es keine Empörung gab.

Ihr Blog ist dafür leider kein Beleg. Natürlich ist jeder Mord schlimm, egal von wem und an wem. Der Bezug zum befragten Tatmotiv (ich wiederhole: Hass auf Deutsche) fehlt aber.

"Wo genau glaubst Du, hat sich dieses Szenario in viel größeren Dimensionen tatsächlich abgespielt?"
Wieder mal ablenken? Nur zur Erinnerung: Das Thema Nienhagen brachten Sie aufs Tapet. Ich kann nichts dafür, wenn Sie bei genauerer Betrachtung des Themas schlecht wegkommen.

Aber na gut, wenn es denn unumgänglich ist:

Keine Ahnung. Ist mir auch egal.

Die Nienhagener wollen jedenfalls keine Horden von Faschos im Dorf. Ob Sie die von mir genannten Gründe dafür akzeptieren (Dreck und Schäden im Dorf) oder aus Ihrer verklärten Weltsicht damit alle Nienhagener für Sie "Rote" sind, ist mir ehrlich gesagt auch ziemlich egal.

Das Ergebnis zählt. Und das lautet:

Ihr habt in Nienhagen einen symbolischen Tritt in das "braune Popöchen" bekommen und eindrucksvoll gezeigt bekommen, was Euer Gesülze von der "national zustimmenden schweigenden Mehrheit" wert ist. Nämlich nix.
 
nur mal angemerkt Dienstag, 05.März 2013, 12:27 Uhr:
@john
"Aber köstlich ist hier eh, wie leichtgläubig Du wieder irgendwas aus der Bloggosphäre zitierst (der Blog ist voller Stilblüten...eine köstliche Ansammlung von Unfug)."

Sagt der Dauerstilblütenproduzent John!

@nienhäger

Rostock Lichtenhagen


"Ihr Blog ist dafür leider kein Beleg. Natürlich ist jeder Mord schlimm, egal von wem und an wem. Der Bezug zum befragten Tatmotiv (ich wiederhole: Hass auf Deutsche) fehlt aber."

Ne der fehlt nicht. Denn fast jeder der Mörder war nicht gewillt seine Opfer, Bürger des Gastlandes (in xter Generation) zu achten! Wäre kein Hass im Spiel gewesen, würden Täter und Opfer beim Tee zusammensitzen.
 
Ein Nienhagener Dienstag, 05.März 2013, 16:03 Uhr:
@nur mal angemerkt


"Rostock Lichtenhagen"

Ach! Haben da die Nazis beim Sturm auf die Ausländerheime etwa auch überall ihre braunen Häufchen hingemacht? Wusste ich ja gar nicht.

*grübel, gübel*

Obwohl stimmt, jetzt wo Sie es sagen fällt es mir wieder ein: Das Bild des hitlergrußzeigenden strammen Volksgenossen mit eingepisster Sporthose. Der Stolz der arischen Herrenrasse!

Passt.

Danke für den Hinweis.



" Ne der fehlt nicht. "

Ja, ja - ist ja schon gut. Analytische und empathische Betrachtungen sind ja bekanntermaßen nicht so Ihre Stärke. Ist ja auch nicht schlimm.

Da stört dann halt eine differenzierte Unterscheidung zwischen "achten", "hassen" oder auch "Gier", "Neid", "Geilheit" oder "bekloppt in der Birne".

Aber da fällt mir ein:
Sollten Sie eigentlich nicht konsequenter sein? Warum sprechen Sie nicht sämtliche Tötungsdelikte in Deutschland den Ausländern zu? Das zu "beweisen" sollte doch unter Zuhilfenahme der 5. Astraleebene der Blogo-Sphäre kein Problem sein, oder?
 
John Dienstag, 05.März 2013, 16:32 Uhr:
@Roichi

Danke! Hätte ich jetzt nicht auf die Schnelle gefunden :)

@nur mal angemerkt

"Sagt der Dauerstilblütenproduzent John!"

Ja, Deine "Argumentationen" bekommen wirklich immer mehr Tiefe und Sinn. Du kannst stolz auf Dich sein.
 
Amtsträger Mittwoch, 06.März 2013, 01:19 Uhr:
Lieber "nur mal angemerkt",

sehen wir uns Ihre nzitierten Blog einmal an:

"Wir nennen nachfolgend auch den Totschlag Mord, denn für das Opfer ist das Ergebnis das gleiche."

Irgendwie eine komische Einstellung. Dann wäre jeder, der eine fahrlässige Tötung begeht, auch Mörder. Also jeder, der in einem tödlichen Verkehrsunfall verwickelt wurde. Ich denke nicht!

Mörder haben bei ihrer Tat die im Gesetz genannten Mordmerkmale erfüllt und eine besondere Schuld auf sich geladen. Diese Abstufung einfach wegzuwischen ist grotesk!

Schauen wir einmal weiter:

Der Autor zählt als "Ausländer" also alle Touristen, in Deutschland lebende Ausländer und Migranten zusammen. Soweit sogut. Für die Berechnung der Anteile an der Bevölkerung nutzt er aber lediglich alle in Deutschland gemeldeten Personen. Wo sind die Touristen? Wo sind die Menschen, die sich in Deutschland aufhalten, aber keinen Wohnsitz haben? Ein eher kleiner, aber auffälliger Rechenfehler. Natürlich zu gunsten des Autors.

Schauen wir noch weiter:

Der Autor nutzt die Anzahl der verurteilten Täter in der Deliktlasse Mord und totschlag, um dadurch die Anzahl der Taten zu bestimmen. Was ist mit Mehrfachtätern und Tätergruppen? Nicht jeder Täter tötet exakt einen Menschen. Die relative Unschärfe nimmt er einfach in Kauf!

Mal sehen was wir noch finden:

Nachdem der Autor also die Zahl der Taten und die der ausländischen Täter bestimmt hat, behauptet er, jeder ausländische Täter habe exakt genau einen Deutschen der "Urbevölerung" getötet. Pauschal wird einfach mal der Bevölkerungsanteil der Migranten abgezogen. Und das, obwohl 98% aller Taten Beziehungstaten sind und Ausländer häufig eben auch ein ausländisches Umfeld haben. Ein eher gravierender Fehler in der Rechnung. Natürlich wieder zu Gunsten des Autors!

Naja, lassen wir das. Seit langem wird diese Rechnung hier angeführt und die Fehler bleiben bestehen. Nach der ersten Diskussion damals musste der Blog sogar die gravierensten, weil in der PKS einfach nachlesbaren, Fehler beheben.

P.S.: Beschäftigen Sie sich mal ein wenig mit dem Mordmerkmal Hass. So ganz haben Sie das nicht verstanden. Das Überspringen der Tötungshemmschwlle ist kein Anzeichen für daS Mordmerkmal Hass oder einen andere niederen Beweggrund. Wäre dies der Fall, gäbe es niemals einen Totschlag, sondern nur Mörder.

Die Ehefrau, die ihren Mann vergiftet wäre demnach genau so schuldig, wie der Triebtäter, der einen Menschen mit 80 Messerstichen tötet, wobei er darauf achtet, dass erst die letzten tödlich wirken. Der Unterschied der Taten sollte auch Ihnen auffallen!
 
nur mal angemerkt Mittwoch, 06.März 2013, 08:33 Uhr:
@Amtsträger

Wo ist das Problem? Es bleiben 7500 Tote. Da hilft Ihnen Ihr Geschwurbel auch nix. Bei den 180 angeblichen Naziopfern von John regen Sie sich ja auch nicht auf.
 
Amtsträger Mittwoch, 06.März 2013, 09:47 Uhr:
Lieber "nur mal angemerkt",

nein, eben nicht. Zumindest, wenn man herausfinden möchte, wieviele Ausländer einen Deutschen getötet haben. Und genau das soll diese fehlerhafte Zahl beziffern und deshalb haben Sie den Text zitiert.

Es macht Sie nur unglaubwürdig, wenn Sie derart fehlerhafte Berechnungen nutzen, um irgend einen Standpunkt zu untermauern.

(Den Punkt, dass hier Totschlag und Mord mit Mord aus dem niederen Beweggrund des Ausländerhasses vergliechen wird, also eine Teilmenge mit einer Obermenge, haben wir noch nicht einmal thematisiert!)

P.S.: Ich gegensatz zu Ihnen wäge ich Leben mit Leben nicht ab. Es ist mir egal, ob eine Personengruppe mehr Menschen tötet, als eine andere. Den bestraft werden müssen alle!
 

Die Diskussion wurde geschlossen