von Oliver Cruzcampo
   

DVU-Gründer Gerhard Frey ist tot

Der Publizist und Gründer der rechtsextremen DVU, Gerhard Frey, ist nach einer kurzen Krankheit gestorben. Der Millionär wird vor allem für seinen autokratischen Führungsstil und das unrühmliche Ende der DVU in Erinnerung bleiben.  

Bereits vergangenen Dienstag, einen Tag nach seinem 80. Geburtstag, ist Gerhard Frey nach kurzer Krankheit verstorben. Wie die als großer Flop heraus: Die DVU wurde von der NPD geschluckt. Nur wenige Hundert Mitglieder der ehemals 3.000 Mitglieder umfassenden DVU dürften das Parteibuch gewechselt haben. Bestimmt wurden die Fusionsverhandlungen durch juristische Streitereien. Als letzte große Geste Gerhards Freys dürfte ein Schuldenerlass in Höhe von einer Million Euro gelten, der die Fusion erst ermöglichte.

Freys Engagement in der Parteienlandschaft galt bis zuletzt als umstritten. Oft stand der Millionär in der Kritik, so vor allem seine Publikationen an den Mann bringen zu wollen. Das Bundesamt für Verfassungsschutz charakterisierte die DVU als von Frey „zentralistisch und autokratisch geführt sowie weitestgehend finanziert“. Nicht zuletzt durch diesen Umstand wurde sie immer wieder als „Frey-Partei“ bezeichnet.

Foto: Brigitte Graf, Lizenz: CC

Kommentare(7)

Gorm der Alte Samstag, 23.Februar 2013, 16:40 Uhr:
nun ja, aber trauern um den Big-Spender.... ne das nun doch nicht, schon eher eine Genugtuung, und denn noch die Entscheidung der Bundestagsverwaltung zur No-Alimentierung der NPD, das passt schon. Auch so wird der Rechte Rand in seiner Wirkung weiter sehr begrenzt und das zu recht.
 
Chewie Samstag, 23.Februar 2013, 19:07 Uhr:
Was heisst hier "nach kurzer Krankheit"? Der Typ wurde um die 80 Jahre alt und war sein Leben lang Nazi. Das ist doch nicht kurz.
 
L.B. Samstag, 23.Februar 2013, 21:46 Uhr:
What a waste of life! - and money!
 
WW Samstag, 23.Februar 2013, 22:55 Uhr:
Der Führer hat ihn zu sich geholt.
 
Rolf Steiner Sonntag, 24.Februar 2013, 17:26 Uhr:
Kleiner Hinweis an "endstation-rechts", die DVU ist nicht mehr existent.

Sie ist zum größten Teil in der NPD aufgegangen, und der Rest hat die Partei DIE RECHTE gegründet ( mit Worch zusammen ).

Rechte Parteien in Deutschland:

- NPD ( nationaler Sozialismus )

- DIE RECHTE ( ex DVU, Nationalismus )

- PRO ( patriotisch, rechtspopulistisch )

- REP ( rechtskonservativ )

- FREIHEIT ( rechtsliberal, westlich )
 
Roichi Sonntag, 24.Februar 2013, 20:41 Uhr:
@ Rolf

Da hast du jetzt aber einen ganz wesentlichen Hinweis gebracht.
Wir alle sind dir zutiefst dankbar.
Vor allem, da das im Artikel schon drinsteht.
 
Anwalt Montag, 25.Februar 2013, 16:37 Uhr:
@ chewie,lb, ww

Anzeige wg:
§ 189 StGB Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener-
ist Euch gewiss.
 

Die Diskussion wurde geschlossen