von Anna Müller
   

Dresden: Pegida-Anhänger von Gegendemonstranten gestoppt

Am Montag fand in Dresden erneut eine Antiislam-Demo statt, an der mehr Menschen als bisher teilnahmen. Aber auch der Widerstand formiert sich. So gelang es einer breiten Protestbewegung, den Tross zum Umkehren zu zwingen. Unterdessen sorgt die Vergangenheit des Pegida-Wortführers für Aufmerksamkeit.

Die Pegida-Demo in Dresden, Foto: Marcus Fischer

Zum siebten Mal mobilisierte die Pegida ihre Anhänger am Montag Abend in die sächsische Landeshauptstadt, um gegen eine vermeintliche Islamisierung zu protestieren. Im Vergleich zum vergangenen Montag steigerte sich die Teilnehmerzahl noch einmal deutlich von rund 5.000 Demonstranten auf circa 7.500, so Polizeiangaben. Ihr angestrebtes Ziel von 10.000 „Spaziergänger“ verfehlten die „Patriotischen Europäer Gegen die Islamisierung des Abendlandes“ aber. Unter die protestierenden Bürger mischen sich immer mehr Rechtsextreme. Dieses Mal auch der sächsische NPD-Chef Holger Szymanski und der Bundesvorsitzende Frank Franz.

Fragwürdige Vergangenheit eines Pegida-Gründers

Laut der Pegida-Facebook-Seite wurde die Anti-Islam-Gruppe von 12 Personen gegründet. In der Öffentlichkeit steht bisher aber nur Lutz Bachmann. Er tritt auf den „Spaziergängen“ jeden Montag als Redner auf und fordert die strikte Ausweisung krimineller Asylbewerber. Am Dienstag veröffentlichte die Sächsische Zeitung einen Artikel, aus dem hervorgeht, dass auch Bachmann kein unbeschriebenes Blatt ist.

Demnach sei der Betreiber einer Foto- und Werbeagentur mehrfach vorbestraft. Unter anderem wegen Körperverletzung und Fahrens ohne Führerschein in Verbindung mit dem Missbrauch von Betäubungsmitteln. Wie die SZ berichtet, sei er außerdem in 16 Firmen in und um Dresden eingebrochen und wurde dafür zu drei Jahren Haft verurteilt. Laut Bild, der Bachmann ein Interview gab, habe es sich dabei um Auftragseinbrüche im Rotlichtmilieu gehandelt. Um der Strafe zu entgehen, floh er unter falschem Namen nach Südafrika.

Nachdem dort die Einwanderungsbehörde auf ihn aufmerksam geworden war, kam Bachmann zurück und verbüßte seine Strafe. Im Jahr 2008 folgte dann die nächste Verurteilung, dieses Mal wegen Kokainbesitzes. Der Bild sagt Bachmann dazu: „Das war alles sehr dumm von mir! Ich weiß heute aber auch, wie es unten ist und dass ich da nie wieder hin will!“

Auf dem antiislamistischen Spaziergang am Montag sagte Bachmann, dass er austauschbar sei und er sich in Zukunft auch im Hintergrund halten könne, wenn es der Bewegung diene. Über Facebook verkündete das „Orgateam“ aber später, dass es Bachmann weiter unterstütze: „Zum weiterem steht das Orgateam geschlossen hinter Lutz Bachmann. Wir werden geeignete Möglichkeiten finden, unseren Lutz nicht mehr allein da oben als Redner stehen zu lassen!“

Spaziergang“ wird von Gegendemonstranten gestoppt

Wie bereits in der vergangenen Woche startete der Pegida-Aufmarsch am Montag gegen 18.30 Uhr an der Skateranlage auf der Lingnerallee. Anders als bisher wurden die Anti-Islam-Anhänger dort aber bereits lautstark von rund 1.200 Gegendemonstranten erwartet. Diese waren dem Aufruf des Bündnis „Dresden Nazifrei“ gefolgt.

Unter dem Motto „Rassismus demaskieren“ startete bereits 16.00 Uhr ein Demonstrationszug am Neustädter Bahnhof und zog über die Augustusbrücke an der Altmarktgalerie vorbei in Richtung Pirnarischer Platz und Lingnerallee.

Rund 600 der Gegendemonstranten spalteten sich von der Protestdemo ab, positionierten sich auf dem Terrassenufer in Höhe der Münzgasse und stellten sich den Anti-Islam-Spaziergängern in den Weg. Diese hätten versucht, trotzdem weiter zu gehen, bis sie von der Polizei gestoppt worden seien. Auch ein Böller sei geworfen worden und der Ausruf „Weg mit dem Dreck“ in Richtung der Sitzblockade gebrüllt worden, berichtet n-tv.

Die Organisatoren der Pegida hätten dann beschlossen, nicht weiter auf den Theaterplatz zu gehen, sondern umzukehren und „spazierten“ zu Lingnerallee zurück. Den Teilnehmern sei die Frustration deutlich anzumerken gewesen, berichten Beobachter. Es soll auch zu Rangeleien gekommen sein. „Dabei lösten sich jedoch einige Grüppchen, die teils Jagd auf Gegendemonstranten machten. Unter anderem an der Synagoge kam es zu Handgemengen, bei denen die Polizei eingreifen musste,“ so die Dresdner Neueste Nachrichten.

Per Facebook ließ das Orgateam später wissen: „Was unsere Gegner gemacht haben, war ein klarer Gesetzesbruch! Wir hatten bei unserem Spaziergang alle Alternsgruppen [sic], Alte, Frauen mit Kindern und auch körperliche behinderte Menschen dabei. Bei allen Kämpfen für unsere Ziele, die Sicherheit der Menschen, die uns vertrauen, geht vor!“

Fortsetzung in der kommenden Woche

Das Bündnis „Dresden Nazifrei“ sieht die Blockade als vollen Erfolg: „Und doch, wir haben heute etwas lernen können: wenn viele Menschen zusammen gegen Rassist_innen auf die Straße gehen, können sie etwas bewegen.“ Für den kommenden Montag rufen sie erneut zu Protesten auf.

Auch die Pegida mobilisiert bereits für nächste Woche, hält dieses Mal aber den Treffpunkt ihrer Anhänger noch geheim. Es ist davon auszugehen, dass die teilweise angespannte Situation während des Spaziergangs und die Offenlegung von Bachmanns Vergangenheit für Zweifel bei einigen Bürgern sorgt. Ob sich das auch in den Teilnehmerzahlen niederschlagen wird, bleibt abzuwarten.

Fotos: Marcus Fischer

Kommentare(52)

enrico rösler Dienstag, 02.Dezember 2014, 22:51 Uhr:
da nehmen nazis jetzt schon kinder alte und behinderte als schutzschild.
 
Roichi Dienstag, 02.Dezember 2014, 23:21 Uhr:
Mal sehen, wie sich der Herr bachmann zu seiner Vergangenheit weiter verhält.
Soll ja auch resozialisierte Straftäter geben.
Wobei die Frage der Sozialisation bei solch einer Veranstaltung interessant wäre.

Zu den Aussagen der Pegidisten: Wo war da ein Gesetzesbruch?
Haben die von Björn abgeschrieben? Oder von den Kamerraden.

Gut jedenfalls, dass der Hass auf Menschen nicht unwidersprochen bleibt.
 
Klaus Ehrlich Mittwoch, 03.Dezember 2014, 00:45 Uhr:
Pegida Initiator Lutz Bachmann hat sich in den 90er Jahren einer dreieinhalbjährigen Haftstrafe wegen aus dem Rotlicht-Mileu heraus begangenen Diebstahls mit der Flucht nach Südafrika entzogen. Er ist verurteilter Drogendealer und hat geschäfliche Verbindungen zu Hells Angels Etablissements. Der aktuelle Baden-Württembergische NPD-Vorsitzende, Alexander Neidlein, floh in den 90er Jahren ebenfalls nach Südafrika. Er hatte eine Bank überfallen. Alles Jugendsünden, die heute vergeben gehören? So sieht es scheinbar sowohl die Szene um den NPD-Kader als auch Bachmanns PegidistInnen. J“etzt stecken wir tief im Nazi-, im NPD-, im Rocker-Milieu. Das ist Pegida, das ist Pegida genauso wie radikalisierte, vermeintliche Bürgerliche“ beenden wir unseren Artikel. http://bubgegenextremerechte.blogsport.de/2014/12/01/pegida-pegabpis-platte-europaeer-gegen-asylbewerber-pro-islamischer-staat-oder-eure-menschenverachtende-heuchelei-ist-zum-kotzen/
 
DasNiveau Mittwoch, 03.Dezember 2014, 16:02 Uhr:
@Roichi

"Versammlungsgesetz § 21

Wer in der Absicht, nichtverbotene Versammlungen oder Aufzüge zu verhindern oder zu sprengen oder sonst ihre Durchführung zu vereiteln, Gewalttätigkeiten vornimmt oder androht oder grobe Störungen verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft."

:P Hab ich extra für dich von PI-News geklaut.

Aber mal im Ernst : Gegenproteste sind gut und richtig, aber reden und laufen lassen sollte man alle.
 
Irmela Mensah-Schramm Mittwoch, 03.Dezember 2014, 17:53 Uhr:
Die Nazis haben Verbündete gefunden, eben jene bürgerlichen Menschen, die lauthals rufen "ich bin ja kein Nazi", dennoch gehen sie mit ihnen in den Reihen mit. Diesmal über 7.000!
7.000 Mal diese ekelhafte Gesinnung!

Immer noch aktuell: "Der Schoß ist so fruchtbar noch, aus dem das Ganze kroch"!
Ich habe selbstverständlich in Dresden GEGEN Pegida mitdemonstriert - dafür war mir kein Weg zu weit!
 
Thomas Mittwoch, 03.Dezember 2014, 20:09 Uhr:
Liebe SPD, Linkspartei, DKP und Grünen Wählerinnen/Wähler und Antifaschisten /Antifaschistinnen, was haben Sie alle eigentlich ständig mit Ihren " Nazis" ?! Dieses steht ja wohl eindeutig für Nationalsozialisten. Zeigen Sie mir doch mal bitte einen der 7500 der sich offen zum Nationalsozialismus bekennt auf dieser Demo. Die Staatsform die Sie bekämpfen gibt es seit fast 70 Jahren nicht mehr- den Faschismus eben so wenig.
Natürlich ist es für Personen der dümmlich/plumpen Argumentation bezeichnend die Nazikeule bei zuwanderungskritischen Themen zu schwingen- man hat sonst kaum ein Argument.- zieht halt nur leider zur Zeit nicht mehr.
Wäre genau so als würde ich Personen wie Roichi, Irmela M-S., Soldat, Amtsträger und JayBee als Stalinisten/Maoisten bezeichnen- soll heißen bitte sachlich und fair bleiben.
Ich finde es gut das die Redaktion hier einen demokratischen Austausch mit anderen Ansichten zulässt.
 
Björn Mittwoch, 03.Dezember 2014, 20:30 Uhr:
Am Montag hat sich gezeigt auf welcher Seite die Anti-Demokraten aufmarschieren. Während die 7500 Bürger auf der Pegida-Demonstration völlig gewaltfrei und friedlich ihr Grundrecht auf Versammlungsfreiheit wahrnahmen, ließ die Polizeiführung zu, dass 400 Linke darüber entscheiden dürfen, ob 7500 Bürger ihre angemeldete Demonstration durchführen können oder nicht.

Die Versammlungsfreiheit ist eines der höchsten Güter einer Demokratie. Dieses wurde mal wieder mit fleißiger Mithilfe der Polizeiführung mit Füßen getreten. Die linken Meinstream-Medien feiern dieses faschistische Verhalten natürlich.

Während die Polizei den roten Mob direkt zur friedlichen Pegida-Kundgebung ließ, an der auch Alte und Familien mit Kindern teilnahmen. Die ersten Gewalteszesse der Antirechten mit anschließenden Festnahmen ließen nicht lange auf sich warten. Danach zogen die Antirechten marodierend durch die Straßen um dann mit freundlicher staatlicher Unterstützung die Grundrechte von 7500 Menschen mit Füßen zu treten.

Endstation Rechts verliert auch kein Wort über die von den Genossen im ganzen Innenstadtgebiet verschüttete Buttersäure. Und auch nicht über den Überfall von 60 Linken auf 6 Pegida-Teilnehmer im Zug nach Leipzig.

Stattdessen versucht man in gewohnter Manier Nebenschauplätze aufzumachen um nicht über die Ziele der "Feinde" reden zu machen.

Offenbar ist man enttäuscht, dass Gewerkschaften, Kirchen, Blockparteien und Antifa zusammen gerademal 1200 Gestalten auf die Straße bringen.
 
Björn Mittwoch, 03.Dezember 2014, 20:43 Uhr:
@Roichi

"Mal sehen, wie sich der Herr bachmann zu seiner Vergangenheit weiter verhält."

Im Gegensatz zum ehemaligen Außenminister Joschka FIscher distanziert er sich klar von seinen Jugendsünden. Aber klar, dass ihr Genossen euch jetzt daran festbeißt. Wenn man keine Argumente hat...

"Zu den Aussagen der Pegidisten: Wo war da ein Gesetzesbruch?"

Du hast es also bis heute nicht geschafft das Versammlungsgesetz zu lesen. Lieber Roichi, die Verhinderung einer Demonstration ist verboten. Versammlungsgesetz §21. Wer es dennoch tut, der macht sich strafbar und kann bis zu drei Jahren in den Knast wandern.

Da du mit der Demonkratie nichts am Hut hast, kannst du auch nicht wissen, dass die Versammlungsfreiheit ein elementarer Bestandteil der Demokratie ist. Wer versucht die Inanspruchnahme dieses Grundrechtes zu verhindern, ist demokratiefeindlich.

Darüberhinaus müssen Versammlungen 48 Stunden vorher angemeldet werden. Ausnahmen gibt es nur in sehr begrenztem Maße. Nämlich NUR dann, wenn ein nicht vorhersehbares Ereignis eine vorherige Anmeldung unmöglich macht.

Die friedliche Pegida-Kundgebung war angemeldet und legal. Die Blockade war dagegen nicht angemeldet. Warum wohl? Verhinderungsblockaden sind Gesetzesbrüche und haben schon zu etlichen Verurteilungen geführt.

Das du kein Problem mit Gewalttätern und Gesetzesbrüchen hast, hast du allerdings ja auch schon am 13. Februar in Dresden bewiesen. Deine Unfähigkeit Gesetze zu verstehen, wundert hier also niemanden.
 
JayBee Donnerstag, 04.Dezember 2014, 09:03 Uhr:
Oh, ein Joschka-Fischer-Gambit.

"Du hast es also bis heute nicht geschafft das Versammlungsgesetz zu lesen."

Haha, der war gut.

"Darüberhinaus müssen Versammlungen 48 Stunden vorher angemeldet werden. Ausnahmen gibt es nur in sehr begrenztem Maße."

Andersrum wird ein Schuh draus.

(1) Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln.

(2) Für Versammlungen unter freiem Himmel kann dieses Recht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes beschränkt werden.
(http://dejure.org/gesetze/GG/8.html)
 
Jupp Donnerstag, 04.Dezember 2014, 10:14 Uhr:
@Irmela
Laut Artikel: "Unter die protestierenden Bürger mischen sich immer mehr Rechtsextreme."
Das drückt für mich was anderes aus, als dass die Nazis Verbündete gefunden haben oder die Bürger mit den Nazis mitgehen. Zumal die Transparente auf dem Foto auch was anderes aussagen. Statt einfach nur diese "7000 ekligen Gesinnungen" pauschal zu verurteilen, könntest Du Dir ja mal die Mühe machen...achso, nee, das kommt bei Dir ja nicht in Frage, oder?
Aber es könnte doch tatsächlich sein, dass es echt Leute gibt, die Anti-israelische/-jüdische Demonstrationen verstörend finden und sich fragen, was wohl daraus werden könnte. Wäre möglich, dass da Leute dabei sind, die sich Sorgen machen, wenn Menschen ganz offen "Hamas, Hamas, Juden ins Gas" skandieren können und dafür nicht belangt werden. Insofern ist zumindest Dein Zitat "der Schoß ist fruchtbar(...)" zutreffend. Wehret den Anfängen.
All jenen einfach mal ne "eklige Gesinnung" zu unterstellen wird Deinem Anliegen sicher nicht weiterhelfen, im Gegenteil.
 
Dumbo Donnerstag, 04.Dezember 2014, 10:57 Uhr:
@Thomas

"Die Staatsform die Sie bekämpfen gibt es seit fast 70 Jahren nicht mehr- den Faschismus eben so wenig. "

Ähm, mitnichten!

“Der neue Faschismus wird nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: Ich bin der Antifaschismus.” (Ignazio Silone; italienischer Sozialist und Schriftsteller)
 
Roichi Donnerstag, 04.Dezember 2014, 11:47 Uhr:
@ Nivea

Dass PI News genau wie die Kamerraden hier nicht in der Lage ist, das Gesetz zu lesen und zu verstehen, ist ja auch nicht neu.
Nicht zuletzt das Brokdorf Urteil ist bei Blockaden maßgeblich.
Zumal auch noch keiner der Kamerraden eine "grobe störung" definieren konnte, geschweige denn, diese nachweisen.


@ Thomas

"Zeigen Sie mir doch mal bitte einen der 7500 der sich offen zum Nationalsozialismus bekennt auf dieser Demo. "

Oder gucken wir mal den Rest der ehemaligen NPD Fraktion an.

" Die Staatsform die Sie bekämpfen gibt es seit fast 70 Jahren nicht mehr- den Faschismus eben so wenig. "

Falsch.
Auch wenn es den Staat zum Glück nicht mehr gibt, gibt es noch Leute, die der Ideologie anhängen und den Staat zurückwollen.

"die Nazikeule bei zuwanderungskritischen Themen zu schwingen- man hat sonst kaum ein Argument.-"

Ach, das versuchen Björni und Kamerraden schon immer. Dabei sind sie noch jedesmal gescheitert, wenn es um Inhalte ging.
Seien es die üblichen Parolen der "kriminellen Ausländer", der "Überfremdung", oder der "Islamisierung". Den Rest traf das ebenfalls.
Bei jeder inhaltlichen Debatte blieb es bei den Parolen, und natürlich den Stammtischbeobachtungen als ultimative Belege.
Mehr kam und kommt da auch nicht.
Deine Wiederholung der Parole führt also auch nicht weiter.

"soll heißen bitte sachlich und fair bleiben."

Diese Schiene hast du bereits verlassen.
 
Roichi Donnerstag, 04.Dezember 2014, 11:48 Uhr:
@ Björn

"Am Montag hat sich gezeigt auf welcher Seite die Anti-Demokraten aufmarschieren. "

Ja hat es. Dort wo gefordert wird, Grundrechte abzuschaffen.
Bei deinen Kamerraden.

Dass du immernoch nicht verstanden hast, was das Versammlungsrecht sagt, wundert 1. wenig und ist 2. wiedermal erheiternd. Du hattest ja inzwischen drei Jahre Zeit, dich einzulesen.
Und immernoch reicht es nur für die üblichen Parolen.

"Die ersten Gewalteszesse der Antirechten mit anschließenden Festnahmen ließen nicht lange auf sich warten."

Also nach den Berichten, waren es deine Kamerraden, die Menschen angriffen.
Aber bestimmt hast du mal wieder Informationen, die sonst niemand hat. Die Aussagen deiner Kamerraden, oder einfach nur deine Phantasie.
So wie immer.
Dabei ist das sogar im Artikel verlinkt:
http://www.dnn-online.de/dresden/web/dresden-nachrichten/detail/-/specific/1500-Dresdner-stoppen-Pegida-Demo-Rangeleien-von-Rechts-und-Links-4283472874

"Stattdessen versucht man in gewohnter Manier Nebenschauplätze aufzumachen um nicht über die Ziele der "Feinde" reden zu machen. "

Stimmt Björn. Das versuchst du immerwieder.
Es gelingt dir nur nicht.
Denn die Ziele deiner Kamerraden sind klar und deutlich.
Ebenso wie der Pegidisten.

Ende Teil1
 
Roichi Donnerstag, 04.Dezember 2014, 11:48 Uhr:
Teil 2

"Im Gegensatz zum ehemaligen Außenminister Joschka FIscher distanziert er sich klar von seinen Jugendsünden."

Lesen ist wirklich nicht deine Stärke.
Das muss dann wieder die Ideologie die Fakten ersetzen.
Was schrieb ich nochmal?
Du hast es selbst zitiert. Aber natürlich den zweiten Teil weggelassen.
Wäre ja auch dumm für dich, wenn du ohne Ideologie auskommen müsstest.

"Du hast es also bis heute nicht geschafft das Versammlungsgesetz zu lesen. "

Aber sicher Björn. Schon mehrfach.
Und im Gegensatz zu dir hatte ich es schon vor Jahren verstanden.
Die Demo fand doch statt. Genau wie die Gegendemo. Genau wie die Blockade.
Da du ja so gern mit diesem Gesetz herumfuchtelst, kannst du doch bestimmt nun endlich einmal Urteile nennen, nach Blockaden.
Konntest du bisher ja nie. Müsste es aber nach deiner Aussage ja massenhaft geben.

"Wer versucht die Inanspruchnahme dieses Grundrechtes zu verhindern, ist demokratiefeindlich. "

Aber die Religionsfreiheit und die Freizügigkeit sind keine Grundrechte?
Auch hier kommst du nicht über die Parole hinaus.

"Darüberhinaus müssen Versammlungen 48 Stunden vorher angemeldet werden. "

Nein. Es gibt Ausnahmen. Und Blockaden gehören meist dazu.
Eben weil sie spontan sind.
Gibt ja auch Urteile dazu.
Aber was interessieren Björn denn höchstrichterliche Urteile.

Ende Teil 2
 
Roichi Donnerstag, 04.Dezember 2014, 11:49 Uhr:
Teil 3


"Verhinderungsblockaden sind Gesetzesbrüche und haben schon zu etlichen Verurteilungen geführt. "

Du konntest bisher aber keines aufzeigen.
Auch wenn du diese Behauptung gerne wiederholst.
Also Björn. Wo sind die vielen Urteile bei friedlichen Blockaden?

"Das du kein Problem mit Gewalttätern und Gesetzesbrüchen hast, hast du allerdings ja auch schon am 13. Februar in Dresden bewiesen."

Und zum Schluss gleich noch eine Lüge hinterher.
Na wie gut, dass du dich von der Gewalt deiner Kamerraden immer so "glaubwürdig" distanziert hast. Gerade auch in Dresden.
Nein Björn. Gewalt lehne ich immernoch ab. Daran wird sich auch nichts ändern.
Eine Sitzblockade ist allerdings keine Gewalt. Auch wenn du diese Behauptung brauchst, um die Ideologie geradezurücken.

Ende Kommentar
 
Thomas Donnerstag, 04.Dezember 2014, 16:11 Uhr:
@Roichi
Und wo bitte schön hat sich ein Herr Symanski offen zum Nationalsozialismus bekannt?
Und an welcher Stelle habe ich die "Schiene" der Fairniss Ihrer Auffassung nach denn verlassen?
Alles, aber wirklich auch alles was ich bis jetzt von Ihnen gelesen waren Halbwahrheiten, Ignoranz und Verdrehung von Wahrheiten, haltlose plumpe Beleidigungen und Unterstellungen. Kommt man Ihnen mit belegten Zahlen/Fakten versuchen Sie diese zu zerreden und tauchen ab.
Ihre selektive "Art der Argumentation" wird dann noch verfeinert mit Begriffen von "rassistisch"bist "Stammtischbeobachtung ".
Nein lieber Roichi, so kann man keinen sachlichen Dialog führen.
 
Björn Donnerstag, 04.Dezember 2014, 19:25 Uhr:
@JayBee

"(2) Für Versammlungen unter freiem Himmel kann dieses Recht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes beschränkt werden."

Und welches Gesetz beschränkt dieses Recht? Richtig, das Versammlungsgesetz. Und was steht da drin?

§ 14
(1) Wer die Absicht hat, eine öffentliche Versammlung unter freiem Himmel oder einen Aufzug zu veranstalten, hat dies spätestens 48 Stunden vor der Bekanntgabe der zuständigen Behörde unter Angabe des Gegenstandes der Versammlung oder des Aufzuges anzumelden.

http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/versammlg/gesamt.pdf

Die Verhinderungsblockaden waren Gesetzesbrüche, da niemand einen legalen Aufzug verhindern darf. Paragraf 21 VersG. Darüberhinaus haben die Linken damit gezeigt, wie sehr sie die Grundrechte Anderer verachten.

@Roichi

"Nicht zuletzt das Brokdorf Urteil ist bei Blockaden maßgeblich."

Es ist schon niedlich wie du dich an diesem Strohhalm festklammerst. Du hast es aber bis heute nicht gelesen, sonst wüßtest du, dass es dort nicht um Blockaden von Demonstrationen ging, sondern um Menschen, die sich vor ein Atomkraftwerk gesetzt haben.

Dir ist daher auch noch nie aufgefallen, dass kein einziger Linken-Anwalt bei einer Verhandlung gegen Blockierer mit diesem Urteil argumentiert hat. Damit würde er sich auch ziemlich peinlich machen. Ungefähr so wie du jetzt.


 
Jupp Donnerstag, 04.Dezember 2014, 22:55 Uhr:
Ps.: übrigens müsste sich die Gegenveranstaltung in der Tat Irmelas Meinung zurechnen lassen, die ja nun mehrfach anderer Menschen Grundrechte einschränken wollte. Weswegen mir auch die Spiegelfechterei von Björn und Roichi "ihr habt das gemacht, ihr aber auch, aber weil ihr das gemacht habt, dürft ihr euch nicht beschweren, aber ihr habt das auch gemacht, aber deshalb dürft ihr das nicht machen" zwar mächtig auf den Zeiger geht, aber -glaube ich- hier niemanden weiter bringt. Falls das überhaupt das Ziel sein sollte.
 
Roichi Freitag, 05.Dezember 2014, 12:01 Uhr:
@ Thomas

Herr Szymanski ist Landesvorsitzender einer Partei, die sich mal mehr, mal weniger offen dazu bekennt.

"Und an welcher Stelle habe ich die "Schiene" der Fairniss Ihrer Auffassung nach denn verlassen?"

Im ersten Satz, spätestens aber hier: "Natürlich ist es für Personen der dümmlich/plumpen Argumentation..."

"Kommt man Ihnen mit belegten Zahlen/Fakten versuchen Sie diese zu zerreden und tauchen ab. "

Du darfst gerne die bisherigen Beiträge durchsuchen, nach meinen Äußerungen, du darfst auch gerne meine Antworten nochmal lesen.
Im Gegensatz zur Stammtischbeobachtung, stütze ich mich auf wissenschaftliche Untersuchungen. Und auf in der Wissenschaftsgemeinschaft konsensfähige Aussagen.
Ob dir das passt, ist mir gleichgültig.

"Ihre selektive "Art der Argumentation" wird dann noch verfeinert mit Begriffen von "rassistisch"bist "Stammtischbeobachtung ". "

Irgendwie muss man das ja benennen. Und da passen die zugehörigen Begriffe noch am besten.
Wie schon geschrieben, darfst du dich gerne sachlich und inhaltlich äußern, dann werde ich dir entsprechend antworten.
 
Roichi Freitag, 05.Dezember 2014, 12:01 Uhr:
@ Björn

Schön, du zitierst.
Das Gesetz, aber nicht die Urteile.
Und auch wenn du das Brokdorf-Urteil als "Strohhalm" bezeichnest, ist es geltendes Recht.
Daran kommst du immernoch nicht vorbei.

"Die Verhinderungsblockaden waren Gesetzesbrüche, da niemand einen legalen Aufzug verhindern darf. "

Nein Björn.
Das war auch in Dresden nicht so, und ist es hier genauso wenig.
Die Pegidisten konnten doch ihre Versammlung abhalten. Die Gegendemo genauso und die Blockierer auch.
Die Praktische Konkordanz regelt das recht gut.
Ein Begriff, den du in drei Jahren nicht kapiert hast, weil er deiner Ideologie widerspricht.
Und so wird es auch diesmal nichts mit deinen Behauptungen, geschweige denn mit Urteilen.

"sonst wüßtest du, dass es dort nicht um Blockaden von Demonstrationen ging, sondern um Menschen, die sich vor ein Atomkraftwerk gesetzt haben."

Tja Björn. Nur Text lesen reicht eben nicht, vor allem, wenn man die Hälfte weglässt.
Die Kernaussagen des Urteils hast du gelissentlich ignoriert.
Das Atomkraftwerk spielt nämlich nur eine Nebenrolle. Die Grundrechte die Hauptrolle.
Das kannst du sogar bei Wiki nachlesen:
http://de.wikipedia.org/wiki/Brokdorf-Beschluss

Ende Teil 1
 
Roichi Freitag, 05.Dezember 2014, 12:02 Uhr:
Teil 2


"Dir ist daher auch noch nie aufgefallen, dass kein einziger Linken-Anwalt bei einer Verhandlung gegen Blockierer mit diesem Urteil argumentiert hat. "

Aha. Du hast dir also alle Verhandlungen angesehen?
Du kennst alle Verfahrensakten? Und Urteile?
Ganz sicher nicht Björn.
Übrigens muss nicht ein Anwalt darauf aufmerksam machen. Das Gericht muss selbst wissen, welche Urteile relevant sind.
Wohl zu viele amerikanische Gerichtsserien geschaut.

Mach dich ruhig weiter peinlich Björn. Das ändert zum Glück nichts am Recht.


@ Jupp

Im diesem Fall soll die "Spiegelfechterei" nur einen Zweck verfolgen.
Björn mal wieder seine Doppelmoral aufzeigen. Mehr nicht.

Ende Kommentar
 
Thomas Freitag, 05.Dezember 2014, 13:33 Uhr:
@Roichi
Nochmal,- Sie haben keinen Beleg dafür das Herr Symanski oder andere Teilnehmer dieser Demo sich mit dem Nationalsozialismus identifizieren.
Somit entspricht die Bezeichnung "Nazis" nicht der Wahrheit.
Und wenn Personen bewusst nicht die Wahrheit sagen wird dies landläufig als Lüge bezeichnet.
Hier passt der Satz "..Personen der dümmlich/plumpen Argumentation.."
Mit diese Aussage habe ich mich auch nicht gegen Irgendjemanden Unfair verhalten, hier wurde nur die Argumentationsart des Einzelnen kritisiert.
Im übrigen kritisiere ich hier nicht natürliche Personen sondern nur deren Verhalten- das ist ein großer Unterschied lieber Roichi.
Für mich kommt der Mensch vor der Meinung und nicht umgekehrt.
 
Amtsträger Freitag, 05.Dezember 2014, 23:14 Uhr:
Lieber Björn,

1. "Du hast es also bis heute nicht geschafft das Versammlungsgesetz zu lesen. Lieber Roichi, die Verhinderung einer Demonstration ist verboten. "

Ja das Verhindern einer Versammlung ist verboten. Eine Blockade verhindert aber keine Versammlung, sondern schränkt die Bewegungsfreiheit einer bestehenden Versammlung ein. Daher muss es sich, für eine Strafbarkeit, um eine grobe Störung handeln. Aber das habe ich Ihnen seit 2010 schon über 20 Mal erklärt...

2. Das Brokdorfurteil regelt grundsätzliche Rahmenbedingungen aller Versammlungen. So z.B. das Spontanversammlungen niemals nach §14 I VersG strafbar sind. Hier wird auch ausgeführt, das es kein Erstanmelderprinzip existiert.

3. Ihre Wunschpartei will dezidierte Grundrechte ersatzlos streichen. Die Achtung vor Grundrechte Anderer sollten Sie erst selbst Leben, bevor Sie selbige für sich einfordern. Doppelmoral macht unglaubwürdig.
 
Roichi Samstag, 06.Dezember 2014, 15:45 Uhr:
@ Thomas

Nur ein Punkt:

"Für mich kommt der Mensch vor der Meinung und nicht umgekehrt."

Das widerspricht allerdings deinen Äußerungen zu Migranten.
Ebenso wie deinen obigen.
Dass du die NPD nicht von ihrer Ideologie befreien kannst, hilft dir auch nicht weiter.
 
Thomas Sonntag, 07.Dezember 2014, 07:59 Uhr:
@Roichi
Zum 3. mal- es sind aber nun mal keine 7500 Nationalsozialisten am demonstrieren gewesen. Mit hohlen Lügenparolen wie "Nazis" versuchen Sie vergeblich Menschen mit einwanderungskritischen Ansichten zu kriminalisieren. Diesmal verstanden?
Nun zu Ihrem "Nur ein Punkt"
Dieses widerspricht in keiner Weise meiner Äußerung bezüglich Migranten, vielleicht kommt es einigen Personen so vor die die "pro multikulti Brille" aufhaben. Betrachtet man meine Textbeiträge jedoch objektiv so geht daraus hervor das ich lediglich auf die Schattenseiten von multikulti hinwies und dies bei einigen Punkten mit belegbaren Zahlen hervorhob. Auch hier habe ich niemanden persönlich angegriffen sondern nur das Konzept.
 
Kurth Sonntag, 07.Dezember 2014, 12:56 Uhr:
Sag mal Thomas, ist die diese Wehleidigkeit nicht selber peinlich?

Ich habe keinen Kommentar auf dieser Seite von Roiche gelesen, in denen er das Wort "Nazi" überhaupt verwendet hat.

Allein dein erster Kommentar ist schon Realsatire genug:
"Liebe SPD, Linkspartei, DKP und Grünen Wählerinnen/Wähler und Antifaschisten /Antifaschistinnen"- erstmal alle in einen Topf werfen, um dann anderen Vorzuwerfen undifferenziert die Nazikeule zu schwingen, um sich dann nochmal von Undifferenziertheit zu distanzieren, weil du alle ja nicht als Stalinisten/Maoisten bezeichnet hast.

Und bitte zeig mir mal, wo du mit belegbaren Zahlen argumentiert hast, was Migration angeht. Und zwar Zahlen, die empirisch belegt sind und nicht durch "besorgte Anwohner". Das hat auch nichts mit Verbieten von Meinungsfreiheit zu tun sondern mit Objektivem erheben von Zahlen, bevor du damit wieder anfängst.

Wenn du ein hermetisch abgeriegeltes Weltbild hast, dass du dir nicht kaputt machen lassen willst empfehle ich dir auch dieser Seite nicht mit zu schreiben, denn dann könnte dir jemand widersprechen und es dann doch durch Fakten kaputt machen.
 
Roichi Sonntag, 07.Dezember 2014, 14:41 Uhr:
@ Thomas

Lies doch nochmal genau meine Beiträge.
Ich sprach nicht von 7500 Nazis.
Deine Forderung war: "Zeigen Sie mir doch mal bitte einen der 7500 der sich offen zum Nationalsozialismus bekennt auf dieser Demo"
Dazu habe ich ein Beispiel gebracht.
Warum du das nicht akzeptieren kannst, erschließt sich aus einer "objektiven" Sicht nicht.

"Mit hohlen Lügenparolen wie "Nazis" versuchen Sie vergeblich Menschen mit einwanderungskritischen Ansichten zu kriminalisieren. "

Es geht dabei nicht um "Kritik an Einwanderung", sondern schlicht Hass auf andere Menschen.
Sonst hätten sich die Menschen ja mit Migration und im Speziellen mit Flüchtlingen beschäftigen müssen.
Das hast du nichtmal selbst hinbekommen, ebensowenig, wie die Pegidisten. Sie geben nur die gleichen Stammtischparolen wider, die du auch schon behauptet hast. Also findest du da gut.

Ende Teil 1
 
Roichi Sonntag, 07.Dezember 2014, 14:41 Uhr:
Teil 2

"Betrachtet man meine Textbeiträge jedoch objektiv so geht daraus hervor das ich lediglich auf die Schattenseiten von multikulti hinwies und dies bei einigen Punkten mit belegbaren Zahlen hervorhob. "

Weder das Eine, noch das Andere.
Deine "Hinweise", waren nicht mehr, als die üblichen Behauptungen von Stammtischen, begründet auf Angst, Gerüchten, Vermutungen und Vorurteilen.
Entsprechend erging es dir wie oben mit deinem Nazi. Es wurde dir Widerlegt. Du klammerst dich dennoch daran fest.
Zahlen hattest du auch nicht parat. Erst recht keine Aussagekräftigen.
Ich verlinke dir das gerne nochmal:
http://www.endstation-rechts.de/news/kategorie/politik/artikel/sondereinheiten-fuer-straffaellige-asylbewerber-ulbigs-spiel-mit-dem-feuer.html
Es ging von Behuapteten Bildungsproblemen aufgrund Zuwanderung bis zu behaupteter Kriminalität.
Jeweils ohne einen Zusammenhang nachweisen zu können, und entgegen aller wissenschaftlichen Untersuchungen zu Bildung und Kriminalistik.
Einzig deine Behauptung, dass das alles an Zuwanderern hängt, bleibt.

Ende kommentar
 
Thomas Sonntag, 07.Dezember 2014, 19:28 Uhr:
Lieber Kurth, das Sie mir "Wehleidigkeit" und ein "hermetisch abgeriegeltes Weltbild" attestieren kann ich nicht nachvollziehen und entspricht nicht der Wahrheit- ich sehe mich als durchaus weltoffen. Und wenn es Sie stört das ich hier schreibe könnten Sie ja eine entsprechende Anregung an die Redaktion senden diese könnte eine Veröffentlichung wirksam unterbinden wo wir mal wieder bei dem Thema "lieber im eigenen Saft schmoren wären". In diesem Fall sollte aber "Diskutiere mit" mit dem Verweis "bitte nur in unserem Sinne" ergänzt werden.
@ Roichi
Enrico, Klaus und Irmela benutzten aber das "N"- Wort. Sie hatten Herr Symanski diesbezüglich bezichtigt ohne dies Belegen zu können. Auch hatte ich Sie im ganz obigen Kommentar nicht direkt angesprochen.
@Kurth @ Roichi
Keine Belege?! Sie Roichi behaupteten Rostock-Toitenberg wäre eine Kriminalitätshochburg mit überwiegend deutscher Bevölkerung. Auch nach Aufforderung meinerseits konnten/wollten Sie hier keine konkreten Zahlen nennen. Eben so wenig wie die von Ihnen aufgeführte Region Berlin-Marzahn. An entsprechender Stelle verwies ich auf belegbare Zahlen im Vergleich B-Marzahn zu dem multikulturellen B-Kreuzberg/Neukölln usw wo die Kriminalität gravierend höher ist. Auch trug ich Ihnen zu das 80% der Intensivtäter dieser Stadt einen Migrationshintergrund haben. Alles Belegbar- soll ich weitere Ausführungen machen ? Das Sie das immer wieder ignorieren macht es auch nicht besser.
 
Irmela Mensah-Schramm Montag, 08.Dezember 2014, 08:03 Uhr:
@ Amtsträger

Langssam müßte es auch bis zu Ihnen ddurchgedrungen sein, dass nicht jede Versammlung einen friedlichen Hintergrund hat und das trifft mit Sicherheit bei den Naziaufmärschen zu!
So ist die Behinderung derartiger Versammlungen nicht nur das Recht der Zivilgesellschaft sondern auch Bürgerpflicht!
Rassistische Hetze als Anlass dieser unsäglichen Rattenfänger-Märsche kann nicht durch das im Grundgesetz verankerte Recht auf Meinungs - und Versammlungsfreiheit legitimiert werden. Denn dabei ist der innere Frieden gefährdet!
Ich habe mich an erfolgreichen Blockaden in Mutlangen, Dresden, Halbe, Bad Nenndorf, Berlin, Wittenberge etc. beteiligte und werde es weiter tun, auch wenn mir dabei mein Hintern anfriert !
 
JayBee Montag, 08.Dezember 2014, 09:23 Uhr:
@ Thomas

Das Thema mit den Kriminalitätsraten in Marzahn und Kreuzberg hatten wir hier irgendwann schon mal. Ein wesentlicher Faktor ist die Lage Kreuzbergs in der Innenstadt und als Touristenmagnet. So etwas sorgt nun mal leider auch für ein erhöhtes Kriminalitätsaufkommen.
 
Thomas Montag, 08.Dezember 2014, 10:24 Uhr:
@JayBee
Tut mir leid JayBee aber hier muss ich Ihnen widersprechen. Würde Ihre These stimmen müssten ja alle Touristenmagnete Kriminalitätshochburgen sein.
Aber hier noch mal ein paar Zahlen zur Anregung:
Während in gesamt-Berlin die Gruppe der Migranten 80% der Intensivtäter stellt sind es in B- Neukölln 100% (www.tagesspiegel.de) - mehr geht nicht.
In der DDR gab es durchschnittlich 750 Straftaten pro 100000 Einwohner und Jahr. In der BRD waren es zur gleichen Zeit 6755 ( www.Kriminalfälle.de). Die bunte Stadt Frankfurt a.M. verzeichnete im Jahr 2013 sage und schreibe 16292 Straftaten pro 100000 Einwohner also knapp 22 mal so viel wie in der gesamten ehemaligen DDR.
@Roichi
alles belegbare Zahlen und keine "Stammtischbeobachtung"
 
Roichi Montag, 08.Dezember 2014, 12:20 Uhr:
@ Thomas

"Enrico, Klaus und Irmela benutzten aber das "N"- Wort. Sie hatten Herr Symanski diesbezüglich bezichtigt ohne dies Belegen zu können. Auch hatte ich Sie im ganz obigen Kommentar nicht direkt angesprochen. "

Und das macht es jetzt besser?
Ich benenne Nazis auch als Solche, da habe ich kein Problem mit.
Meist bezeichne ich sie allerdings als Kamerraden. In satirischer Anspielung auf ihre Ansprüche, die sie nie einhalten können.
Den Herrn Szymanski muss man nicht "bezichtigen". er ist Landesvorsitzender einer Partei, die sich mal mehr, mal weniger offen dazu bekennt und entsprechendes Personal, nicht nur Klientel hat.
Deutlicher wird da nur noch der Landesvorsitzende dieser Partei von Hamburg.

"Sie Roichi behaupteten Rostock-Toitenberg wäre eine Kriminalitätshochburg mit überwiegend deutscher Bevölkerung."

Ich mag es ja, wenn du hier versuchst in alter Kamerradenmainer Fakten zu verdrehen.
Zunächst einmal Sprach ich von Toitenwinkel. Berge gibts da nicht so im Norden.
Zweitens ging es um Bildung, Problemgebiete und Zuwanderung, nicht um Kriminalität. Die hast du dann später noch eingeworfen.
Dass Toitenwinkel ein Problemgebiet ist, und dass dort ein geringer Ausländeranteil ist, kannst du nicht leugnen.
Ebenso wie in Marzahn. Deine These von Problemgebieten aufgrund Zuwanderung ist also schon mit zwei Beispielen widerlegt.
Wogegen der Fakt der sozialen Schichtung als Faktor immernoch steht.

Ende Teil 1
 
Roichi Montag, 08.Dezember 2014, 12:20 Uhr:
Teil 2

"An entsprechender Stelle verwies ich auf belegbare Zahlen im Vergleich B-Marzahn zu dem multikulturellen B-Kreuzberg/Neukölln usw wo die Kriminalität gravierend höher ist"

Natürlich ohne alle anderen Faktoren zu berücksichtigen. Und ohne konkrete Zahlen zu nennen. Achso, die Quellen sollte man auch mit angeben.
Deine Zahlen sagten leider nichts aus. Es fehlte nicht nur der Bezug, sondern vor allem der behauptete Zusammenhang.
Meine Aussage ist immernoch, dass die sozialen Verhältnisse entscheidend sind. Das ist in jeder Kriminalstatistik ablesbar.
Die Herkunft hat darauf keinen Einfluss.

"Alles Belegbar- soll ich weitere Ausführungen machen "

Das wäre mal eine Maßnahme um von deinem Stammtischniveau wegzukommen.
Übrigens kannst du dich zur Thematik der Intensivtäter auch mal in die Kriminalistik einarbeiten.

Ende Kommentar
 
Roichi Montag, 08.Dezember 2014, 16:54 Uhr:
@ Thomas

Du hältst es also für sinnvoll, die Kriminalitätsrate einer Diktatur, die mit Sicherheit alles andere als Objektiv ist und deren Diktatur schon mehr als 20 Jahre nicht mehr existiert, mit der Kriminalitätsrate einer Großstadt in heutiger Zeit zu vergleichen?
Warum nicht gleich die Kriminalität von Bangkok oder Pjönyang?
Dürfte etwa genauso sinnvoll sein.
Und hat auch so viel Aussagekraft bezüglich deiner Behauptung.
Mag sein, dass die Zahlen stimmen. Die Zusammenhänge sind dennoch herbeiphantasiert. Und das ist dann wieder nicht mehr als Stammtischniveau.
Also, was hat Frankfurt jetzt mit der DDR zu tun?

Dass die Kriminalität in Touristenhochburgen höher ist, als in Wohngebieten, erklärt sich wohl ohne große Ausführungen.
Dort sind nicht nur mehr Menschen unterwegs, mehr Geschäfte, mehr Gelegenheiten für Kriminelle, auch die Verfolgung und die Prävention ist schwieriger.

Zu den Intensivtätern hast du allerdings immernoch nicht mehr als die Herkunft zu bieten.
Keine Spur von Recherche in Richtung Ursachen und Untersuchungen dazu. Es bleibt bei deiner Behauptung, die du zum Fakt erklärst.
 
Thomas Montag, 08.Dezember 2014, 18:15 Uhr:
@Roichi
Schön das Sie sich über mich lustig machen weil ich den besagten Stadtteil falsch geschrieben habe- was sollen Sie denn auch sonst tun da Sie Ihre Behauptung auch hier mal wieder nicht belegen können.
Und wegen Ihrer diffamierenden " Stammtischbeobachtung" von angeblichen "Nazis"- nun hier wiederhole ich mich nicht noch ein viertes Mal, das wird mir dann doch langsam zu blöd.
Kleiner Tipp noch da Sie sich ja so gern über Schreibfehler anderer belustigen - in der Anrede wird "Du", "Sie" usw groß geschrieben.
 
@ Roichi Montag, 08.Dezember 2014, 21:42 Uhr:
"Dass die Kriminalität in Touristenhochburgen höher ist, als in Wohngebieten, erklärt sich wohl ohne große Ausführungen."

Wie wäre es mit einen Beleg? Gibt es Statistiken die das belegen?
 
Roichi Montag, 08.Dezember 2014, 21:56 Uhr:
@ Thomas

Die Sache mit der Anrede darfst du gerne selbst nachlesen:
http://www.duden.de/rechtschreibung/du
Ich bin ja ein Fan davon, wenn die Hüter der Sprache das nicht auf die Reihe bekommen.
Den Stadtteil richtig zu benennen sollte ja das Mindeste sein, was ich in einer Diskussion erwarten kann. Rechtschreibfehler ausgenommen. Sonst reden wir am Ende über verschiedene Dinge.

Dass du nicht kapierst, dass ich dich nicht diffamiere, sondern deine "Argumente" zerpflücke, werde ich wohl nicht ändern können.
Es geht mir nicht darum, ob du jemals verstehst, was Fakten sind, wie sie zusammenhängen, welche Relevanz sie haben, oder was Kausal ist.
Solange du allein "Beobachtungen" und Behauptungen, garniert mit Zahlen bringst, die keinen Zusammenhang haben, werde ich dir das nicht durchgehen lassen. Das ist nunmal Stammtischniveau.
Wie schon mehrfach gesagt, darfst du gerne mit Fakten und Argumenten kommen und sachlich diskutieren. Dann werde ich auch entsprechend drauf eingehen.
Dazu gehört aber eben, nicht von der Ideologie auszugehen, und Widersprechende Fakten zu ignorieren, oder Zusammenhänge zu postulieren, die nicht existent sind.

Also: Kommt da noch was? Oder bleibst du bei Behauptungen.
 
Thomas Dienstag, 09.Dezember 2014, 06:46 Uhr:
@Roichi
Nun beruhigen Sie sich doch erst mal wieder. Im Gegensatz zu Ihnen argumentiere ich mit belegbaren Zahlen und Fakten.
Ich kann ja verstehen das Ihnen diese nicht ins Weltbild passen, das ändert jedoch nichts an der Realität.
Die Zahlen im Kommentar vom 08.12, 10.24 Uhr sollten eigentlich nur mal zum nachdenken anregen.- Wenn in der bunten Stadt Frankfurt a.M. 22 mal so viele Verbrechen geschehen wie in der gesamten ehemaligen DDR so muss das doch Gründe haben, meinen Sie nicht?
Wenn Sie möchten mach ich mir nachher mal die Mühe und recherchiere wer den nun für den Großteil der hohen Kriminalität der bunten Stadt Frankfurt a.M. verantwortlich ist. Wenn dabei jedoch heraus kommen sollte das auch hier wieder unsere lieben Migranten überpräsent sind, so bin ich mir sicher das Sie auch das wieder ignorieren und zerreden.
"Das die Kriminalität in Touristenhochburgen höher ist als in Wohngebieten, erklärt sich wohl ohne große Ausführungen"- Soso, das ist also keine "Stammtischbeobachtung", nein? Immer wieder lustig zu beobachten das Sie mir Dinge unterstellen die haargenau auf Sie zutreffen.
Genau wie Sie dauernd monieren ich hätte keine sachlichen Belege- haben mir aber bis heute keinen einzigen geliefert der Ihre eigenen Behauptungen unterstreicht.
Sie sollten lieber bei der eigenen anfangen bevor Sie vor fremden Türen kehren.
 
qual Dienstag, 09.Dezember 2014, 09:53 Uhr:
lieber thomas
" Wenn dabei jedoch heraus kommen sollte das auch hier wieder unsere lieben Migranten überpräsent sind, so bin ich mir sicher das Sie auch das wieder ignorieren und zerreden. "
Ich bin nicht ihr lieber Migrant. Das in Dresden war doch eine Antiislam-Demo oder ? Sie sprechen aber von Migranten. Also von allen. Na wenn Sie mal kein Nazi sind .
"Wenn in der bunten Stadt Frankfurt a.M. 22 mal so viele Verbrechen geschehen wie in der gesamten ehemaligen DDR so muss das doch Gründe haben, meinen Sie nicht?" Mag sein Gründe gibt es immer. Aber in der DDR gab es ja auch keine Nazis. Soviel zu belegbaren Zahlen aus der DDR. Wenn in der bunten Stadt Frankfurt a.M. einer ein Fahrrad stiehlt ist das bestimmt genauso schlimm als wenn eine Frau aus dem Osten ihr Kind tötet. Sie und ihre Zahlen.
 
nur mal angemerkt Dienstag, 09.Dezember 2014, 11:31 Uhr:
@roichi
"Dazu gehört aber eben, nicht von der Ideologie auszugehen, und Widersprechende Fakten zu ignorieren, oder Zusammenhänge zu postulieren, die nicht existent sind."

Herrlich diese Selbstbeschreibung eines linken "Argumentationskünstlers". Lieber Roichi, Deine "Argumente" triefen förmlich von Deiner Ideologie, das hast Du allerdings bis heute nicht bemerkt. Und immer wenn Du nicht mehr weiter weisst- ist bei Dir ständig der Fall- dann führst Du das "Wort Stammtischniveau an. Tja so wird das nichts mit der gutmenschlichen Machtübernahme...lol
 
JayBee Dienstag, 09.Dezember 2014, 12:46 Uhr:
@ Thomas

In Touristengebieten und Einkaufgegenden (welche auch meist in der Innenstadt liegen) gibt es bspw. wesentlich mehr Taschendiebstähle. Auf den Partymeilen gibt es wesentlich mehr Streitereien und Körperverletzungen als in Wohngebieten. Vereinfacht gesagt: Da , wo sich mehr Menschen aufhalten, gibt es auch mehr Kriminalität.
Außerdem: Ausländer (grade Asylbewerber) haben eine höhere schon allein dadurch, daß sie gegen Gesetze verstossen können, die für andere nicht gelten. Aufenthaltsgesetz bspw.

Beispiele:

"Auffällig ist die Entwicklung in traditionell besonders mit Kriminalität belasteten Bereichen wie der Innenstadt." - aus: http://www.pnn.de/potsdam/846566/

"Innenstädte sind generell stärker von Kriminalität betroffen." - aus: http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/So-sicher-ist-Augsburg-id25252791.html

"Die Kriminalität ist in der Stadt aber sehr ungleich verteilt. "Je näher wir an das Zentrum kommen, desto höher wird die Rate", sagte Bretsch."

und

"Doch dieses Bild ist schief, meint Kripo-Chef Rainer Bretsch, denn die Stadt hat mit der Zentralunterkunft für Asylbewerber am Haart eine Besonderheit.
Nur hier können Asylbewerber gegen das Aufenthalts- und Asylverfahrensrecht verstoßen, indem sie beispielsweise unerlaubt die Stadtgrenze überschreiten und erwischt werden. Jeder Fall wird aber als Straftat gezählt und geht auf das Konto von Neumünster.

Ende 1
 
JayBee Dienstag, 09.Dezember 2014, 12:53 Uhr:
Weiter

aus: http://www.shz.de/lokales/holsteinischer-courier/kriminalitaet-auf-dem-rueckmarsch-id22453.html

Naja, und zu Deinem Vergleich von Frankfurt heute und der DDR vor 25 Jahren erwartest Du nicht ernsthaft eine Stellungnahme, oder? Gehörst Du auch zu der Früher-war-alles-besser-Gruppe?
Na gut: Du vergleichst eine Großstadt mit einem Flächenstaat, mit einem zeitlichen Unterschied von mindestens 25 Jahren, mit zwei unterschiedlichen politischen Systemen. Kommt Dir das nicht etwas unpassend vor?

Ende
 
Kurth Dienstag, 09.Dezember 2014, 15:18 Uhr:
@Thomas:

Warum sollte ich deine Meinung verbieten wollen? Ich finde deine Argumentationsversuche eher unfreiliwwig komisch und wer amüsiert mich dann, wenn du gesperrt wirst?

Jaybee hat aber zum Thema Ausländerkriminalität schon was gesagt. Aber noch ein Artikel zum Thema Ausländerkriminalität:
http://www.endstation-rechts.de/news/kategorie/gesellschaft/artikel/walburg-gutachten-zerlegt-npd-propaganda.html

Vielleicht ist das Gutachten aber auch nur ein weiteres Beispiel linker Intoleranz, weil es den besorgten Bürger nicht ernst nimmt und mit Fakten statt Ängsten argumentiert.... ich weiß es nicht... bitte sag es mir :)
 
Dennis Dienstag, 09.Dezember 2014, 15:30 Uhr:
@ nur mal angemerkt:

"Lieber Roichi, Deine "Argumente" triefen förmlich von Deiner Ideologie, das hast Du allerdings bis heute nicht bemerkt"

Roichis Zahlen sind für jeden ohne viel Mühe nachprüfbar. Im Gegensatz zu Ihren sinnfreien Beiträgen.

"Tja so wird das nichts mit der gutmenschlichen Machtübernahme...lol "

Sie merken auch gar nichts mehr, oder? Die sogenannten Gutmenschen sind längst an der Macht. Gutmenschen sind für Sie ja alle, die nicht Ihr krankes Weltbild teilen. Also auch Union und SPD. Und wer stellt momentan die Bundesregierung???

Übrigens ist lol ein englisch-sprachiger Begriff. Darf ein Nazi den überhaupt verwenden? Nicht, dass das Ärger mit dem örtlichen Gauleiter gibt.

Zusammengefasst ist ihr Geschreibsel nicht mehr als der jämmerliche Versuch, etwas einigermaßen sinnvolles beizutragen. Allerdings sind Sie, wie immer, komplett gescheitert.
Und da ich sicher bin, dass Ihre Antwort wie üblich nur aus Namensverdrehungen und persönlichen Angriffen bestehen wird, lassen Sie es doch einfach sein.
 
Thomas Dienstag, 09.Dezember 2014, 15:51 Uhr:
Hallo JayBee, auch hier habe ich belegbare Zahlen für Sie (www.welt.de) Die Kriminalitätsstatistik des BKA von 2012 besagt das 25% der Tatverdächtigen keinen deutschen Pass besaßen. Rechnet man die von Ihnen angeführten Ausländerspezifischen Delikte wie Aufenthaltsrecht usw. heraus so kommen wir einen Wert von 21,5%- Also nur ein sehr geringer Prozentsatz- 3,5%. Bei der organisierten Kriminalität liegen wir bei 60%. Nun könnte man sagen ein Tatverdächtiger sei erstmal nicht schuldig- ich jedoch finde diese Zahlen sprechen für sich.
 
Roichi Dienstag, 09.Dezember 2014, 18:56 Uhr:
@ Thomas

Ich bin ganz ruhig, keine Panik.
Es ist auch belegbare Zahl, dass 1914 der erste Weltkrieg begann. Hat nur nichts mit dem Thema zu tun. Wie deine Zahlen für gewöhnlich.
Wie schon geschrieben, kommt es auch auf den Zusammenhang an. Der fehlt bei dir, wie dein DDR Vergleich nur zu deutlich macht.

"...so muss das doch Gründe haben, meinen Sie nicht?"

Klar gibt es diese. Die sind aber in deiner ideologischen Interpretation nicht vorhanden.
JayBee hatte einige genannt, ich ebenfalls. Das veranlasst dich allerdings nicht dazu, darauf einzugehen, oder auch nur von deinem kruden Vergleich abzurücken.

Ende Teil 1
 
Roichi Dienstag, 09.Dezember 2014, 18:56 Uhr:
Teil 2

"Wenn dabei jedoch heraus kommen sollte das auch hier wieder unsere lieben Migranten überpräsent sind, so bin ich mir sicher das Sie auch das wieder ignorieren und zerreden"

Na wie gut ,dass du meine Beiträge immer nur bis zum ideologischen Brett vor deinem Kopf liest.
Sonst wäre dir aufgefallen, dass ich mich, gestützt auf kriminalistische Untersuchungen, darauf beziehe, dass Kriminalität sehr von sozialen Faktoren abhängt. Nicht von Herkunft, wie du es postulieren willst.
Du darfst also parallel dazu gerne noch nach Verteilung von Kriminalität nach sozialen Faktoren recherchieren.
Da findest du vielleicht auch eher etwas, da Migranten nicht gesondert erfasst werden und somit gar keine zahlen vorliegen.
Und ganz vielleicht solltest du dir eine andere Stadt aussuchen, da der flughafen ein nicht zu unterschätzender Faktor ist. Gerade, was die Kriminalität von Ausländern angeht.
http://de.wikipedia.org/wiki/Frankfurt_am_Main#Kriminalit.C3.A4t
Aber ich will dich ja nicht überfordern.
Lies doch bei Gelegenheit:
http://www.polizei.hessen.de/icc/internetzentral/binarywriterservlet?imgUid=0dc7012d-530b-7d31-0508-6012ef798e7b&uBasVariant=11111111-1111-1111-1111-111111111111
Besonders Seite 15 den letzen Absatz.
Kurth hat dankenswerter Weise auch noch einen hilfreichen Link geliefert.

Ende Teil 2
 
Roichi Dienstag, 09.Dezember 2014, 18:56 Uhr:
Teil 3

"Soso, das ist also keine "Stammtischbeobachtung", nein? "

Nein.
Siehe nicht nur JayBees Kommentar, sondern auch z.B. das verlinkte Dokument etwa S.11.
Und Nachdenken hat auch noch niemandem geschadet.

"Genau wie Sie dauernd monieren ich hätte keine sachlichen Belege- haben mir aber bis heute keinen einzigen geliefert der Ihre eigenen Behauptungen unterstreicht"

Warum wohl bezog ich mich auf die Kriminalistik bzw. Untersuchungen zur Bildung?
Vermutlich nicht aus Spaß an der Freude. PISA sollte dir vielleicht ein Begriff sein.
http://de.wikipedia.org/wiki/PISA-Studien
http://de.wikipedia.org/wiki/Auswertung_der_PISA-Studien:_Einfluss_des_sozialen_Hintergrunds

Zur Kriminalistik sei auf die PKS der Länder und des Bundes verwiesen, sowie auf
http://de.wikipedia.org/wiki/Ausl%C3%A4nderkriminalit%C3%A4t
http://de.wikipedia.org/wiki/Kriminalit%C3%A4t
Aber nicht vergessen die PKS auch zu lesen. Nicht nur auf die Zahlen gucken, auch der Text hat seine Berechtigung.

Ende Kommentar
 
Roichi Dienstag, 09.Dezember 2014, 18:57 Uhr:
@ nur mal reingefallen

Außer Trollen hast du aber auch nichts drauf.


@ Dennis

Der angemerkte versucht nichmal eine sinnvolle Antwort.
Trollerei reicht ihm völlig.
 
Thomas Dienstag, 09.Dezember 2014, 19:05 Uhr:
@Kurth
Es freut mich das ich Sie mit meinen Beträgen erheitere- aber jetzt mal Spaß beiseite: Mit dem besagten Gutachten habe ich mich noch nicht großartig beschäftigt- schaue ich mir aber gerne die nächste Zeit mal unvoreingenommen in Ruhe an. Aber auch hier scheint es wohl einige Unstimmigkeiten und Widersprüche zu geben; nach kurzer Recherche- www.DW.de/ deräterwarsüdländer.
JayBee
Ich konnte aus Zeitgründen heut Nachmittag nicht auf alle Ihre Punkte im Kommentar eingehen.
Bezüglich der Kriminalitätszahlen: Die geringe Verbrechensrate der ehemaligen DDR würde ich persönlich schon mit einiger Skepsis ansehen da diese ja auch seinerzeit von den entsprechenden eigenen Einrichtungen rausgegeben wurden- gleiches passiert ja heute auch bei diversen Themen.
Aber ich denke schon das in einem überwachten, abgeriegelten Staat wo alle ihr Auskommen haben mit einer wirklich guten Regelung bezüglich Zuwanderung eine geringe Verbrechensrate möglich war. Nicht das hier der falsche Eindruck entsteht- ich bestimmt kein "früher-war-alles-besser-DDR-Nostalgiker"
Und bitte sollen sich einige Anderen hier Ihre wilden Spekulationen über mich sparen- entweder man diskutiert sachlich und objektiv- oder man versucht sein Gegenüber zu diffamieren.
Ein "Nationalsozialist" bin ich übrigens eben so wenig, werter @qual .
Wo ist eigentlich Roichi?
 
Kurth Dienstag, 09.Dezember 2014, 19:32 Uhr:
@Thomas:
Der Ansatz ist ja schonmal gar nicht so schlecht... aber gehen wir einen Schritt weiter:

Wenn man nun die Kriminalität nach Schichtzugehörigkeit vergleicht kommen wir Roichis Thesen sehr nahe:
Das Problem ist, dass viele Migranten in prekären Milieus leben. In diesen ist Kriminalität auch üblicher als in mittleren oder oberen Milieus. Vergleicht man nun Kriminalität, die von Migranten in sozial schwachen Milieus leben mit denen von deutschen, die in genau diesen Milieus leben, so wird erkennbar, dass kein signifikanter (also bedeutsamer) Unterschied in der Zahl der Straftaten besteht.
Dassebe ist übrigens auch der Fall, wenn man Straftaten Deutscher und Migranten in anderen Milieus vergleicht. Eine ethnische Herkunft hat nichts mit der Wahrscheinlichkeit zu tun kriminell zu werden, das sieht nur so aus, wenn man die Zahlen nebeneinanderstellt, ohne sie auf ihre Ursachen zu untersuchen.
 

Die Diskussion wurde geschlossen