von Redaktion
   

Dresden auch 2012 nazifrei? Der ENDSTATION RECHTS.-Liveticker

Am heutigen geschichtsträchtigen 13. Februar wollen Neonazis erneut durch Dresden ziehen. Auf der anderen Seite wird es zahlreiche Gegenaktionen wie eine Menschenkette oder auch geplante Blockaden geben. ENDSTATION RECHTS. informiert im Minutentakt über die Geschehnisse.

21.19
Kaum ist der "Trauermarsch" vorbei skandieren Neonazis "Frei, sozial und national" und "Hier marschiert der nationale Widerstand". "taz" schreibt über Fazit eines Enttäuschten: "Sie haben uns wieder verarscht"

21.06 
Bei "Dresden Fernsehen" weiterhin viele Eindrücke live aus Dresden

20.46
Trauermarsch wurde soeben offiziell beendet.

20.43
Polizeisprecher zeigt sich sehr zufrieden mit Verlauf in diesem Jahr, Neonazis würden in Kürze zu Zügen zurückgeleitet

20.35
Witzige Anekdote der "taz": Ein rechter Demonstrant, der ein Transparent trägt, fängt immer wieder an, Sprechchöre zu rufen. Seine Kameraden wirken auf ihn ein: "Halt die Fresse, das ist ein Trauermarsch", ruft einer. Der andere reagiert gereizt: "Ich mache das nicht länger mit, immer sollen wir die Klappe halten, immer nur Trauern, wir müssen aber endlich mal unser Maul aufmachen", schreit er. Dann wird er von anderen zur Ruhe gebracht. Ein Gegendemonstrant ruft: "Heult doch, heult doch!"

20.26
Laut "taz" hält NPD-Bundesvorstand Eckart Bräuniger eine Rede: "Ihr gedenkt Schwulen, Juden und Drückebergern, aber nur das anständige Volk gedenkt den Deutschen." 

20.20
Am Ausgangspunkt Budapester Str./Ammonstr. läuft weiterhin die Abschlusskundgebung der Neonazis. Rund 300 Rechtsextreme sollen sich noch direkt an einer Blockade am Sternplatz aufhalten.

20.00
Neonazi-Aufmarsch nach nur 30min wieder am Ausgangspunkt angelangt. Momentan wird die Abschlusskundgebung durchgeführt. Laut Polizeiangaben 1.600 Rechtsextremisten. 

19.46
Neonazis über Ammonstr. offenbar bereits auf Rückmarsch. Blockaden wurden so umgangen, Streckeverlauf massiv gekürzt

19.35
Neonazis sollen stark verkürzte Route laufen, über Falkenstr., Ammonstr., Maternistr., Rosenstr., Ammonstr. zurück zum Bahnhof - Strecke hätte lediglich Länge von 1-2km

19.25
Neonazis zünden Fackeln an. Abmarsch hat sich doch bis jetzt hingezogen. Polizei will laut "taz" Blockaden nicht räumen, habe aber Routenänderung besprochen.

19.18
Neonazis scheinen doch ausreichend Ordner ohne Vorstrafen gefunden zu haben. Aufmarsch hat sich in Bewegung gesetzt über Ammonstraße Richtung World Trade Center. Dort findet allerdings eine genehmigte Gegendemonstration statt.

19.07
Die DGB-Vorsitzende Iris Kloppich informiert aktuell weit über 1.000 Blockierer am Sternplatz, dass die Anzahl vermutlich groß genug ist. Neonazi-Route müsste somit umgeleitet werden.

19.05
Maik Scheffler, stellvertretender NPD-Landesvorsitzender hat die Koordination übernommen, Neonazis stehen weiterhin.

18.47
Laut "Netz gegen Nazis" würden die Neonazis gerade "Ordner ohne Vorstrafen" suchen. Ist der Marsch also doch zum Scheitern verurteilt? 

18.40
Das Aktionsbündnis "Dresden nazifrei" befürchtet, dass eine komplette Blockade der Neonazi-Route nicht gelingen wird. Die ursprüngliche Route wird es zudem definitiv nicht geben.

18.33
Der Neonazi-Aufmarsch sollte jetzt starten - tut er aber (noch) nicht! Die sächsische NPD-Fraktion um Holger Apfel ist am Hauptbahnhof eingetroffen. Die "taz" spricht von 1.000 Neonazis. 

18.27
Ein paar Zahlen: Die "taz" schätzt 15.000 Gegendemonstranten würden sich aktuell in Dresden aufhalten. Laut "dresden nazifrei" 600 Neonazis am Hauptbahnhof

18.25 
Auch die BILD bietet einen Live-Ticker an

18.20
Immer mehr Neonazis treffen am Hauptbahnhof ein, rund 600 sollen es sein; Dutzende sind auf dem Weg

18.14
Live-TV aus Dresden

17.58 
Die Menschenkette bildet sich (siehe Galerie)

17.56
"Neonazis als schutzbedürftige Minderheit"? Aktueller Spiegel-Artikel zu Dresden

17.44
Die Website von "Dresden-nazifrei" ist im Übrigen auch wieder online

17.42
Hunderte Neonazis sollen aktuell durch die Petersburger Str. ziehen

17.35
Erste Fotos von der Niederlegung weißer Rosen. Mit dabei der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich und Vizepräsident des Deutschen Bundestages, Wolfgang Thierse (siehe Galerie)

17.25

Grünen-Chefin Claudia Roth falle laut taz "kaum ein Bundesminister ein, der nach der erschütternden Mordserie von Rechtsextremen an diesem Tag nicht nach Dresden gehören würde." "Auch Frau Merkel gehört hierher."

17.21
Etwa 100 Neonazis sollen am Bahnhof Dobritz eingetroffen sein

17.17
Erstes Video aufgetaucht

16.47
Offenbar sind mittlerweile die ersten Teilnehmer der rechtsextremistischen Demonstration am Auftaktort eingetroffen.

16.41
Die Dresdner Neusten Nachrichten berichten von 800 bis 1.000 Personen, die vereint gegen den Neonazi-Aufmarsch protestieren. Die Lage sei freidlich, es werden bunte Luftballons fliegen gelassen.

16.35
Die Polizeiführung verzichtet noch darauf, die Blockade aufzulösen, da der rechtsextremistische Aufmarsch noch nicht begonnen hat. Beobachter berichten allerdings, dass auch zwei Wasserwerfer vor Ort sein sollen. 

16.32
Der Rundgang "Täterspuren" ist offiziell beendet.

16.22
Radio Dresden: Erste Blockade: WTC Ammonstraße / Freiberger Straße.

16.19
Die Polizei drängt die störenden Gegendemonstranten am Heidefriedhof gewaltsam vom Gelände.

16.11
Einige Hundert Demonstranten haben, nachdem sie den ofiziellen Rundgang "Täterspuren" verlassen haben, einen eigenen kleinen Demonstrationszug gestartet. Sie kommen aber nur bis zur Kreuzung Freiberger Straße / Ammonstraße, wo sie von der Polizei gestoppt werden.

16.01
Auch die Busse aus Thüringen sind nun da. Unter den Demonstranten sind der Oberbürgermeister von Jena, Albrecht Schröter und Bildungsminister Christoph Matschie. Schröter geht laut taz davon aus, dass auch in diesem Jahr die sächsische Polizei die Funkzellen der Neonazi-Gegner wieder abhören werde.

15.56
Kleinere Rangelei zwischen der Polizei und 24 Antifa-Aktivisten, die die Veranstaltungsteilnehmer zuvor als "Geschichtsrevisionisten" beschimpft haben.

15.55
Für alle, die nicht dabei waren: Die Trauerrede des Ersten Bürgermeisters Dirk Hilbert ist online und kann hier nachgelesen werden.

15.53
Budapester Straße im Bereich der Überführung Ammonstraße ist mittlerweile auch gesperrt.

15.50
Kleinere Gruppen von linken Demonstranten stören die Veranstaltung auf dem Waldfriedhof, u.a. durch Faschingsartikel. Das Zeigen eines Transaprentes wird durch die Polizei verhindert.

15.45
Weitere Sperrungen werden bekannt: laut Polizei sind nun auch die Ammonstraße, der Pirnaische Platz und die Grunaer Straße dicht. Im Bereich der Ammonastraße wurde zudem der Nahverkehr eingestellt.

15.36
Bei einer Zwischenkundgebung des Rundgangs wird der jüdischen Opfer der Reichsprogrommnacht 1938 gedacht. Die Vorsitzende der jüdischen Gemeinde Nora Goldbogen sagt, in Dresden hätte es keinen Widerstand gegen die Zerstörung der Synagoge gegeben.

15.25
Die offizielle Gedenkveranstaltung am Heidefriedhof hat mittlerweile begonnen. Von der NPD fehlt jede Spur. Einen Jenaer Pfarrer wurde der Einlass verwehrt, da er einen Kranz niederlegen wollte, was in diesem Jahr verboten ist. Darauf steht: "Kein Vergeben - Kein Vergessen. Dem Lauti gewidmet". Er möchte damit gegen die Beschlagnahmung seines Lautsprecherwagens, mit dem er im vergangenen Jahr an den Protesten teilgenommen hatte, protestieren.  

15.21
Nach Angaben des Bündnisses "Dresden nazifrei" nehmen 1.500 Personen am Rundgang "Täterspuren" teil.

15.19
NPD-Kränze auf Heidefriedhof wurden mittlerweile wieder entfernt

15.09
Scheinbar wird die NPD tatsächlich zum ersten Mal der städtischen Gedenkfeier am Heidefriedhof fernbleiben.

15.05
Auch der Rathausplatz wurde mittlerweile durch die Polizei abgesperrt, meldet die taz.

15.01

Für Kurzentschlossene: Aktionskarten, die Demoroute, Kundgebungen und Info-Punkte zeigen, gibt es hier.

14.41
Interview mit einem Mitorganisator der Menschenkette

14.39
Teilnehmer-Zahl am "Täterspuren-Rundgang" auf 1.000 Personen angestiegen

14.36
Nun meldet die Polzei doch Sperrung: Laut Sächsischer Zeitung ist der Zugang ins Stadtzentrum über die Pillnitzer Straße nicht mehr möglich.

14.32
Und auch Anonymous scheint mitzumischen. Sie attackieren gerade die Mobilisierungs-Website der Neonazis.

14.30
Klassiker: "Dresden grüßt seine Gäste...auf Nazis verzichten wir"

14.24
Nach wie vor ist der Zugang zu der Route, auf der später der Neonazi-Aumfarsch stattfinden soll, offen. Es gibt nur stichprobenartige Kontrollen. Eine Polizistin meint, vorerst würde nichts abgeriegelt.

14.15
Mittlerweile sind die Busse aus der Hauptstadt eingetroffen. Rund 350 Berlinerinnen und Berliner wollen die Reihen der Gegendemonstration verstärken. Aber zuerst steht der "Täterspuren"-Rundgang auf ihrem Programm. 

14.02
Die sächsische NPD hat am Heidefriedhof Kränze niedergelegt, spricht von "antideutschem Selbsthass". Mit dabei waren u.a. der NPD-Chef Holger Apfel, der Landtagsabgeordnete Andreas Storr und weitere lokale NPD-Funktionäre. Die NPD will sich laut eigener Aussage an keinen weiteren Orten blicken lassen bis zum Beginn des Neonazi-Aufmarsches um 18.30 Uhr. Die NPD-Kränze wurden mittlerweile nach Zeugenaussagen wieder entfernt.

13.55
Der Täterspuren-Rundgang ist mit leichter Verspätung gestartet. 500-600 Personen beteiligen sich.

13.42
Die Website des Aktionsbündnisses "Dresden nazifrei" ist weiterhin offline. Ob rechtsextreme Hacker dahinterstecken ist bisher unbekannt.

13.30

Es gibt verschiedene Live-Ticker und Twitter-Hashtags zu Dresden. Der taz-Liveticker, der Ticker der "Sächsischen Zeitung", der 3feb-Ticker. Bei Twitter wird man unter dem Hashtag #blockdresden oder auch #nazifrei fündig

Kommentare(4)

Alfons Montag, 13.Februar 2012, 15:26 Uhr:
"Kleinere Gruppen von linken Demonstranten stören die Veranstaltung auf dem Waldfriedhof, u.a. durch Faschingsartikel."

Na, solange es keine Rechten mit ihrem "menschenverachtenden Gedankengut" sind, ist ja alles in Ordnung.
 
Christian Dienstag, 14.Februar 2012, 16:01 Uhr:
Ist ja nicht schlimm in Deutschland wenn man die eigenen Opfer in den Dreck tritt. Deutschland hat seinen Nationalstolz an den Türen des auserwählten Volkes längst abgegeben.
 
Amtsträger Dienstag, 14.Februar 2012, 18:09 Uhr:
Lieber Christian,

und auch ohne übertriebenen Nationalstolz ist die Bundesrepublik Deutschland eins der sichersten und demokratischsten Länder der Welt, Exportweltmeister, Weltausrüster und Vorbild von Rechtsstaatlichkeit.

Damit kann man ganz gut leben.
 
Roichi Dienstag, 14.Februar 2012, 22:02 Uhr:
@ Christian

Heißt du zufällig nebenan Peter?
Der hat auch nicht mehr zustandegebracht.
 

Die Diskussion wurde geschlossen