von Redaktion
   

Dortmund verdirbt Neonazi-Hooligan Siegfried „SS-Siggi“ Borchardt den Geburtstag

Die Stadt Dortmund macht den Plänen der Neonazi-Partei Die Rechte kurzfristig einen Strich durch die Rechnung. Deren Dortmunder Kreisverband wollte heute den Kommunalwahlkampf mit einem Rechtsrock-Konzert einläuten und gleichzeitig den 60. Geburtstag ihres Chefs Siegfried „SS-Siggi“ Borchardt begehen. Grund sei ein nicht geeigneter Veranstaltungssaal.

Lunikoff T-Shirt (Foto: Fabian Boist)

Neonazis aus ganz Deutschland saßen bereits auf gepackten Koffern. Ihr Ziel: Dortmund, wo heute der örtliche Kreisverband der von Christian Worch gegründeten Splitterpartei Die Rechte mit einem Rechtsrock-Konzert in den Kommunalwahlkampf starten wollte. In ihrer Hochburg machen sich die Neonazis, in deren Reihen zahlreiche Aktivisten der wegen Wesensverwandtschaft mit dem Nationalsozialismus verbotenen militanten Kameradschaft „Nationaler Widerstand Dortmund“ (NWDO) ein neues politisches Zuhause gefunden haben, Hoffnungen auf Parlamentssitze im Stadtrat.

Der Wahlkampfauftakt sollte an diesem Abend allerdings nicht der einzige Grund zum Feiern für die Szene sein. Siegfried „SS-Siggi“ Borchardt, ein Neonazi-Urgestein der Ruhrpottstadt, hatte zugleich zu seinem 60. Geburtstag geladen. Gratulieren sollten wahrscheinlich neben neuen und alten Weggefährten wie Christian Worch und dem einstigen NWDO-Anführer Dennis Giemsch, der als Vater des Konzeptes der „Autonomen Nationalisten“ im Westen der Republik gilt, die Hass-Bands „Die Lunikoff Verschwörung“, „Sachsonia“, „Words of Anger“ und „Klänge des Blutes“. Bereits vor wenigen Wochen hatte der Frontmann der „Lunikoff Verschwörung“, Michael „Lunikoff“ Regener gemeinsam mit dem einstigen FAP-Aktivisten „SS-Siggi“ einen „Balladenabend“ im Revier begangen, zu dem der wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung verurteilte Regener und die Führungsfigur der militanten Hooligangruppe „Borussenfront“ rund 80 Neonazis begrüßen konnten.

Zu dem heutigen Treffen wurden laut der WAZ sogar 800 feierwütige Rechtsextremisten erwartet. Wahrscheinlich wird es soweit aber nicht kommen, denn am Freitagabend ließen die Behörden den Veranstaltern einen Verbotsbescheid zukommen. Die von dem Eigentümer „blauäugig vermietete“ Lagerhalle in der Nähe des Hafens sei für Veranstaltungen dieser Art nicht geeignet – als Grundlage war die Landesbauordnung des Bundeslandes herangezogen worden. Dies habe eine Inspektion des Veranstaltungssaals des konspirativ vorbereiteten Konzerts ergeben.

Nach Angaben Der Rechten soll das Rechtsrock-Meeting auf jeden Fall über die Bühne gehen. Eine Alternative sei vorhanden, alle Bands „sollten auf jeden Fall“ spielen, teilten die Organisatoren auf Facebook mit. Möglicherweise müssten die „Gäste“ aber einen längeren Anfahrtsweg in Kauf nehmen. Darüber hinaus sei mittlerweile auch Klage vor dem Verwaltungsgericht Gelsenkirchen gegen das Verbot eingereicht worden.

Kommentare(21)

General Samstag, 16.November 2013, 11:51 Uhr:
Hat die Rechte auch Rechte ?
SS-Siggi wird seine Geburtstagsgäste bestimmt nicht wieder ausladen.
Toleranz gibt es offensichtlich nur noch in der Form : Wenn Linke Linke
tolerieren, nennen sie es Toleranz.
Was für ein Tanz ?
 
^Lexi Samstag, 16.November 2013, 13:28 Uhr:
Keine Toleranz für Intoleranz!
Also bleib zu Hause und denk über dein Leben nach.
 
patrick salomon Samstag, 16.November 2013, 13:33 Uhr:
ich find daß gut das der braune mopp nen verbot kassierte
 
Nolle Samstag, 16.November 2013, 13:45 Uhr:
@General:
Einer Institution, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Toleranz zu Schanden zu machen, gegenüber tolerant zu sein, wäre eine wahre Niaiserie seitens eines toleranten Menschens. Irgendwann kommt selbst dem tolerantesten Menschen gegenüber der rechten Soße nur diese Antwort: http://www.youtube.com/watch?v=s3RNsZvdYZQ . Allein aus altruistischer, sowie kosmopolitischer Warte ist es Zeit, endlich dem Grundgesetz folgend, das Stadium des tentativen Behaltens rechter Parteien hinter sich zu lassen und diese ein für alle Mal zu verbieten!
 
Admiral Samstag, 16.November 2013, 14:17 Uhr:
Jawoll! Keine Freiheit den Feinden der Freiheit. Das Gesocks gehört mit Stumpf und Stil ausgerottet.
 
Lunatic Samstag, 16.November 2013, 14:20 Uhr:
Personen, die eine menschenverachtende Ideologie verherrlichen, welche abertausende Menschenleben vernichtete, haben in meinen Augen keinerlei Rechte! Die braune Brut gehört hinter Schloß und Riegel!!! Toleranz hat auch seine Grenzen. Und Nazis haben keinerlei Toleranz zu erwarten!!!
 
Antifaschist Samstag, 16.November 2013, 14:35 Uhr:
Wenn die Holzköpfe so dämlich sind und keinen passenden Veranstaltungs-Ort buchen, sind sie selber schuld. Also hat das nichts mit einem Verbot wegen der Gesinnung zu tun und schon garnichts mit Intoleranz.
 
linos Samstag, 16.November 2013, 15:20 Uhr:
Weg mit dieser Braunen :poop: ...Die braucht kein Mensch...
 
Dan Samstag, 16.November 2013, 15:25 Uhr:
Wieso soll man etwas tolerieren, was sich selbst durch Dummheit, Engstirnigkeit, Hass und Intoleranz definiert? Geht ihr mal schön Geburtstag feiern und lasst das Schreiben lieber bleiben.
 
Joker Samstag, 16.November 2013, 17:20 Uhr:
Au ja, lass uns Leute tolerieren, die millionenfachen Massenmord abfeiern! Wenn das Toleranz sein soll, dann ist sie mir scheißegal. Toleranz ist kein Selbstzweck, Toleranz ist ein Mittel, um eine Gesellschaft zu erreichen, in der jeder sein Leben leben kann. Wenn man allerdings Leute toleriert, die sich nur zu dem Zweck organisieren, um genau das zu verhindern, dann hat die Toleranz ihren Nutzen verloren.
 
Chewie Samstag, 16.November 2013, 19:00 Uhr:
@ General:

Natürlich wurden auch hier die baurechtlichen Bestimmungen eigens zur "Diskriminierung" und Entrechtung von Nationalisten verfasst. Daran kann kein Zweifel bestehen. Jedenfalls nicht in einem Pinwand-Hirn wie dem Deinen.

P.S.: Deine naiv-infantilen "Poesie"-Einlagen lassen einem übrigens schlagartig mehr Fremdschamesröte ins Gesicht steigen als ein versehentlicher Zap ins Nachmittagsprogramm von RTL2.
 
Pillermann Sonntag, 17.November 2013, 11:15 Uhr:
Hoch lebe Die Demokratie!!!
Die Braune Masse gehört genauso in Die demokratische Landschaft.
Mit verboten erreicht man da garnichts, das ist genau der falsche faschistische Weg, Mit dem man sich auf die selbe Stufe Mit der braunen Masse stellt.Vorsicht ist das Gebot der Stunde, im Auge behalten und nicht drauf eingehen ist angesagt Aber bloß nicht anbiedern ! Mahlzeit!
 
Sven Sonntag, 17.November 2013, 11:55 Uhr:
Keine Sorge liebe Leute, das Konzert konnte natürlich dennoch stattfinden und so sind wir am Ende doch alle zufrieden, nicht wahr?
 
LÜMMEL Sonntag, 17.November 2013, 13:59 Uhr:
es ist nicht GUT NUR AUF DEM RECHTEN AUGE GUT ZU SEHEN und dabei LINKS TOTAL BLIND ZU SEIN !!! ich bin Demokrat und Liberal gegenüber JEDERMANN
es gibt nur zwei AUSNAHMEN ... LINKE &RECHTE EXTREMISTEN die haben in einer DEMOKRATIE NICHTS VERLOREN !!!
 
Amtsträger Sonntag, 17.November 2013, 17:17 Uhr:
Lieber Sven,

das Konzert, geplant für 800 Zuhörer, wurde schließlich ohne das Geburtstagskind und mit 150-200 Zuhörern durchgeführt.

Zufrieden waren die Rechtsextremusten im Ruhrgebiet definitiv nicht, wie man dem Landeslagebild NRW entnehmen konnte.

Die Kollegen des Dortmunder Großeinsatzes waren natürlich zufrieden. Ein Wochenende mit Freunden und Familie anstatt mit alkoholisierten Extremisten.
 
Chewie Sonntag, 17.November 2013, 19:19 Uhr:
@ Lümmel:

Die Phrase "auf dem rechten" bzw. "linken Auge blind" zu sein, ist nicht wörtlich gemeint. Du brauchst also nicht alles im Caps-Lock zu schreiben. Oder brüllst du nur einfach gerne herum?
 
Lümmel Sonntag, 17.November 2013, 20:58 Uhr:
@Chewie
"Oder brüllst du nur einfach gerne herum?"
Wer schreit, hat unrecht. Also versuch mal ohne provokative aber sinnlose
Floskeln auszukommen.
Du kannst vor RTL2 Fanatikern oder der Antifa kuschen, vor mir brauchst du
das nicht.
 
Ein Nienhagener Montag, 18.November 2013, 12:00 Uhr:
@Lümmel
"Wer schreit, hat unrecht. Also versuch mal ohne provokative aber sinnlose
Floskeln auszukommen."

Echt witzig.

Hat Frau Merkel etwa doch recht?
Ist das Internet für uns (oder zumindest für einige von uns, wie Sie eindringlich zeigen) tatsächlich neu?
Oder liegt es daran, dass in den Kinderzimmern auf der rechten Wohnungsseite eher mit dem D-Zug durch die Umgangsfomen gefahren wurde?
Fragen über Fragen.
http://www.beyars.com/de_grossbuchstaben-schreien.html
 
Roichi Montag, 18.November 2013, 16:25 Uhr:
@ GeneralHenriette

"Hat die Rechte auch Rechte ?"

Aber sicher doch. Unter anderem auch das, von den Ordnungsbehörden vor gefährlichen Veranstaltungsorten geschützt zu werden.
Aber natürlich gelten für Rechte keine Gesetze. Nicht wahr Schnuckel?


@ Nolle

Das verstehen die Kamerraden doch eh nicht. Und schon gar nicht unser Troll hier.
 
Chewie Montag, 18.November 2013, 17:04 Uhr:
"Wer schreit, hat unrecht."

Also mit Kalendersprüchen würde ich jetzt nicht argumentieren, aber auf etwas ähnliches wollte ich ja hinaus. Du hast es halt nur nicht kapiert.

"Also versuch mal ohne provokative aber sinnlose
Floskeln auszukommen."

Die Floskel hast doch du eben noch verwendet. Aber besser gleich vorsichtlshalber das Gegenüber bezichtigen.

"Du kannst vor RTL2 Fanatikern"

what the fuck?

"oder der Antifa kuschen,"

Und wie kommt man auf solchen Schwachsinn? Hattest du dich nicht gerade eben noch über Sinnlosigkeit beschwert?

"vor mir brauchst du das nicht."

Und du meinst allen Ernstes, das müsstest du explizit erwähnen?
 
JK Inc Dienstag, 19.November 2013, 12:34 Uhr:
Die Herren Nazis sollten den Behörden dankbar sein, dass man sie vor sich selbst geschützt hat und sie nicht unter einer einsturzgefährdeten Lagerhalle begraben wurden.

Die entsprechenden Vorschriften stehen übrigens in der Veranstaltungsstättenvorschrift NRW.

Nächstes mal lieber in einem der Hochbunker. Passendes Ambiente. Wäre auch nicht so tragisch, wenn man den Schlüssel verliehrt. "Der Untergang" Feeling. Das ist doch toll! Ein schöneres Geschenk kann man doch garnicht machen. Wenn sich dann noch ein Kamerad als Eva verkleidet...
 

Die Diskussion wurde geschlossen