„Die Rechte“ hofft auf Sachsen-Anhalt

Halberstadt – Christian Worchs Neonazi-Partei „Die Rechte“ setzt große Hoffnungen auf ihren Landesverband in Sachsen-Anhalt – und plant nun eine Demonstration in Halberstadt.

Donnerstag, 02. April 2015
Redaktion

Sie soll am 11. April in der 40.000 Einwohner zählenden Kreisstadt des Harz-Kreises stattfinden. Angekündigt wird die Aktion als „Trauermarsch“ zum 70. Jahrestag der Bombardierung Halberstadts. Für die Veranstaltung wirbt seit einigen Tagen insbesondere der neue Kreisverband „Die Rechte Harz“, der sich am 13. März gegründet hat. Personell soll er unter anderem an die Neonazi-Gruppierung „Nationale Sozialisten Nordharz“ anknüpfen.

Der Landesverband der Partei in Sachsen-Anhalt war Anfang Dezember vorigen Jahres gebildet worden. (bnr.de berichtete) Vorsitzender ist Roman Gleißner, der früher für die „Deutsche Volksunion“ und die DVU-Abspaltung „Freiheitliche Deutsche Volkspartei“ (FDVP) aktiv war. Gleißner fungiert auch als stellvertretender Bundesvorsitzender. Zur Gründung des Landesverbands hatte Worch angekündigt, seine Partei werde in Sachsen-Anhalt im Frühjahr 2016 erstmals an einer Landtagswahl teilnehmen. (ts)

Kategorien
Tags