von Armin Pfahl-Traughber
   

Die Pegida-Demonstrationen als neues Phänomen für Fremdenfeindlichkeit

Seit Ende Oktober demonstrieren jeden Montag in Dresden „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (Pegida), wobei die Anzahl der Teilnehmer kontinuierlich anstieg und kurz vor Weihnachten rund 17.500 Personen umfasste. Die folgenden Thesen formulieren eine Einschätzung aus demokratietheoretischer Perspektive.

Pegida in Dresden, Foto: Marcus Fischer

1. Medien und Politik nahmen das Aufkommen und die Entwicklung von Pegida mit Überraschung zur Kenntnis. Aus der Perspektive der politikwissenschaftlichen Extremismusforschung kann man mit Blick auf die Ergebnisse einschlägiger Umfragen indessen nur über diese Überraschung wirklich überrascht sein.

2. Fremdenfeindliche und nationalistische Einstellungen finden sich nicht nur bei den 25.000 bis 30.000 organisierten Rechtsextremisten, sondern als Mentalitäten und Orientierungen bei größeren Teilen der Bevölkerung, welche je nach genutzten Kriterien in unterschiedlichen Studien mit zwischen zehn und zwanzig Prozent beziffert werden.

3. Aufgrund der schlechten „Aufstellung“ rechtsextremistischer Kräfte in Deutschland, gelang es einschlägigen Parteien wie der NPD bislang nicht, diese Potential bundesweit und längerfristig für sich zu mobilisieren. Dies kann attraktiveren Akteuren wie etwa der AfD bei Wahlkandidaturen oder Pegida durch Demonstrationen sehr wohl gelingen.

4. Demnach ist weniger die Bewegung bzw. Entwicklung für sich, sondern der Ort bzw. Zeitpunkt erklärungsbedürftig. Für das Bundesland Sachsen kann hier zunächst einmal auf eine besondere Anfälligkeit für rechtsextremistisches Wahlverhalten verwiesen werden, gelang es dort doch der NPD 2004 und 2009 in den Landtag einziehen.

5. Auch wenn die AfD in der Gesamtschau aktuell nicht als rechtsextremistisch eingeschätzt werden kann, agiert sie in ihrer Außendarstellung mit Parolen, welche fremdenfeindliche und nationalistische Mentalitäten ansprechen. Bei den Landtagswahlen 2014 erhielten AfD (9,8 Prozent) und NPD (4,95 Prozent) zusammen in Sachsen fast 15 Prozent der Stimmen.

6. Auf den ersten Blick verwundert der Ort des Protestes, sind doch in Sachsen um die 0,4 Prozent der Bevölkerung Muslime. Von einer „Islamisierung“ des Landes, die Pegida in seiner Selbstbezeichnung als Gefahr für das „Abendland“ beschwört, kann angesichts derart geringer Anteile noch nicht einmal in Ansätzen gesprochen werden.

7. Demgegenüber finden Pegida-Ableger kaum Zulauf in Städten, wo im Alltagsleben mit einschlägig gekleideten Menschen mit größerem Realitätsbezug von einer „Islamisierung“ gesprochen werden könnte. So beteiligten sich etwa in Bonn am 15. Dezember 2014 gerade mal 150 Personen an einer ähnliche Versammlung (mit 3.000 Gegen-Demonstranten).

8. Daher scheinen die Dresdener Aktivisten und Teilnehmer weniger durch die behauptete Gefahr einer „Islamisierung“, sondern mehr durch erklärten Unmut über die Politik motiviert zu sein. Der gefühlte oder reale Eindruck von mangelnder Informationspolitik und schlechter Verwaltungsarbeit artikuliert sich in Aversionen und Ressentiments gegen die „Fremden“.

9. Während einerseits von einer Realitätsferne der beschworene Gefahr einer allgemeinen „Islamisierung“ ausgegangen werden kann, benennen andere Positionen etwa hinsichtlich der Unterbringung von Flüchtlingen durchaus reale Probleme. Dies geschieht bei den Demonstrationen aber in der Sprache des Ressentiments und nicht im Ton der Sachlichkeit.

10. Darin besteht neben anderen Aspekten denn auch die aus demokratietheoretischer Sicht bedenkliche Dimension der Pegida-Aktivitäten: Sie sind von dem rigorosen und unversöhnlichen Dualismus des „Wir“ gegen „Die“ geprägt, wobei mit den „Die“ nicht nur Flüchtlinge und Muslime, sondern auch Medien und Politik gemeint sind.

11. Nach öffentlicher Kritik an ihrem Agieren gab die Pegida-Spitze sich mit 19 Thesen, die aber weder mit der Anhängerschaft diskutiert noch von ihr legitimiert wurden, ein Grundsatzprogramm. Darin findet man durchaus akzeptable Positionen, die aber erkennbar um des Anscheins einer gemäßigten Haltung ambivalent deutbar formuliert wurden.

12. Denn die gleichen Führungspersonen von Pegida formulierten bei den Demonstrationen weitaus schärfer, wenn etwa der Wortführer Lutz Bachmann mit hetzerischem Unterton von „Heimen mit Vollversorgung“ für Flüchtlinge sprach, während sich angeblich die deutschen Alten „manchmal noch nicht mal ein Stück Stollen leisten können zu Weihnachten“.

13. Im letztgenannten Punkt der erwähnten Thesen wendet sich Pegida „gegen Hassprediger, egal welcher Religion zugehörig“. Diese Auffassung fällt indessen auf die Führungskräfte der Bewegung zurück, dulden sie doch nicht nur, sondern schüren Feindschaft und Hass gegen Menschen anderer ethnischer oder religiöser Zugehörigkeit.

14. Eine ähnliche Ambivalenz gibt es bezogen auf die Position „Null-Toleranz-Politik gegenüber straffällig gewordenen Asylbewerbern und Migranten“, ist doch Pegida-Initiator und –sprecher Bachmann selbst mehrfach durch Drogenbesitz und Einbruch strafrechtlich in Erscheinung getreten. Ein Verteidiger des Abendlandes sollte wohl eine andere Vita haben.

15. Eine inhaltliche Auseinandersetzung um ihre Positionen möchten die Pegida-Sprecher bislang offenbar nicht führen, nahmen sie doch Gelegenheiten zu entsprechenden Diskussionsveranstaltungen nicht wahr: Alle seien erkrankt oder verhindert, lauteten etwa Erklärungen nach einer Dialog-Einladung der Landeszentrale für politische Bildung. *Die Pegida-Organisatoren wollen sich jedoch mit der sächsischen AfD-Fraktion treffen

16. Die Pegida-Bewegung gibt mit den Rufen „Wir sind das Volk“ vor, im Namen des Volkes zu sprechen. Dafür kann sie indessen keine formale oder inhaltliche Legitimation beanspruchen. Laut einer Umfrage der „Dresdner Neuesten Nachrichten“ lehnten 60 Prozent der Bürger der Stadt deren Ziele ab, 12 Prozent teilen sie, 14 Prozent teils, teils.

17. Über die politische und soziale Zusammensetzung der Pegida-Demonstranten liegen keine gesicherten und repräsentativen Daten vor. Gleichwohl gibt es für die Aussage, wonach es sich hier um „Neonazis in Nadelstreifen“ (NRW-Innenminister Ralf Jäger, SPD) handele, keine Belege. Die Anhängerschaft geht weit über das gemeinte politische Potential hinaus.

18. Indessen sehen organisierte Rechtsextremisten in den Demonstrationen von Pegida durchaus ein Forum, um für ihre besonderen Positionen zu werben. Angehörige der NPD und der Neonazi-Szene nahmen ungehindert an den Veranstaltungen teil. Ihr Anteil ist zwar quantitativ gering, macht aber Anschlussfähigkeiten zur Mehrheit der Teilnehmer deutlich.

19. Die angesichts von Pegida aufgekommene Rede von einer „Verbrüderung von Bürgertum und Extremisten“ („Der Spiegel“) ist indessen gleich doppelt falsch: Erstens kann man nicht von einer pauschalen Akzeptanz des Bürgertums von Pegida sprechen, und zweitens fanden sich rechtsextremistische Einstellungen schon zuvor auch im Bürgertum.

20. Indessen kann man auch einen bedeutenden Unterschied zu den mit ähnlichen Inhalten aktiven „Hooligans gegen Salafismus“ (HoGeSa) konstatieren, setzt Pegida doch nicht auf die Anwendung von Gewalt. Gerade mit dem bemühten Image als Protestbewegung mit zivilgesellschaftlichen Formen strebt man Akzeptanz in der Mehrheitsgesellschaft an.

Während mit Pegida an Montagen bis zu 15.000 Bürger gegen die Aufnahme von Asylbewerbern und Flüchtlingen Demonstrieren, engagieren sich mindestens um die 50.000 Menschen ehrenamtlich für Asylbewerber und Flüchtlinge. Weitaus mehr spenden Geld, Kleidung oder Möbel. Sie können mit größerer Berechtigung sagen: „Wir sind das Volk“.  

Kommentare(41)

Björn Montag, 05.Januar 2015, 22:11 Uhr:
"7. Demgegenüber finden Pegida-Ableger kaum Zulauf in Städten, wo im Alltagsleben mit einschlägig gekleideten Menschen mit größerem Realitätsbezug von einer „Islamisierung“ gesprochen werden könnte. So beteiligten sich etwa in Bonn am 15. Dezember 2014 gerade mal 150 Personen an einer ähnliche Versammlung (mit 3.000 Gegen-Demonstranten). "

Nun, vorallen in westdeutschen (westeuropäischen) Großstädten lebt eine mitlerweile postzivilisatorische Generation. Ihnen ist das Leben in einer zivilisierten Umgebung völlig fremd.
Diese Generation geht zwischen den Trümmern der abendländischen Kultur umher, wie Touristen durch die Ruinen antiker Tempel.
Wenn Pegida nun die Rettung des Abendlandes fordert (ob sie es selbst begreifen was sie fordern, wage ich mir nicht anzumaßen), dann können Menschen die in den Blickwinkeln sodomscher Verwesung leben es nicht begreifen. Darum sind auch die Teilnehmerzahlen dort so gering. Denn:

Man kann nicht das Verschwinden von dem beklagen, was man nicht kennt.

Ich wünsche allen Gottes reichen Segen!
 
n1.g3 Dienstag, 06.Januar 2015, 02:04 Uhr:
Ob das nun wirklich so ist, wie Björn beschreibt, bezweifle ich. Ich wohne im Berliner Bezirk F´hain/Kreuzberg und sehe täglich mehr "Ausländer" als Björn im ganzen Jahr. Mein Leben funktioniert gut.

Trotzdem muss ich allen Politikern den Vorwurf machen, keine Politik für die Bürger zu machen. Es geht seit ca 15 Jahren in Deutschland nur noch nach dem Willen der globalisierten Wirtschaftsunternehmen. So blöd wie es klingt, aber da ergeben sich sogar Schnittpunkte zwischen rechts- und links- eingestellten Menschen.

Irgendwann erschien auch mir als linkem Anti-Nazi die mediale Berichterstattung über Pegida und AfD unfair. Sämtliche Polit-Talkshows mit z.B. Lucke von der AfD waren genauso unfair wie die Talkshows mit den Linken (z.B. Wagenknecht). Da sitzen immer irgendwelche Politiker und schwingen wahlweise die Kommunismus-Keule oder die Nazi-Keule.

Die Pegida-Demostrationen sind insofern ganz geschickt angelegt. Das Grundthema der Bewegung ist diffus. Jeder Teilnehmer bringt seine persönliche Wut auf irgendwas mit. Viele von denen wollen auch einfach nur eine sozialere Politik.

Ich bin mir jedenfalls im Moment sehr unsicher, auf welcher Seite ich stehen soll.
 
Dresdner Dienstag, 06.Januar 2015, 02:09 Uhr:
Björn: "Man kann nicht das Verschwinden von dem beklagen, was man nicht kennt."

Ich warte seit Jahren darauf, von Ihnen etwas über die abendländische Kultur zu erfahren. Worin besteht sie und was genau ist da zertrümmert? Lebt in unseren ostdeutschen (osteuropäischen) Großstädten etwa eine präzivilisatorische Generation?

Solange Sie uns das nicht schlüssig erklären, erkläre ich Sie für dieses Thema inkompetent.
 
richtig gestellt Dienstag, 06.Januar 2015, 10:35 Uhr:
Die Folgen linksgrüner Gutmenschlicher Politik- siehe Stern letzte Woche, Artikel zum Görlitzer Park in Kreuzberg (aussagekräftiger als das Video) oder hier:
http://www.stern.de/panorama/drogenpark-der-nation-die-dealer-vom-goerlitzer-park-in-kreuzberg-2163148.html
Verständlich, dass die Anhänger der Pegida-Bewegung ihre Städte sauber halten wollen. Und kein Bedürfnis haben, mit diesen "dringend benötigten Fachkräften" Tür an Tür zu leben.
 
Roichi Dienstag, 06.Januar 2015, 11:33 Uhr:
@ Dennis

Das war doch nur der Fakebjörn.
Unser Nazibjörm hat es nicht mit Gott. Nur mit Pastörs.
 
Jupp Dienstag, 06.Januar 2015, 11:45 Uhr:
@n1.g3
"Irgendwann erschien auch mir als linkem Anti-Nazi die mediale Berichterstattung über Pegida und AfD unfair. Sämtliche Polit-Talkshows mit z.B. Lucke von der AfD waren genauso unfair wie die Talkshows mit den Linken (z.B. Wagenknecht). Da sitzen immer irgendwelche Politiker und schwingen wahlweise die Kommunismus-Keule oder die Nazi-Keule."

Genau meine Einschätzung, wer zB die Jauch-Sendung gesehen hat, musste eben diesen Eindruck gewinnen.
 
Paule Dienstag, 06.Januar 2015, 16:05 Uhr:
@nur mal angemerkt

"Verständlich, dass die Anhänger der Pegida-Bewegung ihre Städte sauber halten wollen."

Und deshalb laufen sie einem mehrfach verurteilten Kriminellen hinterher? Tolle Logik, mein kleiner Mahnwichtel ^^
 
Roichi Dienstag, 06.Januar 2015, 23:01 Uhr:
@ gestellter

Ah, mal wieder schlecht informiert der Kamerrad.
Nicht zu vergessen, dass dir mal wieder nichts inhaltliches Einfällt.
Wen wundert's?
 
Jupp Mittwoch, 07.Januar 2015, 01:45 Uhr:
@Paule
Vieleicht laufen sie ihm gar nicht hinterher? Wie es auch in anderen Organisationen ist?!
 
richtig gestellt Mittwoch, 07.Januar 2015, 08:21 Uhr:
@paule
"Und deshalb laufen sie einem mehrfach verurteilten Kriminellen hinterher? Tolle Logik, mein kleiner Mahnwichtel"

So, so, Pegida hat also nur einen Anführer? Viel scheinst Du von der Welt nicht mitzubekommen in Deinem linksgrünen Kuschelkreis! Aber da geht es Dir wie allen Deinen "Kampfgenossen". Für die Liebhaber von Statistiken. Wie viele Moscheen gab es in Deutschland vor 50 Jahren? Sogut wie keine! Wie viele gibt es heute? 2300 sollen es sein. Aber eine Islamisierung findet ja absolut nicht statt!
 
JayBee Mittwoch, 07.Januar 2015, 11:43 Uhr:
@ richtig gestellt

1945 gab es in Deutschland etwa 6000 Moslems. Das es da kaum Moscheen gab, ist naheliegend. Heute gibt es etwa 4 000 000 Moslems hierzulande.

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/72321/umfrage/entwicklung-der-anzahl-der-muslime-in-deutschland-seit-1945/

Es gibt übrigens lediglich 206 Moscheen in Deutschland, dazu etwa 2600 Bethäuser.

http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Moscheen_in_Deutschland

Wenn wir alle Häuser berechnen, ergibt das etwa ein Gebetshaus pro 1500 Moslems. Ich finde das nicht sonderlich viel, da grade viele Bethäuser in sehr kleinen Räumen bestehen.

Demgegenüber gibt es 45 000 katholische und evangelische Kirchen in Deutschland für 47 000 000 Gläubige. Das sind etwa 1000 Gläubige pro Kirche, wobei wir hier im Normalfall wirklich von Kirchenbauten sprechen

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/36948/umfrage/anzahl-der-moscheen-und-kirchen-in-deutschland/

http://de.wikipedia.org/wiki/Religionen_in_Deutschland

Ich sehe hier also nur eine angemessene Anzahl von Gebetsräumen für die hier lebende muslimische Bevölkerung gemessen an den Kirchen der christlichen Religionen.
 
Björn Mittwoch, 07.Januar 2015, 19:20 Uhr:
@richtig gestellt

Es sind sogar 2800 Moscheen, laut statistischem Bundesamt. Dazu kommen unzählige sogenannte Hinterhof-Moscheen.

Daher möchte ich nochmal wiederholen: "Eine Islamisierung findet nicht statt."

@JayBee

"1945 gab es in Deutschland etwa 6000 Moslems. Das es da kaum Moscheen gab, ist naheliegend. Heute gibt es etwa 4 000 000 Moslems hierzulande."

Laut statistischem Bundesamt waren es 2009 schon 4.250.000 Muslime. Heute schätzt man 4,5 Millionen.

Das heißt also, dass die Anzahl der Muslime in Deutschland in den letzten knapp 70 Jahren um das 750-fache gestiegen ist.

Da möchte man ja fast sagen: "Eine Islamisierung findet nicht statt."

Aber schön, dass sie endlich zugeben, dass sich der Islam und die Angehörigen dieses Glaubens seit knapp 70 Jahren kontinuierlich in Deutschland ausbreiten. Und aller vorraussicht nach wird sich das in naher Zukunft nicht ändern.

Genau das ist die Islamisierung. Nicht erst, wenn Deutschland zu einem muslimischen Scharia-Staat geworden ist. Dann ist die Islamisiierung bereits abgeschlossen. Deswegen auch die Forderung von Pegida: Wehret den Anfängen!
 
Dresdner Donnerstag, 08.Januar 2015, 00:21 Uhr:
@ richtig gestellt: Ist der Stern nicht Lügenpresse?

@n1.g3: Schöner Vergleich, Sarah Wagenknecht und AfD.

@ Björn: Ob Fakebjörn oder nicht - inkompetent. Rechnen Sie mal nach Ihrer Formel die Ausbreitung des Judentums seit 1945 durch. Droht uns schon die Judaisierung Deutschlands? Ganz zu schweigen von Buddhisten, Bahai oder Sikhs.

Ihr Grundfehler ist wie immer die unsachgemäße Interpretation statistischer Daten, die wie immer auch nicht mit anderen Daten in Beziehung gesetzt werden.

Für eine "Zerstörung der deutschen Kultur" bleiben Sie uns den Beweis wie immer schuldig. Nichtmal böswillig, nur aus Unkenntnis derselben.
 
Roichi Donnerstag, 08.Januar 2015, 00:39 Uhr:
@Björn

Genau das ist eben nicht die Islamisierung.
Denn Ursachenforschung liegt dir wie immer fern und so übersiehst du sogar da Naheliegende.
Nicht zu vergessen, dass du mal wieder ein Grundrecht angreifst.
Aber hey, das gehört bei dir ja inzwischen einfach dazu.
 
richtig gestellt Donnerstag, 08.Januar 2015, 10:22 Uhr:
@roichi
"Genau das ist eben nicht die Islamisierung."

Nein, nein, es gibt auch keine Drogenszene im Görlitzer Park, das sind alles verkleidete Rechte die nur die lieben "ausländischen Fachkräfte" verunglimpfen wollen. Es gab gestern auch keinem islamistischen Terroranschlag in Frankreich... Das waren die Parteigänger vom Front National...

"Denn Ursachenforschung liegt dir wie immer fern und so übersiehst du sogar da Naheliegende."

Nun mit den Ursachen solltest Du Dich mal befassen, junger Freund, fang endlich an, den Koran zu lesen.

"Nicht zu vergessen, dass du mal wieder ein Grundrecht angreifst."

Sagt einer, der ständig gegen alles hetzt, was nicht in sein linksradikales Weltbild passt. Tss, tss.
 
JayBee Donnerstag, 08.Januar 2015, 11:25 Uhr:
@ Björn

Mensch, dann müssen sich ja sogar 2600 Moslems ein Gebetshaus oder eine Moschee teilen. Da widerlegst Du @ richtig gestellt ja noch mehr als ich.

Ich sehe übrigens keine Islamisierung, sondern nur Menschen, die frei ihre Religion ausüben wollen, übrigens ein Menschenrecht. Du wolltest Deine Religion doch auch frei ausüben, so Du eine hättest. Du wirst vom Islam weder zu einer bestimmten Kleidung gezwungen, noch zum Besuch eines Gebetshauses, noch zum Verzehr oder Nichtverzehr bestimmter Lebensmittel.

Die Scharia übrigens spielt ja nicht mal in allen islamisch geprägten Staaten eine Rolle im Rechtssystem, warum sollte sie dann hier von Muslimen eingeführt werden, zumal viele Muslime hier ja grade der Scharia entkommen wollen. Warum erklärst Du das krude Menschen-, Welt- und Rechtsbild einiger islamischer Fanatiker zum Ziel des gesamten Islam in Deutschland?

Das Christentum wurde einst in den Gebieten, die heute Deutschland sind, mit Feuer und Schwert verbreitet, das nenn ich mal Zwang.

Und vergleichen wir Deine Islamisierung mal mit der Bhuddismusierung Deutschlands:

Mitte der 70er Jahre gab es in Deutschland etwa 30 buddhistische Gruppen und Gemeinschaften in Deutschland. Heute über 600. Ein Anstieg um das 20fache. Im gleichen Zeitraum stieg die Zahl der Muslime in Deutschland um das 4fache. Wo bleibt da Dein Aufschrei?
 
richtig gestellt Donnerstag, 08.Januar 2015, 16:08 Uhr:
@jaybee
Nun hast Du uns schön gezeigt, dass Du gut recherchieren kannst und den ungewollt Beweis erbracht, das Deutschland islamisiert wird. Feiner Junge haste gut gemacht. Du solltest Dich allerdings schämen, die friedlichen Buddhisten als Argumentation anzuführen. Die Anhänger dieser Religion, haben mit den Moslems absolut nichts gemein. Sie begehen in ihren Gastländern keine Terroranschläge im Namen ihres Gottes. Fast muss man den Tätern von Paris dankbar sein dass sie das Islamproblem in den Vordergrund rücken und noch mehr Menschen wachrütteln. Tja Multikultifreunde seit auf dem absteigenden Ast... endlich!
 
Roichi Donnerstag, 08.Januar 2015, 17:27 Uhr:
@ gestellte Henriette

Wie gut, dass du dich immernoch nicht mit Inhalten auseinandersetzen willst.
Sonst würde dir noch auffallen, was für Blödsinn du schreibst.

"fang endlich an, den Koran zu lesen."

Woher willst du wissen, dass ich das nicht längst getan habe?
Achso, du hast kein Argument und brauchst einen persönlichen Angriff um abzulenken.

Dir fällt wie immer nicht mehr ein, als persönliche Angriffe und Parolen.
Aber troll ruhig weiter.
 
Björn Donnerstag, 08.Januar 2015, 18:55 Uhr:
@Dresdner

"Rechnen Sie mal nach Ihrer Formel die Ausbreitung des Judentums seit 1945 durch. Droht uns schon die Judaisierung Deutschlands? Ganz zu schweigen von Buddhisten, Bahai oder Sikhs."

Wenn von diesen Glaubensgruppen eine ähnliche Gefahr für unser Volk ausgehen würde, wie vom radikalen Islam, würde ich ihnen sogar zustimmen. Da aber allein die Islamisten durch Gewalt, Intoleranz, Integrationsunwilligkeit und expansiver Kulturaggressivität auffallen, gilt es dieser religiösen Ideologie Einhalt zu gebieten. Von den Juden in Deutschland geht dagegen keinerlei Gefahr aus. Ich habe auch noch nie von integrationsunwillligen Juden gehört. Oder von jüdischen Straßengangs.

Im übrigen ist die Anzahl der Mitglieder der jüdischen Gemeinden in Deutschland seit Jahren rückläufig. Aber was stören sie schon Fakten bei dem Versuch von der Islamisierung abzulenken.

@Roichi

"Genau das ist eben nicht die Islamisierung."

Weil du es nicht wahr haben willst? Genau das ist die Islamisierung. Die Ausbreitung des Islams und seines Einflusses auf die Gesellschaft. Die zu kritisieren ist das gute Recht aller Menschen. Auch der Pegida-Anhänger.

"Nicht zu vergessen, dass du mal wieder ein Grundrecht angreifst."

Sagt derjenige, der zusammen mit linken Gewalttätern in Dresden Grundrechte mit Füßen getreten hat und stolz darauf ist.

Im Übrigen gibt es kein Grundrecht auf Islamisierung. Zu Allah zu beten, will dagegen den Moslems niemand verbieten.
 
n1.g3 Donnerstag, 08.Januar 2015, 19:58 Uhr:
@Dresdner

"@n1.g3: Schöner Vergleich, Sarah Wagenknecht und AfD"

Was wollten Sie mir denn damit sagen?
Wenn Sie keine Lust haben, ein posting zu lesen, müssen Sie auch nicht darauf antworten.
 
Roichi Donnerstag, 08.Januar 2015, 22:04 Uhr:
@ gestellter

"den ungewollt Beweis erbracht, das Deutschland islamisiert wird"

Nee Schnuffel. Das ist nur deine Ideologie, die dir das vorgibt.
Die Realität sieht anders aus. Und eine "Islamisierung" bleibt weiter eine rechte Phantasie um die Ideologie zu stützen.
Dass du das nicht kapierst, wundert wenig. So auch dein Problem mit den Zahlen und den Buddhisten.

"Fast muss man den Tätern von Paris dankbar sein dass sie das Islamproblem in den Vordergrund rücken und noch mehr Menschen wachrütteln."

Wie schon nebenan geschrieben sind du und deine Kamerraden nur in der Wortwahl unterschiedlich zu den Attentätern.
Die Pressefreiheit, die Meinungsfreiheit und die Demokratie lehnt ihr genauso ab. Inklusive Anschlägen auf die "Lügenpresse". Zum Glück noch keine tödlichen, aber auch das kann ja noch kommen.

"Tja Multikultifreunde seit auf dem absteigenden Ast... endlich! "

Noch ein Endsiegprophet. Na dann siege mal weiter.
 
Roichi Donnerstag, 08.Januar 2015, 22:04 Uhr:
@ Björn

"Wenn von diesen Glaubensgruppen eine ähnliche Gefahr für unser Volk ausgehen würde, wie vom radikalen Islam, würde ich ihnen sogar zustimmen."

Und wieder hast du es nicht kapiert.
Deine Zahlenspielerei wurde widerlegt.
Relative Steigerungen und Mengen sind nicht so deine Sache.
Ein Beweis für deine Phantasien sind sie schon gar nicht.

" Da aber allein die Islamisten durch Gewalt, Intoleranz, Integrationsunwilligkeit und expansiver Kulturaggressivität auffallen, gilt es dieser religiösen Ideologie Einhalt zu gebieten"

Ersetze Islamisten durch Nazis und du findest dich und deine Kamerraden wieder.
Mach mal etwas dagegen. Sind ja schließlich mehr und gefährlicher.

"Ich habe auch noch nie von integrationsunwillligen Juden gehört. Oder von jüdischen Straßengangs."

Dein Hörensagen hatte noch nie eine Aussagekraft, ebensowenig dein nicht gehörtes.

"Weil du es nicht wahr haben willst? "

Nein Björn. Weil du mal wieder versuchst irgendwelche Phantasien mit anderen Phantasien und Behauptungen zu belegen.
Fakten sind darin nicht enthalten. Das hat dir JayBee aufgezeigt.
Du kommst natürlich nicht darauf, weil dir die Ideologie das versagt.

Ende Teil1
 
Roichi Donnerstag, 08.Januar 2015, 22:05 Uhr:
Teil 2


"Sagt derjenige, der zusammen mit linken Gewalttätern in Dresden Grundrechte mit Füßen getreten hat und stolz darauf ist."

Du willst also eine alte Lüge von dir aufgreifen, um deine Argumentationslosigkeit zu verdecken?

"Im Übrigen gibt es kein Grundrecht auf Islamisierung. Zu Allah zu beten, will dagegen den Moslems niemand verbieten. "

Das Grundrecht auf nationale Phantasien und Behauptungen gibt es sehr wohl. Nennt sich Meinungsfreiheit. Und die nutzt du genauso wie deine Kamerraden und die Pegidisten.
Dennoch bleibt eine ideologische Lüge eine Lüge, auch wenn du sie äußern darfst.

Ende Kommentar
 
Dresdner Donnerstag, 08.Januar 2015, 22:48 Uhr:
@ n1.g3
Tut mir leid, ich habe wenig Zeit und muss mich manchmal kurz fassen. Was ich Ihnen sagen will ist Folgendes: Sowohl Sarah Wagenknecht als auch die Vertreter der AfD sind Populisten und genau dort liegt die von Ihnen erkannte Schnittmenge zwischen links und rechts.
Dass die entsprechenden Meinungen in den etablierten Medien bzw. von Politikern etablierter Parteien mit der Kommunismus- oder Nazikeule beantwortet werden ist wahr und natürlich nicht besonders schlau, stärkt es doch eben diese Populisten anstatt eine demokratische Diskussionskultur.
Andererseits gibt es auch andere Diskussionsschauplätze als Talkshows im Fernsehen. Sie sind also bei Ihrer Entscheidung zwischen alt-links und neu-rechts nicht auf den Fernseher angewiesen.
 
JayBee Freitag, 09.Januar 2015, 09:01 Uhr:
@ richtig gestellt

Natürlich gibt es auch im Buddhismus Gewalttäter und Fanatiker. Die Giftgasanschläge in der Tokioter U-Bahn durch die Aum-Sekte sind noch nicht so lange her. Das ist in allen Religionen gleich.

http://de.wikipedia.org/wiki/%C5%8Cmu_Shinriky%C5%8D

Ich versteh nur nicht, warum den Leuten über die Jahrhunderte nicht klar wird, daß man seine Ziele nie mit Gewalt und Terror erreichen wird.

"Fast muss man den Tätern von Paris dankbar sein dass sie das Islamproblem in den Vordergrund rücken und noch mehr Menschen wachrütteln."

Das ist ja schon fast die Tolerierung von Mord und Gewalt.

@ Björn

"Im übrigen ist die Anzahl der Mitglieder der jüdischen Gemeinden in Deutschland seit Jahren rückläufig. Aber was stören sie schon Fakten bei dem Versuch von der Islamisierung abzulenken."

Kannst Du das bitte mal mit Zahlen belegen.

"Im Übrigen gibt es kein Grundrecht auf Islamisierung. Zu Allah zu beten, will dagegen den Moslems niemand verbieten."

Na was willst Du dann eigentlich? Das sehen die allermeisten Muslime in Deutschland und auf der ganzen Welt auch so.
 
Jupp Freitag, 09.Januar 2015, 13:41 Uhr:
@JayBee
"daß man seine Ziele nie mit Gewalt und Terror erreichen wird."
Nicht? Da muss ich wohl mal dringend an meinen Definitionen von Gewalt, Terror und Ziel arbeiten!
 
richtig gestellt Freitag, 09.Januar 2015, 15:20 Uhr:
@jaybee
Ihre krampfhaften Versuche den Islam schön zu reden werden mit Verlaub gesagt -immer dämlicher. Die von Ihnen angführte Sekte hat mit Buddhismus ungefähr so viel gemeinsam wie eine Kuh mit Stabhochsprung. Sie haben bewiesen, dass Sie weder vom Buddhismus noch vom Islam irgendeine Ahnung haben. Dafür machen Sie aber eine gute Figur in der Sekte der absolut nichts begreifenden Jammergutmenschen. Der nächste Anschlag wird kommen... Das solche Taten für Ihre Moslemfreunde so einfach zu bewerkstelligen sind, ist einzig und allein Menschen wie Ihnen zu zurechnen. Zu viel Toleranz kann tödlich sein.... Das allerdings werden Sie und Ihre Genossen nie begreifen- ausser durch Selbsterfahrung.
 
Björn Freitag, 09.Januar 2015, 19:06 Uhr:
@Roichi

"Und eine "Islamisierung" bleibt weiter eine rechte Phantasie um die Ideologie zu stützen."

Wir belegen dir die Ausbreitung des Islams in Deutschland mittels Zahlen und Fakten und du antwortest darauf mit einem eingeschnappten: "Stimmt ja gar nicht." Wie wäre es, wenn du dich ausnahmsweise auch mal inhaltlich und argumentativ an der Diskussion beteiligst?

"Die Pressefreiheit, die Meinungsfreiheit und die Demokratie lehnt ihr genauso ab."

Sagt derjenige, der applaudiert, wenn grundgesetzlich geschützte Demonstrationen verhindert werden. Es mag dir ja reichen, wenn du unentwegt Unterstellungen um dich wirfst. In einer Diskussion allerdings sollte man solche schweren Vorwürfen schon belegen.

Aber es ist allen klar, warum du so handelst. Du versuchst von den feigen Attentaten in Frankreich abzulenken und hoffst, dass wir "Rechten" uns stattdessen nun auf den von dir eröffneten Nebenschauplatz begeben. Das ist nur leider zu billig. Und deshalb fällt da niemand drauf rein.

"Deine Zahlenspielerei wurde widerlegt."

Wie niedlich. Dann zeige dochmal wo widerlegt wurde, dass sich die Anzahl der Muslime in Deutschland seit 1945 um das 750-fache erhöht hat.

"Ersetze Islamisten durch Nazis und du findest dich und deine Kamerraden wieder."

Und der nächste lahme Ablenkungsversuch.
 
Björn Freitag, 09.Januar 2015, 19:25 Uhr:
@Roichi

"Weil du mal wieder versuchst irgendwelche Phantasien mit anderen Phantasien und Behauptungen zu belegen."

Was für ein wahnsinns Argument. Wir fassen zusammen: Ich habe mittels offiziellen Zahlen aufgezeigt, dass die quantitative und kulturelle Ausbreitung des Islam Realität ist und du antwortest wie ein eingeschnapptes Kleinkind.

@Dresdner

"Sowohl Sarah Wagenknecht als auch die Vertreter der AfD sind Populisten und genau dort liegt die von Ihnen erkannte Schnittmenge zwischen links und rechts."

Mich würde dazu interessieren, wie sie Populismus definieren.

Aber ansonsten haben sie natürlich recht. Es gibt Überschneidungen zwischen "links" und "rechts". Allerdings gibt es genauso Überschneidungen zwischen der sogenannten Mitte und "links" oder auch der Mitte und "rechts". Was wollen sie uns also damit sagen?

@JayBee

"Das ist ja schon fast die Tolerierung von Mord und Gewalt."

Ich finde die Wortwahl von "richtig gestellt" in diesem Falle auch sehr bedenlich. Allerdings gehe ich davon aus, dass er damit sagen wollte, dass leider oft erst solche Sachen passieren müssen, bevor die Menschen aufwachen und handeln.

Vielleicht stellt er es ja auch selbst richtig.

"Kannst Du das bitte mal mit Zahlen belegen."

Gerne. Von 2005 bis 2013 ist die Anzahl der jüdischen Gemeindemitglieder von ca. 108.000 auf etwa 101.000 gefallen.

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/1232/umfrage/anzahl-der-juden-in-deutschland-seit-dem-jahr-2003/
 
@ JayBee Freitag, 09.Januar 2015, 19:27 Uhr:
"Na was willst Du dann eigentlich? Das sehen die allermeisten Muslime in Deutschland und auf der ganzen Welt auch so."

Kannst du das bitte mal mit Zahlen belegen?
 
Björn Freitag, 09.Januar 2015, 19:29 Uhr:
@JayBee

"Na was willst Du dann eigentlich? Das sehen die allermeisten Muslime in Deutschland und auf der ganzen Welt auch so."

Es geht um die Ausbreitung des Islam in Deutschland und seinen expansiven kulturellen und gesellschaftlichen Einfluss. Also um die Islamisierung.

Um diese zurückzudrängen ist es notwendig nur noch integrationswillige Moslems in Deutschland zu akzeptieren, die einen aufgeklärten und menschenfreundlichen Islam praktizieren.

Das ist es im übrigen auch was Pegida fordert. Dennoch wird die Bewegung dafür scharf angegriffen.
 
@ Roichi Freitag, 09.Januar 2015, 19:31 Uhr:
"Dein Hörensagen hatte noch nie eine Aussagekraft, ebensowenig dein nicht gehörtes."

Wieso dein Hörensagen mehr Aussagekraft haben als Björns Hörensagen?
Wo sind eigentlich deine Fakten?
 
Roichi Samstag, 10.Januar 2015, 13:47 Uhr:
@ gestellter

"Die von Ihnen angführte Sekte hat mit Buddhismus ungefähr so viel gemeinsam wie eine Kuh mit Stabhochsprung."

Und die Islamisten mit dem Islam.
Merkste was?
Bestimmt nicht. Widerspricht ja der Ideologie.
 
Roichi Samstag, 10.Januar 2015, 13:47 Uhr:
@ Björn

"Wie wäre es, wenn du dich ausnahmsweise auch mal inhaltlich und argumentativ an der Diskussion beteiligst?"

Mach ich doch Björn.
Eine Islamisierung konntet ihr noch nicht belegen.
Nur eine Steigerung der Anzahl von Gläubigen einer Religion in einer Region über einen Zeitraum von 70 Jahren.
Mehr nicht.
Es fehlt immernoch der Beleg einer "Islamisierung", was immer das eigentlich sein soll.

"In einer Diskussion allerdings sollte man solche schweren Vorwürfen schon belegen. "

Gerne:
Die Parolen der Lügenpresse sind ja nicht erst seit Pegida bekannt.
Sehr schön dazu auch: http://www.endstation-rechts.de/news/kategorie/npd/artikel/sag-mal-npd-waert-ihr-auch-die-taz.html
Nicht zu vergessen die Anschläge auf Medienvertreter durch deine Kamerraden. Zum Beispiel: http://www.tagesspiegel.de/berlin/brandenburg-luebbenau-wieder-rechter-anschlag-auf-lausitzer-rundschau/10678602.html
Dass du nicht weiter kommst, als mal wieder deine längst widerlegten Parolen aufzusagen, lässt doch tief blicken.

"Du versuchst von den feigen Attentaten in Frankreich abzulenken und hoffst, dass wir "Rechten" uns stattdessen nun auf den von dir eröffneten Nebenschauplatz begeben. "

Björn der Prophet. Und schon wieder liegt er falsch.
Du solltest dir einen anderen Job suchen.
Ich verweise nur auf die Heuchelei und Doppelmoral einer Gruppe, die die Pressefreiheit genauso ablehnt wie die Attentäter und die Opfer für ihre Hetze gegen Minderheiten missbrauchen will.
Du gehörst dazu.

Ende Teil 1
 
Roichi Samstag, 10.Januar 2015, 13:47 Uhr:
Teil 2

"Wie niedlich. Dann zeige dochmal wo widerlegt wurde, dass sich die Anzahl der Muslime in Deutschland seit 1945 um das 750-fache erhöht hat."

Ich sprach von deiner Zahlenspielerei.
Nicht von den Zahlen.
Lies doch endlich einmal Kommentare auch.
Dein Versuch eine "Islamisierung" zu belegen funktioniert nicht. Denn relative Steigerungen sind nicht dafür geeignet, wie JayBee dir vorgeführt hat.

"Wir fassen zusammen:"

Du bist immernoch nicht in der Lage außerhalb der Ideologie zu denken, oder auch nur zu Kenntnis zu nehmen, dass du falsch liegst.

"Es geht um die Ausbreitung des Islam in Deutschland und seinen expansiven kulturellen und gesellschaftlichen Einfluss. Also um die Islamisierung."

Eine rechte Phantasie, die noch jedem Fakt trotzt.

"Das ist es im übrigen auch was Pegida fordert."

Ah. Björn ist wieder als Prophet unterwegs.
Genauso wie die NPD ja die Grundrechte schützen will, obwohl im Parteiprogramm immernoch deren Abschaffung steht.


@@

Lesen hilft.

Ende kommentar
 
@ Roichi Samstag, 10.Januar 2015, 18:42 Uhr:
"@@

Lesen hilft."

Anscheinend bist du nichtmal in der Lage deine eigenen Beiträge zu lesen sonst würdest du dich nicht ständig widersprechen.
 
JayBee Samstag, 10.Januar 2015, 21:02 Uhr:
@ @ JayBee

""Na was willst Du dann eigentlich? Das sehen die allermeisten Muslime in Deutschland und auf der ganzen Welt auch so."

Kannst du das bitte mal mit Zahlen belegen? "

Muss ich nicht. Wenn hier von rechter Seite der gesamte Islam wegen solcher Fanatiker vereinnahmt wird, hat die rechte Seite das zu belegen, und nichtich das Gegenteil. Ansonsten könntest Du mir sicherlich belegen, daß nicht alle Christen das hier gutheißen:

https://blasphemieblog2.wordpress.com/2014/02/12/amnesty-ethnische-sauberungen-in-zentralafrika-christen-morden/

PS: Gib Dir bitte einen eigenen Namen.

@ Björn

"Gerne. Von 2005 bis 2013 ist die Anzahl der jüdischen Gemeindemitglieder von ca. 108.000 auf etwa 101.000 gefallen."

Dem stelle ich mal das entgegen:

"Seit 1990 hat sich die Zahl der jüdischen Gemeindemitglieder in Deutschland mehr als verdreifacht."

http://de.wikipedia.org/wiki/Zentralrat_der_Juden_in_Deutschland

Die von Dir zitierte Statistik beginnt übrigens im Jahr 2003. Warum tust Du dies nicht?

@ richtig gestellt

"Ihre krampfhaften Versuche den Islam schön zu reden werden mit Verlaub gesagt -immer dämlicher."

Ich rede den Islam nicht schön. Ich wehre mich aber gegen Eure pauschalisierende Abwertung des gesamten Islam als fanatisch oder gar terroristisch. Solche Idioten gibt nun mal in jeder Religion.
 
JayBee Samstag, 10.Januar 2015, 21:09 Uhr:
noch mal @ Björn

"Es geht um die Ausbreitung des Islam in Deutschland und seinen expansiven kulturellen und gesellschaftlichen Einfluss. Also um die Islamisierung.

Um diese zurückzudrängen ist es notwendig nur noch integrationswillige Moslems in Deutschland zu akzeptieren, die einen aufgeklärten und menschenfreundlichen Islam praktizieren."

Dazu zitiere ich mal au wikipedia:

"Die Anzahl der Muslime oder ihr zahlenmäßiges Anwachsen in einer Gesellschaft ist zunächst und für sich genommen noch kein Zeichen für Islamisierung. Islamisierung drückt nach allgemeinem Verständnis die wachsende Bereitschaft des nichtislamischen bzw. des säkular geprägten Teils der Gesellschaft aus, den angeblichen, vermuteten oder wirklichen Bedürfnissen der Muslime stärker Raum zu geben als dies sonst bei anderen bzw. überhaupt bei Religionen der Fall wäre, und zugleich in stärkerem Maße, als es proportional dem muslimischen Bevölkerungsanteil entspricht. In diesem Sinne ist unter Islamisierung auch mehr eine Handlungsweise aus der Mitte der nichtmuslimischen Gesellschaft heraus zu verstehen als eine aktive der Muslime selbst."

Die Islamisierung reden sich Leute wie Du ein. Was ist eigentlich mit Deutschen, die zum Islam konvertieren und sich radikalisieren. Wenn man verschiedenen Medienberichten glauben darf, ist da ja schon ein erheblicher und besonders radikaler Teil.
 
JayBee Samstag, 10.Januar 2015, 21:10 Uhr:
weiter

Was bedeutet für Dich eigentlich "integrationswillige Moslems in Deutschland zu akzeptieren, die einen aufgeklärten und menschenfreundlichen Islam praktizieren."?
 
Björn Sonntag, 11.Januar 2015, 18:06 Uhr:
@Roichi

"Eine Islamisierung konntet ihr noch nicht belegen.
Nur eine Steigerung der Anzahl von Gläubigen einer Religion in einer Region über einen Zeitraum von 70 Jahren."

Die Ausbreitung des Islam in Hinsicht auf deren Anhänger als auch deren steigender Einfluss auf Gesellschaft und Kultur, ist ja auch genau das. Die Islamisierung. Genauso wie die Ausbreitung des Christentums vor hunderten Jahren eine Christianisierung darstellte.

@JayBee

"Die von Dir zitierte Statistik beginnt übrigens im Jahr 2003. Warum tust Du dies nicht?"

Weil der Höchstand im Jahre 2005 erreicht wurde und seitdem die Anzahl der jüdischen Gemeindemitgliederr kontinuierlich sinkt. Eine, wie du es nennst "Judaisierung" Deutschlands findet also schon alleine deshalb nicht statt, weil die Anzahl der gläubigen Juden seit Jahren zurück geht.

Im Gegensatz dazu steigt aber seit Jahrzehnten kontinuierlich die Zahl und der Einfluss des Islam. Also haben wir eine anhaltende Islamisierung.

"Ich rede den Islam nicht schön. Ich wehre mich aber gegen Eure pauschalisierende Abwertung des gesamten Islam als fanatisch oder gar terroristisch."

Dann zeigen sie doch mal wo das hier je ein Kommentator gemacht hätte.

Es wird deutlich differnziert zwischen gemäßigten und fundamentalistischen Moslems. Die Islamisierung wird ja nicht primär wegen des steigenden Terror-Potentials kritisiert, sondern wegen der Gefahr für den Fortbestand unserer Kultur.
 
Björn Sonntag, 11.Januar 2015, 18:13 Uhr:
@JayBee

Sie wollen doch nicht wirklich Wiki als seriöse Quelle anführen, oder? Wenn ich will kann ich den Text noch heute Abend umschreiben.

Die Islamisierung ist genau das gleiche, was die Christianisierung vor einigen hundert Jahren war. Die Ausbreitung dieser Religion, was die Anzahl der Gläubigen angeht, sowie der wachsende Einfluss dieser Religion auf Kultur und Gesellschaft.

"Was ist eigentlich mit Deutschen, die zum Islam konvertieren und sich radikalisieren."

Das zeigt, dass die Islamisierung immer weiter voran schreitet. Der Einfluss des Islam auf Kultur und Gesellschaft wächst.

"Was bedeutet für Dich eigentlich "integrationswillige Moslems in Deutschland zu akzeptieren, die einen aufgeklärten und menschenfreundlichen Islam praktizieren."? "

Na die Nichtakzeptanz von Moslems, die sich integrationsfeindlich zeigen und einen faschistischen Islam praktizieren.
 

Die Diskussion wurde geschlossen