von Oliver Cruzcampo
   

Christian Worch: „Das bin ich meinem Volk schuldig“

Durch die Neugründung der Partei „Die Rechte“ und die Gründung eines Landesverbandes, der Mitgliedern kürzlich verbotener Kameradschaften eine neue politische Heimat bieten soll, war Christian Worch zuletzt vermehrt in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Der NDR hat sich mit dem Neonazi über seine ideologischen Hintergründe unterhalten.

Anhand des Interviews soll mehr über die Denkweise des Parteivorsitzenden öffentlich werden. Die an Worch gerichteten Fragen geben einen Eindruck in das private Leben des mehrfach Vorbestraften. Dem kinderlosen 56-Jährigen, der seine leiblichen Eltern nie kennengelernt hat, bedeute die Familie „gar nichts“. Ihm sei es wichtiger, dass nach seinem Tod zwei „Kameraden“ an seiner Stelle stünden.

Zum Interview

Kommentare(1)

paul.pa Sonntag, 07.Oktober 2012, 04:17 Uhr:
Ein eigentümlicher Typ, der aber zumindest eine Meinung hat und auch zu ihr steht.
 

Die Diskussion wurde geschlossen