von Storch Heinar
   

Bundes-Engagement-Botschafter: Storch Heinar meldet sich zum Dienst

Zum Auftakt der Aktionswoche des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement wurden am Dienstag drei Bundes-Engagement-Botschafter ernannt. Einer dieser Botschafter ist Storch Heinar, der diese ehrenvolle Aufgabe gerne übernimmt. 

Die neunte bundesweite Aktionswoche des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement (BBE) ist mit einer zentralen Auftaktveranstaltung in der rheinland-pfälzischen Staatskanzlei in Mainz eröffnet worden. Die vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderte Woche läuft bis zum 21. September. Schirmherr ist Bundespräsident Joachim Gauck.

Die diesjährigen Bundes-Engagement-Botschafter wurden feierlich ernannt: Julian Barlen erhielt den Titel stellvertretend für die aus Mecklenburg-Vorpommern stammende Anti-Rechtsextremismus-Initiative Initiative Storch Heinar, Bülent Erinkurt erhielt den Titel für das Türkische Forum, der Oberbürgermeister der Stadt Pirmasens Dr. Bernhard Matheis für den Pakt für Pirmasens. Ein Jahr lang werden sie durch ihr beispielhaftes Engagement für öffentliche Aufmerksamkeit werben und als Vorbilder fungieren.

„Es gibt kaum einen gesellschaftlichen Bereich, in dem das Ehrenamt nicht eine gewaltige Rolle spielt. Viele Lebensbereiche, wie unsere Vereine und Verbände, leben von dieser großherzigen Hilfe vieler. Dabei gibt es viele Auffächerungen dessen, was das Ehrenamt ist und zugleich Wandlungen in unserer Gegenwart, die man beachten muss.“ hob Karl Kardinal Lehmann in seiner Eröffnungsrede vor rund 300 geladenen Gästen hervor.

Mit der Woche des Bürgerschaftlichen Engagements unterstützt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend die größte bundesweite Aktion zur Förderung des Ehrenamts und freiwilliger Tätigkeiten. Der Parlamentarische Staatssekretär Dr. Hermann Kues unterstrich in seinem Grußwort „Sich Zeit für Bürgerschaftliches Engagement zu nehmen, bedeutet Verantwortung für seine Umgebung auszuüben. Bürgerschaftliches Engagement trägt damit zur Lebensqualität und zur Bindung in der Gesellschaft bei. Deshalb ist dessen Förderung ein zentrales Ziel unserer Politik.“

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Gastgeberin der diesjährigen Auftaktveranstaltung, betonte: „Bürgerschaftliches Engagement ist für die Gesellschaft von unschätzbarem Wert. Gleichzeitig braucht dieses Engagement sorgsame Pflege, Anerkennung und Würdigung, aber auch Unterstützung. Hierfür tragen in besonderer Weise Bund, Länder und Kommunen Verantwortung.“

Seit 2004 würdigt das Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) mit der bundesweiten Aktionswoche die Arbeit von mehr als 23 Millionen freiwillig Engagierten. „Engagement macht stark!“ ist das gemeinsame Motto aller Initiativen, Vereine, Verbände, staatlicher Institutionen und Unternehmen, die sich aktiv an der größten nationalen Freiwilligenoffensive beteiligen. Sie steht unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Joachim Gauck.

Das BBE ist ein Zusammenschluss von Akteuren aus Bürgergesellschaft, Staat und Wirtschaft. Das übergeordnete Ziel der 250 Mitgliedsorganisationen ist die nachhaltige Förderung von Bürgergesellschaft und bürgerschaftlichem Engagement in allen Gesellschafts- und Politikbereichen.

Keine Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen