von Redaktion
   

Bündnis Bunter Brühl veranstaltet Streetballturnier für Weltoffenheit

Am kommenden Samstag lädt das Chemnitzer Bündnis Bunter Brühl zum Streetballturnier „OFFENse für Demokratie“. Die Initiatoren wollen damit ein Zeichen für ein weltoffenes, demokratisches und buntes Chemnitz setzen.

Am kommenden Samstag wird das Turnier zwischen 10:00 Uhr und 13:00 Uhr in der Chemnitzer Elisenstraße Ecke Rosa-Luxemburg-Schule ausgetragen.

„Fünf Mannschaften werden jeweils mit vier Spielerinnen und Spielern in 10 bis 15-minütigen Partien um einen Podestplatz bei der Siegerehrung kämpfen.“ Preise wird es von Satirevogel Storch Heinar geben und auch für das leibliche Wohl und Unterhaltung wird gesorgt sein.

Bisher haben sich bereits Mannschaften der Grünen Jugend, der Jusos, des Vereins „different people“ und eines Chemnitzer allstar teams angemeldet.

Das Bündnis setzt sich für die Schließung des Chemnitzer Thor Steinar-Ladens ein. Mit vielfältigen Aktionen, wie diesem Turnier oder Straßenfesten, möchte das Bündnis Passanten und Einwohner auf das Geschäft aufmerksam machen und über die Dresscodes der rechtsextremen Szene sensibilisieren. Für dieses Engagement erhielt das Bündnis im April einen Preis im Wettbewerb „Aktiv für Demokratie und Toleranz“ des „Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Extremismus und Gewalt“.

Zur Veranstaltung am kommenden Samstag sagt Initiatorin und SPD-Landtagsabgeordnete Hanka Kliese: „Unser Streetballturnier soll ein weiteres Zeichen des Protests gegen den ehemaligen ‚Brevik‘-Laden sein. Wir finden uns mit der Situation nicht ab und stehen weiterhin für eine weltoffene, friedliche Atmosphäre auf dem Brühl.“

Kommentare(19)

nur mal angemerkt Mittwoch, 03.Juli 2013, 17:40 Uhr:
Wie lange kaspert das "Bündnis" schon rum? Jahre? Ohne Erfolg!!! grins
Warum sollten Wirtschaftssaboteure auch belohnt werden.
 
Kerstin Donnerstag, 04.Juli 2013, 07:50 Uhr:
„OFFENse für Demokratie“ (sic)
Demokratie bedeutet für mich mehr und mehr Bevormundung, Entmündigung, Überwachung und Gleichschaltung.
Wenn ich auf die Straße geh, dann zu dessen Abschaffung. Bis dahin!
 
Roichi Donnerstag, 04.Juli 2013, 07:58 Uhr:
@ nur mal angemerkt

Wie kommst du darauf, dass kein Erfolg zu verzeichnen wäre?
Du weißt ja noch nichtmal, was die Ziele sind. Obwohl diese sogar aufgeführt werden.

Übrigens äußern diese Menschen nur ihre Meinung. Ein Recht, dass jedem zusteht.
Dass du das kriminalisieren musst, ist aber auch klar. Ist ja nicht deine Meinung.
 
dog Freitag, 05.Juli 2013, 07:17 Uhr:
@ Kerstin

Dass Sie für Ihre Ziele auf die Strasse gehen können ist ein demokratisches Recht. Das nehmen Sie komischerweise nicht wahr.
 
Kerstin Freitag, 05.Juli 2013, 14:27 Uhr:
@ dog

Denn Demonstrationen, Volksaufstände, für seine Ziele auf die Strasse gehen zu können gab es `45 nicht als Gratisgeschenk zur Demokratie dazu sondern schon lange zuvor.

By the way: Demokratie zeigt hin und wieder was sie von Demonstartionsrecht hält: http://www.hintergrund.de/201306032599/soziales/sozialabbau/blockupy-polizeipruegelorgie-gegen-grossdemonstration.html

Mal sehn wie lange Sie sich dieses System noch schön reden können. LG!
 
Amtsträger Montag, 08.Juli 2013, 12:34 Uhr:
Liebe Kerstin,

"Denn Demonstrationen, Volksaufstände, für seine Ziele auf die Strasse gehen zu können gab es `45 nicht als Gratisgeschenk zur Demokratie dazu sondern schon lange zuvor."

Am 13.01.1920 schießt die Polizei bei einer Versammlung in die Menge unt tötet 42 Menschen. Ein staatlich geschütztes Recht auf Versammlung kann ich nicht erkennen.
 
Kerstin Dienstag, 09.Juli 2013, 10:04 Uhr:
Lieber Amtsträger,

das Jahr 1920 lag bekanntlich in der Epoche, die man heut als erste Demokratie auf deutschem Boden bezeichnet.
Die sozialdemokratisch geführte Reichsregierung stellte die Sicherheitspolizei auf, die für die bis heute unklare Anzahl an Opfern während dieser Versammlung verantwortlich war.
 
dog Dienstag, 09.Juli 2013, 15:11 Uhr:
@ Kerstin

Aber einfach so schreiben was Sie denken finden Sie normal? Das haben Sie der Demokratie zu verdanken.

Besonders abstoßend finde ich an Ihnen, dass Sie die Vorkämpfer der Demokratie bemühen um gegen die Demokratie zu hetzen, von der Sie die ganze Zeit profitieren.
 
Bürger Dienstag, 09.Juli 2013, 20:23 Uhr:
@ dog

"Aber einfach so schreiben was Sie denken finden Sie normal? Das haben Sie der Demokratie zu verdanken."

Wenn ich hier wirklich das schreiben würde,was ich auch denke,dann säße ich schon längst im Knast.
Man darf nur das schreiben,was nicht gegen irgendwelche Paragrafen verstößt.
So war es im "3. Reich",so war es in der DDR und so ist es auch jetzt,in der BRD.
 
JayBee Mittwoch, 10.Juli 2013, 10:42 Uhr:
@ bürger

Auch für Dich die Frage: Was möchtst Du denn gerne schreiben? Möchtest Du zum Hass gegen bestimmte Bevölkerungsgruppen aufrufen? Möchtest Du gerne den Holocaust leugnen?
 
Roichi Mittwoch, 10.Juli 2013, 10:59 Uhr:
@ Bürger

Falsch.
Du darfst schreiben, was du willst.
Und nur einige wenige Tatbestände werden sanktioniert, wie Beleidigung, Aufruf zum Hass und Leugnung des Holocaust.
Offenbar aber sind das Dinge, die du unbedingt sagen willst. Du scheinst ja nur ganz schwer ohne auszukommen.
Zum Glück, kommt die große Mehrheit der Menschen ohne diese Dinge aus.
Das sollte dich mal zum Nachdenken anregen, was du da eigentlich sagen willst, und warum.
 
Kerstin Mittwoch, 10.Juli 2013, 13:30 Uhr:
Fünf Zeilen Fakten, und schon *abstoßend*!
Und bleiben wir beim höflichen *Sie*.
Soviel Abstand möchte ich zwischen uns wissen.
Spielen Sie Fussball, stricken Sie, malen Sie, basteln Sie u.o. tanzen Sie für Ihre Demokratie. Und vor allem: richten Sie Ihre Augen ja nacht rechts! Und bemerken Sie dabei nicht, wie Ihnen langsam das Geld aus der Tasche gezogen wird bis sie gänzlich leer ist. Was machen Sie dann?
 
dog Mittwoch, 10.Juli 2013, 14:44 Uhr:
@ Bürger

Gesetze gibt es schon immer und überall. Sie ordnen das Zusammenleben der Menschen. Doch das ist nicht der Punkt. Die Meinungsfreiheit in Deutschland geht geschichtlich und global betrachtet extrem weit. Ich denke, es handelt sich bei Ihren Gedanken um irgendein Konglomerat von Geschichtsrevisionismus, Fremdenhass, Auschwitzlüge und Herrenmenschendenken. Das alles ist aus gutem Grund nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt. Die allermeisten Deutschen finden das OK.
 
Claus Mittwoch, 10.Juli 2013, 17:18 Uhr:
@dog:

Nun, Kerstin schreibt einfach, was sie denkt, weil sie anonym schreibt. Würde sie mit ihrem echten Namen schreiben, würde sie diese Möglichkeit schon lange nicht mehr haben. Oder wissen Sie gar nicht, wie viele bunte Demokraten es heute gibt, die nur darauf warten, solche "rechtsextremen" Naturen anzuschwärzen?

Und von der BRD-Demokratie profitieren doch einzig Personen wie Sie, mein Lieber. Oder glauben Sie wirklich, es würden Leute dafür bezahlt, wenn sie Deutschland entlasten? Kennen Sie irgendeinen Historiker in der BRD, der Deutschland jemals entlastet hätte und NICHT vom Schuldkult profitiert?
Nach Ihrer Ansicht war auch die DDR eine lupenreine Demokratie, schließlich mussten auch dort einzig bestimmte Regeln eingehalten werden. Selbst schuld also für die Leute da, die an die Stasi verraten wurden, nicht wahr?
 
Chewie Donnerstag, 11.Juli 2013, 07:17 Uhr:
"Wenn ich hier wirklich das schreiben würde,was ich auch denke,dann säße ich schon längst im Knast."

Wahrscheinlich eher in der Ballerburg.

"Man darf nur das schreiben,was nicht gegen irgendwelche Paragrafen verstößt."

Aaaawwww. Darfst du also nicht willkürlich beleidigen, diskriminieren, diskreditieren, entwürdigen, drohen, nötigen, erpressen, sonstige verbale Gewalt ausüben? Du Armer. Da verwehrt man dir ja wohl tatsächlich ein paar ganz grundsätzliche Menschenrechte, was?

"So war es im "3. Reich",so war es in der DDR und so ist es auch jetzt,in der BRD."

...und überall sonst auch. Du setzt diese 3 Staatsformen aufgrund der Tatsache gleich, dass sie überhaupt eine diesbzgl. Rechtsprechung hatten, ohne auch nur im ansatz den jeweiligen Inhalt zu berücksichtigen? Na, du bist mir ja ein feiner analytiker.
 
General Donnerstag, 11.Juli 2013, 09:46 Uhr:
@JayBee
"Was möchtest Du denn gerne schreiben?"
Die meisten Menschen können nicht einmal
sagen, was sie meinen, wenn sie von Freiheit sprechen.
Freiheit meint das Fehlen von inneren Zwängen, so daß in einem gegebenen äußeren
Rahmen Selbstverwirklichung möglich ist.
Nur wenige Menschen sind innerlich frei, sind frei von den Zwängen des Habenwollens, des Leistenmüssens, des Hasses, der Überheblichkeit, des Neides...
Ein verbreiteter Irrtum ist es, daß ein Mensch mit äußerer Freiheit, wie sie etwa
westliche Demokratien durchzusetzen versuchen, etwas Ernsthaftes anfangen könnte, es sei denn, er ist innerlich frei (und da bieten die westlichen Demokratien denkbar wenig Anregungen, stellen nur sparsamste Hilfsmittel bereit).
"Alles was Du sagst soll wahr sein.Aber
nicht alles was wahr ist, sollst Du auch
sagen." Voltaire

PS. Deshalb hatte ich Dir auch gesagt,
treffen geht, aber inkognito.
Verbote haben mich noch nie
beeindruckt.
 
Roichi Donnerstag, 11.Juli 2013, 10:22 Uhr:
@ Kerstin

Abstoßend ist deine Instrumentalisierung. Aber das hatte dog ja schon ausgeführt.
Du hast dem also nichts entgegenzusetzen und verlegst dich jetzt auf Geschwurbel.


@ Claus

" Würde sie mit ihrem echten Namen schreiben, würde sie diese Möglichkeit schon lange nicht mehr haben."

Falsch.
Sie, wie auch du, darf natürlich sich in aller Öffentlichkeit hinstellen und das einfach so sagen.
Allerdings, und das wird gerne von rechter Seite ignoriert, gibt es kein Recht gehört zu werden, oder keinen Widerspruch zu bekommen.

"Oder glauben Sie wirklich, es würden Leute dafür bezahlt, wenn sie Deutschland entlasten?"

Hä?
Was willst du denn entlasten?
Ach, du willst den Holocaust leugnen.
Wenn du das wissenschaftlich belegen kannst, wird dir niemand einen Strick draus drehen können, nichtmal das Gesetz.
Kann aber niemand.
Und deine Behauptung des Geldes als Motivation, dürfte ja nicht auf die Kamerraden zutreffen, die ein ureigenstes Interesse an der Holocaustleugnung haben, so wie du.
Zumal die Bewegung genug Geld hätte, um sowas zu finanzieren.
Wissenschaft erfordert allerdings Fakten, und die sprechen immernoch gegen euch. Deshalb wird es euch nicht gelingen wiossenschaftlich den Holocaust zu widerlegen.
Und deshalb bleibt euch nur billiges Leugnen und Rumheulen. Mehr könnt ihr nicht.
Das demonstrierst du gerade auch wieder sehr gut. Auch, indem du den rechten "Schuldkult" bemühst, der immer als Ausrede herhalten muss, wenn man sonst nichts auf die Reihe bekommt.
 
systemstoerung Donnerstag, 11.Juli 2013, 11:06 Uhr:
@claus

na los raus mit den fakten und beweisen die deutschland entlasten!!
die muss es ja schliesslich geben ihren worten nach.
 
Roichi Donnerstag, 11.Juli 2013, 12:28 Uhr:
@ generalhenriette

"Freiheit meint das Fehlen von inneren Zwängen, so daß in einem gegebenen äußeren
Rahmen Selbstverwirklichung möglich ist."

Das ist Realität. Vielleicht nicht bei dir, aber bei den meisten Menschen.
 

Die Diskussion wurde geschlossen