Braune Solidarität

Koblenz/Bad Neuenahr – Für die seit dem 23. März einsitzenden Mitglieder und Unterstützer des neonazistischen „Aktionsbüros Mittelrhein, gegen die derzeit vor dem Landgericht Koblenz verhandelt wird, ist in Neonazi-Kreisen jetzt ein Spendenkonto eingerichtet worden.

Freitag, 02. November 2012
Anton Maegerle

In der Herbst-Ausgabe der NS-apologetischen Zeitschrift „Volk und Bewegung“ (ViB; Fretterode, Thüringen) wird beklagt, dass Mitglieder von Kameradschaften und vom „Nationalen Widerstand“  am 13. März in „Überfallmanier“ verhaftet worden seien. Unter dem „Missbrauch des § 129 StGB (‘kriminelle Vereinigung‘) ... werden seit dem 23. März ... Menschen in Haft gehalten, um sie einzuschüchtern und aus ihren sozialen Zusammenhängen herauszureißen“, behauptet der ViB-Autor Werner Keweloh. Keweloh weiß aber: „Die jungen Leute werden weder im Stich gelassen, noch wird auch nur eine / einer von ihnen nach der Haftentlassung der Justiz und dem System den gewünschten Gefallen tun und in die Illegalität wechseln".

Spenden für die inhaftierten Neonazis können auf ein Sonderkonto von Keweloh bei der Sparkasse Bad Euskirchen einbezahlt werden. Keweloh, Vorsitzender des ViB-„Förderkreises“ und zeitweilig Mitglied des „wissenschaftlichen Beirats“ des Blattes, war früher unter anderem nordrhein-westfälischer Landessprecher der „Deutschen Aufbau-Organisation“ (DAO) von Alfred Mechtersheimer und Bundessprecher des so genannten „Akademiekreises“. Herausgeber von „Volk in Bewegung“ ist der bundesweit bekannte Neonazi Thorsten Heise, NPD-Landesvize in Thüringen.

Kategorien
Tags