Braune Balladen bei der PNOS

Schweiz (Rapperswil) - Nur eine Woche nach der großen grenzüberschreitend organisierten Rechtsrock-Veranstaltung mit über 5000 Besuchern im Kanton St. Gallen soll es in der Ost-Schweiz am Samstag erneut musikalische Klänge aus der Neonazi-Szene geben.

 

Mittwoch, 19. Oktober 2016
Redaktion

Eingeladen dazu wird von der rechtsextremen „Partei National Orientierter Schweizer“ (PNOS) über Facebook mit einem Flyer. Neben Reden unter anderem von Parteichef Dominic Lüthard, der 2002 wegen Landfriedensbruch verurteilt wurde, wird der Sänger der deutschen Combo „Flak“, Philipp Neumann angekündigt. Seit mehreren Monaten ist der Bonner bereits solo als Liedermacher bei rechten Events aktiv. Als Band stand „Flak“ seit nunmehr vier Jahren nicht mehr auf der Bühne, was sich aber nächsten Monat ändern soll. Seit geraumer Zeit wird ein Auftritt der Combo am 5. November „tief im Westen des Reiches“ beworben. Einem  Internetkommentar der Band lässt sich entnehmen, dass ihr Sänger auch Gast des Rechtsrock-Spektakels vom vergangenen Wochenende in Unterwasser war. Das 2010 veröffentlichte Debüt-Album von „Flak“ wurde von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien indiziert. Im vergangenen Jahr brachte „Flak“ dann seinen zweiten Tonträger in den Umlauf.

Nach Angaben des 33-jährigen Lüthard soll am Samstag die Gründung fünf neuer PNOS-Sektionen in der Ost-Schweiz gefeiert werden. Die braune Kleinstpartei hat eigenen Bekundungen zufolge rund 400 Mitglieder. Sie verfügt über einen eigenen Ordnungsdienst, der unter dem Namen „Ahnensturm“ agiert. Antifaschistische Kreise wollen in Erfahrung gebracht haben, dass die PNOS sich in Rapperswil treffen möchte. Lüthard kommentiert entsprechende Berichte nicht. Er selbst kennt die rechte Musik-Szene ganz genau, ist er doch in den vergangenen Jahren als Sänger der Schweizer Rechtsrock-Combo „Indiziert“ aufgetreten. (hf)

Kategorien
Tags