von Marc Brandstetter
   

Bedeutungslose Brandenburger REP wählen neuen Landesvorstand

Die bedeutungslose Splitterpartei Die Republikaner eröffnete am Samstag nach eigenen Angaben ihre neue Landesgeschäftsstelle in Potsdam. Dort fand auch gleich der Landesparteitag statt, auf dem Heiko Müller als Vorsitzender bestätigt wurde.    

Trotz ihrer politischen Bedeutungslosigkeit haben die Republikaner (REP) in Brandenburg ihren Humor offenbar nicht verloren. Wie sonst hätte sich Vizebundeschef Detlev Stauch bei seinem Besuch der Parteikameraden in Potsdam von der „Arbeitskultur des Landesvorstandes begeistert“ zeigen können. In der Mark spielt die Schlierer-Truppe nämlich überhaupt keine Rolle: Bei den letzten Landtags- und Bundestagswahlen fuhr sie jeweils nur magere 0,2 Prozent ein. Außerdem verfügt sie landesweit nur über einen einzigen Kreisverband. Ein einziger Republikaner hält scheinbar die blaue Parteifahne mit den Farben der Bundesrepublik in den kommunalen Parlamenten hoch.   

Auf Facebook hat der Landesverband immerhin 27 „Fans“. Die Betreuung des entsprechenden Profils kann seit Samstag aus der neuen Landesgeschäftsstelle in Potsdam erfolgen. Persönlicher Besuch scheint dort aber unerwünscht zu sein: Die Adresse hat die Partei nicht veröffentlicht. Als Kontaktadresse dient vielmehr ein Postfach in Ludwigsfelde und ein „Bürgertelefon“. 

Nach REP-Angaben traf sich am Samstag ferner „eine Vielzahl von Mitgliedern“ in den neuen Räumlichkeiten, um einen neuen Landesvorstand zu wählen. Ohne Gegenstimme wurde der bisherige Landeschef Heiko Müller im Amt bestätigt. Als Stellvertreter steht ihm Marc Linde zur Seite. Alf Sprung wurde zum Landeschatzmeister und Franziska Schneider zu seiner Stellvertreterin gewählt. Christian Schaarschmidt übernimmt den Posten des Landesschriftführers. Als Beisitzer sicherten sich Eckard Eiserbeck, Thilo Müller und Peter Kleemann das Vertrauen des Anwesenden.

In seinem Schlusswort sagte Müller, der neue Landesvorstand sei das Resultat der bisherigen Arbeit in Brandenburg. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Keine Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen