Angriff auf die Lachmuskeln: Nordland-Verlag übernimmt "Volk in Bewegung"

Als treue, wenn auch nicht unbedingt begeisterte Leser des rechtsextremen Magazins "Volk in Bewegung" (ViB) flatterte uns jüngst ein Schreiben des NPD-Bundesvorstandsmitglieds Thorsten Heise in den Kasten. Und siehe da: Er kündigte im Namen des Nordland-Verlages an, das Blatt als Herausgeber übernommen zu haben. Und wer wirklich noch glaubt, Rechtsextremisten hätten keinen Humor, sah sich nach der Lektüre des Briefes schnell eines Besseren belehrt.

Montag, 04. April 2011
Mathias Brodkorb
Angriff auf die Lachmuskeln: Nordland-Verlag übernimmt "Volk in Bewegung"

Während bereits Anfang des Jahres angekündigt worden war, dass der bisherige "Schriftleiter" Andreas Thierry das Handtuch schmeißen würde, aus "persönlichen Gründen", wie es damals hieß, scheint "Volk in Bewegung" doch vor erheblichen Veränderungen zu stehen. Für die aktuelle Ausgabe jedenfalls wurde schon einmal das Titebild völlig neu gestaltet. Aber das wird nur der Anfang sein, wenn man Heises Worten Glauben schenken darf. Äußerst behutsam wendet dieser sich nämlich in seinem Schreiben an die bisherige Leserschaft: "Wie Ihnen sicher aufgefallen sein wird, haben wir eine Änderung der nun seit 10 Jahren bewährten Titelgestaltung vorgenommen. Dies ist dem Umstand geschuldet, daß unser Magazin bis jetzt vorwiegend von alten bewährten Kameraden abonniert und getragen wurde." Dieser Generation hätte man sicher auch viel zu verdanken, so Heise, aber es werde doch nun langsam einmal Zeit, eine "jüngere Generation von Deutschen mit unseren Schriften zu bilden". Daher sollen sich einige Artikel und Rubriken künftig speziell an die Altersgruppe der 25- bis 45-Jährigen wenden. Respekt! So brüsk wurde wohl gerade in rechtsextremen Kreisen bisher selten die Stammleserschaft einer Zeitung abserviert. Hätte nur noch gefehlt, dass der Sensenmann persönlich das neu gestaltete Titelbild ziert.

Aber Heise will künftig nicht nur eine jüngere Leserschaft erreichen, sondern offenbar auch das Genre wechseln. Bisher war ViB nämlich das unbestrittene Flaggschiff für alle rechtsextremen Verschwörungstheoretiker. In dieser Hinsicht kam ihm bisher eine unbestrittene Marktführerschaft zu. Heise hingegen scheint das Blatt nun auch noch zum Satire-Magazin ausbauen zu wollen, kündigt er doch an, dass das "hohe, bisherige Niveau der Zeitschrift (...) auf keinen Fall verlassen" werden solle. Im Gegenteil. Er wolle alles tun, um die "wichtigste Publikation mit Niveau im nationalen Lager" zu erhalten. Die "wichtigste Publikation mit Niveau um nationalen Lager", ein richtiger Schenkelklopfer, gewiss nicht nur im politischen Diesseits! Was ist schon dieses verschwurbelte Theoriemagazin "Hier und Jetzt" aus dem Umfeld der NPD Sachsen im Vergleich zu einem Magazin, das Ausgabe um Ausgabe das Buch eines neuen, nationalen Religionsschöpfers anpreist, der es gleich mit dem ganzen Christentum aufnehmen will? So wird auch in der aktuellen Ausgabe (1/2011) Dietrich Schulers "Bausteine für eine Religion der Zukunft" mit den Worten beworben: "Europa braucht endlich eine arteigene Religion: Diese muß modern und auf dem höchsten wissenschaftlichen Stand sein. Das Göttliche muß wieder heimkehren zu Leib, Leben und Kosmos. Mit seiner kreatistischen Idee hat Dietrich Schuler etwas geschaffen, das den Gegenpol zum Christentum bilden könnte." Dass Heise sein Schreiben daher mit der rhetorischen Frage "Wer, wenn nicht wir, kündet dem deutschen Volk die Wahrheit und führt es in eine selbstbestimmte Zukunft?" eröffnet, ist da nur konsequent, wenn man schon einen Religionsstifter höchst persönlich an Bord hat.

Auf diesen Super-Coup und Angriff auf die Lachmuskeln ein Schluck des Leibstandartenweins, Kamerad Heise!

Kategorien
Tags