von Thomas Kuban
   

Alles nur Fassade? Oder: Wie „rechts“ sind Frei.Wild wirklich?

Frei.Wild sind in aller Munde. Nicht nur, dass die umstrittene Band mit ihrer aktuellen CD auf Platz 2 der deutschen Charts eingestiegen ist, auch auf die Feststellung des Undercover-Rechercheurs und Autors Thomas Kuban, dass sich die Gruppe mit eben jener CD in Rechtsrock-Gefilden bewege, haben die Frei.Wild-Mitglieder wie unzählige ihrer Fans verärgert bis wütend reagiert. Dabei sind die Anspielungen und Andeutungen kaum zu übersehen. Ein Gastbeitrag von Thomas Kuban.

Mit ihrer neuen CD „Feinde Deiner Feinde“ taucht die Identitätsrockband Frei.Wild vollends in Rechtsrock-Gefilde ein. Nationalistische und von völkischem Denken geprägte Texte hatten einige Lieder der Band schon bisher – auf der neuen CD finden sich obendrein antisemitische und geschichtsrevisionistische Textfragmente, in Form von Anspielungen und Andeutungen. Das handhaben auch Neonazi-Bands so, die sich mit ihren Liedern nicht strafbar machen wollen.

Frei.Wild propagiert auf dem neuen Tonträger den Hass auf Andersdenkende – den Hass auf „Gutmenschen und Moralapostel“. Im gleichnamigen Lied heißt es: „Ich, du, wir, die ganze Welt, sie hasst euch wie die Pest.“ Und davor werden die „Gutmenschen und Moralapostel“ wie folgt beschrieben: „Sie richten über Menschen, ganze Völker sollen sich hassen. Nur um Geschichte, die noch Kohle bringt, ja nicht ruhen zu lassen.“ Und: „All die Verbrechen, all der Schmerz auf dieser Welt wurde euch so oft zuteil, ihr seid arm und meidet Geld. Komisch, dass es euch so gut geht, dass ihr selbst in Reichtum schwebt.“ Wen meint die Band damit? Bezüglich der ebenfalls im Text erwähnten Journalisten und Priester ergeben diese Aussagen keinerlei Sinn. Man muss kein Antisemitismus-Forscher sein, um darin eine Anspielung auf Holocaust-Opfer zu erkennen, die vom deutschen Staat Entschädigungszahlungen erhalten, beziehungsweise die Andeutung des antisemitischen Stereotyps, dass Juden reich sind. Politisch einschlägige Fans verstehen diese Botschaften.

Dazu passt ein Statement, dass der Frei.Wild-Frontmann Philipp Burger während der Fußball-Europameisterschaft 2012 abgegeben hat – wegen eines Fotos, das eine abgebrochene Deutschlandfahne an einem Auto zeigte, die ein unbekannter Aktivist durch einen Flyer gegen Nationalismus ersetzt hatte:

 

„Leider Gottes ist Deutschland auf einem Weg, der jedem Verstand mit Bravour den Atem raubt. Ganz ehrlich, das ist die logische Konsequenz dieser ,Wir alle müssen ewig für die Taten unserer Vorfahren büßen‘-Politik!!! Aber man wollte es so, hat Kinder so erzogen und trägt nun die Konsequenz, selber schuld!!! Ich kann mich nicht erinnern, dass sich Italiener, Russen, Amerikaner oder zum Beispiel auch Chinesen ihrer Herkunft geschämt hätten, obwohl deren Diktatoren und Regime gleich viele und um viele Millionen Menschen mehr auf dem Gewissen haben, als es unter Scheiß-Hitler-Deutschland der Fall gewesen ist. Der Blick geht Richtung Zukunft und verdammt nochmal nicht ewig in Richtung Vergangenheit. Meiner Meinung nach langt es auch irgendwann mit dieser ewigen ,Selbstscham‘ und diesem niemals enden wollenden ,Selbsthass‘ jedes deutsch sprechenden Bürgers. […] Auch macht man Vergangenes nicht ungeschehen, indem man schon seit Jahrzehnten davon finanziell Profitierende, lechzend nach einer Daseinsberechtigung für ihr klägliches Dasein, weiter unterstützt und ihre Meinung blind unterstreicht, nur um ja nicht dagegen zu pissen.“

 

So allgemein, wie Philipp Burger seine Aussage formuliert hat, bezieht er sie unter anderem auf Holocaust-Überlebende und andere Opfer des Nazi-Regimes.

Im Lied „Wir reiten in den Untergang“ der neuen Frei.Wild-CD heißt es: „Und sagst du mal nicht Ja und Amen oder schämst dich nicht für dich, stehst du am Pranger der Gesellschaft und man spuckt Dir ins Gesicht.“ In diesem Kontext steht die Behauptung: „Heut gibt es den Stempel, keinen Stern mehr.“ Die Kritik an jenen, die „mal nicht Ja und Amen“ sagen, mit der Juden-Verfolgung zu vergleichen, stellt eine Verharmlosung der Nazi-Verbrechen dar.

Im Titel „Schlauer als der Rest“, der auf einer früheren CD zu finden ist, will Frei.Wild sich mit Ironie von der Nazi-Szene distanzieren, wobei fraglich ist, inwiefern die Ironie als solche erkennbar ist: „All die Leute, die nicht arisch sind und nichts als Unruhe stiften, gebt mir ein MG, und ich werde sie vernichten. Denn nur ich, ich bin in Ordnung.“ Über den Hauptverantwortlichen für die Judenvernichtung im deutschen Nazi-Reich heißt es anschließend: „Adolf Hitler, Ehrenmann, war ein Teil vom ,Arschloch-Clan‘.“ War das Verbrecher-Regime von Hitler nur ein „Arschloch-Clan“?

Dass die Bandmitglieder von Frei.Wild nach eigenem Bekunden Faschisten und Nationalsozialisten hassen, begründen sie übrigens patriotisch: „Unsere Heimat hat darunter gelitten.“ Und ihr „Heimatland“ besingen seine „stolzen Söhne“ im Song „Südtirol“ als „Herzstück dieser Welt“, auf das „schon unsere Ahnen mächtig stolz“ gewesen seien: „Kurz gesagt, ich dulde keine Kritik an diesem heiligen Land, das unsere Heimat ist.“ Die Band gibt sich in diesem Lied kampfbereit: „Heimatland, wir geben dich niemals auf.“ Und: „Südtirol, du bist noch nicht verloren. In der Hölle sollen deine Feinde schmoren.“

Was Frei.Wild für „Wahre Werte“ halten, bringen sie im gleichnamigen Song zum Ausdruck: „Sprache, Brauchtum und Glaube sind Werte der Heimat. Ohne sie gehen wir unter, stirbt unser kleines Volk.“ An Andersdenkende gerichtet, heißt es in dem Lied: „Wann hört ihr auf, eure Heimat zu hassen? Wenn ihr euch ihrer schämt, dann könnt ihr sie doch verlassen.“ Zum Vergleich ein Textzitat aus einem Lied, das die Neonazi-Band „Hauptkampflinie“ gespielt hat: „Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen.“

Auf der neuen Frei.Wild-CD findet sich das Werk „Nur Dumme sagen Ja und Amen“. Ein Auszug: „Die Meinungsfreiheit war dahin. Jeder verstellte seine Worte. Und Tabus blieben Tabus. Gewisse Themen waren verboten. Im Land der Vollidioten.“ Das „Land der Vollidioten“ hat die Band schon auf einer früheren CD besungen. Was dieses „Land der Vollidioten laut Frei.Wild ausmacht? „Kreuze werden aus Schulen entfernt, aus Respekt vor andersgläubigen Kindern.“

Die Band aus Südtirol führt einen angeblichen Kampf um Meinungsfreiheit, wie ihn rechtsextreme Bands ebenfalls führen. Die Gruppe „Noie Werte“, deren Musik auf rechtsextremen „Schulhof-CDs“ gleichermaßen vertreten war wie offenbar auf einer früheren Version des Bekennervideos von der Terrorzelle „Nationalsozialistischer Untergrund“, geht auf diese Thematik beispielsweise in dem Song „Wer Wahrheit sprich verliert“ ein. Und die Neonazi-Gruppe „Weisse Wölfe“, die in ihren Liedern beispielsweise die braune Terrorgruppe „Combat 18“ verehrt, singt: „Mit jedem Maulkorb, den Ihr uns verpasst, glaubt Ihr, Ihr hättet gesiegt. Doch solang Ihr uns mit Füßen tretet, uns’re Ehre mit Schmutz befleckt, solang bleiben wir unbequem und politisch unkorrekt!“

Nationalismus und Hass auf Andersdenkende – das sind zwei der zentralen Bestandteile von Neonazi-Musik. In den Liedern der Band Frei.Wild findet sich beides.

Die Deutschrockband aus Norditalien versucht, sich ähnlich wie die „Böhsen Onkelz“ darzustellen: Angeblich unpolitisch, aber trotzdem von vielen und angeblich zu Unrecht verfolgt. Wie die „Böhsen Onkelz“ hat auch Frei.Wild-Sänger Philipp Burger seine Wurzeln in der rechten Skinheadszene. Während die Onkelz nach ihrem offiziell erklärten Szene-Ausstieg keine nationalistischen Liedtexte geschrieben haben, macht Burger hingegen genau das. Auf einem Video, das im Internet kursiert, heißt er sogar politisch einschlägige Fans willkommen:

„In Südtirol gibt’s nun mal Skins, die auch das Recht haben, auf Konzerte zu gehen. Solange sich die Leute benehmen, bin ich sicher der Letzte, der sagt: ,Du darfst nicht reinkommen.‘ Warum? Mit welchem Recht? Nur, weil er anders denkt, weil er was anderes wählt? Wenn er die Leute nicht vollquatscht, denen nicht seine Meinung aufbindet und so weiter, dann kann ich ehrlich zu ihm sagen: ,Willkommen, aber benimm’ dich!‘“ 


Frei.Wild wird in der Öffentlichkeit bisher behandelt wie einst die „Böhsen Onkelz“, obwohl die Bands politisch nicht zu vergleichen sind: Frei.Wild wird zwar nicht von öffentlich-rechtlichen Radiosendern gespielt, aber die Gruppe bekommt Großstadthallen vermietet – und jene sind teilweise sogar in städtischem Eigentum. Damit bieten Städte wie Dortmund (am 1. November) einer Rechtsrock-Band eine Bühne. Tausende junger Leute werden in der Westfalenhalle voraussichtlich nationalistische Texte sowie Lieder mit antisemitischem und geschichtsrevisionistischem Touch begeistert mitgrölen, wie es bei vergangenen Frei.Wild-Konzerten der Fall war.

In einem neonazistischen Internetforum wurde Frei.Wild übrigens gelobt: „Ich denke, dass Frei.Wild das genau richtig macht – eine rechte Einstellung in der Öffentlichkeit zu zeigen, bedeutet unterzugehen, die unpolitische Schiene zu benutzen, bedeutet, eine große Masse ansprechen zu können.“ Ein anderer pflichtete bei: „Sie hatten immer ihren patriotischen Standpunkt in den Texten, ohne ins Extreme abzuschweifen. Das finde ich sehr hilfreich (im nationalen Sinne), denn damit erreichen sie gut ,normale‘ Leute, welche dadurch schneller ihre Vorbehalte gegenüber Patriotismus und Nationalstolz verlieren.“ Diese Strategie und die daraus resultierende Entwicklung fördern Städte, die ihre Halle für ein Frei.Wild-Konzert zur Verfügung stellen. Frei.Wild verkauft und etabliert Nationalismus und Anti-Antifaschismus als hippe Protestkultur.

Foto: Haraldinho, Lizenz: CC

Kommentare(72)

Björn Mittwoch, 31.Oktober 2012, 16:03 Uhr:
Wow. Die Frei.Wild-Hasser scheinen ja echt verzweifelt zu sein, ob der allgemeinen Beleibtheit der Band und der Effektivlosigkeit ihrer dutzenden Anti-Frei.Wild-Pamphlete.

Jetzt ist es schon ein Zeichen von "Nazi-Sein", wenn man das dritte Reich "Scheiß-Hitler-Deutschland" nennt. Oder Hitler und Konsorten "Arschloch-Clan" nennt. Ich muss schon sagen. Noch rechtsextremer geht aus kaum. Na gut, manch einer sagt halt, dass Hitler ganz okay war. Aber mal ehrlich. Ist "Scheiß-Hitler-Deutschland" nicht viel neanazistischer?

Zumindest wenn es um unseren Herrn Kuban geht, der immernoch daran zu knabbern hat, dass ihm niemand sein Machwerk abkaufen will, welches auf billige Weise negative Filmsequenzen aus über 50 Konzerten aneinanderreiht. Solch billige Propaganda scheint selbst für die BRD-Medien zu unbrauchbar zu sein. Offensichtlich gehört zum Journalisten-Sein mehr als nur Konzerte zu filmen und möglichst negative Bilder aneinanderzureihen.

Der Rest des Artikels besteht aus dem durchschaubaren Versuch die Band wegen ihres Bekenntnisses zur Heimat und zum Volk als "rechtsextrem" hinzustellen. Ist die Ähnlichkeit mit den Anti-Frei.Wild-Pamphleten des Herrn Gensing eigentlich Zufall?
 
Franz von Sickingen Mittwoch, 31.Oktober 2012, 16:03 Uhr:
Da "rechts" immer etwas mit Intellekt und Ratio zu tun hat, muss man wohl der identitären Musikkapelle Frei.Wild zugestehen, rechts zu sein. Die haben die Boshaftigkeit der linken Hetzer erkannt und bringen dies in ihren Liedern, wenn auch sprachlich manchmal etwas ungelenk, zum Ausdruck. Daran kann nichts falsch, also links sein.

Hervorstechendste Eigenschaft der sich moralisch selbst erhöhenden linken Hetzer, denen Intellekt und Ratio abgeht, ist es, zu denunzieren und zu diffamieren. Dieser Artikel ist beredt hierfür.

Links zu sein, bedeutet immer wieder, einen kognitiven Defekt zu kompensieren. Und dies geschieht, indem diese Leute eine hypertrophierende, totalitäre Pseudomoral entwickeln. Zum absoluten Feindbild benötigen sie den identitären, heimatverbunden Menschen, den sie hassen, weil er eben noch nicht deformiert ist.
 
made in germany Mittwoch, 31.Oktober 2012, 16:34 Uhr:
Also ich höre ja nun doch (ua)eher die breite Rechtsrockpalette, aber ihr macht mich langsam neugierig. Freiwild hatte ich bis dato nicht auf dem Schirm, aber nach der FSNTV Sendung und euren zahlreichen Beiträgen, werd ich da wohl oder übel mal rein hören müssen.

Danke schon mal vorab für den Tip!
 
Martin Dabbert Mittwoch, 31.Oktober 2012, 17:17 Uhr:
Sehr geehrter Herr Kuban,
ich glaube Sie sehen nur, was Sie sehen wollen. Sie stellen Fragen und liefern die Antworten gleich mit. Nun mögen diese Antworten für Sie durchaus plausiebel sein, sind jedoch meinuner Meinung nach völlig falsch. Sie glauben zum Beispiel bei den "Gutmenschen" handele es sich um Hollocaustopfer oder deren Hinterbliebenen. Können Sie sich vorstellen, dass damit eher Menschen wie Sie gemeint sind? Oder verschenken Sie Ihre Bücher? Sie sagen mit " Ja und Amen Sagern" wären NS Gegner gemeint. Nun, Herr Kuban. dies zeigt wie wenig Sie die NS Geschichte in deren Gänze erfassen. Ich glaube damit sind solche Menschen gemeint, die nur allzugern bereit sind jedem die NAZI- KARTE zu zeigen der Nationalstolz besitzt, unabhängig davon ob dieser Jemand eine humanistische Grundeinstellung sein Eigen nennt. Ist denn jeder ein Nazi der stolz auf sein Heimatland ist? Oder ist man keiner wenn man sich als Europäer versteht? Ich denke die Welt ist doch etwas mehr als nur Europa.Herr Kuban, ist eine Band rechtsradikal wenn es rechtsradikale gibt die deren Musik mögen?? Wenn dem so ist, dann müsste auch jeder Fussballer rechtsradikal sein, der rechtsradikale Fans hat. Und Ihr Hauptargument, die Vergangenheit von Phillip Burger, woher nehmen Sie bitte das Recht irgendeinem Menschen die Fähigkeit abzusprechen, sich zu verändern. Es ist doch die Fähigkeit, welche uns am meisten vom Tier unterscheidet. Geschichte ruhen zu lassen, ist nicht gleichbedeutend damit sie zu vergessen. Es bedeutet lediglich zu verhindern. dass Menschen wie Sie weiterhin Geld damit verdienen. Allein gegen etwas zu sein, hat noch niemandem geholfen, aber indem sie jedem dem rechten Stempel aufdrücken, der unsere Gesellschaft kritisch bewertet, sorgen Sie nur dafür, dass es immer mehr "Ja und Amen- Sager " gibt. Und das, lieber Herr Kuban, war die eigentliche Eintrittskarte für die Nazis!!!!
 
Erkan Mittwoch, 31.Oktober 2012, 21:18 Uhr:
Schon wieder? Jetzt muss auch noch der Rechtsrockfetischist Kuban gegen Frei.Wild mobil machen? Wenn der gute Mann weniger "Weisse Wölfe" und anderen Nazischeiss hören würde, sondern mehr von dem, dass sich die "Deutsche Jugend" im Jahr 2012 anhört, müsste er merken wie lächerlich dieser Artikel ist. Bushido, Eko Fresh, Farid Bang rappen unverholen über "scheiss Behinderte" oder Deutsche schlagen "..früher schlug ich mit Esten Martin" usw. und feier ihre Wurzeln auf groteske Art und Weise. DAS ist eben normal geworden. Südtirol, dass noch immer nicht unabhänig ist (der grösste Schandfleck in der Geschichte der Europäischen Einigung!), hat allen Grund an seinen Wurzeln und Traditionen festzuhalten! Frei.Wild sind um einiges toleranter und freiheitsliebender als so mancher Linker und auf jeden Fall als Kuban, der zu viel Zeit in der Naziszene verbacht hat und nun keinen Bezug mehr zur Realität hat und sich im fanatischen Kampf gegen eine unbedeutende Minderheit von Spinnern befindet!
 
Hexenjäger Mittwoch, 31.Oktober 2012, 21:44 Uhr:
Jetzt mal abwarten wann hier die ersten Beißreflexe gepostet werden, weil es manche nicht wahrhaben wollen...

Immerhin kann sich Philipp Burger hoffentlich mal eine Gesichts-OP leisten, wenn die so erfolgreich sind. Es grenzt an Köperverletzung dessen Visage sehen zu müssen. Abgesehen davon ist die Musik unerträglich und wie lächerlich es ist sich volkommen "amerikanisiert" zu kleiden während man in "wahre Werte" Trachten und Tradition abfeiert fällt währscheinlich weder der Band noch den Fans auf. Ein bisschen Intelligenz könnte man wenigstens hier erwarten aber so präsentiert sich die Band wenigsten wie aus einem Guß. Alles lächerlich! Schade, dass Leute dafür ihr Geld zum Fenster rauswerfen.
 
Sargon Mittwoch, 31.Oktober 2012, 23:10 Uhr:
@Hexenjäger:
Sie sind doch schon da, wenn auch übermäßig bemüht eloquent, aber dennoch substanzlos. Filtert man etwa beim "Herrn von Sickingen" die schönen Fremdwörter heraus, bleibt nicht viel übrig.
Immerhin ist "identitär" ein schöner Euphemismus, den ich mir merken muss.
 
Jan Mittwoch, 31.Oktober 2012, 23:14 Uhr:
Ich stimme dem Hexenjäger zu. Lächerlich sich zu kleiden als ob es persönlicher geschmack wäre. Gesungenes Wort muss umgesetzt werden und nicht so eine Besatzerklamotte getragen werden! Diese Lügner von Frei.Wild! Auch die Kritik an der Visage des Sängers ist gerechtfertigt. Alle Linken sehen aus wie die Menschen für deren Rechte sie einstehen. Das ist Fakt!
Mal im Ernst, kann man jemanden ernst nehmen der sich "Hexenjäger" nennt? Lässt dieser Name nicht eher auf eine fundamental christiliche Person schließen? Der Name suggeriert dass die Folter und Tötung unschuldiger Frauen gerechtfertigt war. Die Hexenverbrennung zu befürworten halte ich persönlich mehr als verwerflich. Auch finde ich nicht, wie Hexenjäger, dass Schwule von Satan beeinflusst sind und es nur einen Gott giebt und alle anderen Religionen dem Teufel aufgesessen sind. Vor diesen selbsternannten Hexenjägern kann man nur Warnen und sollte eindringlichst im Auge behalten. Wer sich mit solchem Gedankengut schon an die Öffentlichkeit traut, schreckt auch nicht vor Gewalt gegen andersdenkende zurück... usw... Ich hoffe du merkst selbst die Parallelen zu deiner Aussage (und dem "intelligenten" Statement des Autors)!
 
Patrick Donnerstag, 01.November 2012, 01:08 Uhr:
Frei.Wild - Klare Worte von Philipp Burger
 
franzi87 Donnerstag, 01.November 2012, 07:34 Uhr:
Es ist ja absolut witzig, wie man um ein bisschen Musik so ein Bohei machen kann. Ich muss sagen, dass mir dieser Hang zum Extremismus völlig abgeht. Nun ist es aber so, dass in Deutschland eben Meinungsfreiheit herrscht. Der werte Herr Kuban malt mir persönlich viel zu sehr Schwarz-Weiß. Die Menschen die Frei.Wild als rechts verstehen, tun aber genau das auch. Es wäre durchaus eine Option, auch die Graustufen mal wieder in Betracht zu ziehen.
Ich muss dazu sagen, dass Nationalstolz und Patriotismus für mich eher Werte sind, die hübsch dazu dienen, von realen Problemen anzulenken. Ich wüsste ehrlich nicht, was es heute (und damals) in diesem Land gibt, worauf man stolz sein könnte. Das ist also absolut nicht mein Ding. Ich halte absolut nichts von faschistisch-rassistischzen Einstellungen, aber mit dem nicht enden wollenden Thema der Kollektivschuld sind wir eben auch langsam durch. Anders verstehe ich übrigens diese Songtexte auch nicht. Also komm mal alle von euren hohen idealbeladenen Rössern runter und fangt wieder an eigenständig zu denken. Bis jetzt passen die Leute aus beiden Richtungen ihr Denken nur den diktierten Mustern an.
 
Fuchsbaerga Donnerstag, 01.November 2012, 08:54 Uhr:
ich mag die Musik von F.W. nicht, kann an der inhaltlichen, textimmanenten Kritik aber auch nicht alles nachvollziehen! Ich kenne genügend Deutschrock Fans, die Lichtjahre vom rechten Rand entfernt sind, weil sie privat unpolitisch sind, und nur die derbe Art der Musik mögen. Weil es rechte Bands gibt, die textliche Parallelen vorweisen, reicht vll. als Indiz, aber ein Beweis ist das im rechtlichen Sinne nicht.
 
Hexenunterstützer Donnerstag, 01.November 2012, 08:56 Uhr:
"Da "rechts" immer etwas mit Intellekt und Ratio zu tun"

Das hat schon Stil, so etwas ungeniert zu schreiben! Im Umkehrschluss bedeutet das, dass auch die Politik Hitlers intelektuell und rational war oder Hitler einfach links war! Wer dann noch etwas von kognitivem Defekt daherredet hat die Grenze einer schwerwiegenden Persönlichkeitsstörung weit überschritten.

Ich finde es außerdem zu tiefst peinlich sich 1. unpolitisch zu präsentieren und eindeutige politische Texte zu singen, gleich welcher Gesinnung diese entspringen. Das zehrt einfach an der generellen Glaubwürdigkeit.
2. ist es für viele Freiwild-Fans und Freiwild selbst anscheinend schwer einzusehen rechts zu sein; denn das sind sie nunmal, ob sie es wollen oder nicht und wer das Gegenteil behauptet der begreift die Realität nicht! Das Problem an der Sache ist doch bloß, dass rechts sein gesellschaftlich verpönt ist und dass man damit nicht die großen Massen erreicht und sich demzufolge auch kein Geld verdienen lässt. Also soweit reicht dann das "Wir nehmen kein Blatt vor den Mund und singen was wir denken und umgekehrt und überhaupt" doch nicht! Ich sage bewusst nicht, dass Freiwild Rechtsextremisten sind, wenngleich man auch solche auf Konzerten sieht, aber rechts sind sie allemal
Außerdem nervt dieses elende "Wir dürfen aber nicht stolz auf unser Land sein" einfach. Wer stolz sein will, der ist es einfach und zwar für sich selbst. Es sei denn man definiert Stolz darüber, dass man es auch wirklich jedem unter Nase reiben muss, dass man doch ein Ach-so-schlimmes Gesellschaftliches Tabu jetzt bricht.
 
John Donnerstag, 01.November 2012, 09:40 Uhr:
@Fuchsbaerga
Eine kurze Randbemerkung. Es geht hier nicht um Deutschrockbands und Deutschrockfans - es geht um eine ganz spezielle Band. Ein Allgemeinverdacht Deutschrock gegenüber wäre wirklich Unsinn - gerade in dem Bereich finden und fanden sich immer wieder sehr engagierte Bands mit einer klaren Stellung. Das scheint aber eine Karte zu sein, die FW in ihrer aktuellen Stellungnahme spielen. Um Deutschrock geht es aber in der Debatte wirklich nicht.
 
Tim Donnerstag, 01.November 2012, 10:37 Uhr:
Habe den Artikel mit großem Interresse gelesen und muss sagen das hier wohl etwas falsch verstanden wurde..
Ich kenne die Frei.Wild lieder selber gut und denke das hier etwas in die texte heirein interpretiert wird was im völligen gesatzt zu dem steht was die lieder eigentlich ausdrücken wollen. Schade dass eine Band durch solche unhaltbaren Anschuldigungen einen schweren Imageverlust hinnehemen muss...
Ich persönlich wäre der erste der die Alben von meinem Computer löschen würde, wenn ich die Vermutung hätte es hier mit einer Rechtsrockgruppe zu tun zu haben. Doch bevor die ganze diskusion um Frei.Wild losging habe ich nichteinmal darüber nachgedacht diese gruppe als extrem rechts zu bezeichen... Artikel wie dieser schaden sehr der deutschen musikindustrie, da man hier suggeriert bekommt jede Bansd mit Nationalstolz und deutschsprachigen Texten wär eine Nazi-Band. Schade sowas..
 
Alex Donnerstag, 01.November 2012, 10:38 Uhr:
Die deutsche Sprache ist nun mal in alle Richtungen dehnbar. Aber da haben Frei Wild schon ganz recht, dass man in Deutschland nur das Wort Heimat in den Mund nehmen muss und schon ist man in die Ecke gestellt.

Die Frage ist doch wieso fühlen sich soviele junge Leute von dieser Band angezogen ? Ich kann das nachvollziehen. Sie sind die Generation die nicht mehr weiss wo sie hin gehört. Wir leben nunmal in alle in Deutschland und wenn dann einige sagen da kann man nicht stolz drauf sein, ok freie Meinungsäußerung. Genau so muss es aber auch möglich sein, zu sagen ja ich bin auf meine Heimat stolz, weils da so schön ist oder was auch immer. In den meisten Ländern dieser Welt wird damit viel lockerer umgegangen, nur in Deutschland meint man, auf Grund unserer Vergangenheit, das man kein Heimatgefühl entwickeln darf. Und ich sage doch das darf man solange man nicht mit Fremdenhass auf andere reagiert.

Man kann von der Band halten was man will. Für mich ist Fakt, dass auf den Konzerten keine "nationalistische" Party gefeiert wird.
Die Band hat sich wirklich schon immer gegen Fremdenhass und Rassismus eingesetzt. Was man ihr vorwerfen kann ist, dass sie die Texte so gestaltet dass vielleicht auch ein ewig gestriger stellenweise davon angezogen fühlen kann.

Aber vielleicht vor allem weil diese Leute denken sie hätten das Thema Heimat für sich gepachtet.

Ich persönlich höre sehr gerne deutschprachichgen Rock und habe auch Konzerte der böhsen Onkelz besucht. Unter anderem das Abschiedskonzert mit über 100 000 Menschen auf dem Lausitzring. Vor jedem Konzert rollte die Pressewelle an. "Naziband böhse Onkelz" usw wurde geschrieben ... passiert ist nichts. Menschen mit rechten Symbolen wurden abgewiesen und klar Glatzen waren anwesend aber genau so Punks und eben 80 % Normalos. Die Onekzl haben sich gegen Rechts engagiert. Die Presse hat dies immer ignoiert. Man darf gerne über die Band Frei Wild schreiben und sie auch kritisch betrachten aber bitte auch mal beide Seiten und nicht so dermaßen einseitig wie dies gerade geschieht.
Deutschsprachige Musik wird immer dieses rechte Gesocks anziehen, deshalb finde ich den Weg der Band Frei Wild nicht schlecht. Zur heute startenden Tour werden die Fans und die Band nochmals ein klares Zeichen gegen Rechts setzen.
Ich freue mich schon auf die Bilder. Hier kann die Presse mal zeigen wie unvoreingenommen sie doch ist. Leider glaube ich dass dies wieder verschwiegen werden wird.
 
Hexenjäger Donnerstag, 01.November 2012, 10:46 Uhr:
Schon amüsant wie manche Leute sich von einem Namen proviziert fühlen. Die armen heidnischen Hexen, die von der bösen Kirche verfolgt wurden und nur Menschen helfen wollten und so... :)
Ist mir ehrlich gesagt ziemlich egal! Ich habe auch nichts gegen Homosexuelle oder ähnliches, kann man aber mal reininterpretieren.

Aber zurück zum Thema: Wer verbietet eigentlich irgendwem stolz auf sein Land zu sein? Kann doch jeder gerne tun, aber bitte nicht behaupten jemand würde einen davon abhalten so wie Frei.Wild es tun.
Dabei sind Länder, Nationen nur Konstrukte, die von Menschen gemacht wurden. Darauf stolz zu sein finde ich zwar befremdlich aber abhalten davon tue ich keinen.

Und wenn jemandem die Musik gefällt, dann soll sie einem auch gefallen, aber bitte nicht in so einer unrefletkierten Weise Partei ergreifen von wegen "Ach das sind doch nette Jungs... jeder macht mal Fehler..."
 
M. Asumang Donnerstag, 01.November 2012, 11:16 Uhr:
Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden, Herr "Kuban" (Toller Künstlername)!

Für Sie ist vermutlich selbst Heino zu "Rechts", obwohl Sie sich für das Foto fast so schön verkleidet haben wie er.

PS: Ich kenne Frei Wild nicht!
 
Hannes Donnerstag, 01.November 2012, 11:59 Uhr:
Liebes Pseudonym "Thomas Kuban",

Sie wären besser damit beraten, wenn Sie sich auch einmal aus erster Hand informieren würden, anstatt IMMER WIEDER ausschließlich von linksextremen Seiten abzuschreiben und zu kopieren.
Rechtsextremismus ist scheiße - soviel sollte eigentlich in jedem Kopf drin sein. Deswegen sollte aber auch der Linksextremismus gleichermaßen verurteilt werden. Und eben genau das ist das, was Sie nicht machen! Ich respektiere Ihre Arbeit, keine Frage, allerdings haben Sie mit der Frei.Wild-Geschichte am falschen Feind angeeckt. Denn Frei.Wild distanzieren sich selbst seit Jahren eindeutig und glaubhaft von jeglichem politischen Extremismus. Glauben Sie nicht, oder? Dann sage ich es Ihnen gerne noch einmal: Informieren Sie sich doch aus erster Hand und beweisen Sie, dass Sie "Eier" haben!!!

Folgendes Video bitte auch ansehen und dann beurteilen:
http://www.youtube.com/watch?v=-IofKlDn7Z8

mfg
Hannes
 
MrFreakman Donnerstag, 01.November 2012, 12:07 Uhr:
Das ist so was von an den Harn herbeigezogen, da muss doch echt einer Langeweile gehabt haben sie die texte so zurecht zu rücken einfach nur lächerlich, aber Deutschrock wird ja allgemein über einen Kamm geschert. Deutsche Texte + Rock = Nazis. Genau das ist die Rechenformel und wird nicht in Frage gestellt, das ist doch echt Traurig.
 
Hexenunterstützer Donnerstag, 01.November 2012, 12:40 Uhr:
Tut mir leid, aber wer, selbst unter Berufung auf das spirituelle Neonazigeschwafel von Botho Strauß, rechts sein mit Rationalismus gleichsetzt, der muss auch im Endeffekt den Holocaust als rational bezeichnen. Es sei denn er bezeichnet die Ideologie und Politik der Nazis als Nicht-rechts und das unter Berufung eines Zitates von Hitler. Im Endeffekt ist es das gleiche Phänomen wie bei Freiwild auch. Maßgeblich ist nicht das was man meint zu sein, sondern was man in Wirklichkeit, also unter objektiver Betrachtungsweise, ist. Bei manchen ist dieser Dissens eben so enorm, dass man von Realitätsverlust sprechen muss.

Da Freiwild auch musikalisch ziemlich abgelutscht ist und hier auch schon Deutschrock mit Nazitum gleichgesetzt wurde gibt es glücklicherweise einen sehr guten Gegenbeweis:

http://www.youtube.com/watch?v=EhjdpwGOMVM&feature=related
 
John Donnerstag, 01.November 2012, 13:03 Uhr:
@Freakman

Deutsche Texte + Rock = Nazis

Nö, genau das ist eben nicht der Fall. Hier geht es um Frei.Wild - nicht aber um Bands wie Die Ärzte, Turbostaat oder was weiß ich nicht alles? Deutsche Texte und Rock = ziemlich feine Sache, genau wie sonstsprachige Texte und Rock. Nur eine Band, die eindeutige Bezugspunkte setzt - mit völkischen Texten = sehr ungeil. Das ist aber mit "Fans" hier eh nicht diskutieren...Fans haben ihre ganz eigene Logik.
 
Chewie Donnerstag, 01.November 2012, 14:23 Uhr:
"Da "rechts" immer etwas mit Intellekt und Ratio zu tun hat, [brabbelblablabla]"

In etwa so, wie eine Meningoenzephalitis immer etwas mit dem Gehirn zu tun hat? Euer haltloses Gebrabbel ist wirklich nicht zu ertragen. Zu glauben, irgendein Ding mit hahnebüchenen Attributen zu versehen reiche aus, um es unanfechtbar zu machen und darauf aufbauend argumentieren zu können, belegt allenfalls die dahinterstehende Dummdreistigkeit. Aber das sind wir von Euch Rechten ja gewohnt. Deine Version allerdings setzt dem ganzen in Sachen Peinlichkeit noch die Krone auf.
 
Alex Donnerstag, 01.November 2012, 14:40 Uhr:
@ freakman und irgendwie ist es doch der Fall. Die Ärzte und Turbostaat sind Bands die sich ganz klar nach links orientieren.

Ich frage mich, wenn das alles so klar ist, wieso ist nicht längst die BPJM oder ähnliches eingeschritten.

Zum Thema Meinungsfreiheit: klar darf man offiziell alles sagen. Nur stell dich mal hin und sage dass du Deutschland gut findest oder dass du oft in Schlägereien mit Menschen mit Migrationshintergrund gerätst. Was glaubst du würden die Medien oder andere Menschen aus dir machen ? Also irgendwie erlaubt aber doch ein Tabu.
Glaub mir ich bewege mich viel in linken Kreisen und selbst da ist das Thema, obwohl es offiziell keins sein darf.

Zum Thema wahre Werte:
Wenn es nach Kuban geht sollte man dann am besten auch gleich die Heimatvereine und Vereine, die schwäbisch allemanische Fasnacht pflegen oder ähnliches, verbieten.
Bewahren von alten Bräuchen heisst doch nicht offen für neue Einflüse zu sein.
Ich möchte auch gerne nochmal kurz auf die Wm Thematik eingehen. Menschen die Fahnen vom Auto zu reissen ist wirklich eine tolle Methode ... Wir haben zusammen mit vielen Nachbarn die Em 2012 geschaut mit Grillen, Großbildleinwand usw. Es waren Deutsche, Griechen und Italiener anwesend und es war eine riesen Party über 3 Wochen ...
 
Maik R. Donnerstag, 01.November 2012, 17:01 Uhr:
Alter wenn du du keine Ahnung hast dann schreib keine Artikel aus deiner Fantasie heraus ich kann das mal gar nicht ab wenn einer nur gülle schreibt und nicht weiß über was wenn du dich wirklich mit Freiwild befassen würdest würdest du merken das Freiwild absolut nicht rechts ist Freiwild hat was gegen rechte sie sind auch auf ihren Konzerten unerwünscht und Freiwild setzt auch viele Zeichen gegen rechts wie zum beispiel der neue Flyer Freiwild gegen Rassismus und Extremismus. Oder wie bei der letzten x-mas tour 2012 in Dresden haben sie nazis raus angestimmt. und wenn du dir mal das neueste video von Philipp burger anschauen würdest würde dir klar werden das freiwild gegen rechts ist . hier mal der link dazu und schau dir das video genau an
http://www.youtube.com/watch?v=-IofKlDn7Z8
 
Franz von Sickingen Donnerstag, 01.November 2012, 17:11 Uhr:
@ Chewie

"In etwa so, wie eine Meningoenzephalitis immer etwas mit dem Gehirn zu tun hat?"

Ja, in etwa. Trifft aber nur auf linke Hetzer zu. Bei Ihnen scheint es sich jedoch, um das typische Krankheitsbild einer schweren Enzephalitis zu handeln.

Habe selten ein derart entlarvendes, hysterisches Gestammel und Gezeter gelesen: Getroffene Hunde bellen laut und stürzen sich aufgrund ihrer Ignoranz auf alle "Knochen", die man Ihnen so hinwirft.

Wenn etwas nicht zu ertragen ist, dann ist das "Euer" hysterisches, boshaftes Gekläffe. Sinnzusammenhangsloses Gestammel mit Satzzeichen zu versehen, wie Sie dies tun, um geballten Schwachsinn als Argumentation zu verkaufen, belegt lediglich ein hohes Maß an kognitiver Deformiertheit.

Die Krone der Peinlichkeit gehört also Ihnen, dem linken Hetzer, der sich durch seine typisch dummdreiste Art und Weise der Diffamierungs- und Denunziationsrabulistik selbst entlarvt.
Danke, dass Sie sich als linker Proband zur Verfügung gestellt haben.

PS: Wenn Sie genug Knochen gefunden haben, dann lassen Sie bitte wenigsten einen für den linken Oberwadenbeißer Roichi übrig.
 
Falsche Interpretation eines Abschnitts Freitag, 02.November 2012, 10:51 Uhr:
Ungeachtet aller anderen Textinterpretationen, muss ich sagen, dass diese hier falsch ist (unten zitiert).
MIt den Ja und Amen Sagern meint Frei.Wild sich selbst, somit ist keine Verbindung zu Holocaust Opfern gegeben.
Abgesehen davon, guter Artikel =)

MfG



"Im Lied „Wir reiten in den Untergang“ der neuen Frei.Wild-CD heißt es: „Und sagst du mal nicht Ja und Amen oder schämst dich nicht für dich, stehst du am Pranger der Gesellschaft und man spuckt Dir ins Gesicht.“ In diesem Kontext steht die Behauptung: „Heut gibt es den Stempel, keinen Stern mehr.“ Die Kritik an jenen, die „mal nicht Ja und Amen“ sagen, mit der Juden-Verfolgung zu vergleichen, stellt eine Verharmlosung der Nazi-Verbrechen dar."
 
Chewie Freitag, 02.November 2012, 10:59 Uhr:
@ Sickingen:

Ein einfaches, infantiles "selber, selber!" hätte es genauso getan. Mehr ist Deiner Antwort inhaltlich nämlich nicht zu entnehmen, auch wenn Du sie noch so dick verpackst. Aber möäglicherweise dient die endlose Redundanz in Deinem Geschwalle ja dem Zweck, auch ja genug Parolen aus Deiner Phrasenkiste unterbringen zu können, die Du dann einem Dir ähnlichen "Intellekt" als "Ratio" verschachern kannst. Dem kannst Du bei der Gelgenheit vielleicht auch gleich erklären, wie die "linken Hetzer" ihre "Rabulistik" und "Sinnzusammenhanglosigkeit" durch korrekte Zeichensetzung verschleiern.
 
Axel Freitag, 02.November 2012, 13:13 Uhr:
heute gibts den Stempel keinen Stern mehr bedeutet: Frueher wurden Menschen verachtet und gegen sie gehetzt und heute hat in Deutschland immer noch niemand darauss gelernt. Und was damit gemeint ist koennen sie sehen wenn sie mal eine Zeitung aufschlagen. Und das finde ich eben auch sehr bedenklich. Jemand stellt Behauptungen in den Raum und die Massen folgen ohne zu hinterfragen ! Niemand moechte die Nazizeit verharmlosen. Das wahr die ekelhafteste Zeit der deutschen Geschichte. Die Band ist provokant gar keine Frage aber die Botschaft scheint genau da angekommen zu sein, wo sie sollte.
 
Rolf Steiner Freitag, 02.November 2012, 16:36 Uhr:
Die Linken verstehen es ganz einfach nicht. Man kann auch Patriot sein und völkisch denken, ohne dass man gleichzeitig mit den Nazis sympathisiert.
Nazis tragen den Geist der SS in sich, ein perverses Herrenmenschendenken. Wir dagegen sind moralisch anständige Patrioten, welche uns ganz einfach für unsere eigenes Volk und unser Vaterland einsetzen. Die Alternative zu Leuten wie Hitler und Himmler, wären Leute wie Stauffenberg und Tresckow gewesen, aber ganz sicher nicht irgendwelche Moslems und linksradikale Vaterlandsverräter, welche Deutschland nach und nach abschaffen und in eine einzige Müllkippe verwandeln. Die Linken benutzen den Kampf gegen die Nazis als ein Alibi um gleichzeitig das gesammte Deutsche Volk abzuschaffen, und es in einer von Orientalen, Afrikanern und Asiaten dominierten multiethnischen Menschenmasse aufgehen zu lassen. Wie so eine Gesellschaft im Endstadium aussieht kann man bereits heute in den Ghettos der europäischen Großstädte bewundern.
 
Wolfgang Samstag, 03.November 2012, 00:17 Uhr:
Na ja, was soll man dazu sagen? Wenn es so viel Aufregung über derart Lächerliches gibt, dann sollte man wohl diesen „Gutmenschen und Moralaposteln“ an Lukas 18, 18-19 erinnern: "Jesus aber sprach zu ihm: Was nennst du mich gut? Niemand ist gut als nur einer, Gott." und jetzt ist etwas Stille, Einkehr und Bibelforschung von Nöten. Viel Spaß noch dabei!
 
baci Samstag, 03.November 2012, 09:50 Uhr:
Zu Marx und angeblichem Antisemitismus:
http://www.endstation-rechts.de/index.php?option=com_k2&view=item&id=4256:zur-judenfrage-war-marx-antisemit?&Itemid=618
 
Alex Samstag, 03.November 2012, 10:03 Uhr:
@ Roichi

ja die Ärzte und die Hosen haben keine rechten auf ihren Konzerten (nach außen hin) werden aber auf Aufmärschen genau so gespielt wie Ton Steine Scherben und eben Frei.Wild.
Meine Frage lautet, wie sehr muss man sich noch öffentlich äußern, damits auch der letzte mal kapiert? Wenn man aus der rechten Szene aussteigt muss man sich dann der linken Szene anschließen um glaubhaft zu sein? Herr Burger hat nun schon unzähligemale öffentlich klargestellt, dass er absolut gar nichts mehr mit dieser Szene zu tun haben möchte und trotzdem sagt er ist stolz auf sein Südtirol. Wenn man dies den Menschen abspricht, stolz auf ihre Herkunft zu sein, so kommt das für mich eines Selbstverrats gleich. Ein Türke kann stolz auf seine Heimat sein genau wie ein Deutscher, ein Italiener oder sonstige. Dass wir momentan so aufgeregt darüber diskutieren zeigt doch wie krank unser Land noch immer ist. Eigentlich sollte es das selbstverständlichste überhaupt sein. Das ganze schließt nämlich nicht aus dass ich andere Menschen trotzdem achte. Und dass die Spinner von der NPD dies für sich gepachtet haben ärgert mich maßlos. Entzieht diesen Spinnern doch endlich den Nährboden und sagt ja wir sind das moderne Deutschland, wir schämen uns nicht unserer Herkunft und wir sind gegen die Ausgrenzung von Menschen.
Es ist doch offensichtlich dass ein sehr großer Teil der Fans und die Band selbst keinen Bock haben auf Nazis, trotzdem wird das ganze von den Medien gerade ins Gegenteil verkehrt.
 
Roichi Samstag, 03.November 2012, 11:55 Uhr:
@ Rolf

Dein moralischer Anstand endet aber schon einen Satz später. So viel kann davon also nicht vorhanden sein.
Vielleicht solltest du dir ein anderes Merkmal zum hervorheben suchen.


@ Wolfgang

Wieso sollte ich da die Bibel heranziehen?


@ Alex

"ja die Ärzte und die Hosen haben keine rechten auf ihren Konzerten (nach außen hin) werden aber auf Aufmärschen genau so gespielt wie Ton Steine Scherben und eben Frei.Wild."

Auch nach innen. Schonmal auf einem Konzert gewesen?
Mit dem gespieltwerden auf Aufmärschen haben die Ärzte und Hosen ja nichts zu tun. Allerdings würde es mich doch sehr wundern, das bei der NPD und co. zu hören.

"Meine Frage lautet, wie sehr muss man sich noch öffentlich äußern, damits auch der letzte mal kapiert?"

Deine Frage geht am Thema vorbei.
Denn wie schon im Beitrag dargestellt, ist es nicht die Äußerung an sich, sondern die Konsequenz dahinter, das auch umzusetzen.
Da geht es auch nicht, wie du vermutest um Stolz auf die Heimat, oder ähnliches, sondern schlicht darum, dass das Handeln an den Worten gemessen wird. Und das passt eben im Falle dieser Band nicht.
 
John Samstag, 03.November 2012, 12:02 Uhr:
@nazis

Die Dummheit fasziniert mich - köstlich die Diskussion um innerlinke Bewegungen und Diskurse zu Themen wie Antisemitismus. Schön auch der Verweis auf Marx und Engels - ihr zeigt hervorragend, dass ihr von diesen Diskursen keinen Schimmer habt, und (sowieso) historisch völlige Nullnummern hinlegt. Schon drollig Eure (V)erklärungsversuche.
 
Alex Samstag, 03.November 2012, 12:46 Uhr:
ja Roichi ich war bereits mehrmals auf Konzerten beider Bands. Die Sache ist doch aber die, kannst du in die Köpfe der Leute hineinschaun?
Bei den Ärtzen Hosen sind dafür Antifaleute und die Ärzte haben Lieder die auf dem Index stehn. Frei.Wild hat nicht ein einziges !
Die Band Frei.Wild setzt sich seit Jahren gegen Rassismus und Extremismus ein und das nicht erst seit, dem es in den Medien hochkocht. Was wären deiner Meinung nach Taten ? Rechte Klamotten sind auf den Konzerten verboten. Es werden keine rechten Äußerungen geduldet. Es wird öffentlich gebeten gegen Nazis vorzugehen.
 
bc Samstag, 03.November 2012, 14:57 Uhr:
@freakman
Mangelnde selbstironie kann man ihnen nicht vorhalten. Wem das beim namen noch nicht klar war und auch nicht bei der wunderbaren abwandlung deutschen sprichguts (am harn herbeigezogen), spaetestens bei der zusammenfassung in mathematischer syntax haben sie jeden nazi ausgetrixt. Echte weltklasse!
 
bc Samstag, 03.November 2012, 15:01 Uhr:
@bjoern
Jetzt ueberziehen sie aber ein bisschen bei uns gutmenschen. Die beleibtheit der band macht unsereinen nun wirklich keine sorgen.
 
bc Samstag, 03.November 2012, 15:23 Uhr:
wenn die textstellen korrekt wiedergegeben worden sind, dann gibt es eigentlich nicht viel interpretationsspielraum. Da hilft auch die gesammelte altermedialsche rhetorisch ausgebuffte leserschaft nix. Im gegenteil. Der hysterische braune flamewar hier, verstaerkt die trefflichkeit des artikels nur.
 
Axel Samstag, 03.November 2012, 21:44 Uhr:
Ich finde es wirklich köstlich wie die Deutschen immer alles auf sich intepretieren.
Die Band Frei. Wild kommt aus Südtirol !
Ich möchte gerne jemanden zitieren, dessen Interpetation zu "wahre Werte", ich in einem anderen Forum gefunden habe:

"Ich finde es unglaublich dekadent, wie irgendwelche "Rechtsextremismusexperten"
meinen in den Text des Liedes "Wahre Werte" etwas Faschistisches hinein interpretieren zu können.
Diese Pseudoexperten unterschlagen aber bewusst, dass Frei.Wild eine Band aus
Südtirol ist und es somit nicht möglich ist, diesen Text nach "deutschem
Grundsatz" zu analysieren. Das wäre historisch inkorrekt. Ein Lied wie dieses
hätte in Deutschland eine andere Bedeutung als es in Südtirol hat! Dieser Text kann losgelöst vom historischen Kontext weder intepretiert noch richtig
verstanden werden. Wenn ein Südtiroler ein Loblied auf ein autonomes Südtirol
singt respektive die Traditionen weiter führen möchte, ist es historisch
belegbar, dass er dem Faschismus abgeneigt ist!
Die einzig wahre Deutung dieses Textes ist, dass man darauf hinweist, dass man
v.a. als Minderheit die Tradition u.ä. pflegen muss! D.h. wenn alle Südtiroler
anfangen italienisch zu sprechen, ("Sprache, Brauchtum und Glaube sind Werte der Heimat") gibt es Südtirol irgendwann nicht mehr (" stirbt unser kleines Volk")
Man verweist des Öfteren auf den Umstand, dass die Südtiroler eine kleine
Minderheit in einem großen Land sind.("Für uns Minderheiten eine Herzenssache")"

Schönen Abend noch :)
 
Roichi Samstag, 03.November 2012, 22:49 Uhr:
@ Alex

Zu deiner Frage:"Was wären deiner Meinung nach Taten ?"
Zum Beispiel nicht solche Äußerungen bringen, wie zitiert. Und auch keine eindeutig zweideutigen Texte in der Richtung zu verfassen.
So bleibt eben nur festzuhalten, dass die Distanzierung nicht wirklich erfolgt ist.
Fassade eben.
Vielleicht schafft es die Band ja irgendwann einmal, davon wegzukommen, bis jetzt sieht es nicht so aus, als wollten sie.
 
Logikgesteuert Sonntag, 04.November 2012, 01:00 Uhr:
Wir reiten in den Untergang ist Falsch zitiert...
"Nichts als Richter
nichts als Henker
Keine Gnade und im Zweifel nicht für dich
Heut gibt es den Stempel, keinen Stern mehr
Und schon wieder lernten sie es nicht
Und sagst du mal nicht
Ja und Amen
Oder schämst dich nicht für dich
Stehst du im Pranger der Gesellschaft
Und man spuckt dir ins Gesicht…"
Im zusammenhang gesehen, lese/höre zumindest ich heraus: Das man heute den Stempel aufgedrückt bekommt und nicht mehr den Stern, weil sie noch immer nichts gelernt haben...
 
Roichi Sonntag, 04.November 2012, 14:21 Uhr:
@ Logikdingens

Deine Interpretation widerspricht nicht der im Artikel. Dort aird sie allerdings auch zuende geführt.
 
Logikgesteuert Sonntag, 04.November 2012, 19:47 Uhr:
@Roichi
Doch tut sie in meiner Interpretation geht es darum das heute immer noch Menschen fertiggemacht werden zwar nicht mehr die Juden aber man bekommt sehr leicht eine Stempel aufgedrückt...
 
Alex Sonntag, 04.November 2012, 21:15 Uhr:
so wie frei.wild sich momentan gibt, werden sie sehr schnell die Verräter in der rechten Szene schlecht hin sein. Meint ihr nicht ?

- keine Szenetypische Kleidung auf der Konzerten erlaubt
- Aufrufe kein Extremismus
- öffentliche Auftritte im TV z.B beim Wdr gegen Nazis
- Aufrufe Nazis die sich rechts äußern auf den Konzerten zu verpfeifen
- klare Stellungnahmen
- ein Großteil der Fans springt voll auf die zeigt Flagge Kampagne an
- Publikum ähnelt teilweise einer Teeniveranstaltung

Als Nazi wärs mir irgendwie zu dumm.
Demnächst kommt bestimmt noch ein zweites "Schrei nach Liebe" :)
 
Roichi Montag, 05.November 2012, 09:45 Uhr:
@ Logikdingens

Nicht fertiggemacht.
Was du meinst, ist die Reaktion der Menschen auf eine Weltanschauung. Auf Eine, die eben nicht gerade beliebt ist.
Damit haben die Anhänger naturgemäß so ihre Probleme. Da wird dann gerne von Unterdrückung durch das System, etc. erzählt, dabei ist es einfach nur die gesellschaftliche Ablehnung, die sie erfahren.


@ Alex

"Meint ihr nicht ?"

Eher nicht. Dazu arbeiten sie viel zu zweideutig und grenzen sich nur in den Worten ab.
Aber vielleicht wird das mal was.
Wir werden sehen.

"Demnächst kommt bestimmt noch ein zweites "Schrei nach Liebe""

Unwahrscheinlich.
Dafür hat die Band den falschen Hintergrund.
 
Björn Montag, 05.November 2012, 13:20 Uhr:
@Alex

"so wie frei.wild sich momentan gibt, werden sie sehr schnell die Verräter in der rechten Szene schlecht hin sein. Meint ihr nicht ?"

Wieso sollten sie? Ich habe mir gerade heute mein erstes eigenes Frei.Wild Album gekauft, weil die Hetze gegen die Band bei mir ein Solidaritätseffekt ausgelöst hat.

Das sie sich gegen Extremismus aussprechen ist doch gut. Und gegen ein "Nazis raus" habe ich von Frei.Wild auch nichts. Bei denen weiß man wenigstens, dass dann wirklich Nazis gemeint sind. Wenn Linke Nazis raus rufen sind da ja regelmäßig alle Nicht-Linken mit gemeint. Vorallem aber ist die Musik heimat- und volksverbunden. Es geht um Themen wie Solidarität und Freundschaft und gegen den Hass, den die Linken gegen alle Meinungsabweichler ausschütten. Also Musik, Texte und Aussagen mit denen ich mich sehr gut identifizieren kann. Und nicht nur ich, sondern zig-tausende andere jugne Menschen auch. Und das ist wahrscheinlich der Hauptgrund für die aggressive Panik der Antirechten.
 
Logikgesteuert Montag, 05.November 2012, 21:08 Uhr:
@roichi
Man, wird heute schon als Jugendlicher fertiggemacht wenn man sich gegen mobbing einsetzt...
Nicht, die Musik hört die jeder hört zb.: Flogging Molly, Rise Against, Die Ärzte, Hosen, Serum, BRDigung, Wizo usw... Man wird beschimpft, wenn man etwas gegen den "Führer" der klasse sagt...
Also sollte man meiner Meinung nach nicht reinhören mit den Gedanken finde ich etwas das sich als Nazimäßig interpretieren lässt sondern. Was denken sich die Jugendlich die auch öfters missverstanden werden wenn sie das hören.
Greets ein vernünftiger Rock/Punk Rock hörer.
 
Bernd Dienstag, 06.November 2012, 00:26 Uhr:
Wenn sie sich fragen wen meint die Band mit den von ihnen zitierten Passagen meint, und zu dem Schluss kommen dass es sich dabei um Juden handelt irren sie sich gewaltig.
Es ist natürlich die Rede von linksgrünen Gutmenschen, die ewig das Gute wollen und nur das Schlechte schaffen.
Und wenn sie schon der Band und seiner Zuhörerschaft Hass auf Andersdenkende unterstellen, sollten sie mal ernsthaft darüber nachdenken ob sie nicht selber auch eine gehörige Portion Hass auf politisch anders orientierte Personen in sich tragen.
Ihr Pamphlet wirkt nämlich so.
 
bc Dienstag, 06.November 2012, 09:59 Uhr:
@bernd
"Wenn sie sich fragen wen meint die Band mit den von ihnen zitierten Passagen meint, und zu dem Schluss kommen dass es sich dabei um Juden handelt irren sie sich gewaltig."

offensichtlich wollen sie vorschreiben, wie man die texte zu verstehen hat und nur ihre sicht ist die einzig wahre.
warum sollten andere sich ihnen kommentarlos unterordnen? sind sie gott? mitglied der band? sind sie besnonders schlau - schlauer als der durchschnitt hier (was mit ihrem satzbau allerdings kollidiert)?

wissens, die geschichte lehrt uns, dass genau die zu fehlurteilen neigen, die nicht in der lage sind, sich sachverhalte von allen seiten anzuschauen...
 
alex Dienstag, 06.November 2012, 13:24 Uhr:
@ bc
Ja aber genau das passiert hier. Texte werden interpretiert und diese Interpretation wird als Beweis hergenommen, dass die Band rechte Botschaften versenden wuerde ...
Und saemtliche Medien uebernehmen es.
 
Roichi Dienstag, 06.November 2012, 13:28 Uhr:
@ Logikdingens

"Man, wird heute schon als Jugendlicher fertiggemacht wenn man sich gegen mobbing einsetzt..."

Wo ist da jetzt der Bezug zum Thema?
Es geht nicht um Mobbing, sondern um die Botschaften und Texte der Band, bzw. deren Auftreten und Handeln.

@ Bernd

Wie wäre es denn damit, deine Interpretation nicht zu Maßstab für Alle zu erheben.
Die Texte sind bewusst mindestens zweideutig geschrieben.
 
bc Dienstag, 06.November 2012, 14:08 Uhr:
@alex
ja, die texte werden interpretiert. das wort beweis fuehren sie hier ein. (wusste gar nicht, dass schon gerichtsverhandlungen laufen)

ich sehe in dem artikel schlicht eine interpretation der texte und die wird begruendet. aus meiner sicht gut begruendet. letztendlich bleibt es jeden selbst ueberlassen, ob er der argumentation folgt, ob er sie schluessig findet.

die vorgetragene hysterie der selbsternannten nationalisten hier besaerkt in meinen augen den eindruck eher, als umgedreht. auch die solidaritaetsbekundende beteiligungsrate hier ist ueberdurchschnittlich...
 
Logikgesteuert Dienstag, 06.November 2012, 18:05 Uhr:
@roichi
Ich will nur zeigen das man das mit verschiedenen Hintergrund eventuel anders interpretiert....
Und ich interpretiere es eben so auf Leute wie mich bezogen die nicht unbedingt das mögen/hören/machen was die Masse so tut und deshalb wenn man zu Mädchen nett ist und nen Homosexuellen Freund( damit meine ich nur Freund) als Schwul beschimpft wird(einen Stempel aufgedrückt bekommt) und damit für die anderen zum Abschuss freigegeben wird(und schon wieder lernten sie es nicht)
@bc
Falls du damit mich meinst, ne kein Nationalist. Ich mag Österreich mir gefällts hier aber ich bin nicht so das ich jetzt sage "Österreich is beste, weil so halt"
Möglicherweise werde ich mal sagen es ist besser hierzuleben als in Indonesien, da man hier mehr Menschenrechte und eine ordentliche Krankenversicherung hat...
 
Liebe Dienstag, 06.November 2012, 21:06 Uhr:
In diesem begrenzten Dasein, das uns allen hier und jetzt zur Verfügung steht, gibt es einige wenige Regeln u. Gesetze die universell gelten.

Eine dieser lautet:

- Du bekommst immer das, wovon du sprichst und woran du denkst.

Wenn sich Menschen also freiwillig als "zum Abschuss freigegeben" bezeichnen, dann finden sich sicherlich zahlreiche andere, die eine Waffe auf sie richten.

Ach ja..., das ist eine der anderen Gesetze:

- Ursache und Wirkung

...
 
Alex Dienstag, 06.November 2012, 21:59 Uhr:
sie sollten nicht den Fehler machen alle Solidatitätsbekundungen irgendwelchen rechten Gesellen zu zu ordnen. Ich sehe die Sachlage nicht gerade als klar an. Alles sehr schwammig. Ich sehe meistens die Aufschreie von der extrem linken Seite als Zeichen an... :) Und nein ich gehöre nicht zur rechten. Es soll doch tatsächlich noch Menschen geben, die sich in der Mitte sehen :)
 
bc Mittwoch, 07.November 2012, 09:14 Uhr:
@"logikgesteuert"
"Man, wird heute schon als Jugendlicher fertiggemacht wenn man sich gegen mobbing einsetzt..."

mal abgesehen davon, dass hier unreflektiert ihre persoenlichen klassenerfahrungen verallgemeinern - meinen sie dass sie hier ganz neue phaenomene aufgedeckt haben?
dass kinder/jugendliche mitunter gemein zueinender sein koennen ist wirklich nicht neu. begriffe wie gruppendynamik auch nicht.
ich wuensche ihnen aufrichtig, dass sie sich kuenftig nicht nur als opfer durchs leben steuern.
 
Logikgesteuert Mittwoch, 07.November 2012, 18:39 Uhr:
@bc
Du missverstehst mich.... Ich wollte nur darauf hinweisen das, sie es aus ihrer sicht interpretieren...
Aus der sicht von Menschen die eher die Opfer sind sehen wieder etwas ganz anders in der Musik und nein, ich rede nicht von mir ich wurde schon seit Jahren nicht mehr gemobbt....
Ach so btw: Ich bin kein steifer Typ sie können mich ruhig duzen....
Sie haben eben genau so wenig wie ich die Universelle richtig antwort auf alles....
 
Logikgesteuert Mittwoch, 07.November 2012, 18:41 Uhr:
@bc
Genau so unreflektiert wie dieser Text ist.... Es ist kein Bericht sondern eine Meinung...
 
Marcel Mittwoch, 07.November 2012, 20:02 Uhr:
http://www.youtube.com/watch?v=-IofKlDn7Z8

Denke damit ist alles gesagt!
 
IsEgal Gehtkeinemwasan Mittwoch, 07.November 2012, 20:15 Uhr:
Der größte Dreck den ich je gelesen habe.
Frei.Wild ist nicht rechts und versteckt auch nichts rechtes in den Texten!!!! Wie können Journalisten sich morgens noch im Spiegel anschauen?
 
underdog Samstag, 10.November 2012, 18:01 Uhr:
Vielen Dank für die Werbung, werde mir jetzt mal die neue CD von Freiwild kaufen.
 
Frei.Wild Fan Mittwoch, 14.November 2012, 22:02 Uhr:
Spätestens seit Kuban Frei.Wild als "Rechtsrockband" bezeichnet, bezweifle ich auch offen seine Arbeit gegen Neonazis.
Denn wer sich dermaßen blamiert und eine selbst eindeutig antifaschistische Band so schlecht macht, hat Null Ahnung und sollte besser seinen uninformierten Mund halten.
Jeder Neonazi in diesem Land kann sich also getrost die Hände reiben, dass er nun von "Journalisten" wie Kuban verschont bleibt, weil dieser lieber auf nicht-nationalistische Personen losgeht und denen einen neuen Stempel einfach so aufdrückt. Armes Deutschland.

Gratulation Herr Anonymous "Kuban"!
Damit haben Sie jegliche Glaubwürdigkeit an Ihrer bisherigen Arbeit verloren.
Denn dadurch verharmlosen Sie die wirklichen Neonazis, die Sie eigentlich kennen sollten.
 
Typ Montag, 19.November 2012, 00:23 Uhr:
Herrlich, die Kommentare sind interessanter als der Artikel, insbesondere der gegebene Lachfaktor. Nazis die sich in Eloquenz üben um die leere ihrer Aussagen zu verschleiern, biblische Glaubensjünger... Mein Abend ist gerettet!
 
Rene Dienstag, 26.Februar 2013, 20:09 Uhr:
Einen schönen guten Abend ich bin Frei.Wild-Fan und nicht einen zentimeter RECHTS und wenn ich Texte so lese das ich nur das lese was rechts klingen soll dann klingt es so aber hier mal ein Beispiel: Die Ärzte aus Berlin kennt jeder ist ne Punkband und ein Lied von denen ist mit dem Schwert nach Polen,Rene? sind die etwa auch rechts.

Denkt mal drüber nach

Im Land der Vollidioten

mit freundlichem Gruß
Rene
 
Roichi Mittwoch, 27.Februar 2013, 09:57 Uhr:
@ Rene

Offenbar solltest du dich von den Ärzten fernhalten, wenn du deren Texte nicht verstehst.
 
bc Mittwoch, 27.Februar 2013, 10:53 Uhr:
@rene
"Im Land der Vollidioten"

nana, etwas weniger selbstzerfleischung bitte. oder sind sie auslaender?

apropos die aerzte. jeder der sie kennt wuerde sie vielleicht nicht als punkband einsortieren und ebenso weiss ein jeder, was satire ist. ganz nebenbei haben die aerzte auch schon reichlich erfahrung mit zensur gemacht. und dabei spielen sie nicht so die opferkarte, wie zb. die freiwild-jungs.
 
Harzer Roller Mittwoch, 27.Februar 2013, 13:26 Uhr:
@nienhagener
3,37 % der Nienhagener Bürger unterzeichnen den Protestbrief. Eine wahrhaft große Macht im Krampf gegen Rechts!
 
Amtsträger Mittwoch, 27.Februar 2013, 14:04 Uhr:
Lieber Rene,

das Lied heißt "Mit dem Schwert nach Polen, warum Rene?"

Das gibt dem Ganzen schon eine deutlich andere Bedeutung, oder?
 
Ein Nienhagener Mittwoch, 27.Februar 2013, 14:29 Uhr:
@Harzer Roller

"3,37 % der Nienhagener Bürger unterzeichnen den Protestbrief."

Ach Püppi. Bringen wir ein Thema rein, das hier nichts mit zu tun hat?

Na dann (*seufz*):

1.
Der Protestbrief war der Anfang (zum fulminanten Ende für die Faschos: s. 2.)
Nicht alle Unterzeichner des offenen Briefes trauten sich, aus Angst vor den (tatsächlich erfolgten) Drohgebärden des "rechten Randes", ihren Wohnort mit hinzu zu setzen.

Dumm nur für Euch, dass sich nicht jeder gleich von Euch Maulhelden einschüchtern lässt.

2.
Die viel entscheidendere Briefwahl hat ergeben, dass 80% der Nienhagener gegen die rechten Konzerte sind. Die "Fascho-Brüllköpfe" wurden also mit Bausch und Bogen vom Hof gejagt!

3.
Nur ein "Vollspacken" meint, dass alles ein "Kampf gegen Rechts" ist. Der Gedanke, dass es einfach daran liegt, dass man die krawallbereiten Suffköppe einfach nicht im Ort haben möchte, weil sie sich wie Arschlöcher benehmen und Schäden an privatem und öffentlichem Eigentum anrichten, kommt Euch einfach nicht.

Kapiert es doch endlich mal:
Keiner mag Euch und keiner kann Euch leiden. So einfach ist das!
 
Rene Samstag, 02.März 2013, 22:25 Uhr:
Richtig so heist der Song und was machen alle FreiWild Gegner die sehen nur einzelne Textstellen und in dem Ärzte Lied ist die eine Textstelle mit dem Schwert nach Polen also einfach mal aus dem zusammenhalt gerissen und man könnte sagen die Ärzte sind rechts nur mal so rein teoretisch

so und zu dir Roichi ich bin großer Ärzte-Fan habe alle Alben und das sollte wohl alles sagen.

und ich sage zu dem Thema FreiWild und rechts nur eines ich muß bei meiner arbeit auf solche sachen achten weil ich in einer branche arbeite die politisch wie presse technisch genauso falsch dargestellt wird wie FreiWild.
 
Spötter Sonntag, 03.März 2013, 09:46 Uhr:
@nienhagener

"Kapiert es doch endlich mal:
Keiner mag Euch und keiner kann Euch leiden. So einfach ist das!"

Treffende Selbstbeschreibung abgeliefert?
 
Roichi Sonntag, 03.März 2013, 12:10 Uhr:
@ Rene

"und ich sage zu dem Thema FreiWild und rechts nur eines ich muß bei meiner arbeit auf solche sachen achten weil ich in einer branche arbeite die politisch wie presse technisch genauso falsch dargestellt wird wie FreiWild."

Lass mich raten: Lebensmittelbranche? Oder doch Atomforum?
Die Texte von Freiwild wurden nicht nur in Einzelstellen kritisiert. Auch das Auftreten der Band selbst und deren Äußerungen wurden herangezogen und ergeben ein Gesamtbild.
Der Vergleich geht also reichlich daneben.
 

Die Diskussion wurde geschlossen