von Redaktion
   

Alemannia Aachen untersagt Anti-Nazi-Transparent auf dem Tivoli

Der Vorwurf ist nicht neu: Alemannia Aachen, derzeit in der Regionalliga West, verschließe vor rechtsextremistischen Aktivitäten in seiner Fanszene und im Umfeld des Vereins die Augen. Die Anschuldigungen bekommen nun neue Nahrung: Einer Ultra-Gruppierung aus Krefeld sei nach eigener Aussage das Zeigen eines Spruchbandes gegen Neonazis am letzten Spieltag verweigert worden.

Banner der „Karlsbande“ am 29. Mai 2013 (Foto: SurfGuard)

Es war ein Hilferuf der „Ultras Aachen“. Im Januar zog sich die linke Fangruppe aus den Kurven des damaligen Drittligisten Alemannia Aachen zurück. Zuvor war es zu mehreren Übergriffen durch die „Karlsbande“ gekommen, die sich 2010 nach Meinungsverschiedenheiten über die Form der Unterstützung ihrer Mannschaft und das Klima im Stadion abgespalten hatte. In der „Kalsbande“, auch KBU genannt, sammeln sich zahlreiche Personen aus dem Neonazi-Milieu der Kaiserstadt. Die Verantwortlichen des im letzten Jahr in die Regionalliga abgestiegenen Traditionsvereins wiesen die Vorwürfe damals wie heute zurück, Alemannia Aachen habe sich stets gegen Neonazis positioniert. Ferner untersagt die Stadionordnung „menschenverachtende, gewaltverherrlichende, rassistische, fremdenfeindliche, rechts- oder linksradikale, politisch-extremistisch, obszöne, anstößige oder provokative, beleidigende Parolen zu äußern oder zu verbreiten bzw. durch Gesten eine rechtsradikale Haltung kundzugeben.“

Ein von einer Ultra-Gruppierung aus Krefeld öffentlich gemachter Vorfall vom letzten Spieltag nährt indes Zweifel an dieser Haltung. Ein von den Gästefans mitgebrachtes Spruchband mit dem Text „Kein Bock auf Nazis“ sei vor Ort abgelehnt worden. „Vergesst alles, was ihr bisher mit dem Verein Alemannia Aachen und seinem Gequatsche `Rassismus und Extremismus haben am Tivoli keinen Platz´ bisher gehört habt!“, schreiben die Anhänger von Uerdingen 05 auf ihrer Webseite, um gleich die Begründung für die Beanstandung des Transparentes nachzuliefern. „Sowas will hier in Aachen keiner haben“, sei ihnen gesagt worden.

Allemannia-Verantwortliche bestätigen Vorfall

Die Entsorgung des Banners durch den Sicherheitsdienst am Aachener Tivoli sei „gerade noch“ verhindert worden. Selbst die anwesende Polizei habe in das Geschehen eingriffen. Falls die Uerdingen-Fans der Aufforderung nicht Folge leisten würden, sei ihnen eine Ingewahrsamnahme angedroht worden. Unterdessen hat ein Alemannia-Vertreter den Vorfall gegenüber der „Fanzeit“ eingeräumt. Die Hintergründe seien bislang unklar. Normalerweise stellten derartige Meinungsäußerungen kein Problem dar, hieß es von Seiten des Vize-Meisters von 1969, der 2012 Insolvenz beantragt hatte.

Angesichts dessen geriet das Ergebnis des Spiels – 2:1 für Alemannia Aachen – in den Hintergrund.

Foto: SurfGuard, Lizenz: CC

Kommentare(17)

Arnonym Dienstag, 23.September 2014, 11:36 Uhr:
"Angesichts dessen geriet das Ergebnis des Spiels – 2:1 für Alemannia Aachen – in den Hintergrund."

Jedenfalls für die paar Hanseln dies mitbekommen haben und sich auch noch drum scheren.
 
Bürger Mittwoch, 24.September 2014, 10:12 Uhr:
Ich weiß ja nicht, weshalb Ihr euch darüber aufregt? Der Verein setzt eben sein Hausrecht durch.
 
Roichi Mittwoch, 24.September 2014, 14:48 Uhr:
@ Bürger

Warum wohl sollte man sich darüber aufregen, wenn das Eintreten für Menschenrechte und Grundrechte, sowie Toleranz an öffentlichen Orten nicht geduldet wird?
Erst recht, wenn sich rechte produzieren dürfen.

Dass du das nicht nachvollziehen kannst, wundert nicht.
 
Bürger Mittwoch, 24.September 2014, 17:53 Uhr:
@ Roichi

"Dass du das nicht nachvollziehen kannst, wundert nicht. "

Ich kann sehr wohl nachvollziehen, dass ihr eure Propaganda überall verbreiten wollt. Aber weshalb verlangt ihr denn, dass ihr eure Ideologie überall verbreiten dürft? Die "Nazis" werden ja schließlich auch sehr oft daran gehindert. Weshalb sollte das bei euch anders sein? Akzeptiert doch einfach, dass man euch in diesem Stadion nicht haben will.
 
Roichi Mittwoch, 24.September 2014, 20:40 Uhr:
@ Bürger

"Akzeptiert doch einfach, dass man euch in diesem Stadion nicht haben will. "

Du vergisst den wesentlichen Unterschied. Wir treten für die Menschenrechte ein, die ihr abschaffen wollt.
Entsprechend darf der Verein zwar so entscheiden, man kann ihn aber genau dafür kritisieren.
Dass jemand wie du, der Menschenrechte ablehnt, damit kein Problem hat, wundert eben nicht.
 
Bürger Donnerstag, 25.September 2014, 12:34 Uhr:
@ Roichi

"Du vergisst den wesentlichen Unterschied. Wir treten für die Menschenrechte ein, die ihr abschaffen wollt."

Das nehmt ihr nur als Vorwand, um eure kranke Ideologie zu verbreiten. Wenn ihr euch wirklich für Menschenrechte einsetzen würdet, dann würdet ihr euch auch dafür einsetzen, dass man auch in diesem Staat seine Meinung frei äußern darf. Seine Meinung frei äußern zu dürfen, ist eben auch ein Menschenrecht.

"Entsprechend darf der Verein zwar so entscheiden, man kann ihn aber genau dafür kritisieren."

Ich find es aber lustig, dass ausgerechnet ihr euch darüber aufregt. Werden eure Gegner wegen deren Meinung aus dem Stadion geworfen, klatscht ihr doch ständig Beifall.

"Dass jemand wie du, der Menschenrechte ablehnt, damit kein Problem hat, wundert eben nicht. "

Im Gegensatz zu euch Genossen, lehne ich die Menschenrechte nicht ab.
 
Bürger Donnerstag, 25.September 2014, 12:37 Uhr:
PS: @ Roichi

Außerdem will ich im Stadion das Fußballspiel genießen und nicht mit eurer Propaganda belästigt werden. Euer Dreck hat im Stadion nichts zu suchen.
 
Roichi Donnerstag, 25.September 2014, 14:16 Uhr:
@ Bürger

"Das nehmt ihr nur als Vorwand, um eure kranke Ideologie zu verbreiten."

Mehr als die Behauptung kannst du aber auch nicht vorbringen.
Deine "Argumentation" jedenfalls zieht nicht, da die Meinungsfreiheit gewährleistet ist.
Siehe im Grundgesetz und auch in der Charta der Menschenrechte. Diese ist allerdings in beiden Regelwerken dort beschränkt, wo sie in die Rechte anderer Menschen eingreift.
Und nichts anderes stört euch Kamerraden. Ihr wollt andere Menschen beleidigen, gegen sie hetzen, Lügen verbreiten und euch über andere Menschen erhöhen.
Das braucht ihr für eure Ideologie. Ohne geht es nicht.

"Ich find es aber lustig, dass ausgerechnet ihr euch darüber aufregt. Werden eure Gegner wegen deren Meinung aus dem Stadion geworfen, klatscht ihr doch ständig Beifall. "

Das darfst du gerne so empfinden.
Der Einsatz gegen Beleidigungen und Diffamierungen durch deine Kamerraden allerdings ist wesentlich anders, als genau diese Beleidigungen und Diffamierungen. Wie auch schon in den Grund- und Menschenrechten hinterlegt.
Entsprechend darf man kritisieren, wenn ein Sportverein diese zulässt und Statements dagegen verbietet.

"Im Gegensatz zu euch Genossen, lehne ich die Menschenrechte nicht ab. "

Diese Behauptung stellt ihr Kamerraden gerne auf, um sie dann durch eure Forderugnen und Handlungen zu widerlegen.

"Außerdem will ich im Stadion das Fußballspiel genießen und nicht mit eurer Propaganda belästigt werden. Euer Dreck hat im Stadion nichts zu suchen. "

Fußball ist eben auch ein Teil der Gesellschaft, ebenso wie die Gesellschaft dort hingeht.
Entsprechend wirst du auch dort damit konfrontiert werden, dass die Gesellschaft euch Nazis ablehnt.
Wie du das empfindest interessiert nicht.
 
qual Donnerstag, 25.September 2014, 20:14 Uhr:
lieber bürger
"Außerdem will ich im Stadion das Fußballspiel genießen und nicht mit eurer Propaganda belästigt werden. Euer Dreck hat im Stadion nichts zu suchen."
Im gegen Satz dazu
"Für das größte Aufsehen sorgten Anhänger von Borussia Dortmund , die beim Saisonauftakt gegen Werder Bremen ein Transparent mit der Aufschrift "Solidarität mit dem NWDO" entrollten – und damit für die zuvor verbotene Gruppierung "Nationaler Widerstand Dortmund" warben."
Über denken Sie noch ein mal ihr großspuriges Geschwätz.
 
Dennis Donnerstag, 25.September 2014, 20:36 Uhr:
@ Bürger:

"Wenn ihr euch wirklich für Menschenrechte einsetzen würdet, dann würdet ihr euch auch dafür einsetzen, dass man auch in diesem Staat seine Meinung frei äußern darf. Seine Meinung frei äußern zu dürfen, ist eben auch ein Menschenrecht."

Sie dürfen Ihre Meinung jederzeit frei äußern. Das Recht auf Meinungsäußerung hört allerdings da auf, wo andere Rechte beschnitten werden. Nazis kapieren den Zusammenhang ja nicht, das ist ja bekannt.
Schauen Sie doch einfach mal ins GG oder in die Charta. Hat Rochi ja schon geschrieben.
 
Bürger Donnerstag, 25.September 2014, 20:43 Uhr:
Teil 1
@ Roichi

"Mehr als die Behauptung kannst du aber auch nicht vorbringen.
Deine "Argumentation" jedenfalls zieht nicht, da die Meinungsfreiheit gewährleistet ist."

Über zwölf Jahre Haft für Ihren (Ex?-) Genossen Mahler, sprechen allerdings dagegen.

"Siehe im Grundgesetz und auch in der Charta der Menschenrechte. Diese ist allerdings in beiden Regelwerken dort beschränkt, wo sie in die Rechte anderer Menschen eingreift."

Dieses Menschenrecht gilt also eingeschränkt und ist trotzdem noch mit den Menschenrechten vereinbar, wie fast jedes andere Menschenrecht auch. Wenn fast alle Menschenrechte nur eingeschränkt gelten, was regen Sie sich also auf, wenn beispielsweise jemand das Menschenrecht auf Asyl so einschränken will, wie es mit der Charta der Menschenrechte vereinbar ist. Das Menschenrecht auf Asyl bedeutet nämlich nicht, dass auch jeder in jedem Land Asyl erhalten muss, sondern nur, dass jeder Mensch in jedem Land Asyl suchen kann. Ob der Asylsuchende in diesem Land auch als Flüchtling anerkannt wird, ist eine Frage der Regelung des jeweiligen Staates. Kein Staat wird durch die Menschenrechte dazu verpflichtet Flüchtlinge aufzunehmen. Siehe hier: http://www.menschenrechtserklaerung.de/asylrecht-3625/
Sie finden es also gut, wenn das Menschenrecht auf freie Meinungsäußerung eingeschränkt wird, aber wenn jemand das Menschenrecht auf Asyl einschränken will, soll das was ganz schlimmes sein? Die typische Doppelmoral von euch Geisteskranken.

Ende Teil 1
 
Bürger Donnerstag, 25.September 2014, 20:44 Uhr:
Teil 2

@ Roichi

"Und nichts anderes stört euch Kamerraden. Ihr wollt andere Menschen beleidigen, gegen sie hetzen, Lügen verbreiten und euch über andere Menschen erhöhen."

Mehr als diese Behauptungen kommen von Ihnen also wieder nicht? Wollten Sie nicht mit Belegen und Fakten argumentieren. Ihre Lügen und Vermutungen sind keine Fakten.

"Das darfst du gerne so empfinden."

Ich glaube nicht, dass ich ihre Erlaubnis dafür brauche, ob ich das so empfinden darf.

"Der Einsatz gegen Beleidigungen und Diffamierungen durch deine Kamerraden allerdings ist wesentlich anders, als genau diese Beleidigungen und Diffamierungen. Wie auch schon in den Grund- und Menschenrechten hinterlegt.
Entsprechend darf man kritisieren, wenn ein Sportverein diese zulässt und Statements dagegen verbietet."

Nur ist euer angeblicher "Einsatz" nicht überall erwünscht, wie Sie den obigen Artikel entnehmen können.

"Diese Behauptung stellt ihr Kamerraden gerne auf, um sie dann durch eure Forderugnen und Handlungen zu widerlegen."

Ach echt? Was fordere ich persönlich denn und wie handele ich persönlich denn?

"Fußball ist eben auch ein Teil der Gesellschaft, ebenso wie die Gesellschaft dort hingeht."

Auch sogenannte "Nazis" sind ein Teil der Gesellschaft und gehen zum Fußball, trotzdem stört es Sie nicht, wenn dieser kleine Teil der Gesellschaft von derartigen Veranstaltungen ausgeschlossen wird. Sie messen also wiedermal mit zweierlei Maß.

Ende Teil 2
 
Bürger Donnerstag, 25.September 2014, 20:44 Uhr:
Teil 3

@ Roichi

"Entsprechend wirst du auch dort damit konfrontiert werden, dass die Gesellschaft euch Nazis ablehnt.
Wie du das empfindest interessiert nicht."

Wie man sieht, lehnt die Gesellschaft euch Idioten ebenfalls ab. Schließlich wollen die Leute beim Fußball nicht mit eurer Propaganda belästigt werden. Wie Sie das empfinden interessiert ebenfalls nicht.

Ende
 
Roichi Freitag, 26.September 2014, 10:43 Uhr:
@ Bürger

"Über zwölf Jahre Haft für Ihren (Ex?-) Genossen Mahler, sprechen allerdings dagegen. "

Lies doch wenigstens mal meine Kommentare.
Eine Einschränkung ist sowohl in den Grundrechten, als auch den Menschenrechten vorgesehen. Dort, wo die Rechte anderer Menschen berührt werden.
Du darfst auch nicht einfach irgendwen schlagen, obwohl du das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit hast.
Gleiches gilt für die Meinungsäußerung. Dort wo du andere Menschen beleidigst, hört dieses auf.

"Wenn fast alle Menschenrechte nur eingeschränkt gelten, was regen Sie sich also auf, wenn beispielsweise jemand das Menschenrecht auf Asyl so einschränken will, wie es mit der Charta der Menschenrechte vereinbar ist."

Abgesehen davon, dass ihr Kamerraden genau das nicht wollt, müsstest du die Vereinbarkeit einer Einschränkung auch noch begründen.
Ihr wollt das Recht auf Asyl abschaffen. Ebenso müsstest du natürlich begründen, wo dieses Recht in die Rechte von anderen Menschen eingreift.
Ist nicht so ganz einfach mit den Menschenrechten, bzw. Grundrechten.

"Sie finden es also gut, wenn das Menschenrecht auf freie Meinungsäußerung eingeschränkt wird, aber wenn jemand das Menschenrecht auf Asyl einschränken will, soll das was ganz schlimmes sein?"

Das Asylrecht ist bereits eingeschränkt.
Inwieweit dies erfolgen soll und zulässig ist, kann man unterschiedlicher Meinung sein.
Ihr aber wollt dieses recht gleich ganz abschaffen.

"Die typische Doppelmoral von euch Geisteskranken."

Deine Kapitulation ist angenommen.

"Wollten Sie nicht mit Belegen und Fakten argumentieren. Ihre Lügen und Vermutungen sind keine Fakten."

Zunächst einmal wollte das dein angemerkter Kamerrad, er setzt es nur nicht um.
Ich will das nicht nur, ich mache es auch. Denn nichts anderes steht unter Strafe.
Die §§130, 86, 86a, die eure Kamerraden regelmäßig treffen, stellen nichts anderes unter Strafe.
Das wollt ihr nur nicht wahrhaben, da sonst die Ideologie zusammenbricht und mit ihr die Opferpose.

"Nur ist euer angeblicher "Einsatz" nicht überall erwünscht, wie Sie den obigen Artikel entnehmen können. "

Der Einsatz ist nicht angeblich, sondern real.
Aber ihr wollt ja schließlich diese Beleidigungen und Diffamierungen unterbringen. Da habt ihr ein Problem damit, wenn man etwas dagegen macht.

"Ach echt? Was fordere ich persönlich denn und wie handele ich persönlich denn?"

Soll ich dir deine Aussagen zu Asylbewerbern zitieren?
Dass du Menschenrechte ablehnst, zeigt ja schon deine Unterstützung von Parteien, die genau die Abschaffung dieser fordern und darüber hinaus noch Rassismus als Grundlage staatlichen Handelns.
Nebenbei bist du aber natürlich auch selbst fleißig daran beteiligt.
Nur als Beispiel:
http://www.endstation-rechts.de/news/kategorie/kommunale-ebene/artikel/volle-boote-und-leere-wohnungen.html
http://www.endstation-rechts.de/news/kategorie/sonstige/artikel/wieder-angriff-auf-fluechtlinge-aus-wohnheim-in-berlin-hellersdorf.html

"Auch sogenannte "Nazis" sind ein Teil der Gesellschaft und gehen zum Fußball, trotzdem stört es Sie nicht, wenn dieser kleine Teil der Gesellschaft von derartigen Veranstaltungen ausgeschlossen wird."

Richtig. Denn, wer andere Menschen beleidigen will, ihnen die Menschenrechte und Grundrechte aberkennen will, wer zu Hass und Gewalt aufruft, der wird von der Gesellschaft entsprechend abgewiesen.
Auch beim Fußball sollte das so sein.
Wenn du dich allerdings im stadion nicht entsprechend äußerst, wird das niemand mitbekommen. Denn Meinungen sind ja frei, nur die Äußerung ist beschränkt im Rahmen der Grund- ud Menschenrechte.
Mit den Äußerungen der Gesellschaft zu deiner Meinung wirst du aber leben müssen.

"Sie messen also wiedermal mit zweierlei Maß."

Nö. Du brauchst nur die Opferpose.

"Wie man sieht, lehnt die Gesellschaft euch Idioten ebenfalls ab."

Immerwieder erheiternd, wie du den Einsatz für Menschenrechte und Grundrechte bewertest. Du wolltest doch wissen, wie du handelst, und was du persönlich forderst.
Hier hast du es mal wieder gezeigt. Die Menschenrechte und Menschen, die sich dafür einsetzen sind für dich lächerlich. Entgegen deiner obigen Aussagen.
 
Soldat Freitag, 26.September 2014, 11:34 Uhr:
Mal darüber nachgedacht, dass der Verein nicht unbedingt rechts ist, aber sich bewusst ist einen Anteil rechter Fans zu haben? Und dass zur Vermeidung von körperlichen Auseinandersetzungen im Zuge eines Spieles einfach ein Mittel der Provokation genommen werden soll? Grade wenn irgendwelche "Ultras" ein solches Plakat oder Spruchband aufhängen, dann würd ich mir Gedanken darum machen, ob es da wirklich um die Solidarität mit anderen Menschen oder nicht doch eher einfach nur um einen Grund zur Keilerei mit politischen Gegnern geht...

Mal ganz davon ab, es sollte einfach jede Form der poltischen Äußerungen im Sport selbst verboten werden. Abseits der Spiele können sich Mannschaften, Einzelpersonen, Vereine sowie Fans ja gerne äußern, aber gehört sowas in ein Stadion? Ich denke nicht.
 
Lars Samstag, 27.September 2014, 09:12 Uhr:
Hallo zusammen!

Der Banner wurde NICHT wegen der Aufschrift verboten, sondern weil die Buchstaben K B U in einer anderen Farbe geschrieben wurde. Dadurch sollte nur die KBU provoziert werden. Leider wird das mit keinem Wort erwähnt und wiederhat es die Presse geschafft die Alemannia in den Dreck zu ziehen. Macht euch bitte bitte selber mal vor Ort ein Bild! Wir Fans sind alle gegen rechts und haben das auch schon mit Transparenten und Bannern geäussert, aber egal was wir machen, es kommt sowieso wie ein Boomerang zurück.
 
JayBee Samstag, 27.September 2014, 12:31 Uhr:
@ roichi

"Du darfst auch nicht einfach irgendwen schlagen, obwohl du das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit hast."

Der Bürger würde wahrscheinlich das Recht auf Freizügigkeit auch nutzen wollen, um jemandes Wohnung besetzen zu wollen.
 

Die Diskussion wurde geschlossen