von Oliver Cruzcampo
   

AfD-Videoclip wird zum Reinfall

Mit einem Videoclip will die AfD Mecklenburg-Vorpommern Sympathisanten dazu bewegen, der Partei beizutreten. Wenig vorteilhaft für die AfD: Der Protagonist hat sich wenige Tage zuvor nicht nur aus AfD-Strukturen zurückgezogen, sondern stammt auch aus Brandenburg.

Kein Paar, kein gemeinsames Kind, kein Haus in M-V: Jean-Pascal Hohm und Sinja G., Foto: Screenshot

Gut drei Monate vor der Kommunalwahl versucht die AfD Mecklenburg-Vorpommern, ihre Mitgliederzahl aufzustocken und so womöglich noch zusätzliche Kandidaten ins Rennen zu schicken.

In einem am Freitag veröffentlichten Video wird für einen Parteibeitritt geworben: „Jetzt Mitglied werden! Mecklenburg-Vorpommern braucht Dich“, heißt es in dem rund anderthalb Minuten langen Videobeitrag.

AfD-Abtrünniger soll für Parteibeitritt werben

Nach einigen Luftaufnahmen hört man eine Frauenstimme: „Mecklenburg-Vorpommern ist meine Heimat. Mein ganzes Leben habe ich hier verbracht. Hier ging ich zur Schule, hier habe ich meinen Mann kennengelernt, hier haben wir ein eigenes Haus gebaut.“

Kurz danach wird ein Pärchen eingeblendet, das einen Kinderwagen vor sich her schiebt. Die gemeinsame Tochter und die sogenannte Flüchtlingskrise seien der Grund gewesen, aus dem die beiden Personen sich entschlossen hätten, der AfD beizutreten.

Das Brisante an dem Video: Fast nichts daran ist wahr. Bei dem Mann handelt es sich um Jean-Pascal Hohm, umtriebiger Aktivist, der mit seinen 21 Jahren bereits etliche rechte Strukturen durchlaufen hat. Hohm war für die Identitäre Bewegung aktiv, Praktikant beim neurechten Netzwerk „Ein Prozent“, sein Geldgeber war bis zuletzt die AfD. Ende Januar zog sich der Student jedoch abrupt aus der AfD zurück. Kurz zuvor war sein Name mehrfach im Gutachten des Verfassungsschutzes aufgetaucht. Und ein Foto wurde publik, das Hohm mit einem führenden Aktivisten der neofaschistischen italienischen Gruppe Casa Pound zeigt. Seitdem ist er von der Bildfläche verschwunden.

Parteimitglieder reagieren mit Häme

Auch die Frau an seiner Seite scheint keinesfalls seine Ehefrau zu sein. Bei der 21-Jährigen handelt es sich um Sinja G., Tochter eines ehemaligen NPD-Funktionärs, die in etwa für die „120 Dezibel“-Kampagne der Identitären Bewegung aktiv war. G. ist zwar in der Tat liiert – allerdings mit einem anderen Mann. Und auch eine Tochter – wie im Video behauptet – scheint es nicht zu geben.

Abgesehen davon scheinen die beiden Protagonisten auch keine Verbindung nach Mecklenburg-Vorpommern zu haben, geschweige denn „ein eigenes Haus gebaut“. Die rechten Aktivisten stammen aus dem südlichen Brandenburg, der ehemalige AfD-Funktionär studiert in Cottbus.

Das ist mittlerweile offenbar auch der AfD bewusst geworden. So hat die Gliederung das Video auf deren Facebook-Seite verborgen, abrufbar ist es dennoch weiterhin und Landessprecher Dennis Augustin sowie Kreisverbände haben es auf ihren Seiten veröffentlicht. Selbst einigen Parteimitgliedern scheint der Spot peinlich zu sein – sie reagieren in den Kommentarspalten mit Häme auf das Video.

Kommentare(3)

Anna H. Donnerstag, 14.Februar 2019, 09:04 Uhr:
Also, die Leute, die diesen Artikel geschrieben haben, glauben auch, dass Robert Pattinson ein Vampir ist. :D
Im Ernst: Glaubt ihr denn auch, dass alles, was im Fernsehen oder im Internet als Werbung läuft, entspricht der Wahrheit? Irgendwie ist das einfach nur zum Fremdschämen, wegen eines AfD Werbespots so einen Artikel raus zu bringen, das deckt doch nur eure eigene Unverständnis zum Thema Werbung und Medien auf. Eigentor!
 
Chewie Donnerstag, 14.Februar 2019, 23:53 Uhr:
@ Anna N.:

Wenn man völlig hirnlos und dummdreist politische Wahlinformation mit fiktiver Unterhaltung und Konsumwerbung gleichsetzt, um von da aus dann argumentieren zu können, das sei aus dem Selbstverständnis der Formate heraus natürlich alles nicht wahr, dann ist das wohl eher ein Eigentor für Dich und die AfD.
 
T. F. Freitag, 15.Februar 2019, 12:58 Uhr:
Schaut der AfD rund um die Uhr auf die Finger! Wenn sie Lügen verbreiten, gehört sich das geoutet - mit der Ausdauer von tibetanischen Gebetsmühlen.

Ich wüsste einen neuen Job für Günther Wallraff.
 

Die Diskussion wurde geschlossen