von Anna Müller
   

91. Landtagssitzung in Sachsen: Die NPD und ihre Angst vor einer vermeintlichen „Überfremdungsflut“

In der Plenardebatte am Donnerstag legte die sächsische NPD den Schafspelz ab und wetterte wieder mal gegen Ausländer. Sowohl in der Aktuellen Debatte als auch in ihrem Antrag sprachen sie von einer „Überfremdungsflut“, „Scheinasylanten“ und „islamischer Landnahme“.

Jürgen Gansel (Foto: ENDSTATION RECHTS.)

In der sächsischen Landtagssitzung am Donnerstag hielt der NPD-Landesvorsitzende Holger Szymanski, der das Landtagsmandat von Holger Apfel übernommen hat, seine erste Rede. Auf Antrag seiner Fraktion diskutierte das Plenum