von Redaktion
   

750 Neonazis feiern ihr „Rock für Deutschland“ – Gegenproteste mit massivem Zugewinn

Rund 750 Neonazis nahmen am Samstag am Rechtsrock-Festival „Rock für Deutschland“ (RfD) im thüringischen Gera teil. Demgegenüber standen über 2.000 Menschen, die laut- und ausdrucksstark gegen das Rechtsrock-Festival protestierten.  

Neonazis aus dem ganzen Bundesgebiet waren am Samstag, den 7. Juli, ins thüringische Gera gereist, um sich an dem von NPD-Stadtrat Gordon Richter angemeldeten Rechtsrock-Konzert „Rock für Deutschland“ zu beteiligen. Bereits zum zehnten Mal infolge findet das Szenen-Event mittlerweile in Gera statt, dieses mal jedoch mit einer kleinen Änderung. Konnten die Neonazis bislang nämlich immer auf der sogenannten Spielwiese ihre Veranstaltung durchführen, so war das in diesem Jahr nicht mehr möglich. Aufgrund einer Änderung der Grünflächensatzung der Stadt mussten die Neonazis 2012 demnach auf einen anderen Platz ausweichen, denn die Änderung untersagte politische Veranstaltungen jedweder Art auf Grünflächen der Stadt.

Doch für ein komplettes Aus des „Rock für Deutschland“ konnte diese Satzungsänderung letzten Endes dennoch nicht sorgen. Stattdessen wichen die Neonazis auf den Bahnhofsvorplatz aus und hielten dort ihre Veranstaltung ab. Allerdings schien dies innerhalb der Szene teilweise für Unmut gesorgt zu haben. So schrieb ein Nutzer auf der Facebook-Seite „RfD Gera“ zur Bekanntmachung des neuen Treffpunkts beispielsweise: „’Gefällt mir NICHT!’ Wegen dem ollen linken Pack, dürfen wir unsere letzte Veranstaltung nicht mehr auf der Wiese feiern.“ (Fehler im Original).

Bereits gegen 10 Uhr waren die ersten Neonazis am Veranstaltungsgelände eingetroffen, die Aufbauarbeiten waren noch im Gange. Nach und nach fanden sich auf dem hermetisch abgeriegelten Bahnhofsvorplatz dann immer mehr Neonazis ein. Ehe sie das Veranstaltungsgelände betreten konnten, mussten sie aber erst eine Polizeikontrolle durchschreiten.

Unterdessen veranstalteten die BürgerInnen Geras in der Stadt eine Demonstration gegen das Rechtsrock-Festival, zu der sich weit mehr als 2.000 Menschen eingefunden hatten. Neben dem Friedensgebet am Samstag, an dem auch prominente Vertreter der Landespolitik wie etwa Innenminister Jörg Geibert oder die Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht teilgenommen haben, fand auch ein Demonstrationszug durch die Innenstadt statt. Die OrganisatorInnen des Demozugs bemängelten hierbei vor allem die scheinheilige Absicht der Vertreter der Landespolitik und kritisierten, dass sie im Vorfeld zum Beispiel auch von der Oberbürgermeisterin der Stadt Gera keinerlei Unterstützung bekommen hätten.

Während die Demo sich noch durch die Stadt bewegte, begannen die Neonazis langsam mit ihrem Event. Als Redner bei dem rechtsextremen Festival traten führende Neonazis aus dem gesamten Bundesgebiet und aus dem gesamten Spektrum der neofaschistischen Szene auf. So standen Ex-NPD-Chef Udo Voigt (der im Vorfeld auf der offiziellen „Rock für Deutschland-Website als „Udo Vogt“ angekündigt wurde), Parteivorstandsmitglied Matthias Faust und Dieter Riefling ebenso auf der offziellen Redner-Liste wie Patrick Schröder von der NPD-Bayern und Matthias Fischer vom „Freien Netz Süd“, einem bayernweit agierenden neonazistischen Kameradschaftsverbund. Neben den Musikern, die auftraten, gab es auch verschiedene von Neonazis betrieben Stände auf dem mit Bauzaun abgegitteren Gelände. Unter anderem hatte der bayerische Neonazi-Kader Daniel Weigl mit seinem „Final-Resistance-Versand“ einen eigenen Stand eröffnet, auf dem er seine Produkte verkaufte.

Gegen Mittag erreichte der Demonstrationszug der couragierten BürgerInnen derweilen seinen Schlusspunkt – den Bahnhofsvorplatz. Im Gegensatz zu vielen anderen Städten gab es hier keine Probleme und Proteste in Hör- und Sichtweite des Neonazi-Konzerts waren ohne weiteres möglich. Diese reagierten auf die Demonstration wenig begeistert, zeigten den DemonstrantInnen Mittelfinger und grölten Parolen. Aber die Reaktionen der Neonazis blieben ohne Ergebnis und der Gegenprotest zeigte kurzzeitig seinen Erfolg: Teilweise war nämlich kaum mehr etwas zu verstehen gewesen. Selbst der Regen konnte die engagierten Neonazi-GegnerInnen nicht beeindrucken – sie blieben und zeigten, was sie von dem Konzert in Gera halten.

Nach und nach reagierten die Neonazis dann empfindlicher auf die Arbeit von JournalistenInnen, offensichtlich wollten sie nicht, dass man in Richtung ihres Veranstaltungsgeländes fotografierte. Zunächst befestigten sie einen Sichtschutz, kurz darauf schüttete ein Neonazi den Fotografen Bier entgegen. Jedoch mit geringem Erfolg, die JournalistInnen führten ihre Arbeit sichtlich unbeeindruckt fort und dokumentieren weiterhin das Neonazi-Spektakel.

Desto weiter die Zeit voranschritt, desto weniger Gegendemonstranten waren in der Nähe, nach und nach verließen die BürgerInnen den Ort, irgendwann waren nur noch sehr wenige in unmittelbarer Nähe des Veranstaltungsgeländes der Rechtsextremen. Diese hielten ihr Event hingegen weiterhin ab. Als eine Band gerade ihr Lied sang, war sogar zu sehen, wie ein Besucher des Rechtsrock-Konzerts den Hitlergruß zeigt, wie ein ENDSTATION RECHTS.-Foto belegt.

Gegen Abend hin zeichnete sich dann allmählich das Ende des Konzerts ab, immer mehr Neonazis verließen das Veranstaltungsgelände und traten die Heimreise an. Und bis spätestens 22 Uhr musste Schluss sein, dann mussten die Veranstalter das Gelände wieder freigeben, so der Pressesprecher der Polizei. Die ganze Zeit über waren im Veranstaltungsgelände übrigens Einheiten der Polizei anwesend, die aus einigen Bundesländern zum Einsatz nach Gera angereist waren. Außerdem seien die Texte, die gesungen wurden, vorher zur Prüfung vorgelegt und auf die strafrechtliche Relevanz hin überprüft worden, fügte der Polizeisprecher hinzu.

Am Ende dürften die BürgerInnen Geras wohl ein positives Fazit gezogen haben, denn die Zahl der GegendemonstrantInnen erreichte erstmals einen bislang noch nie dagewesenen Höhepunkt. Laut Polizeisprecher lag die Anzahl der BürgerInnen, die sich dagegen zur Wehr gesetzt haben im Vorjahr bei rund 1200 Personen, diesmal bei über 2000. Und über den Protest der Geraer freute sich dann auch der Polizeisprecher. „Gut“ sei es, dass so viele Menschen dagegen auf die Straße gehen, so der Polizeibeamte.

Fotos: Johannes Hartl

Kommentare(36)

Max Dienstag, 10.Juli 2012, 22:41 Uhr:
Leider müssen die Zahlen der Gegendemonstranten geändert werden. Zwar nahmen zahlrecihe (vielleicht sogar 2.ooo) an dem Demozug durch die Stadt teil, aber durch den Regen ließen sich viele vertreiben, so dass der Protest, direkt am Konzertgelände nur noch von wenigen hundert ausging - eigentlich sehr schade.
 
John Mittwoch, 11.Juli 2012, 07:58 Uhr:
auf vice online gibt es dazu einen recht unterhaltsamen bericht:

http://www.vice.com/de/read/news-herzlich-willkommen-taetervolk-rock-fuer-deutschland-npd-gera-rechts

das ist zwar keine seriöse nachrichtenquelle, sondern eher ein livestyle magazin - aber ein trotzdem guter bericht (...üpbrigens, deren dok-filme sind super!).
 
Schantall Mittwoch, 11.Juli 2012, 09:49 Uhr:
Naja, und die 2000 tapferen Widerstandskämpfer kamen wohl auch von überall her, so dass sich dieser propagierte Erfolg wieder relativiert.
 
Amtsträger Mittwoch, 11.Juli 2012, 11:22 Uhr:
Liebe Schantall,

woher wissen Sie das? Haben Sie die Einwohnermeldeeinträge mit den jeweiligen Versammlungsteilnehmern abgeglichen?

Oder platzen wieder stumpf die ewigen Vorurteile aus Ihnen heraus?

Bleibt zum Schluss noch die Frage offen woher die 750 Teilnehmer des Konzerts gekommen sind?

Solche Kommentare zeigen deutlich, dass viele Rechtsextremisten nicht einmal die Realität erfassen können, dass Sie deutlich in deR Unterzahl zu den Gegnern Ihrer Weltanschaung sind. Obwohl das doch wirklich überall ersichtlich ist. Nicht zuletzt in den ständigen Wahlen...
 
Schantall Mittwoch, 11.Juli 2012, 13:59 Uhr:
Liebster Amtsträger,

wollen Sie etwa behaupten, dass die 2000 propagierten Widerstandshelden allesamt Einwohner der Stadt Gera waren?
Aber mal ganz davon abgesehen: Selbst wenn Ihre Vorbilder tatsächlich in dieser Größenordnung demonstrierten, so wären das bei einer Einwohnerzahl von etwa 100.000 gerade mal lächerliche 2% gewesen, die sich am staatlich verordneten Krampf gegen rechts beteiligten.
Dass Sie das wurmt, ist natürlich verständlich. Da gibt man sich als Verteidiger von Rotköppchen so viel Mühe - und dann kommen nur solche Widerstands-Grüppchen zusammen, was sich dann noch relativiert, wenn sich diese aus Antifa-Gruppierungen diverser Länder und Städte rekrutieren...

Im Artikel ist davon die Rede, dass die "BürgerInnen Geras in der Stadt eine Demonstration gegen das Rechtsrock-Festival" abhielten, "zu der sich weit mehr als 2.000 Menschen eingefunden hatten."
Hiermit wird also suggeriert, dass es sich bei diesen 2000 Demonstranten um Einwohner Geras handelte.

Auch ist zu lesen:
"Neonazis aus dem ganzen Bundesgebiet waren am Samstag, den 7. Juli, ins thüringische Gera gereist,..."

Die Frage stellt sich also nicht, sondern wurde bereits beantwortet.
Herr "Amtsträger", ich mache mir Sorgen in Hinblick auf Ihre kognitiven Fähigkeiten.

Außerdem tun Sie ja gerade so, als ob Antifa-Aktivisten nicht scharf darauf wären, an Demos gegen "Nazis" teilzunehmen, wie sie in Publikationen wie Indymedia beworben werden. Es werden sogar Busfahrten organisiert, damit Ihre Freunde dort ihren Spaß haben: Geben Sie doch einfach mal in Google "Antifa Busfahrten" ein!

Ach ja: Wissen Sie, wie viele Wähler nicht wählen? Das dürften mindestens 40% sein. Nicht wenig, oder?
Als Nutznießer eines Staates, der Linksextremismus begünstigt und demnach faschistische Tendenzen aufweist, ist ihr Gefasel über Ihren Lieblingsfeind nachvollziehbar. Als Systembüttel würde es Ihnen in jedem totalitären Regime gut gehen.
 
not amused Mittwoch, 11.Juli 2012, 20:27 Uhr:
@ Amtsträger -letzter Absatz-
Die Hälfte der Bevölkerung hat resigniert und geht doch gar nicht mehr wählen (siehe Statistiken zur Wahlbeteiligung bei Land-, Bundestags- oder Europawahlen), denn sie hat begriffen, das Wahlen nichts ändern! Und das das so ist, hat Gaspromkanzler Schröder-Zitat- (" Die Leute können wählen wen sie wollen! Wichtig ist, dass sich nichts ändert!" richtig zusammengefasst. Eine Äußerung die die Zustände in der Bundesdemokratur treffend umschreibt! Übrigens, lieber Amtsträger, -nationalsozialistische Sippenhaft- dürfte Ihnen ein Begriff sein, wenn Sie in der Schule nicht gepennt haben! Diese nationalsozialistische Sippenhaft hat die SPD zusammen mit den Grünen in Form der Hartz IV Reform in Deutschland wieder eingeführt. Pfui. Familienangehörige müssen finanziell für arbeitslose, kranke oder alte Familienmitglieder mithaften (Bedarfsgemeinschaft, siehe Sozialgesetzbücher). Die Politik, die bei der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit ständig versagt, tritt die Opfer (und die Familien der Opfer) dieser Politik mit Hartz IV Demütigung und Erniedrigung in den Dreck! Wer sind hier die Menschenverächter??? Beispiele gefällig? Die gebe ich Ihnen gern. Und zum Selbststudium empfehle ich Ihnen den Tatsachenbericht "Eisenbahner in Absurdistan" (free Download). Da können Sie mal nachlesen, was Politikversager und ihre Helfershelfer aus der Wirtschaft so anrichten können! Wenn Sie dann noch nicht die Nase voll haben, kann ich Sie auch gern noch darüber aufklären, wie "gut" die Möglichkeiten behinderter Umschüler in diesem Land sind, mit jahrelang im Arbeitsleben ruinierter Gesundheit eine Arbeitsstelle zu finden (von anständiger Bezahlung mal zu schweigen). Dann reden wir weiter über Diskriminierung, Ausgrenzung etc.. Ausgrenzung von Menschen DIE IN DIE SOZIALKASSEN EINGEZAHLT HABEN! Aber Sie kümmern sich ja lieber um soziale Randgruppen, die hier uneingeladen herkommen nur nehmen und nichts beisteuern!
 
made in germany Donnerstag, 12.Juli 2012, 07:07 Uhr:
@ not amused

volle Zustimmung, aber bei Amtsträger und Co sind leider Hopfren und Malz verloren. Die sehen den Wald vor lauter Naaazis, pardon Bäumen, nicht.
 
Atze Donnerstag, 12.Juli 2012, 08:16 Uhr:
Hehe, lustig wie die Konfrontation mit ihrer quantitativen Randständigkeit den Nazis den Schaum vor das Schandmaul treibt. Aber irgendwie muss man ja die klaffende Lücke zwischen Allmachtsphantasien und politischer Isolation verarbeiten. :-)
 
Roichi Donnerstag, 12.Juli 2012, 08:43 Uhr:
@ Schantall

Was sind dann prozentual die 750 Nasen, von denen eben wirklich viele aus dem Bundesgebiet angereist waren?
Und als was werden die wohl bezeichnet?
Mini-Widerstandsgrüppchen? Zwergenaufstand?

Die Tatsache, dass deine Kamerraden in der Unterzahl sind und waren scheint dich ganz schön zu wurmen, wenn du so billig versuchst das hochzuschreiben.

"Wissen Sie, wie viele Wähler nicht wählen? Das dürften mindestens 40% sein. Nicht wenig, oder? "

Und was tut das zur Sache?
Etwa mal wieder die schweigende nationale Mehrheit?
Die Ergebnisse deiner Kamerraden liegen trotzdem nur im 1,5% Bereich.
Euch will niemand haben.


@ not amused

Dein Ausbruch hat hier nichts mit dem Thema zu tun.
Und auch dein letzter Satz, der suggerieren soll, dass Einwanderer nur Schmarotzen zeugt nicht gerade von Bildung.
Mehr als dieses alte Vorurteil scheint bei dir ja noch nicht angekommen zu sein.
 
not amused Donnerstag, 12.Juli 2012, 09:42 Uhr:
@roichi
Weist man Euch Gutmenschen auf Eure Verbrechen hin, dann sind das Ausbrüche, das ich nicht lache! Leider ist das aber Realität in der ach so freiheitlichen Marktwirtschaft. Und in größeren Zusammenhängen denken, geht Ihnen völlig ab. Wo sind die Nazis am stärksten? Dort wo Ihr abgewirtsschaftet habt und Eure Politik nur Arbeitslosigkeit und Armut erzeugt hat. Welche Parteien haben denn den deutschen Sozialstaat mit Hartz an die Wand gefahren, während die Reichen immer mehr scheffeln??? SPD und Grüne! Wer sperrt sich, das Reiche, die von der Börsenzockerei besonders profitiert haben, mit Sondersteuern zur Eurorettung herangezogen werden- SPD-Clement (aktuell heute in der OZ.)
Und was islamische Einwanderer anbetrifft: Nennen Sie doch mal einige bahnbrechende Erfindungen oder Entdeckungen aus Naturwissenschaft/Medizin oder technische Entwicklungen oder herausragende Kulturleistungen der letzten 60 Jahre, die aus diesem Millieu kamen. Da werden Sie lange suchen müssen und nichts finden. Das ist nun mal so wenn man den ganzen Tag nur die 72 Jungfrauen für sein Seelenheil sucht!
 
Atze Donnerstag, 12.Juli 2012, 10:51 Uhr:
Hallo not...,

was meint denn so ein bösartiger menschenhasser wie du genau mit verbrechen...? Erzähl mal...

Und während wir uns das Hirn nach einem modernen islamischen Einstein zermartern, kannst du ja schon mal hier das listing naturwissenschaftlicher Nazi-Nobelpreisträger der letzten 60 jahre einstellen. Ach, die gibt es gar nicht unter den HartzIV alimentierten, dauerbesoffenen, rechtsradikalen Plattenbauabhängern...?
hast du sonst noch etwas zum Thread-Thema beizusteuern? Dann kotz doch bitte in dein eigenes Klo...
 
Roichi Donnerstag, 12.Juli 2012, 11:16 Uhr:
@ not amused

"Weist man Euch Gutmenschen auf Eure Verbrechen hin, dann sind das Ausbrüche,"

Was habe ich denn verbrochen?
Du scheinst ein Problem mit der deutschen Sprache zu haben, wenn du nicht verstehst, was ich geschrieben habe.

"Und was islamische Einwanderer anbetrifft: Nennen Sie doch mal einige bahnbrechende Erfindungen oder Entdeckungen aus Naturwissenschaft/Medizin oder technische Entwicklungen oder herausragende Kulturleistungen der letzten 60 Jahre, die aus diesem Millieu kamen."

Hat das irgendeine Relevanz?
Nein.
Es geht immernoch um deine Behauptung/Vorurteil. Nicht darum, dass ich diese jetzt entkräften müsste. Du müsstest diese erstmal bekräftigen.

"Da werden Sie lange suchen müssen und nichts finden."

Nö.
Aber dazu müsstest du ja etwas Anderes machen, als den ganzen Tag am Stammtisch rumhängen.

"Das ist nun mal so wenn man den ganzen Tag nur die 72 Jungfrauen für sein Seelenheil sucht!"

Jaja, die Vorurteile. Wenn du die nicht hättest.
Dann hättest du wahrscheinlich gar nichts mehr.
 
Süstemling Donnerstag, 12.Juli 2012, 12:31 Uhr:
@Schantall/not amused

Die 40 Prozent Nichtwähler als "Argument" aufzuzeigen, daß der Bürger erkannt hat, daß sich durch Wahlen nichts ändert und deswegen viele Bürger sicherlich national-gesinnt sein könnten, ist mehr als schwach. Es ist reine Spekulation. Davon mal ganz ab, sind ja viele Nazis selbst Nichtwähler und helfen dem politischen Gegner somit noch latent, als Argument aufzuführen, daß ja nur etwa 1,5 Prozent bundesweit - aus Protest - national wählen und die Nazis de facto in der BRD in der Minderheit sind. Die Wahlen sind eben ein guter Indikator für die politische Stimmung im Land.

@Atze/Amtsträger/Roichi

Ihr glaubt doch wohl nicht selber euren geistigen Sondermüll, daß die 2000 "Gegendemonstranten" Bürger Geras seien, oder? Die 32 Mio. Teuro, die jährlich vom System verschwendet werden, um "gegen rääächts" zu kämpfen, werden doch gerade für solche bundesweiten Bustouren zur Verfügung gestellt, damit ihr arbeitsscheuen Hartz4-Empfänger auch günstig zu euren "gegen-rächts-Erlebnisparks" herangekarrt werden könnt. Ja, vom System, welches ihr ja auch angeblich "bekämpft". Harhar, was für lächerliche Würstchen!
 
flight93 Donnerstag, 12.Juli 2012, 13:05 Uhr:
Ja Schantall und not amused man sieht das ihr vom rechten Flügel in Gera wieder mächtig abgestunken seit.Wer zieht sich auch schon freiwillig das Geplärre (Rechtsrock)und das Gewimmer der NPD-Funktionäre samt des senilen Voigt rein??? 750 Hanseln die vermutlich Langeweile hatten und nix Gescheites zu tun hatten in ihren witzigen und grottenhäßlichen Shirts ääähhh "T-Hemden" den Schmarrn in Gera versuchten zu horchen,nur doppelt so viele Gegner waren da um diesen rechten Spuk ein Ende zu bereiten. Nazis werden immer in der Unterzahl bleiben ob Gera,Rostock,Dresden oder Berlin. Ja Nazis sind doch ein ziemlich einsames Völkchen was "völkisch" leben will,aber die große Mehrheit eben nicht darum bei Demos immer mehr Antifas als Faschos so einfach ist es. Niemand will euch Nazis haben Wahlen spiegeln es immer wieder trotz geringer Wahlbeteiligung.
 
Roichi Donnerstag, 12.Juli 2012, 14:17 Uhr:
@ süstemling

"Die 32 Mio. Teuro, die jährlich vom System verschwendet werden"

Also laut Björn und Schantall waren es 24Mio. Werdet Euch mal einig.

"werden doch gerade für solche bundesweiten Bustouren zur Verfügung gestellt, damit ihr arbeitsscheuen Hartz4-Empfänger auch günstig zu euren "gegen-rächts-Erlebnisparks" herangekarrt werden könnt."

Gut, wie du zeigst, dass du keine Ahnung hast.
Dann merkt das auch jeder Mitleser sofort.
Ich werd dann mal arbeitsscheu Hartzend von der Arbeit in die Uni gehen und mich dort bilden.
 
Atze Donnerstag, 12.Juli 2012, 14:44 Uhr:
Hallo süstemling,

niemand glaubt hier, dass alle Gegendemonstranten aus Gera kamen. Natürlich werden da sicher auch welche aus benachbarter umgebung dabeigewesen sein. Allerdings wurde für die gegendemonstration in gera auch nicht bundesweit oder landesweit mobilisiert. Insofern entstammen deine Bustouren mehr deiner überbordenden phantasie.

Wie du zuvor schon klargestellt hast: nazis werden bei Demonstrationen/Gegendemonstrationen immer in der Minderheit bleiben. Und das ist auch gut so.
 
not amused Donnerstag, 12.Juli 2012, 18:07 Uhr:
@roichi,@flight93
nur 2000 waren in Gera gegen die bösen Nazis unterwegs? Das sind 0,000025 (!) Prozent der Gesamtbevölkerung Deutschlands. Wo waren denn da all die vielen Gutmenschen und Migranten? Allein diese Zahl zeigt im Verhältnis wen Euer Gejammer interessiert. Niemanden, ausser ein paar überstudierte verwöhnte Mittelschichtgören auf jahrzehntelangem Selbstfindungstrip, die dann- echter Aktiver Arbeit entwöhnt- irgendwann einen gemütlichen Job als Sozialarbeiter auf Kosten des Steuerzahlers erhaschen wollen. Roichi, les erst mal die Sozialgesetzbücher oder erfahre selbst die Schikanen von Hartz IV. Dann weißt Du, was ein Verbrechen ist. Vor allem wenn Du lange im Arbeitsleben warst! Und sonst, wieviel Nazis kennst Du denn persönlich??? Und wo ist denn nun die "Kulturbereicherung" die uns die Moslems bringen? Etwa die traurigen, stammelnden Ghettogestalten im Privatfernsehen von RTL, SAT und Pro7 ???
 
Schantall Donnerstag, 12.Juli 2012, 19:54 Uhr:
@glAtze:

Glatzi, lass die Drogen weg! Sonst kommt nur von der dir gewohnte Hirnmüll heraus.


@Roichi:
Konzentrieren wir uns doch mal auf die 2.000 Naaaziii-Widerstandskämpfer, die als Erfolg gefeiert werden.
Was bitte spielen hier die 750 Personen für eine Rolle, die an einem Rock-Konzert teilgenommen habe und ja nur für euch Naaaziiis darstellen?
Roichi, warum kannst du es nicht verkraften, dass euer "Widerstand" allein schon in Relation zur Bevölkerungsanzahl in Gera ein kleines Häufchen war? Erfolg sieht anders aus - meinetwegen 5% von fast 100.000 Bewohnern. Aber gerade mal 2.000 - das ist schon minimal. Und jetzt heul in dein Kissen, du Nulpe.

Dass es mindestens 40% Nichtwähler gibt, tut viel zur Sache. Warum sollte es keine schweigende nationale Mehrheit sein? Nur weil ihr Faschisten das propagiert, wo ihr doch sonst ständig lügt, dass sich die Balken biegen?

Wo habe ich denn geschrieben, dass das "meine Kameraden" sind, du hohle Nuss? Als nützlicher Idiot hättest du in der DDR bestimmt auch das Maul so weit aufgerissen. Ok, da gab es noch kein Internet. ;)


" Dein Ausbruch hat hier nichts mit dem Thema zu tun."

Das bestimmt wer?


"Und auch dein letzter Satz, der suggerieren soll, dass Einwanderer nur Schmarotzen zeugt nicht gerade von Bildung.
Mehr als dieses alte Vorurteil scheint bei dir ja noch nicht angekommen zu sein."

Als ob man bei dir von Bildung reden kann... Du transportierst einzig ideologisches Gedankengut, betreibst Rhetorik und verdrehst Äußerungen zu deinen Gunsten - wie auch hier.
Man muss schon so links gestrickt sein wie du, um aus dem Satz:
"Aber Sie kümmern sich ja lieber um soziale Randgruppen, die hier uneingeladen herkommen nur nehmen und nichts beisteuern!"
zu schließen, dass Einwanderer generell Schmarotzer seien.

Aber bei euch wundert mich nichts.
 
Schantall Donnerstag, 12.Juli 2012, 20:03 Uhr:
@Süstemling:

Nö, das Argument ist nicht zu widerlegen. Oder kannst du es? Und was sind "Nazis"? Bisher konnte oder wollte mir keiner der zahlreichen Antifanten das genau erklären.


@flight93:

Dass dir dein Flug nicht gut bekommen ist, wird auch hier wieder mal deutlich.

Bei lächerlichen 2000 Hanseln, von denen ein Großteil wohl der Antifa zuzurechnen ist, die bei jedem Anti-Naaaziii-Spektakel anzutreffen sind, kann wohl kaum von einem Erfolg gesprochen werden, den ihr aber gern als solchen hinstellt.

Dass die große Mehrheit NaZis (=NAtionalZIonisten) haben will, zeigt sich daran, dass ihr in eurer unendlichen Dämlichkeit zionistische und somit nationalistische Interessen unterstützt, diesen Punkt aber stets leugnet, ins Lächerliche zieht oder ignoriert.
Das ist bereits ein Beleg dafür, dass ihr Antifanten Heuchler seid, die aus reiner Bequemlichkeit agieren und ihren hässlichen Charakter deswegen beibehalten.
 
WW Donnerstag, 12.Juli 2012, 20:06 Uhr:
Beim Süstemling frage ich mich wieder, wieviel jemand andere niveaulos beschimpfen und dreist lügen darf, bis ein Kommentar mal nicht freigeschaltet wird.
 
Atze Freitag, 13.Juli 2012, 06:09 Uhr:
Hallo WW,

jedem muss klar sein, dass er den Tartarus, also den Ort größtmöglichen Grauens, betritt, wenn er sich mit Rechtsextremen und Neonazis auf eine diskursive Konfrontation einlässt.

M.E. gehört es dabei durchaus zum Programm, ihnen einen Ring durch die Nase zu ziehen und sie sodann am selbigen hinter sich herschleifend der Öffentlichkeit eben auch in ihrer ganzen erbärmlich niveaulosen Bösartigkeit und Dummheit vorzuführen. :-)
 
Roichi Freitag, 13.Juli 2012, 06:15 Uhr:
@ Schantall

Schnuckel du weichst mal wieder aus.
Du hast keine dergestellten Fragen beantwortet. Nur das wiederholt, was du schon sagtest.
Wenn du dich also mal wieder dazu hinreissen lässt für Andere zu antworten, so antworte bitte auch, und weiche nicht aus.
Die Frage war und ist: "Was habe ich denn verbrochen?"

"Etwa die traurigen, stammelnden Ghettogestalten im Privatfernsehen von RTL, SAT und Pro7 ???"

Nennt sich scripted Reality.
Nicht so viel Privatfernsehen gucken Schnuckel.
Geh lieber eine Arbeit suchen.

"Was bitte spielen hier die 750 Personen für eine Rolle, die an einem Rock-Konzert teilgenommen habe und ja nur für euch Naaaziiis darstellen?"

Du bist doch hier die Zahlenakrobatin. Also habe ich dich gefragt, wenn 2.000 Leute für dich nicht relevant sind, was sind dann 750?
Und wieder weichst du aus.
Im Übrigen sind 2.000 immernoch mehr als 750.

"Warum sollte es keine schweigende nationale Mehrheit sein?"

Warum sollte es?
Die Mobilisierungsfähigkeit innerhalb der Rechten ist ungleich höher, als in der Gesamtbevölkerung.
Daher ist es höchst unwahrscheinlich, dass die nationale Minderheit nicht wählen geht.
Das Gegenteil ist der Fall, wie Studien zum Wahlverhalten zeigen.

"Wo habe ich denn geschrieben, dass das "meine Kameraden" sind"

Tja Schnuckel.
Das ist die übliche Bezeichnung für Gesinnungsgenossen des Rechtsextremen Spektrums. Und du gehörst dazu.

"Das ist bereits ein Beleg dafür, dass ihr Antifanten Heuchler seid, "

Deine Ideologie ist also Beleg.
Machst du es dir nicht ein wenig einfach damit?
Ich hätte da jetzt schon etwas mehr als das erwartet, wenn du von Belegen redest.
 
Dennis Freitag, 13.Juli 2012, 07:22 Uhr:
@ Schantall:
Gehts auch irgendwann mal ohne Beleidigungen???
 
Süstemling Freitag, 13.Juli 2012, 12:47 Uhr:
@Roichi

Laut offiziellen Angaben sind es 24 Mio. Teuro, inoffiziell sind es jedoch bereits 32 Mio. Teuro. Aber, allein die Tatsache, daß überhaupt dafür Steuergelder (einseitig!) verschwendet werden, ist schon traurig genug. Wieviel Teuro werden noch mal gegen den Terror von "links" investiert? Hmm...

"Ich werd dann mal arbeitsscheu Hartzend von der Arbeit in die Uni gehen und mich dort bilden."

Oh, ein "gebildeter" Ewig-Student, der eben zu seinen "gegen-rächts-Erlebnisparks" auf Kosten des Steuerzahlers herangekarrt wird. Na denn. Lernt man in den Gymnasien, Unis oder anderen Umerziehungsanstalten der BRD eigentlich nicht mehr, daß Adverbien oder Adjektive generell klein geschrieben werden? Die PISA-Studie läßt grüßen!

@Atze

"Wie du zuvor schon klargestellt hast: nazis werden bei Demonstrationen/Gegendemonstrationen immer in der Minderheit bleiben. Und das ist auch gut so."

Mitnichten habe ich das behauptet! Das interpretierst du nur in meine Aussage hinein. Die Nazis (damit meine ich bekennende Nationalsozialisten!) werden in der BRD in der Minderheit bleiben. Nicht jeder Systemkritiker ist ein "Nazi". Ein gravierender Unterschied. Ihr Gutmenschen, Antifanten und andere Antideutsche (um wie ihr auch mal zu pauschalisieren) werdet im normalen Bürgertum hingegen auch in Minderheit bleiben. Ihr habt nur den Vorteil, daß die Systemmedien und die sog. "Volksvertreter" hinter euch stehen. Ihr seid die Handlanger des "Establishments", welches die damaligen "Linken" (bis etwa Mitte der 1990er Jahre) ja noch vorgeblich "bekämpften". Heute seid ihr nur schizophrene Heuchler.

@Schantall

Ach, daß die 40 Prozent Nichtwähler allesamt radikale(!) Systemgegner/kritiker oder Nazis sein sollen, ist also KEINE Spekulation, sondern eine leicht zu verifizierende Tatsache? Dann mal her damit, ich lasse mich gerne belehren! Und zu den Nazis, damit meine ich überzeugte Nationalsozialisten und keine "NAtionalZIonisten".

@WW

"Beim Süstemling frage ich mich wieder, wieviel jemand andere niveaulos beschimpfen und dreist lügen darf, bis ein Kommentar mal nicht freigeschaltet wird."

Getroffene Hunde bellen, gell? :-)))
 
Schantall Freitag, 13.Juli 2012, 13:46 Uhr:
@WW:

"Beim Süstemling frage ich mich wieder, wieviel jemand andere niveaulos beschimpfen und dreist lügen darf, bis ein Kommentar mal nicht freigeschaltet wird."

Das sagt der Richtige. :D
 
Schantall Freitag, 13.Juli 2012, 13:48 Uhr:
@Dennis:

Welche Beleidigungen?
 
Schantall Freitag, 13.Juli 2012, 14:11 Uhr:
@Roichi:
Mein Kuschelbärchen, wo weiche ich denn „wieder“ aus? Und welche Fragen soll ich nicht beantwortet haben? Natürlich wiederhole ich mich - das ist bei dir auch notwendig.
Du lässt dich doch auch dazu hinreißen, für andere zu antworten, warum sollte ich das nicht machen?
Deine Frage, was du verbrochen hast, kannst doch am besten du selbst beantworten. Warum sollte ich das machen, zumal ich darauf gar nicht eingegangen bin? Was spinnst du dir denn wieder zurecht?

Mein armes Hascherl, du kommst bei den ganzen Kommentaren hier ja ganz durcheinander und ordnest mir Zitate zu, die ich nicht tätigte (Stichwort: Privatfernsehen). Daher gehe ich im Folgenden nur auf die Aussagen ein, die auch tatsächlich von mir stammen. Im Übrigen solltest ausgerechnet du Hartz-IV-Empfänger mir nicht empfehlen, eine Arbeit zu suchen, wobei ja - wie ich schon erwähnte (auch wiederholt) - die Möglichkeit besteht, für dein romanhaftes Gefasel hier entlohnt zu werden.


„ Du bist doch hier die Zahlenakrobatin. Also habe ich dich gefragt, wenn 2.000 Leute für dich nicht relevant sind, was sind dann 750?
Und wieder weichst du aus.
Im Übrigen sind 2.000 immernoch mehr als 750.“

Roichi, relativiere doch nicht immer. Wir wissen, wie sehr es dich belastet, dass sich nur popelige 2.000 Widerstandskämpfer eingefunden haben bei einer Bevölkerungsanzahl von knapp 100.000 in Gera. Was haben damit denn jetzt die 750 Besucher des Rock-Konzerts zu tun?
2 Gehirnzellen sind auch noch mehr als 1. Und die traue ich dir allenfalls zu.


„Warum sollte es?“

Das ist keine Antwort auf meine Frage.


„ Die Mobilisierungsfähigkeit innerhalb der Rechten ist ungleich höher, als in der Gesamtbevölkerung.“

Wie kann das sein, wenn doch nur 750 Naaaziiis in Gera waren gegenüber 2.000 tapferen Widerstandskämpfern?


„ Daher ist es höchst unwahrscheinlich, dass die nationale Minderheit nicht wählen geht.“

Weil es Roichi und seine Genossen sagen?


„ Das Gegenteil ist der Fall, wie Studien zum Wahlverhalten zeigen.“

Aha. Und diese Studien kommen vielleicht auch noch von Heitmeyer? Oder von der „Amadeu-Antonio-Stiftung“?


„Tja Schnuckel.
Das ist die übliche Bezeichnung für Gesinnungsgenossen des Rechtsextremen Spektrums. Und du gehörst dazu.“

Ui, jetzt wirst du aber direkt, Kuschelbärchen. Habe ich dich ins Mark getroffen, antideutscher Kläffer des linksextremistischen Spektrums?
Erläutere mir doch mal, inwiefern ich rechtsextrem sein soll und verschone mich ausnahmsweise in deiner Bequemlichkeit mit deinen bevorzugten Wikipedia-Links. Ich möchte es von dir allein hören bzw. lesen und kann mir jetzt schon denken, dass von dir erneut nichts anderes als heiße Luft zu erwarten ist. Wie immer.


„Deine Ideologie ist also Beleg.“

Oh, Kuschelbärchen, was für eine Ideologie habe ich denn? Habe ich die hier schon mal verlauten lassen? Erzähl mal, ich bin ganz Ohr (oder hier doch eher Auge)!

„Machst du es dir nicht ein wenig einfach damit?“

Natürlich - weil es auch einfach zu erkennen ist. Oder möchtest du etwa leugnen, dass ihr zionistische und somit nationalistische Interessen unterstützt?

„Ich hätte da jetzt schon etwas mehr als das erwartet, wenn du von Belegen redest.“

So? Was denn?
 
Schantall Freitag, 13.Juli 2012, 14:28 Uhr:
@Süstemling:

Nun ja, auch wenn es wirklich bekennende Nationalsozialisten gibt in der BRD, heißt das ja nicht, dass diese mit dem von den Rotköpfchen bekannten eindimensionalen Geschichtsbild gleichzusetzen sind, das Naaaziiis mit mordlüsternen, monstermäßigen Superbestien gleichsetzt. Genau dieses Bild soll ja bei Schwachmaten wie Roichi und seinesgleichen erzeugt werden, damit diese gefügig bleiben und ihre Hetze auch weiterhin betreiben.
Aber davon abgesehen, dass sich bekennende Nationalsozialisten wohl nur im Promille-Bereich bewegen, werfen die Rotköpfchen (von mir aus auch Gutmenschen, Antifanten, Antideutsche, nützliche Idioten, Bolschewisten, rotes Gesocks) ja wirklich alles in einen Topf, was ihrem durch Schule, Politik und Medien indoktrinierten Geschichtsverständnis entgegensteht. Ich sehe es ganz diplomatisch: Wer Massenmörder wie die Rote Armee in den Himmel hebt, sollte sein dumpfes „Nazis raus!“-Gegröle steckenlassen.

Dass die 40% Nichtwähler eine leicht zu verifizierende Tatsache sind, habe ich nicht geschrieben. Außerdem wirfst du Nationalisten (davon war nämlich von meiner Seite die Rede) mit Naaaziiis gleich. Ich denke, dass unter den 40% der Nichtwähler jeweils ein Teil politisch Uninteressierter, Nationalisten und Systemgegner/-Kritiker ist.
Du meinst vielleicht National-Sozialisten, ich meine National-Zionisten - und das ist auch nicht verkehrt, da Zionisten ebenfalls nationalistisch eingestellt sind und mit National-Sozialisten zusammenarbeiteten, was man auch auf Seiten wie jewsagainstzionism.com lesen kann. Zumindest generell, da die Website gerade nicht aufrufbar ist.
 
Karl_Murx Freitag, 13.Juli 2012, 15:43 Uhr:
@Süstemling:
"Laut offiziellen Angaben sind es 24 Mio. Teuro, inoffiziell sind es jedoch bereits 32 Mio. Teuro. Aber, allein die Tatsache, daß überhaupt dafür Steuergelder (einseitig!) verschwendet werden, ist schon traurig genug. Wieviel Teuro werden noch mal gegen den Terror von "links" investiert? Hmm..."

Die Tatsache, daß hier -zig Millionen an Steuergelder verschwendet werden, um hier gegen tatsächliche (in der Regel vermeintliche) neonazistische Überzeugungen und Meinungen vorzugehen, zeigt die ganze Prawdaisierung des gegenwärtigen politischen Apparates, der sich schrittweise in Richtung einer DDR 2.0 bewegt. Glaubt man denn wirklich, wenn man hier nur genügend Geld ausgibt, verschwinden Meinungen und Überzeugungen? In einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung herrscht Meinungsfreiheit, was nach höchstrichterlicher Rechtssprechung des BVG vor allem Meinungsvielfalt bedeutet und das Recht, diese Meinungen frei, öffentlich und ohne Furcht vor staatlicher und sonstiger Repression artikulieren zu können. Was will man denn mit diesem Geld da bewirken? Diejenigen, die man bekehren will, erreicht man sowieso nicht, und diejenigen, die man erreicht, sind ohnehin auf der gleichen Welle bzw. sind weder Extremisten noch Nazis.

"Oh, ein "gebildeter" Ewig-Student, der eben zu seinen "gegen-rächts-Erlebnisparks" auf Kosten des Steuerzahlers herangekarrt wird. Na denn. Lernt man in den Gymnasien, Unis oder anderen Umerziehungsanstalten der BRD eigentlich nicht mehr, daß Adverbien oder Adjektive generell klein geschrieben werden? Die PISA-Studie läßt grüßen!"

Ganz genau so ist. Anstatt irgendwelche Rechtsextremen zu bekämpfen, finanziert der Staat mit diesen Gelder inzwischen eine ganze Kampf-gegen-Rechts-Industrie, die ständig auf der verzweifeltn Suche nach einem Gegner ist und sich permanent immer der eigenen Meinung vergewissern und bestätigen kann. Wer seinen Posten, seine Existenz sowie sein Einkommen dem Umstand verdankt, daß er hier überall und an allen Ecken Nazis entdeckt, der wird auch völlig harmlose Konservative und Nationalkonservative bedenkenlos als Rechtsextreme oder gleich Nazis verteufeln. Hauptsache, das Weltbild bleibt gewahrt, und die Fördergelder fließen. Das Perverse daran ist, daß sich der Staat damit das Szenario einer rechtsextremen Bedrohung bzw. die Industrie, die von der Imaginierung eines solchesn Szenarios ganz einträglich lebt, mit den Steuergeldern seiner Bürger selbst finanziert.

"Die Nazis (damit meine ich bekennende Nationalsozialisten!) werden in der BRD in der Minderheit bleiben. Nicht jeder Systemkritiker ist ein "Nazi". Ein gravierender Unterschied. Ihr Gutmenschen, Antifanten und andere Antideutsche (um wie ihr auch mal zu pauschalisieren) werdet im normalen Bürgertum hingegen auch in Minderheit bleiben. Ihr habt nur den Vorteil, daß die Systemmedien und die sog. "Volksvertreter" hinter euch stehen. Ihr seid die Handlanger des "Establishments", welches die damaligen "Linken" (bis etwa Mitte der 1990er Jahre) ja noch vorgeblich "bekämpften". Heute seid ihr nur schizophrene Heuchler."

Eine hervorragende Beschreibung der Sitatution, die aber erst jetzt allmählich in das öffentliche Bewußtsein hineinzusickern beginnt.
 
Björn Freitag, 13.Juli 2012, 19:34 Uhr:
@WW

"Beim Süstemling frage ich mich wieder, wieviel jemand andere niveaulos beschimpfen und dreist lügen darf, bis ein Kommentar mal nicht freigeschaltet wird."

Da sollten sie aber mal ganz ruhig sein. Wenn es danach ginge, wären schon so einige Kommentare von ihnen in der Versenkung verschwunden. Und jetzt spielen sie auf einmal den Moralischen? Sie müssen uns ja für sehr vergesslich halten.
 
Roichi Freitag, 13.Juli 2012, 19:41 Uhr:
@ süstemling

"Aber, allein die Tatsache, daß überhaupt dafür Steuergelder (einseitig!) verschwendet werden, ist schon traurig genug."

Wieso "verschwendet"?
Demokratische Bildung und der Kampf gegen Extremismus gehört nunmal zur wehrhaften Demokratie dazu.

"Wieviel Teuro werden noch mal gegen den Terror von "links" investiert?"

Keine Ahnung, was der Prozess gegen Frau Becker gekostet hat.
Die Ausgaben dürften ansonsten momentan bei Null liegen.

"Oh, ein "gebildeter" Ewig-Student, der eben zu seinen "gegen-rächts-Erlebnisparks" auf Kosten des Steuerzahlers herangekarrt wird."

Wie lange studiere ich denn schon?
Sag doch mal ne Zahl, wenn du dsa so schön Behauptest.

"Lernt man in den Gymnasien, Unis oder anderen Umerziehungsanstalten der BRD eigentlich nicht mehr, daß Adverbien oder Adjektive generell klein geschrieben werden?"

Doch.
Nur 1. solltest du nicht mit Steinen werfen, und 2. Tut es nichts zur Sache, sondern soll nur von deiner Argumentationslosigkeit ablenken, wie auch die Studiendauer und die Geschichte mit Hartz.

"Nicht jeder Systemkritiker ist ein "Nazi"."

Hat Atze ja auch nicht behauptet.

"Ihr habt nur den Vorteil, daß die Systemmedien und die sog. "Volksvertreter" hinter euch stehen."

Ist Ideologie nicht toll?
Sie ersetzt auch hier wieder die Argumente.
Denn zu sagen hast du offensichtlich nichts.
 
Süstemling Samstag, 14.Juli 2012, 14:15 Uhr:
@Schantall

Nun ja, Nationalisten setze ich eben NICHT mit bekennenden Nationalsozialisten gleich, denn das schizophrene Schwarz-Weiß-Denken mancher Nazis und der hier schreibenden gutmenschelnden Klientel, ist partiell schon sehr identisch. Beide Gruppen können aus ihrer eigenen Matrix nicht ausbrechen und denken stets in den von ihnen vorgefertigten Schablonen. Ist ein Vorurteil erst mal gefestigt, ist jedweder Widerspruch und Argumentation zwecklos. Dich zähle ich übrigens NICHT dazu. ;-)

Daß bei den Nichtwählern einige frustierte Systemkritiker sind, denke ich auch, nur sind diese leider sehr lethargisch und haben auch teilweise schon resigniert. Aber, Nichtwählen ist auf jeden Fall KEIN "Aufbegehren", denn die "fehlenden Stimmen" werden beim Endergebnis dann hochgerechnet und helfen de facto nur der "siegenden Koalition". Selbst bei einer Wahlbeteiligung von 10 Prozent, wird eine Koalition installiert werden.

@Karl Murx

"Glaubt man denn wirklich, wenn man hier nur genügend Geld ausgibt, verschwinden Meinungen und Überzeugungen? "

Ganz im Gegenteil. Ich habe mich schon mit einigen - bisher eher politisch desinteressierten - Bürgern unterhalten, denen die ständigen PC-Maulkörbe langsam aber sicher auch mißfallen und die schrittweise merken, daß wir uns in Richtung einer DDR 2.0 bewegen. Die ganze Hetze und Repression wird in den nächsten Jahren für das System stark nach hinten losgehen. Man kann also getrost erst mal abwarten und sich entspannt zurücklegen.

"Wer seinen Posten, seine Existenz sowie sein Einkommen dem Umstand verdankt, daß er hier überall und an allen Ecken Nazis entdeckt, der wird auch völlig harmlose Konservative und Nationalkonservative bedenkenlos als Rechtsextreme oder gleich Nazis verteufeln."

Und genau DIESE harmlosen Konservativen, die bisher SPD oder CDU gewählt haben und meistens aus der sog. Mittelschicht stammen, werden - einhergehend mit der Verschlimmerung der Krise - in den nächsten Jahren merken, welchem Regime sie bisher ihr Vertrauen geschenkt haben. Es bleibt spannend.

@Roichi

"Demokratische Bildung und der Kampf gegen Extremismus gehört nunmal zur wehrhaften Demokratie dazu."

Haha! Der war gut. Seit wann gehören den "Nazis raus!"-Rufe und irgendwelche pyramidialen Straßenblockaden von legalen Demonstrationen zur "demokratischen" Bildung? Das ist Faschismus(!) par excellence, Herr Genosse! Und eine Demokratie, so wie ich sie befürworte, muss eben auch unbequeme Wahrheiten aushalten, ganz gleich, ob diese dem herrschenden System auch nicht gefallen. Ansonsten ist dies nicht eine "wehrhafte Demokratie", sondern gar KEINE Demokratie.

"Ist Ideologie nicht toll?
Sie ersetzt auch hier wieder die Argumente.
Denn zu sagen hast du offensichtlich nichts."

Dito Genosse, wie du mit dem obigen Beitrag explizit aufgezeigt hast. :-)))
 
Amtsträger Samstag, 14.Juli 2012, 20:48 Uhr:
Lieber Karl,

"In einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung herrscht Meinungsfreiheit, was nach höchstrichterlicher Rechtssprechung des BVG vor allem Meinungsvielfalt bedeutet und das Recht, diese Meinungen frei, öffentlich und ohne Furcht vor staatlicher und sonstiger Repression artikulieren zu können."

1, Was haben die Berliner Verkehrsbetriebe hier zu suchen? Das bundesverfassungsgericht kürzt sich anders ab. Wer Abkürzungen benutzt sollte schon sicher sein ;)

2. Kein Grundrecht ist absolut! Die Menschenwürde selbst ist kein Grundrecht, sondern aus ihr entspringen die Grundrechte. Jedes Grundrecht ist beschränkt, so auch die Meinungsfreiheit, wie man in Art. 5 II GG sehr leicht nachlesen kann.
Irgendwann ,uss doch auch der dümmste Extremist einmal lernen, das unser Staat sehr wohl alle Grundrechte einschränkt und dies nicht mit der FDGO kollidiert. Die Beschränkung der Meinungsfreiheit schützt nämlich andere höherwertige Rechtsgüter!

3. Viele Projekte sind für Rechtsextremisten, die aussteigen wollen, die einzige Möglichkeit den Ausstieg zu vollziehen. Denn Meinungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit oder allg. Persönlichkeitsrechte stehen bei Rechtsextremisten gegenüber Aussteigern nicht sehr hoch im Kurs.

Zu diesem Thema gibt es übrigens eine Reihe von wissenschaftlichen Arbeiten, die die Phänomenologie von Extremisten und Sekten miteinander nachvollziehbar gleichsetzen...

"Die ganze Hetze und Repression wird in den nächsten Jahren für das System stark nach hinten losgehen."

Oh natürlich. Deshalb sind die Bürger mit dem Grundgesetz und dem BVerfG (nicht BVG) sehr zufrieden...

Der Unterschied zwischen der DDR und der BRD schlägt sich übrigens in einem einzigen Satz der Verfassung der DDR nieder. Suchen Sie diesen doch einmal. Dann werden Sie feststellen, dass diese Grenze in der BRD niemals überschritten werden kann. (Dazu muss man sich allerdings in Art. 20 III GG i.V.m. Art. 79 III GG einarbeiten)
 
Schantall Sonntag, 15.Juli 2012, 15:21 Uhr:
@Amtsträger:

"Viele Projekte sind für Rechtsextremisten, die aussteigen wollen, die einzige Möglichkeit den Ausstieg zu vollziehen. Denn Meinungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit oder allg. Persönlichkeitsrechte stehen bei Rechtsextremisten gegenüber Aussteigern nicht sehr hoch im Kurs."

Was Ihresgleichen als "Ausstieg" propagiert, wird in der Regel durch bekannte Repressionen diverser Art forciert. Da hilft dann die Antifa gern nach und verhilft mit Flyern in der Umgebung eines "Neonazis" (hier reicht ja schon, dass er ein anderes Geschichtsverständnis hat) zu einer schnelleren Entscheidungsfindung des Betroffenen...
 
Daniel D. Montag, 16.Juli 2012, 09:10 Uhr:
@Schantall

"Der bekannte Revisionist Germar Rudolf hat sich zum Stichwort "Nazis" übrigens mal in folgender Weise in Hinblick auf seinen Widersacher Richard Green geäußert: ..."

Oha, Schantall macht sich stark dafür, Nazis fair zu behandeln, die in ihrer Lesart "Linke" sind. Wieder so eine interessante Volte dieser schlagfertigen Dame. Also ist "Links" doch gar nicht so schlimmm?
 
Amtsträger Montag, 16.Juli 2012, 11:06 Uhr:
Liebe Schantall,

wer kontroverse Meinungen vertritt muss dmait rechnen, dass die Öffentlichkeit diese ablehnt. Er muss damit rechnen, dass andere Personen von ihrem Recht auf freie Meinungsäußerung gebrauch machen. Er muss damit rechnen, dass anere Personen ihn aufgrund seiner Einstellung ablehnen.

Komisch das Sie die eigene absolute Meinungsfreiheit (insbesondere rund um §130 StGB) einfordern, sie anderen Menschen aber nicht zugestehen?
Ist das Ihr Verständniss der Grundrechte? Dann ist es auch kein Wunder, dass Sie in diesem Land an der Gesellschaft nur bedingt teilnehmen...
 

Die Diskussion wurde geschlossen