von Marc Brandstetter
   

51. Landtagssitzung: Schwuler Neonazi-Führer (†) ruiniert NPD-Auftritt

Die NPD-Fraktion wollte heute ein Signal an ihre Anhängerschaft setzen: Wir bleiben unserer rückwärtsgewandten Ideologie treu. Dass ihr dabei ausgerechnet der verstorbene Neonazi-Führer Michael Kühnen einen Strich durch die Rechnung machte, hätten sich Pastörs, Köster & Co. kaum vorstellen können.

In der ersten Landtagssitzung nach der Bundestagswahl, bei der die NPD in ihrer Hochburg Mecklenburg-Vorpommern deutliche Verluste hinnehmen musste, hatte die Fraktion ihre Strategie ganz auf Provokation ausgelegt. Anträge mit einer einschlägigen Ausrichtung sollten der verbleibenden Klientel aufzeigen, man gehöre nicht zum „System“. In diesem hat NPD-Chef Holger Apfel unterdessen auch die euro-kritische Protestpartei „Alternative für Deutschland“ verortet – aus Angst um die eigenen Wähler.

Wo die wiederum zu finden sind, weiß der NPD-Fraktionsvorsitzende Udo Pastörs nur zu gut. Deshalb sprach er bei der Erbringung des ersten Antrages seiner braunen Truppe „Aussetzung der allgemeinen Wehrpflicht beenden – Einsatzfähigkeit von Bundeswehr und sozialen Diensten wiederherstellen“ einmal von der „Wehrmacht“ – und wartete begierig auf die Reaktion der demokratischen Fraktionen, die allerdings nicht über dieses Stöckchen springen wollten. Ursula Karlowski von den Grünen sagte hingegen, die NPD-Initiative entbehre jeglicher Grundlage, da die Zahl der Wehrpflichtigen den Planungen entspreche. Und im Bereich der Pflege fehlten Fachkräfte und keine Zivildienstleistenden, wie von den Rechtsextremisten suggeriert. Pastörs wiederum vergaß sodann seine „gute Kinderstube“ und nannte die Ausführungen der demokratischen Abgeordneten „dümmlich“.

Seinem Chef nicht nachstehen wollte heute Tino Müller. Offensichtlich hat der braune Strippenzieher aus Vorpommern den Schreck der gegen ihn laufenden Ermittlungsverfahren aus den Gliedern geschüttelt. Müller wühlte also tief in der Vulgär-Kiste und nannte Hikmat Al-Sabty (Die Linke) einen „Quotenmigranten“. Ins gleiche Horn stieß er, als er Migranten aus Rumänien und Bulgarien pauschalisierend als „Faulpelze“ diffamierte. Da hatte Peter Ritter, ein Parteifreund Al-Sabtys, seinen Antrag längst zerrissen. Denn die NPD-Forderung, die Übergangsfristen für die Arbeitnehmerfreizügigkeit zu verlängern, verstoße gegen geltendes EU-Recht. Ritter nannte die „Drohkulisse“ von Pastörs, Köster & Co. „Wahnvorstellungen“ und „Hirngespinste“. Die „Herren von der Fensterfront“ hätten nur das „Schüren von Hass“ im Sinn.

Wer dachte, damit hätte die heute Provokations-Orgie der NPD bereits ihren Höhepunkt erreicht, wurde eines besseren belehrt. Denn nun bediente sie das homophobe Weltbild ihrer Anhängerschaft, als sie sich gegen ein Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare aussprach. Diesen Part übernahm ihr familienpolitischer Sprecher Stefan Köster, der zwar suggerierte, seine Partei habe das Wohl der Kinder im Sinn, aber trotzdem nicht darüber hinwegtäuschen konnte, dass diese Initiative nur das Produkt ihrer menschenfeindlichen Weltanschauung darstellte.

Martina Tegtmeier (SPD), die für die demokratischen Fraktionen ans Rednerpult trat, ließ sich davon aber nicht beirren. Sie zeigte vielmehr – durch zahlreiche Studien untermauert – auf, dass Kinder gleichgeschlechtlicher Paare keine „Nebenwirkungen“ erleiden würden. Außerdem stellte die Politikerin fest, dass die NPD-Fraktion unterdurchschnittlich viele Kinder in die Welt gesetzt habe. Mit Blick auf den morgigen „Coming out day“ legte sie nicht nur den im Landtag sitztenden Rechtsextremisten ans Herz, vielleicht der Öffentlichkeit endlich etwas mitzuteilen. In Bedrängnis brachte die Truppe um Köster dann mit einigen Zitaten des 1991 an AIDS verstorbenen schwulen Neonazi-Spitzenkaders Michael Kühnen, der einst seine ersten politischen Gehversuche im Umfeld der NPD gemacht hatte. „Eine Möglichkeit des Mannes, seine überschüssige Sexualität zu gebrauchen“, war nach dessen Lesart „die sexuelle Beziehung zu anderen Männern oder zu geschlechtsreifen Knaben“. Köster entgegnete, er finde Kühnen „widerlich“. Damit dürfte er einigen Gesinnungsgenossen vor dem Kopf gestoßen haben.

Mit David Petereit, der den Antrag zur Sicherstellung der institutionellen Unabhängigkeit der Staatsanwaltschaften einbrachte, hätte die NPD keine bessere Wahl treffen können. Denn heute wurde bekannt, dass der 32-Jährige im November im NSU-Prozess als Zeuge aussagen muss. Petereit zündete seine bekannten Nebelkerzen und schwadronierte von der politisch beeinflussten Justiz. Seine Argumentation führte er dann selbst ad absurdum, als er die mittlerweile gegen ihn eingestellten Verfahren aufzählte.

Das Letzte:

Das Landtagspräsidium verhängte heute fünf Ordnungsrufe. Zwei entfielen auf Tino Müller, sein Chef Udo Pastörs musste sogar deren drei einstecken und verlor damit sein Rederecht. Bereits in der gestrigen Sitzung hatte der Fraktionsvorsitzende zusätzlich einen Ordnungsruf erhalten.

Kommentare(34)

Alexander Donnerstag, 10.Oktober 2013, 19:50 Uhr:
Hat es einen bestimmten Grund, dass die Einbringung des Antrags, und damit auch Herr Pastörs und Frau Karlowski nicht auf Video festgehalten wurden?
 
Roichi Donnerstag, 10.Oktober 2013, 20:13 Uhr:
Schade, dass die Tonqualität teilweise und gerade an wirklich lustigen Stellen so schlecht ist.
 
AP Freitag, 11.Oktober 2013, 09:12 Uhr:
Warum ausgerechnet eine CDU-Position wie die Gegnerschaft gegen ein Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare eine "Provokation" sein soll, das bleibt in dem Artikel allerdings unklar.
 
Björn Samstag, 12.Oktober 2013, 15:25 Uhr:
Bleibt nur noch die Frage inwiefern Kühnen, welcher vor rund zwanzig Jahren starb, dem NPD-Antrag einen "Strich durch die Rechnung" gemacht haben soll?

War Kühnen NPD-Kader? Hat sich Kühnen für das Recht auf Adoption für Schwule und Lesben eingesetzt? Oder handelt es sich hierbei doch eher um den Versuch an einer inhaltlichen Auseinandersetzung mit dem Thema vorbeizukommen, indem man sagt: "Ätsch, bei euch Rechten gab es auch mal einen Schwulen, also dürft ihr nicht gegen das Adoptionsrecht für Schwule sein."

Ansonsten dürfte Kühnen doch genau nach eurem Geschmack gewesen sein. Schräg und schwul.
 
Roichi Samstag, 12.Oktober 2013, 18:21 Uhr:
@ Björn

Wie wäre es denn mal damit, wenn du wenigstens einmal versuchst zu verstehen, was gesagt wird, bevor du deine Parolen absonderst.
So jedenfalls machst du dich nur wiederholt lächerlich.
 
Paul.pa Samstag, 12.Oktober 2013, 22:19 Uhr:
Soweit ich weiß war Kühnen überhaupt nie in der NPD, oder irre ich da?
 
Amtsträger Sonntag, 13.Oktober 2013, 10:04 Uhr:
Warum sollten homosexuelle Paare einem anderen Adoptionsrecht unterliegen als heterosexuelle Paare?
In beiden Fällen werden die Kinder eben nicht durch die adoptierenden Paare geboren.

In meinen Augen ist das Recht auf Adoption homosexueller Paare Ausdruck des Gleichheitsgrundsatz nach Art. 3 GG.
 
Björn Montag, 14.Oktober 2013, 18:43 Uhr:
@Amtsträger

"Warum sollten homosexuelle Paare einem anderen Adoptionsrecht unterliegen als heterosexuelle Paare?"

Warum sollten sie sich nicht im Adoptionsrecht unterscheiden? Sie unterschedien sich ja auch so.

"In meinen Augen ist das Recht auf Adoption homosexueller Paare Ausdruck des Gleichheitsgrundsatz nach Art. 3 GG."

In meinen Augen nicht. In Art. 3 des GG steht schließlich nicht, dass alle Paare vor dem Gesetz gleich sind.

Im übrigen heißt es im Punkt drei des Art.:

"(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden."

Wo steht da was von sexueller Orientierung?
 
Paul.pa Montag, 14.Oktober 2013, 23:31 Uhr:
Ihre Frage ist interessant, Amtsträger. Bis vor wenigen Jahren war Homosexualität gem § 175 StGB strafbar und wer sagt, dass sich die Rechtslage nicht in Zukunft doch noch einmal wieder ändern könnte.
War es nicht Herklit, der meinte "Alles fließt"?
 
JayBee Dienstag, 15.Oktober 2013, 10:31 Uhr:
@ Paul.pa

"Ihre Frage ist interessant, Amtsträger. Bis vor wenigen Jahren war Homosexualität gem § 175 StGB strafbar und wer sagt, dass sich die Rechtslage nicht in Zukunft doch noch einmal wieder ändern könnte."

Ja, genau deshalb dürfen rechte Parteien niemals gewählt werden.
 
John Dienstag, 15.Oktober 2013, 14:04 Uhr:
Björn, mich irritiert Deine Haltung etwas - vor einigen Wochen hast Du noch das hier zum besten gegeben, als Du Dich mit Deiner geilen "NPD-einzig-legale-Oppostion"-These zum Löffel gemacht hast:

"Man bedenke z.B. bei Pro NRW die Israel-Pilgerreise, die Aufnahme von Afrikanern und das Schwulenengagement um sich als anschlussfähig an die Blockparteien zu präsentieren."

"Herrlich wie sie wieder beweisen, dass ihre Ideologie allein auf Vorurteilen aufgebaut ist. Juden und Homosexuelle sind für mich genauso viel wert wie alle anderen Menschen."
(http://www.endstation-rechts.de/index.php?option=com_k2&view=item&id=8416:greifswald&Itemid=428#comment63345)

Anscheinend ist das nicht der Fall. Wo ist das Problem unterschiedlicher sexueller Orientierung? Was stört Dich am "Schwulenengagement"? Und um meine Frage mal zu wiederholen: Wie setzt sich die NPD eigentlich für ihr homosexuelles Klientel ein? Aber lass mich raten - ein klassisches Thema, bei dem dem strammen Nationalisten vor lauter Homphobie das Ei scheibchenweise aus dem Sack rutscht?
 
Marlies Dienstag, 15.Oktober 2013, 15:18 Uhr:
@john
"Aber lass mich raten - ein klassisches Thema, bei dem dem strammen Nationalisten vor lauter Homphobie das Ei scheibchenweise aus dem Sack rutscht?"

John Sie sind ein niveauloses Ferkel, als "Mitarbeiter" eines "Wissenschaftsbetriebes" unwürdig. Wo liegt eigentlich Ihr Problem? Genauso wie Sie und Ihresgleichen Homos "lieben" haben alle anderen
Menschen das Recht, homosexuelle Praktiken abzulehnen. Ob es Ihnen nun passt oder nicht. Und diese anderen Menschen sind auf der ganzen Welt in der Mehrheit, egal in welchem Land, egal in welcher Religion.
 
Bürger Dienstag, 15.Oktober 2013, 15:57 Uhr:
@ John

"Was stört Dich am "Schwulenengagement"?"

Sie wissen aber schon,dass Schwule auch ohne Ihr Engagement schwul sind?
 
Björn Dienstag, 15.Oktober 2013, 21:09 Uhr:
@John

"Björn, mich irritiert Deine Haltung etwas..."

Das merkt man immer wieder.

"Juden und Homosexuelle sind für mich genauso viel wert wie alle anderen Menschen."
(http://www.endstation-rechts.de/index.php?option=com_k2&view=item&id=8416:greifswald&Itemid=428#comment63345)

Anscheinend ist das nicht der Fall."

Selbstverständlich ist das der Fall. Es geht hier schließlich um Adoption, nicht um Sexualität oder Volkszugehörigkeit. Schließlich dürfen auch nur Paare Kinder adoptieren, wo mindestens einer 25 Jahre und der andere mindestens 21 Jahre alt ist. Heißt das also für dich, dass jüngere Menschen diskriminiert werden, weil sie nicht adoptieren dürfen?

"Wo ist das Problem unterschiedlicher sexueller Orientierung?"

Das Problem ist nicht die sexuelle Orietnierung, sondern der Fakt, dass die "Eltern" kein natürliches Paar sind. Für Kinder ist es am Besten einen Vater und eine Mutter zu haben und nicht zwei Väter.

"Was stört Dich am "Schwulenengagement"?"

Was ist denn "Schwulenengagement"?

"Wie setzt sich die NPD eigentlich für ihr homosexuelles Klientel ein?"

Gar nicht. Zum Glück. Sie setzt sich stattdessen für Familien ein.

"Aber lass mich raten - ein klassisches Thema, bei dem dem strammen Nationalisten vor lauter Homphobie das Ei scheibchenweise aus dem Sack rutscht?"

Die typisch linken Vorurteile. Mir ist es doch völlig egal ob jemand schwul ist. Ich hab auch kein Problem mit der Anwesenheit von Schwulen. Ich hätte auch nichts dagegen, wenn sich ein Schwuler in der NPD engagiert. Sie dürfen nur nicht damit rechnen, dass sie für mich genauso wichtig wären wie Familien. Schließlich sind ja auch heterosexuelle Singles für mich nicht so wichtig wie Familien.

Aber was tätest du nur ohne deine Vorurteile. Da würde deine Ideologie reichlich ins Wanken geraten.
 
John Mittwoch, 16.Oktober 2013, 07:32 Uhr:
Hahahaha, Björn - herrlich. So einen muss man in seiner ganzen Widersprüchlichkeit nicht mal mehr auseinandernehmen. Man muss seinem Hirn einfach freien Lauf lassen:

Björn: "Mir ist es doch völlig egal ob jemand schwul ist. Ich hab auch kein Problem mit der Anwesenheit von Schwulen. Ich hätte auch nichts dagegen, wenn sich ein Schwuler in der NPD engagiert. Sie dürfen nur nicht damit rechnen, dass sie für mich genauso wichtig wären wie Familien."

John: "Wie setzt sich die NPD eigentlich für ihr homosexuelles Klientel ein?"

Björn: "Gar nicht. Zum Glück."

Also ins Wanken gerät hier nichts. Weder meine Vorurteile gegenüber platten Nazis wie Dir, noch Deine hier in aller Einfachheit vorgetragene Ideologie des Ausschlusses. Also mir reicht das völlig als durchaus schlüssiges Statement eines NPD-Heinis.

Aber hier noch den:

John: "Was stört Dich am "Schwulenengagement"?"

Björn: "Was ist denn "Schwulenengagement"?"

Ja Björn, es ist schon dumm, wenn man mit eigenen Zitaten konfrontiert wird. Den Begriff hattest Du selbst mal ins Spiel gebracht. Aber das kennen wir von Dir, Du verwendest eigentlich permanent Begriffe von denen Du keine Ahnung hast :)
 
Roichi Mittwoch, 16.Oktober 2013, 10:58 Uhr:
@ Björn

Sehr amüsant deine Verwindungen.
Mal wieder.

Der Art. 3GG umfasst alle Menschen gleichermaßen. Und damit auch Homosexuelle. Sogar Nazis.
Deine Unterscheidung wurde also nicht umsonst von höchsten Gerichten kassiert.
Eine Ungleichbehandlung ist rechtswidrig. Egal, ob du das gut findest oder nicht.
Deine Kommentare zeigen also mal wieder nicht mehr, als deine Ablehnung der Grundrechte.
Da kannst du dich noch so winden.

Mit einem einzigen Kommentar haben dich der Nienhagener und John schon komplett demontiert und du weißt einfach nicht mehr weiter.

Was deine angeführte Altersdiskriminierung angeht, so resultiert diese aus der Abwägung verschiedener Grundrechte.
Sie ist faktisch und rechtlich begründet. Und sie widerspricht noch nichtmal Art.3GG
Aber das dient dir ja eh nur als Ablenkung von deinen Parolen.

"Es geht hier schließlich um Adoption, nicht um Sexualität oder Volkszugehörigkeit."

Wen interessiert denn, was du meinst, worum es geht?
Schon gar nicht, wenn du wieder von deinen Phantasien erzählst.

"Das Problem ist nicht die sexuelle Orietnierung, sondern der Fakt, dass die "Eltern" kein natürliches Paar sind."

Und was natürlich ist, definierst du mal eben so. Schon klar Björn.
Das Problem, das du hast ist die sexuelle Orientierung und die ist sehr natürlich.

"Was ist denn "Schwulenengagement"?"

Eine von dir gebrauchte Parole.
John hatte dir das sogar zitiert.

"Mir ist es doch völlig egal ob jemand schwul ist."

Na ganz offensichtlich ja nicht. Sonst würdest du hier die Klappe halten.
 
John Mittwoch, 16.Oktober 2013, 12:11 Uhr:
"Sie wissen aber schon,dass Schwule auch ohne Ihr Engagement schwul sind?"

Geil, da scheitert jemand am einfachsten Sinn eines Satzes.
 
Marlies Donnerstag, 17.Oktober 2013, 16:30 Uhr:
@john
"John: "Wie setzt sich die NPD eigentlich für ihr homosexuelles Klientel ein?""

Die Frage ist, warum sollte sich überhaupt Nichtschwule für diese Klientel einsetzen? Sind Homos was besseres als Heteros? Wohl eher nicht.

"Geil, da scheitert jemand am einfachsten Sinn eines Satzes."

Geil, da scheitert einer schon beim verstehenden Lesen. Ist halt keine Empirie- das einzige Wort das Sie beim Essen in der Mensa aufgeschnappt haben.
 
Björn Donnerstag, 17.Oktober 2013, 17:25 Uhr:
@John

"Also ins Wanken gerät hier nichts. Weder meine Vorurteile gegenüber platten Nazis wie Dir, noch Deine hier in aller Einfachheit vorgetragene Ideologie des Ausschlusses."

Offensichtlich doch. Sonst würdest du nicht versuchen mir Homophobie zu unterstellen.

Dabei schnallst du nicht mal, dass es gar nicht um die sexuelle Orientierung der Beteiligten geht. Es ist mir völlig egal ob die zwei Männer oder zwei Frauen, die ein Kind adoptieren wollen homosexuell sind oder nicht. Es geht allein darum, dass zwei Männer bzw. zwei Frauen ein Kind adoptieren wollen. Da wäre ich auch gegen, wenn beide heterosexuell wären. Schließlich ist es für ein Kind am Besten, wenn es eine Mutter und einen Vater hat. Auch wenn das nicht in eure genderextremistische Ideologie passt.

Es ist allerdings sehr interessant, dass du nicht damit klar kommst, dass "Rechte" nicht automatisch homophob sind.

"Ja Björn, es ist schon dumm, wenn man mit eigenen Zitaten konfrontiert wird."

Interessante Behauptung. Dann kannst du ja sicher die Quelle dazu verlinken. Ich kann mich jedenfalls nicht daran erinnern, solch einen verharmlosenden Euphemismus genutzt zu haben.

Darüber hinaus wäre es auch sinnvoll mehr als nur ein Wort zu zitieren, wenn du willst, dass derjenige erkennt, was du von ihm willst.

Was willst du uns also mit deinem Satz sagen? "Was stört Dich am "Schwulenengagement"?"

@Roichi

"
Der Art. 3GG umfasst alle Menschen gleichermaßen."

Wieder vom Grundgesetz überfordert? Das kennen wir ja. Der Art. 3 des GG besagt nicht, dass alle Menschen zu allen Zeiten alle die gleichen Rechte haben.

"Eine Ungleichbehandlung ist rechtswidrig. Egal, ob du das gut findest oder nicht."

Falsch. Ungleichbehandlung ist durchaus legitim. Ich behandel dich ja auch nicht so wie einen Demokraten. Und damit handel ich vollkommen grundgesetzeskonform.

"Mit einem einzigen Kommentar haben dich der Nienhagener und John schon komplett demontiert..."

Immer wieder interessant mitzuerleben, wie Linke die Realität wahrnehmen. Deine "Argumente" beruhten auf der falschen und ideologisch motivierten Vermutung mir würde es um die sexuelle Orientierung der Paare gehen. Das ist natürlich falsch. Ich bin dagegen, dass zwi Männer oder zwei Frauen ein Kind adoptieren sollen. Egal ob homo- oder heterosexuell.

"Was deine angeführte Altersdiskriminierung angeht, so resultiert diese aus der Abwägung verschiedener Grundrechte."

Womit du dir mal wieder selbst widersprichst.

Roichi: "Eine Ungleichbehandlung ist rechtswidrig."

Roichi: "Was deine angeführte Altersdiskriminierung angeht, so resultiert diese aus der Abwägung verschiedener Grundrechte.
Sie ist faktisch und rechtlich begründet."

"Wen interessiert denn, was du meinst, worum es geht?"

Dich offensichtlich, sonst würdest du nicht versuchen krampfhaft auf jeden meiner Kommentare antworten.

"Und was natürlich ist, definierst du mal eben so."

Nein, dass definiert die Natur. Deshalb auch "natürlich". Vielleicht ist es dir nicht aufgefallen aber seit Jahrtausenden sind in der menschlichen Natur Paare aus Frau und Mann die Regel.

"
"Was ist denn "Schwulenengagement"?"

Eine von dir gebrauchte Parole.
John hatte dir das sogar zitiert."

Nö. Er hat es nur behauptet. Einen Link konnte er nicht bringen.

"
"Mir ist es doch völlig egal ob jemand schwul ist."

Na ganz offensichtlich ja nicht. Sonst würdest du hier die Klappe halten."

Du stehst mal wieder auf dem Schlauch. Mir ist es völlig egal welche sexuelle Orientierung Paare haben, die Kinder adoptieren wollen. Ich bin aber dagegen, dass zwei Männer oder zwei Frauen ein Kind adoptieren, weil Kinder eine Mutter und einen Vater brauchen. Egal ob beide Männer heterosexuell sind oder nicht.

@John

"Geil, da scheitert jemand am einfachsten Sinn eines Satzes."

Und wir alle wissen auch wer ;-)
 
John Freitag, 18.Oktober 2013, 09:46 Uhr:
@Marlies

Jaja. So, nu sülz nicht rum, beantworte die Frage zu "homosexuellen Praktiken" oder geh woanders spielen.

@Björn

Oh man Björn, was ist nur los mit Dir?

"Sonst würdest du nicht versuchen mir Homophobie zu unterstellen."

Sei Dir geschenkt.
Deine KameradInnen sehen das etwas anders, und tragen dick auf, wenn es z.B. um den CSD geht:

NPD-Niedersachsen:

"Die Schwulen und Lesben feiern sich und ihre Lebensweise als abenteuerliches Volksfest mit Umzugscharakter in Karnevalsmanier. Sie lassen ihrem Aussehen und Treiben vor Publikum freien Lauf."

Übrigens Björn, insbesondere letzter Satz ist interessant. Nach Deiner denkwürdigen Neubestimmung des Rassismusbegriffs wäre das rassistisch (also meiner Meinung nach nicht, aber nach Deiner Lesart schon, hehehe).

NPD-Niedersachen: "So oder ähnlich müssen sich unsere Väter und Mütter in Bildern im Alten Testament den biblischen Begriff um das Treiben der Sünder der Städte Sodom und Gomorra vorgestellt haben, bevor sie die Rache des Herrn zu spüren bekamen. Wer sich erinnert: Die Städte wurden durch einem Regen aus Feuer und Schwefel zerstört."

Den nur mal noch zusätzlich - eher off-topic zum Amusement was Deine KameradInnen so palavern können.

Aber ansonsten ist die Haltung Deiner Lieblingspartei durchaus Schwulenfeindlich und Homophob - oder sagen wir mal verkürzt: Saudumm, und auch auf diesem Gebiet reich dokumentiert. Da braucht es nicht mal unsere hirnamputierte Marlies ;)

Auch der andere Sudel-Udo siehts etwas anders als Du:

http://www.youtube.com/watch?v=NuuWcaEj_5g

Da stimmt Udo schon eher in den Kanon der NPD ein, die davon ausgeht das Homosexualität "eine neurologische Anomalie darstellt und sich in andersartiger sexueller Orientierung ausdrückt, wie können denn diese Einbahnstraßen lebenspraktischer Existenz als Normalität hingestellt werden?".

Gut, aber Du als ausgewiesener Neurobiologe (ich vermute mal das bist Du auch) wirst schon eine Zurechtweisung parat haben. Aber klar, sowieso alles Vorurteile der bösen Linken. Derweil stört es Dich sicher kaum das Nazi Gansel im sächsischen Landtag einst von "Verschwuchtelung" sprach, sich über Engagement für Homosexuelle echauffierte weil diese eben "biologisch nichts zum Fortbestand der Volksgemeinschaft beitragen" würden. Um diese geht es ja, klar, Volksgemeinschaft, aber bitte nicht für alle und schon gar nicht gleich. Was ist jetzt eigentlich mit Zeugungsunfähigen Menschen? Fällt denen auch eine Sonderrolle im gesunden Volkskörper der Nazis zu? Homosexuelle wären nach Gansel "Ausreißer aus der Natur", eine "Panne der Humanevolution" (!!!) und haben "eine Zurschaustellung ihrer Sexualneigungen zu unterlassen, wie sie etwa auf Schwulenparaden zelebriert wird." - ja, so ist das mit der Solidarität und der Gleichheit bei den Nazis.
(Das ganze lässt sich auf einem Youtube-Video Nachhören mit dem Titel "Jürgen Gansel (NPD) zur Verschwuchtelung" - da es auf einem Nazikanal zu finden ist, verlinke ich nicht direkt. Ansonsten lassen sich die homophoben bzw. schwulen- und lesbenfeindlichen Ausfälle Deiner KameradInnen auf queer.de nachlesen, wo diese zahlreich dokumentiert sind.)

Übrigens, dass NPD-Programm an sich ist auch recht eindeutig - man muss nicht lange lesen um entsprechendes zu finden:

"Homosexuelle Lebenspartnerschaften bilden keine Familie und dürfen nicht gefördert werden." (Punkt 2, S. 6).

Neben der Abschaffung des Grundrechts auf Asyl, der Passus bei dem Du von Parteitag zu Parteitag behauptest er würde abgeschafft (obwohl dies nun wieder explizit von Deinen bescheuerten KameradInnen gefordert wird), eventuell ein weiterer Punkt der Dich stören sollte. Aber lass mich raten, Homosexualität ist okay, wenn diese schlimmen homosexuellen aus der Öffentlichkeit verschwinden, weniger Rechte haben....whatever.
Aber auch klar, es geht um den Nukleus der Familie - wiedermal gedacht abseits jedweder Entwicklungen der Moderne. Aber auch an der Realität vorbeigedacht, wie sich an Deinen abentuerlichen Ansichten zum Thema Adoption zeigt.

"Es ist mir völlig egal ob die zwei Männer oder zwei Frauen, die ein Kind adoptieren wollen homosexuell sind oder nicht."

Na das ist schon mal hocherfreulich!


"Es geht allein darum, dass zwei Männer bzw. zwei Frauen ein Kind adoptieren wollen. Da wäre ich auch gegen, wenn beide heterosexuell wären. Schließlich ist es für ein Kind am Besten, wenn es eine Mutter und einen Vater hat."

Und das ist höchst unerfreulich. Aber es wäre auch absolut zu viel verlangt Dir hier eine pädagogische Perspektive angedeihen zu lassen. Obwohl Du Dir sicher auch die in Deine Allmachtphantasie der Multiexpertise eingliedern wirst. Selbstverständlich stellt die Möglichkeit der Adoption einen wichtigen Baustein der Konstruktion von Familien dar. Übrigens vor allem aus pädagogischer Sicht (nicht aus erziehungswissenschaftlicher). Ein Gang durch deutsche Jugendämter könnte erhellend für ich sein. Dann würdest Du auch nicht auf die vollkommen hirnrissige Idee kommen, diese Idee basiere auf einer "genderextremistische[n] Ideologie". Vielmehr zeigt sich auch bei diesem Themengebiet, dass Deine Liebe zur Parole an der Realität vorbeischrammt. Fakt ist vor allem eins: Ein Kind braucht ein liebendes Elternhaus - und mit Deiner Forderung triffst Du alleinerziehende Eltern dann ziemlich hart.

"Es ist allerdings sehr interessant, dass du nicht damit klar kommst, dass "Rechte" nicht automatisch homophob sind."

Erfreulich wenn das bei Dir nicht der Fall ist, wie Du behauptest. Befasse Du Dich doch bitte weiter mit Deiner Kameradin Marlies. Aber weiter oben habe ich Dir einige Beispiele genannt, die ziemlich eindeutig darauf hinweisen. Ansonsten komme ich zu meiner Frage weiter unten ;)

"Dann kannst du ja sicher die Quelle dazu verlinken. Ich kann mich jedenfalls nicht daran erinnern, solch einen verharmlosenden Euphemismus genutzt zu haben."

Dein Erinnerungsvermögen ist nicht das beste. Mach ich doch gerne - das habe ich zwar oben bereits gemacht, aber Deine Schwäche in der Aufnahme einfachster Inhalte kennen wir. Und mittlerweile scheiterst Du ja bereits an Deinem eigenen Geschwafel. Also, here we go, da hast Du Deinen "verharmlosenden Euphemismus", höchst selbst in die Tasten gehaut:

Björn (06. August 2013): "Man bedenke z.B. bei Pro NRW die Israel-Pilgerreise, die Aufnahme von Afrikanern und das Schwulenengagement um sich als anschlussfähig an die Blockparteien zu präsentieren." (http://www.endstation-rechts.de/index.php?option=com_k2&view=item&id=8416:greifswald&Itemid=428#comment62227)

Und demzufolge stelle ich Dir auch meine Frage gerne nochmal: Was stört Dich also am Schwulenengagement. Und jetzt darfst Du Dir zusätzlich noch selbst die Frage beantworten, was "Schwulenengagement" eigentlich ist. Wie Du siehst ist der Begriff auf Deinem Mist gewachsen.
 
John Freitag, 18.Oktober 2013, 09:52 Uhr:
@Marlies

Eine Frage doch noch an Dich:

John: "Wie setzt sich die NPD eigentlich für ihr homosexuelles Klientel ein?"

Marlies: "Die Frage ist, warum sollte sich überhaupt Nichtschwule für diese Klientel einsetzen?"

Also neben der Frage, was "homosexuelle Praktiken" sind, jetzt noch die Frage: Gibt es in der NPD keine Homosexuellen?

Und eine kurze Antwort: Ja, es gibt tatsächlich noch HinterwäldlerInnen wie Du, die aus irgendeinem Grund die Liebe anderer Menschen nicht akzeptieren können. Selbstverständlich argumentiert man dann dagegen und setzt sich für diese Gruppen ein. Und jetzt noch schockierender für Dich: vielleicht bin ich ja selber schwul, oder lesbisch, oder transgender, oder heterosexuell, oder ich mag die Frabe grün, ich interessiere mich für Eisenbahn...etc....who knows...
 
Roichi Freitag, 18.Oktober 2013, 10:07 Uhr:
@ Marlies

Wie wäre es denn mal mit dem Versuch von dir, einen sinnvollen Kommentar zustande zu bringen?
So jedenfalls wird das nichts.


@ Björn

"Sonst würdest du nicht versuchen mir Homophobie zu unterstellen."

Wie kommst du darauf, das würde dir unterstellt?
Du posaunst diese doch bei jeder passenden Gelegenheit heraus. Wie auch hier im Strang.
Es reicht schon, deine Kommentare zu lesen.

"Es ist mir völlig egal ob die zwei Männer oder zwei Frauen, die ein Kind adoptieren wollen homosexuell sind oder nicht. Es geht allein darum, dass zwei Männer bzw. zwei Frauen ein Kind adoptieren wollen."

Ich denke, das kann man so stehen lassen.
Du widersprichst dir mal wieder selbst.

"Schließlich ist es für ein Kind am Besten, wenn es eine Mutter und einen Vater hat."

Was weder irgendwie belegt, noch sonst durch Argumente gestützt wird. Da sollen wir mal wieder einfach deiner Behauptung glauben.
Dabei gibt es inzwischen ausreichend wissenschaftliche Studien, die das Gegenteil belegen.

"Interessante Behauptung. Dann kannst du ja sicher die Quelle dazu verlinken. Ich kann mich jedenfalls nicht daran erinnern, solch einen verharmlosenden Euphemismus genutzt zu haben."

John hatte das oben schon verlinkt.
Deine Ablenkung zieht also nicht.



So, nun zum Teil an mich.
Ich hab nicht erwartet, dass du mit Art.3 GG klarkommst. Du hast, wie immer, diese Erwartung bestätigt.
Zumindest lesen hättest du ihn aber mal können.

"Ich behandel dich ja auch nicht so wie einen Demokraten. Und damit handel ich vollkommen grundgesetzeskonform."

Richtig. Die Frage ist nur, warum dem so ist.
Das hatten wir nun schon oft genug und offensichtlich bekommst du es immernoch nicht auf die Reihe.
Aber für die Zurückgebliebenen nochmal zum mitmeißeln:
Was du machst, tust du als Privatperson. Grundrechte binden aber den Staat, und nicht Privatpersonen.
Die Verweigerung von Adoptionsrechten ist allerdings ein staatlicher Eingriff. Somit ist Art.3GG anwendbar.
Die Forderung dies so staatlich zu tun, ist also die Forderung Grundrechte zu missachten.
Das zu dem Bereich. Deine versuchte Beleidigung lasse ich mal beiseite. Die hatte sich oben schon erledigt.

"Deine "Argumente" beruhten auf der falschen und ideologisch motivierten Vermutung mir würde es um die sexuelle Orientierung der Paare gehen."

Das ist keine Vermutung, sondern die Forderung deiner Lieblingspartei. Und da du diese übernimmst, auch deine.
Dein Rauswinden jetzt ist da wirklich nur noch lächerlich.

"Womit du dir mal wieder selbst widersprichst."

Nö Björn.
Von Alter steht nämlich in Art.3GG nichts drin.
Lies ihn doch einmal.

"Dich offensichtlich, sonst würdest du nicht versuchen krampfhaft auf jeden meiner Kommentare antworten."

Uhh wie billig.
Mehr als diese versuchte Retourkutsche kannst du nicht.

"Nein, dass definiert die Natur. Deshalb auch "natürlich"."

Mir ist schon klar, warum du das Wort verwendest, um Fakten zu postulieren, die nicht vorhanden sind.
Mehr als diese Behauptung entgegen aller Wissenschaft bringst du aber auch nicht zustande.
Da wirkt die Aussage: "seit Jahrtausenden sind in der menschlichen Natur Paare aus Frau und Mann die Regel. "
Einfach nur noch hilflos.
Denn erstens ist das auch heute noch der Fall. Und zweitens gibt es schon immer auch Homosexuelle und entsprechende Lebensweisen. Je nach Gesellschaftlichen Zwängen mehr oder weniger offen.
Man erinner sich nur an die antiken Griechen. Als Beispiel.

"Nö. Er hat es nur behauptet. Einen Link konnte er nicht bringen."

Falsch Björn. Du bist nicht in der Lage zu lesen.
Den Link hat er nämlich gebracht.

"Ich bin aber dagegen, dass zwei Männer oder zwei Frauen ein Kind adoptieren, weil Kinder eine Mutter und einen Vater brauchen."

Lüg dir ruhig selbst in die Tasche.
Das wird nur nicht funktionieren.
 
Ein Nienhagener Freitag, 18.Oktober 2013, 11:08 Uhr:
@Björn
"Interessante Behauptung. Dann kannst du ja sicher die Quelle dazu verlinken. Ich kann mich jedenfalls nicht daran erinnern, solch einen verharmlosenden Euphemismus genutzt zu haben."

Sind Sie wirklich so unfähig? Etwas weiter oben, am 15.10.2013, haben Sie den Strang doch selbst verlinkt!

Meine Güte, Björn.

http://www.endstation-rechts.de/index.php?option=com_k2&view=item&id=8416:greifswald&Itemid=428#comment62227


" Ich behandel dich ja auch nicht so wie einen Demokraten. Und damit handel ich vollkommen grundgesetzeskonform."

Leider haben Sie es noch immer nicht geschafft zu erkennen, dass "Sie" niemals grundgesetzkonform handeln können, weil "Sie" niemals Grundgesetzverpflichteter sein können. Wenn Sie aber schon (nachhaltig) an solch einfachen Grundlagen scheitern wundert es auch nicht, warum Sie einer solch kruden Weltanschauung anhängen.

"Mir ist es völlig egal welche sexuelle Orientierung Paare haben, die Kinder adoptieren wollen. "
Die sexuelle Orientierung, zu welchem Zweck auch immer, ist Ihnen eben nicht egal. Wäre es Ihnen egal, dann wären nicht Aussagen wie

"Gar nicht. Zum Glück."

(übrigens gleicher Beitrag vom 15.10., falls Ihre Erinnerungsleistung wieder zu wünschen übrig lässt) gefallen, sondern es hätte geheißen: "Keine Ahnung, ist mir auch egal."
 
Marlies Freitag, 18.Oktober 2013, 12:14 Uhr:
@john

"Und jetzt noch schockierender für Dich: vielleicht bin ich ja selber schwul, oder lesbisch, oder transgender, oder heterosexuell,"

Davon abgesehen, dass das niemanden wirklich interessiert, Du solltest das behandeln lassen. denn eins geht nur- entweder schwul, oder lesbisch.........
 
Dennis Freitag, 18.Oktober 2013, 15:16 Uhr:
@ Marlies:

Marlies, ihr geistiges Potential ist wirklich beeindruckend.
Ich zitiere mal Ihre Antwort:
"Du solltest das behandeln lassen. denn eins geht nur- entweder schwul, oder lesbisch........."

Was hat John geschrieben? Richtig, er hat geschrieben:

"...selber schwul, ODER lesbisch"

Und jetzt lesen Sie nochmal Ihre Antwort. Vielleicht entdecken Sie ja den Fehler. Obwohl, ich glaube, eher nicht. Mit Ihren geistigen Kapazitäten dürfte das schwer werden.
 
Marlies Freitag, 18.Oktober 2013, 17:26 Uhr:
@dennis

Sie kennen den Unterschied zw. schwul und lesbisch nicht? John ist offenkundig männlichen Geschlechts. Also kann er nicht lesbisch sein. Genüsslich zitiere ich Sie jetzt mal:

"Und jetzt lesen Sie nochmal Ihre Antwort. Vielleicht entdecken Sie ja den Fehler. Obwohl, ich glaube, eher nicht. Mit Ihren geistigen Kapazitäten dürfte das schwer werden."

Tja Dennis, das war eine treffende Selbstbeschreibung.
 
Björn Samstag, 19.Oktober 2013, 01:00 Uhr:
@John

"Deine KameradInnen sehen das etwas anders, und tragen dick auf, wenn es z.B. um den CSD geht:

NPD-Niedersachsen:

"Die Schwulen und Lesben feiern sich und ihre Lebensweise als abenteuerliches Volksfest mit Umzugscharakter in Karnevalsmanier. Sie lassen ihrem Aussehen und Treiben vor Publikum freien Lauf.""

Wo liest du da heraus, dass die NPD-Niedersachsen homophob wäre? Sie kritisiert zu Recht die Schwulenpropaganda beim CSD. In anderen Demokratien ist solche Propanganda sogar rechtswidrig. Wie zum Beispiel in Russland. Aber wahrscheinlich auch alles Homophobe für dich.

"Übrigens Björn, insbesondere letzter Satz ist interessant. Nach Deiner denkwürdigen Neubestimmung des Rassismusbegriffs wäre das rassistisch..."

Warum wundert es mich nicht, dass du den Rassismusbegriff noch immer nicht verstanden hast. Rassismus ist die Einteilung von Menschengruppen in Wertigkeiten auf Grund ihrer ethnischen oder rassischen Zugehörigkeit. Der Gründer dieser Netzplattform hingegen ist der Meinung, dass Rassismus mit gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit gleichzusetzen ist. Nicht ich.

Wie immer machst du dich beim Thema Rassismus zum Löffel. Ohne dich wäre ER aber auch nur halb so lustig.

"Gut, aber Du als ausgewiesener Neurobiologe (ich vermute mal das bist Du auch)"

Na mindestens so sehr, wie du "Wissenschaftler" bist. ;-)

"Derweil stört es Dich sicher kaum das Nazi Gansel im sächsischen Landtag einst von "Verschwuchtelung" sprach, sich über Engagement für Homosexuelle echauffierte weil diese eben "biologisch nichts zum Fortbestand der Volksgemeinschaft beitragen" würden."

Wieso sollte mich Kritik an Schwulenpropaganda stören? Du schnallst immernoch nicht, dass Kritik an der Werbung für Homosexualität etwas anderes ist, als Homosexualität zu bekämpfen. Der NPD ist es vollkommen egal ob zwei Leute schwul sind. Es geht um die Werbung und die Propaganda dafür.

"Um diese geht es ja, klar, Volksgemeinschaft, aber bitte nicht für alle und schon gar nicht gleich."

Und wie kommst du auf die seltendämliche Idee, dass schwule Deutsche nicht zur deutschen Volksgemeinschaft gehören können? Selbst antideutsche Faschisten, wie du gehören ja dazu. Seine Volkszugehörigkeit kann man eben nicht ablegen. Was dich scheinbar sehr ankotzt.

"Homosexuelle wären nach Gansel "Ausreißer aus der Natur""

Womit er zweifelos Recht hat. Homosexualität ist schließlich die Ausnahme. Nur sagt er eben nicht, dass Homosexualität verboten werden sollte oder ähnliches. Die NPD stört sich eben nicht an Schwulen. Sie ist nur gegen das Abgefeiere und die Propaganda.

"...und haben "eine Zurschaustellung ihrer Sexualneigungen zu unterlassen, wie sie etwa auf Schwulenparaden zelebriert wird.""

Ganz genau. In Russland geht man da einen sehr guten Weg, der Schwulenpropaganda vor Kindern und Jugendlichen verbietet. Aber eben nicht Homosexualität. Mal wieder kommst du nicht damit klar, daass es da einen Unterschied gibt.

""Homosexuelle Lebenspartnerschaften bilden keine Familie und dürfen nicht gefördert werden." (Punkt 2, S. 6)."

Womit du siehst, dass die NPD die Auslebeung der Homosexualität nicht verbieten will. Schwule und Lesben sind nur keine Familien. Eine Förderun sollte daher auch unterbleiben.

Nun hast du dich so angestrengt zu beweisen, dass die NPD gegen Schwulenförderung ist. Nur blöd, dass das gar nicht die Frage war. Du hast behauptet die NPD sei homophob. Das konntest du nicht belegen. Schließlich will die NPD Homosexualität nicht unter Strafe stellen oder ähnliches. Nur Förderung soll unterbleiben.

Was ich für sehr vernünftig halte. Und das obwohl ich keine Angst vor Schwulen habe. Was im übrigen Homophobie bedeutet, mein Süßer.

Dein ganzer Kommentar trägt also mal wieder nichts zur Diskussion bei.

"Neben der Abschaffung des Grundrechts auf Asyl, der Passus bei dem Du von Parteitag zu Parteitag behauptest er würde abgeschafft"

Wieviele Programmparteitage gab es nochmal seit dem? Ach Null. Na das ist ja ein Ding. Da du scheinbar zu blöd bist, das zu kapieren, sage ich es nochmal ganz langsam. Ein Parteiprogramm kann nur auf einem Programmparteitag geändert werden. Ist schon alles nicht so einfach, was.

"Aber lass mich raten, Homosexualität ist okay, wenn diese schlimmen homosexuellen aus der Öffentlichkeit verschwinden, weniger Rechte haben....whatever."

Im Gegenteil. Ein Schwuler soll die gleichen Rechte haben, wie alle anderen auch. Nur ist Schwulenpropaganda kein Grundrecht. Genauso wie das Recht mit einem gleichgeschlechtlichen Partner ein Kind zu adoptieren.

"Aber es wäre auch absolut zu viel verlangt Dir hier eine pädagogische Perspektive angedeihen zu lassen."

Gerade vom pädagogischen Standpunkt her ist die Forderung nach einem Adoptionsverbot für geichgeschlechtliche Paare vernünftig. Denn für die Entwicklung eines Kindes ist es am besten, wenn es einen Vater und eine Mutter hat. Aber davon hast du offensichtlich auch noch nie was gehört.

"Ein Kind braucht ein liebendes Elternhaus - und mit Deiner Forderung triffst Du alleinerziehende Eltern dann ziemlich hart."

Schnallst du wieder nicht, dass es um Adoption geht? Auch Kinder von Alleinerziehenden Eltern haben zumeist einen Vater und eine Mutter. Dein Gepöbel trifft die getrennten Eltern ziemlich hart. Als wenn man nur ein Vater wäre, wenn man noch mit der Mutter zusammen lebt. Das du schwule Paare höher stellst als Alleinerziehende sagt schon alles aus.

"Also, here we go, da hast Du Deinen "verharmlosenden Euphemismus", höchst selbst in die Tasten gehaut:"

Sehr schön. Dann muss ich mich für diesen verharmlosenden Euphemismus entschuldigen. Ich meinte natürlich Schwulenpropaganda. Eure familienfeindliche Ideologie färbt wohl schon ab.

"Was stört Dich also am Schwulenengagement."

Na siehst du, es geht doch. Wenn du mehr als nur ein Wort zitierst, dann kann man eventuell auch erkennen, was du überhaupt meinst. Jetzt, nachdem du das Zitat ganz gebracht hast, kann ich dir auch darauf antworten. Ich hoffe das ist dir eine Lehre für die Zukunft. Es sei denn du willst gar keine Antwort.

An "Schwulenengagement", bzw. an Schwulenpropaganda stört mich der werbende Charakter. Eine Förderung und eine Werbung für Homosexuelaität sollte unterbleiben.

"Also neben der Frage, was "homosexuelle Praktiken" sind, jetzt noch die Frage: Gibt es in der NPD keine Homosexuellen?"

Und wieder vermischst du verschiedene Dinge. Es geht um die Förderung von Schwulen und die Adoption. Nicht darum ob man Schwule akzeptiert. Deshalb siehst du auch kein schwules NPD-Mitglied, welches sich für die Homoehe oder das Homo-Adoptionsrecht einsetzen würde.

"Ja, es gibt tatsächlich noch HinterwäldlerInnen wie Du, die aus irgendeinem Grund die Liebe anderer Menschen nicht akzeptieren können."

Und wieder liegst du falsch. Niemanden stört es, wenn welche schwul sind. Es geht um das Adoptionsrecht und die Förderung der Homosexualität.

"vielleicht bin ich ja selber schwul, oder lesbisch, oder transgender, oder heterosexuell, oder ich mag die Frabe grün, ich interessiere mich für Eisenbahn...etc....who knows..."

Was nichts an deiner bekloppten Ideolige ändert.

@Roichi

"Dabei gibt es inzwischen ausreichend wissenschaftliche Studien, die das Gegenteil belegen."

Aha. Es gibt also Studien, die belegen würden, dass das Beste für Kinder ist, wenn sie zwei Väter haben? Du hast echt Probleme mit der Realität was.

"Grundrechte binden aber den Staat, und nicht Privatpersonen."

Was glaubst du wohl worauf die Gesetzgebung basiert? Richtig, auf den Grundrechten. Die Einhaltung der Grundrechte ist also genauso für eine Privatperson bindend. Weil eben jeder das Grundrecht auf körperliche Unversehrtheit hat, Art. 2 GG, ist es gesetzlich verboten andere zu verletzen. Die Grundrechte sind also auch für dich und mich bindend. Und obwohl ich dich nicht genauso behandele wie einen Demokraten, ist meine Ungleichbehandlung vollkommen grundgesetzeskonform, weil gesetzeskonform.

"Die Verweigerung von Adoptionsrechten ist allerdings ein staatlicher Eingriff. Somit ist Art.3GG anwendbar."

Falsch. Der Staat verweigert auch unter 21-jährigen die Adoption. Art. 3 GG ist also nicht anwendbar. Zumal dort explizit nicht die sexuelle Orientierung aufgeführt ist, so wie es die Herkunft, Reilgion usw. ist.

"Die Forderung dies so staatlich zu tun, ist also die Forderung Grundrechte zu missachten."

Falsch. Es ist völlig grundgesetzeskonform, wenn man die Adoption an Voraussetzungen knüpft. Zum Beispiel Alter oder auch Partnerschaft. Oder willst du behaupten, der Staat hätte seit Jahrzenten gegen das Grundgesetz verstoßen? Dann fällt nur deine "Argumentation" gegen die NPD in sich zusammen.

"Von Alter steht nämlich in Art.3GG nichts drin."

Genauso wie von sexueller Orietnierung.

"Mehr als diese Behauptung entgegen aller Wissenschaft bringst du aber auch nicht zustande."

Ach. Na dann nenne mir mal eine wissenschaftliche Studie, die belegt, dass Homosexualität weiter verbreitet wäre als natürliche Sexualität. Aber jemand, der sich selbst als Wissenschaftler sieht, weil er Lanzeitstudent ist, der macht sich auch sicher mit sowas zu Löffel. Ich bin gespannt.

"Da wirkt die Aussage: "seit Jahrtausenden sind in der menschlichen Natur Paare aus Frau und Mann die Regel. "
Einfach nur noch hilflos.
Denn erstens ist das auch heute noch der Fall."

Richtig. Auch heute noch sind gleichgeschlechtliche Paare nicht die Regel. Natürliche Paare bestehen also aus Mann und Frau. Und das schon seit Jahrtausenden.

"Und zweitens gibt es schon immer auch Homosexuelle und entsprechende Lebensweisen."

Das heißt es gab schon immer Ausnahmen von der Regel. Schön, dass du mir zustimmst. Du siehst also, dass natürliche Paar aus Mann und Frau bestehen. Auch wenn einige Genderextremisten das gerne ändern wollen.

"Lüg dir ruhig selbst in die Tasche."

Dolles Gegenargument.

@Nienhäger

"Leider haben Sie es noch immer nicht geschafft zu erkennen, dass "Sie" niemals grundgesetzkonform handeln können, weil "Sie" niemals Grundgesetzverpflichteter sein können."

Womit sie natürlich mal wieder falsch liegen. Aber vielleicht wissen sie auch einfach nicht, dass unsere Gesetze auf den Grundrechten aufbauen. Wer sich also an die Gesetze hält handelt grundgesetzkonform.

"Die sexuelle Orientierung, zu welchem Zweck auch immer, ist Ihnen eben nicht egal. Wäre es Ihnen egal, dann wären nicht Aussagen wie

"Gar nicht. Zum Glück.""

Das ist kein Widerspruch. Es besteht nämlich ein Unterschied zwischen der Förderung der Homosexualität und der Akzeptanz selbiger.

@Dennis

Mit Ironie haben sie es nicht so, was?
 
John Samstag, 19.Oktober 2013, 09:09 Uhr:
@Roichi

Hast Du jemals einen Nazi sich überzeugender als ziemlich armes schwulenfeindliches homphobes Randgewächs darstellen sehen als unseren Kameraden aus dem hohen Norden, hahahahahaha?!
 
Ein Nienhagener Samstag, 19.Oktober 2013, 22:36 Uhr:
@Björn
" Ein Schwuler soll die gleichen Rechte haben, wie alle anderen auch. Nur ist Schwulenpropaganda kein Grundrecht. Genauso wie das Recht mit einem gleichgeschlechtlichen Partner ein Kind zu adoptieren."

Nur wenige schaffen es, sich mit einer so kurzen Satzkombination selbst zu widersprechen.

Na was denn nun? Gleiche Rechte wie alle anderen auch? Also auch inkl. Adoptionsrecht?

"Aber vielleicht wissen sie auch einfach nicht, dass unsere Gesetze auf den Grundrechten aufbauen."

Kleiner Hinweis an den Rechtsgelehrten Björn: Die Gesetzgebung hat die Grundrechte zu beachten. Sie baut aber nicht darauf auf. Wenn Sie schon ein Gleichnis bezüglich Aufbaus auf Grundlagen brauchen, dann können Sie meinethalben die 10 Gebote als Grundlage nehmen, auf denen unsere Gesetzgebung aufbaut.

Aber gern nochmal die Frage: Hat Ihrer Ansicht nach das BVerfG keine Ahnung von unserem Grundgesetz (s. Urteil zum Sukzessivadoption)?

"Wenn du mehr als nur ein Wort zitierst, dann kann man eventuell auch erkennen, was du überhaupt meinst. Jetzt, nachdem du das Zitat ganz gebracht hast, kann ich dir auch darauf antworten. Ich hoffe das ist dir eine Lehre für die Zukunft. "

Har, har, har. Lesen Sie die Beiträge überhaupt? Und lesen Sie auch verstehend? Echt?

Dann hätte Ihnen eigentlich auffallen müssen, dass das Zitat bereits am 15.10. kam.

Aber gut. Passt irgendwie zu den ständigen Reinfällen, die Sie hier immer abliefern.
 
Bürger Sonntag, 20.Oktober 2013, 11:06 Uhr:
@ Ninahagen

"Na was denn nun? Gleiche Rechte wie alle anderen auch? Also auch inkl. Adoptionsrecht?"

Natürlich,gleiches Recht für alle.
Dann setzen sie sich auch dafür ein,dass Alleinstehende ebenfalls Kinder adoptieren dürfen.
 
John Sonntag, 20.Oktober 2013, 11:25 Uhr:
„Wo liest du da heraus, dass die NPD-Niedersachsen homophob wäre? Sie kritisiert zu Recht die Schwulenpropaganda beim CSD. In anderen Demokratien ist solche Propanganda sogar rechtswidrig. Wie zum Beispiel in Russland. Aber wahrscheinlich auch alles Homophobe für dich.“

Ja, Björn auch wenn es mit dem Grundverständnis bei Dir noch etwas hapert, schaffst Du hier zumindest einen halben logischen Schluss. Die von Dir angesprochenen Gesetze und Rechtspraxen halte ich für hochgradig Schwulenfeindlich. Um Propaganda geht es dabei übrigens, die gibt es aber eben auch nur in deiner Phantasie. Homophob ist etwas anderes, aber die Struktur ist natürlich da. Und das solche offen schwulenfeindlichen Ausfälle von Dir beklatscht werden ist ja nun nicht wirklich verwunderlich.

Überhaupt ist Dein Kommentar ja nichts weiter, als eine Ansammlung schwulenfeindlicher Ressentiments, mit denen Du das Bild des nicht-homophoben Nazis Björn in Luft auflöst. Aber ehrlich, existiert hat das eh nie. Interessant ist vielmehr, dass Du Deine unbegründete Phantasie, du würdest hier alle argumentativ platt machen, auch auf Dich selbst übertragen kannst. In dem Fall dann nicht mehr als Phantasie. Aber den inhärenten Widerspruch Deiner Äußerungen wirst Du sicher nicht bemerken. Wir haben hier mehrfach festgestellt: Stringenz ist nicht so Deins.

„Warum wundert es mich nicht, dass du den Rassismusbegriff noch immer nicht verstanden hast. Rassismus ist die Einteilung von Menschengruppen in Wertigkeiten auf Grund ihrer ethnischen oder rassischen Zugehörigkeit.“

Hahahaha, na endlich. Nur Björn, dann solltest Du in der ursprünglichen Diskussion um Rassismus Deine bisherige Argumentation nun überdenken. Mit dieser kurzen Äußerung hast Du zumindest Dein drolliges Rassismuskonzept aus besagtem Beitrag nun zerlegt. Falls Du Dich erinnerst, Du hattest krampfhaft versucht, den „Kampf gegen Rechts“ als rassistisch darzustellen. Dabei warst Du blöd genug, Klamotten als entsprechendes Ausschlusskriterium auf den Tisch zu ziehen. Ich bin also hocherfreut, dass Du nun einen Schritt weiter bist und Dich von dieser verabschiedest. Aber ich wette die Erkenntnis reicht nun noch nicht, die zitierten Äußerungen Deines Halbgottes Pastörs entsprechend zu bewerten. Aber mal ehrlich, soviel würde hier mittlerweile eh niemand mehr von Dir verlangen.

„Wie immer machst du dich beim Thema Rassismus zum Löffel. Ohne dich wäre ER aber auch nur halb so lustig.“

Beim ersten Teil sprechen Deine bisherigen Kommentare für sich selbst. Beim zweiten Teil hoffe ich das es so – obwohl Du kaum im Stande sein wirst, entsprechende Gags zu kapieren.

Okay, wir wollen uns mal nicht im Detail Deinen völlig bescheuerten schwulenfeindlichen Ausfällen widmen. Wir nehmen uns erstmal den hier von Dir vor

„Wieso sollte mich Kritik an Schwulenpropaganda stören? Du schnallst immernoch nicht, dass Kritik an der Werbung für Homosexualität etwas anderes ist, als Homosexualität zu bekämpfen. Der NPD ist es vollkommen egal ob zwei Leute schwul sind. Es geht um die Werbung und die Propaganda dafür.“

Nun ja Dumbo – Dir fällt wahrscheinlich nicht auf, dass Du Dir widersprichst. Aber insgesamt ist der Kommentar inhaltlich Schwachsinn. Denn es geht nicht um Werbung für Homosexualität, sondern den Einsatz für Akzeptanz, gegen schwulenfeindliche Flachpfeifen wie Dich, oder Marlies…und und und. Da zeigt sich aber auch auf bemerkenswerte Weise, Deine fast niedliche Naivität. Mal ganz abgesehen, dass es keine Werbung für eine solche Lebensweise gibt, glaubst Du also, dass auf Grund solcher Imagination sich Menschen also dafür entscheiden könnten?! Hm, so dämlich das auch ist, dass würde selbst Nazi Gansel anders sehen, mit seiner beknackten biologistischen Farce, die Du weiter unten dumm beklatschst - also entscheide Dich mal. Aber mal weiter gedacht (ich weiß, schwer nachvollziehbar dies zu tun): hast Du im Umkehrschluss Angst, dass wenn Dein Sudel-Udo jetzt „Opfer“ von dieser wahnsinns Schwuuuuuuulenpropaganda wird, er sich möglicherwiese sexuell anders orientiert?

„Und wie kommst du auf die seltendämliche Idee, dass schwule Deutsche nicht zur deutschen Volksgemeinschaft gehören können? Selbst antideutsche Faschisten, wie du gehören ja dazu. Seine Volkszugehörigkeit kann man eben nicht ablegen. Was dich scheinbar sehr ankotzt.“

Ja, sie dürfen wohl dazugehören – aber bitte nicht mit den gleichen Rechten. Wir wissen das ihr Nazis eine ganze Latte von Ausschluss- und Bewertungskrieterien habt. Taint, Abstammung, Starke vs. Schwache, naja, eben alles was die Schreihälse auf Euren Aufmärschen zu zusammen blöken.

„Womit du siehst, dass die NPD die Auslebeung der Homosexualität nicht verbieten will. Schwule und Lesben sind nur keine Familien.“

Sagt Björn, gottseidank befindet sich die Restgesellschaft auf einem zunehmend anderen Weg.

„Nun hast du dich so angestrengt zu beweisen, dass die NPD gegen Schwulenförderung ist. Nur blöd, dass das gar nicht die Frage war. Du hast behauptet die NPD sei homophob. Das konntest du nicht belegen.“

Nö Björn, es hat nur außerordentlich wenig gebraucht, um aus Dir den beinharten schwulenfeindlichen und tendenziell homophoben 08/15-Nazi heraus zu kitzeln. Dazu musste ich mich nicht mal besonders anstrengen, Du hast das ziemlich überzeugend selbst dargelegt.

„Im Gegenteil. Ein Schwuler soll die gleichen Rechte haben, wie alle anderen auch. Nur ist Schwulenpropaganda kein Grundrecht. Genauso wie das Recht mit einem gleichgeschlechtlichen Partner ein Kind zu adoptieren.“

Echt? Soll er? Nun, außer eben eine Familie zu gründen, Kinder zu adoptieren und eine öffentliche Parade aufzuführen. Das Russland Dein glühendes Vorbild passt da schon.

„Gerade vom pädagogischen Standpunkt her ist die Forderung nach einem Adoptionsverbot für geichgeschlechtliche Paare vernünftig. Denn für die Entwicklung eines Kindes ist es am besten, wenn es einen Vater und eine Mutter hat. Aber davon hast du offensichtlich auch noch nie was gehört.“

Na dann lass uns mal hören, was Du zur Debatte aus erziehungswissenschaftlicher Sicht beizutragen hast. Versuch diesmal die Quellen richtig anzugeben. Oder ist die Quelle wie immer Björn? Die interessiert niemand – außer uns hier, aus humoristischer Sicht.

„Schnallst du wieder nicht, dass es um Adoption geht? Auch Kinder von Alleinerziehenden Eltern haben zumeist einen Vater und eine Mutter. Dein Gepöbel trifft die getrennten Eltern ziemlich hart.“

Björn, Deine wackelige Argumentation lautete anders: Sie brauchen Vater und Mutter. Alleinerziehende fallen Dir jetzt ein. Aber dazu gibt es aus pädagogischer und erziehungswissenschaftlicher Sicht eben andere Erkenntnisse – Du bist also herzlich eingeladen entsprechendes zu präsentieren. Gut, aber die Verdrehung ursprünglicher Kommentare ist die einzige Kernkompetenz mit der traditionell hervorstichst.

John: "Homosexuelle wären nach Gansel "Ausreißer aus der Natur""

Björn: „Womit er zweifelos Recht hat. Homosexualität ist schließlich die Ausnahme. Nur sagt er eben nicht, dass Homosexualität verboten werden sollte oder ähnliches. Die NPD stört sich eben nicht an Schwulen. Sie ist nur gegen das Abgefeiere und die Propaganda.“

Ah, Logik á la Björn: Die Ausnahme ist also ein „Ausreißer“? Gut, aber wie gesagt, dass kann man alles so stehen lassen, niemand würde anderes von Euch Nazis denken. Kommen wir mal langsam zum interessanten Teil: Schwuuuuuuulenprrrropaganda! Übrigens Björn, ein paar Zeilen weiter oben schwadronierst Du noch über gleiche Rechte – eine Parade gehört nicht dazu. Das Du nicht weist was der CSD überhaupt ist lassen wir mal beiseite.

„Sehr schön. Dann muss ich mich für diesen verharmlosenden Euphemismus entschuldigen. Ich meinte natürlich Schwulenpropaganda. Eure familienfeindliche Ideologie färbt wohl schon ab.“

Hahaha, absoluter Hammer. Also „Schwulenengagement“ ist also ein "verharmlosenden Euphemismus" – aber „Schwulenpropaganda“ nicht? Interessanterweise bleibt nun die Grundfrage bestehen. Dazu kommen wir gleich.

„Wenn du mehr als nur ein Wort zitierst, dann kann man eventuell auch erkennen, was du überhaupt meinst. Jetzt, nachdem du das Zitat ganz gebracht hast, kann ich dir auch darauf antworten. Ich hoffe das ist dir eine Lehre für die Zukunft. Es sei denn du willst gar keine Antwort.“

Viel mehr also das Wort hattest Du im Zitat nicht zu Protokoll geben Du Leuchte. Ach naja, und wer will schon ernsthaft Antworten von Dir, wenn diese doch in ihrer Dummheit erstaunlich vorhersehbar sind.

„An "Schwulenengagement", bzw. an Schwulenpropaganda stört mich der werbende Charakter. Eine Förderung und eine Werbung für Homosexuelaität sollte unterbleiben.“

Also, jetzt ersetzen wir mal den Begriff mit Schwulenpropaganda. Im ursprünglichen Beitrag wäre dann die Frage: 1.) was ist Schwulenpropaganda und 2.) wie betreiben die bösen Blockparteien solche. Bitte am Beispiel der CDU/CSU – wir wollen lachen.
Aber herrlich – Du glaubst also tatsächlich es läuft eine Werbemaschine für eine homosexuelle Lebensweise? Nun, es sollte eine laufen für Akzeptanz, kein Mensch braucht heute mehr den latenten Schwulenwitz á la Raab und Barth, und noch weniger brauchen wir heute die schwulenfeindlichen Klappspaten der NPD, hier überzeugend vertreten durch Dich ;)


John: "Ja, es gibt tatsächlich noch HinterwäldlerInnen wie Du, die aus irgendeinem Grund die Liebe anderer Menschen nicht akzeptieren können."

Björn: „Und wieder liegst du falsch. Niemanden stört es, wenn welche schwul sind. Es geht um das Adoptionsrecht und die Förderung der Homosexualität.“

Nö, ich liege nicht falsch. Dich stört nicht das Menschen schwul sind, Dich stört lediglich das sie die gleichen Rechte wie jeder andere Mensch auch bekommen soll. Schwulenfeindlicher geht’s nicht.

Aber schön dass Du Deiner schwachsinnigen Kameradin Marlies zur Seite springst. Die braucht wirklich Hilfe - möglicherweise auch in anderer Hinsicht. Die kriegt hier nix auf die Reihe. Entlassen ist sie damit nicht:

@Marlies

Jetzt hat unser NPD-Wunderkind zwar versucht Dir etwas zu helfen, aber die Fragen an Dich bleiben. Also Marlies 1.) was sind homosexuelle Parktiken, 2.) gibt es in der NPD homosexuelle (hat nicht mal Björn beantworten können. Also kommen mal in Gänge Nazi.
 
Björn Sonntag, 20.Oktober 2013, 21:40 Uhr:
@John

"Hast Du jemals einen Nazi sich überzeugender als ziemlich armes schwulenfeindliches homphobes Randgewächs darstellen sehen als unseren Kameraden aus dem hohen Norden, hahahahahaha?!"

Huiii. Da hast du ja mal wieder dein ganzes argumentatives Können unter Beweis gestellt. Möchtest du dich nicht noch ein wenig mehr zum Vollhorst machen? Komm schon, da geht noch was.

Und noch was, mein Süßer. Ich habe weder Angst vor Homos, noch bin ich ihnen feindlich gesonnen. Und zu guter Letzt bin ich merkwürdigerweise in der Mitte der Gesellschaft, aus der ich auch komme. Und schon sind deine ganzen schönen ideologisch bedingten Vorurteile als das entlarvt, was sie sind.

Aber was bleibt dir auch anderes übrig als es mit Beleidigungen zu versuchen. Nachdem du deine Argumentationslosigkeit schon nicht mit deiner herzhaftes Gelächter auslösenden "Wissenschaftler"-Story überspielen konntest, bleibt dir in deiner Verzweiflung nur noch eins. Das was alle Linken am Ende machen. Eingeschnapt rumpöbeln.

@B. aus MV

"Da sitzt der Björn in der Nacht von Freitag auf Sonnabend ganz einsam und allein in seinem Kämmerlein und haut eine hervorragende Abhandlung über die Homophobie der rechten Kümmerlinge in die Tasten"

Was soll man zu so einer stichhaltigen Gegenargumentation noch sagen? Vielleicht das: Sie sitzen tagsüber ganz einsam und allein in ihrem Kämmerlein und heischen verzweifelt nach Aufmerksamkeit. Und da ich so ein großes Herz habe, antworte ich ihnen sogar.

Im übrigen sollte ihnen afgefallen sein, dass es hier nicht im Geringsten um die sexuelle Orientierung von Leuten geht. Es ist schlicht völlig egal ob die zwei Männer oder zwei Frauen, die Kinder adoptieren wollen homosexuell sind oder nicht. Es geht darum, dass es für Kinder am Besten ist, wenn sie eine Mutter und einen Vater haben. Und eben nicht zwei Väter und keine Mutter. Oder umgekehrt.

Ihr versucht nur krampfhaft eure Vorurteile zu bestätigen. Denn ein "Rechter" muss in eurer Ideologie einfach "homophob" sein. Da bleibt dann am Ende nur noch Leugnen und Beleidigen. Das sie an einem schönen Samstag nichts anderes zu tun haben, sagt schon alles.

"Nach dem Urteil des BVerfG über die steuerliche Gleichbehandlung von eingetragenen Lebenspartnerschaften haben die Kameraden vermutlich kollektiv in die Tischkante gebissen."

Und wieder sind sie gezwungen sich selbst ihre Vorurteile zu bestätigen. Wenn das schon die fiesen "Rechten" nicht machen.

@Nienhäger

"Nur wenige schaffen es, sich mit einer so kurzen Satzkombination selbst zu widersprechen.

Na was denn nun? Gleiche Rechte wie alle anderen auch? Also auch inkl. Adoptionsrecht?"

Womit sie bewiesen haben, mal wieder überfordert zu sein. Es hat nie jeder alle Rechte zu jeder Zeit. Und trotzdem sind alle gleichberechtigt. Verrückt, was? So kann man sich nicht um das Amt des Bundespräsidenten bewerben, wenn man noch keine 40 Jahre alt ist. Wenn man kein deutscher Staatsbürger ist, kann man sich auch nicht in den Bundestag wählen lassen. Und so gibt es hunderte Beispiele dafür, dass alle Rechte nicht alle gleichermaßen gelten und trotzdem Gleichberechtigung herrscht. Oder willst du behaupten das wäre in der BRD nicht der Fall ;-)

Im übrigen ist das Adoptionsrecht kein Grundrecht.

"Die Gesetzgebung hat die Grundrechte zu beachten."

Bingo. Siehe oben.

"Sie baut aber nicht darauf auf."

Selbstverständlich baut sie darauf auf. Das Verbot andere körperlich zu misshandeln oder an der Gesundheit zu schädigen leitet sich direkt aus dem Art. 2 des GG ab. Das Verbot andere zu beleidigen leitet sich direkt aus dem Art. 1 des GG ab. Das Verbot andere zu bestehelen leitet sich direkt aus dem Art. 14 ab. Und so ist das bei allen Gesetzen. Sie alle bauen auf den Grundrechten auf.

"Aber gern nochmal die Frage: Hat Ihrer Ansicht nach das BVerfG keine Ahnung von unserem Grundgesetz (s. Urteil zum Sukzessivadoption)?"

Bis jetzt haben sie die Frage noch nicht gestellt. Aber natürlich beantworte ich sie ihnen gerne. Das Bundesverfassungsgericht hat sogar sehr viel Ahnung vom Grundgesetz. Das Adoptionsrecht ist allerdings kein Grundrecht und daher auch nicht im GG zu finden. Wenn sie sich mal mit der Sukzessivadoption befasst haben, dann wissen sie das es da um die leiblichen Kinder eines der Partner geht.

"Lesen Sie die Beiträge überhaupt? Und lesen Sie auch verstehend? Echt?"

Versuchen sie lustig zu sein? Wenn ihr Kumpel John nur ein einziges Wort zitiert, welches ich vor etlichen Monaten mal geschrieben habe, dann kann man nicht davon ausgehen, dass man sofort weiß, was er überhaupt will. Aber genau das war vermutlich auch seine Intention. Um danach zu sagen, "haha, das ist doch ein Zitat von dir selbst.".

Für die meisten Menschen wäre das zwar ziemlich langweilig aber unserem John bleibt nichts anderes übrig. Inhaltlich und argumentativ versagt er regelmäßig komplett. Da muss er sich antürlich andere Spielwiesen suchen. Es sei ihm gegönnt.
 
John Montag, 21.Oktober 2013, 09:03 Uhr:
"Da hast du ja mal wieder dein ganzes argumentatives Können unter Beweis gestellt."

Musste ich nicht mal - zum Thema muss man Dich einfach nur Reden lassen.

"Und noch was, mein Süßer. Ich habe weder Angst vor Homos, noch bin ich ihnen feindlich gesonnen."

"Denn ein "Rechter" muss in eurer Ideologie einfach "homophob" sein. Da bleibt dann am Ende nur noch Leugnen und Beleidigen."

Nö, Du möchtest wenigstens, dass sie weniger Rechte haben als andere Menschen. Sie sollen nicht für Ihre Rechte werben, sie sollten keine Paraden abhalten - und schon gar keine Familie gründen dürfen. Ich glaube übrigens nicht, dass "schwulenfeindlichkeit" für Deine KameradInnen eine Schimpfwort darstellt.

"Und zu guter Letzt bin ich merkwürdigerweise in der Mitte der Gesellschaft, aus der ich auch komme. Und schon sind deine ganzen schönen ideologisch bedingten Vorurteile als das entlarvt, was sie sind."

Hahahahaha, in der Mitte der Gesellschaft, soso. Hast Du einen Frosch gefrühstückt? Warte mal, ist das jetzt wieder ein Beispiel dafür, wie Du mich "argumentativ auseinander nimmst"? Ich bin schwer beeindruckt. Ich würde den Kommentar gerne als Goldstück der Woche nominieren.
 
Ein Nienhagener Montag, 21.Oktober 2013, 11:21 Uhr:
@Björn
"Womit sie bewiesen haben, mal wieder überfordert zu sein."
Björn, bitte. Ich gab lediglich eine Replik auf Ihre Aussage. Sie schrieben doch:
"Ein Schwuler soll die gleichen Rechte haben, wie alle anderen auch."
Ich wiederhole: "gleiche Rechte" und "wie alle anderen auch".

Sie brauchen also nicht krampfhaft um Ablenkung bemüht zu sein.

Aber um auf den Ablenkungsversuch einzugehen:
Wenn er älter als 40 ist, darf ein Homosexueller auch Bundespräsident werden, wenn er deutscher Staatsangehöriger ist, darf er sich in den Bundestag wählen lassen. Und wenn er in einer stabilen, wirtschaftlich geordneten und vertraglich/staatlich geregelten Paarbindung lebt, darf er sich auch um eine Adoption bemühen. Also gleiches Recht, so wie bei allen anderen auch.

"Selbstverständlich baut sie darauf auf. Das Verbot andere körperlich zu misshandeln oder an der Gesundheit zu schädigen leitet sich direkt aus dem Art."
Nochmals Grundrechtskurs für Neonazis, Abschnitt 1. Stunde 1:
Die Grundrechte der Art 1 bis 20 GG sind Schutzrechte des Menschen und des Bürgers gegen den Staat und gegen staatliches Handeln.

Aber wem erzähle ich das. Schließlich sind Sie ja im GG bewandert, wie kaum ein Zweiter.

"Bis jetzt haben sie die Frage noch nicht gestellt. "
Aber natürlich Björn. S. Post vom 15.10.
"Alles wohl Leute, die von ihrem Job keine Ahnung haben."

"dann wissen sie das es da um die leiblichen Kinder eines der Partner geht. "
Ja, und? Zunächst bleibt festzuhalten, dass lt. BVerfG ein staatliches Verbot gegen den Gleichheitsgrundsatz verstößt.

Außerdem bleibt festzuhalten, dass sich an der von Ihnen erblickten erzieherischen und orientierenden Kindeswohlentwicklung nichts ändert. Auch bei der Sukzessivadoption wächst das Kind in einem Haus mit 2 Müttern oder 2 Vätern auf.

"Wenn ihr Kumpel John nur ein einziges Wort zitiert, welches ich vor etlichen Monaten mal geschrieben habe"

Nein Björn. Es war der gesamte Satzblock am 15.10. zitiert. Sie selbst haben den Satzblock durch den Beitrag höchstpersönlich in diesem Strang verlinkt.
 

Die Diskussion wurde geschlossen