von Oliver Cruzcampo
   

300 Neonazis zu Thüringentag am 12. Juni erwartet

Am kommenden Samstag findet in Pößneck der „9. Thüringentag der nationalen Jugend“ unter dem Motto „Die Demokraten bringen uns den Volkstod – Stoppen wir sie!" statt. Neben mehreren Musikgruppen soll auch der Neonazi Thomas „Steiner“ Wulff als Redner auftreten.

Zu dem rechtsextremen Festival werden 300 Teilnehmer und 500 Gegendemonstranten erwartet, wie ein Polizeisprecher am Dienstag in Saalfeld sagte. Die Polizei rechne einem Bericht von „T-Online“ zufolge mit Spannungen und werde um Deeskalation bemüht sein. 

Als Redner sind laut „blick nach rechts“ Mareike Bielefeld (Saalfeld) vom „Mädelring Thüringen“, Tobias Kammler (Wartburgkreis), NPD-Kreisrat Wartburgkreis, und Patrick Weber (Sondershausen), NPD-Landesvorstandsmitglied Thüringen, angekündigt. Neu hinzugekommen auf der Rednerliste ist der Neonazi Thomas „Steiner“ Wulff. Für Musik sorgen soll Maximilian Lemke aus Jena und die Szene-Bands „Aufbruch“ aus Mannheim, „Thrima“ aus Niepars in Mecklenburg-Vorpommern sowie „12 Golden Years“.

Der „Thüringentag der nationalen Jugend“, der erstmals am 1. Juni 2002 in Jena stattfand, wurde in der Vergangenheit von der NPD und so genannten „Freien Kräften“ organisiert. Beim „8. Thüringentag“, der am 13. Juni 2009 in Arnstadt stattfand und an dem sich die NPD organisatorisch nicht beteiligte, hatten sich rund 300 Neonazis eingefunden. Für heftige Debatten hatte der dortige Bürgermeister Hans-Christian Köllmer (Pro Arnstadt) gesorgt, weil er nichts getan hatte, um die Veranstaltung der Rechten zu verhindern.

Dass die Szene sich Pößneck ausgesucht hat, scheint kein Zufall zu sein. Schon im vergangenen Jahr hatte sie das sogenannte „Fest der Völker“ nach Pößneck verlegt, nachdem das als Großveranstaltung deklarierte Event angesichts vehementer Proteste in Jena und Altenburg in den Vorjahren sich als Enttäuschung für die Neonazis entpuppt hatte. Auch in diesem Jahr soll am 12. September das „Fest der Völker“ wieder in Pößneck stattfinden.

Keine Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen