von Marc Brandstetter
   

10. Landtagssitzung: Halbasiatische Springerstiefel bestimmen die Diskussion

Gestern war die NPD für die Lacher im Plenum zuständig, heute übernahmen die Grünen diese Rolle. Freilich stand dabei ein NPD-Antrag im Mittelpunkt. Der Abgeordnete Johannes Saalfeld lieferte eine humoristische Gegenrede, mit der er die wahren Ziele des NPD-Vorstoßes entzauberte.

Die NPD-Fraktion verfolgte in der heutigen 10. Landtagssitzung den Plan, die Produktbezeichnung „Made in Germany“ als Gütesiegel für Produkte aus Deutschland zu erhalten. In seiner Begründung berief sich Stefan Köster, Parlamentarischer Geschäftsführer, auf Medienberichte. In seinem zweiten Beitrag musste er dann eingestehen, dass diese Pläne wohl in den Jahren 2003 oder 2004 verfolgt wurden.

Der Grünen-Abgeordnete Johannes Saalfeld nahm in seiner Gegenrede die NPD-Fraktion scharf aufs Korn. Er wunderte sich, dass die NPD für „Made in Germany“ noch keine deutschsprachigen Vorschläge unterbreitet hatte: „Von germanischer Hand gefertigt“ oder „gebaut nach dem deutschen Reinheitsgebot“ schlug er süffisant vor. Damit die „Kameradinnen und Kameraden“ seine Ausführungen auch verstehen, griff er auf Beispiele aus ihrem Leben zurück. So stünde in ihren „Thor Steinar“-Pyjamas „Made in Turkey“.

Auch der Kauf neuer Springerstiefel stelle Rechtsextremisten vor große Probleme. Selbst wenn diese halbasiatische Produkte seinen, das Leder in China gefertigt und die Sohle in Taiwan, dürften sie unter bestimmten Vorraussetzungen das Label „Made in Germany“ tragen. Für bestimmte Neonazis sei das allerdings kein Problem: Hauptsache die Springerstiefel stehen ihnen gut, beim Treten nach unten sollten sie nicht drücken und beim Buckeln nach oben ihren Typ unterstreichen.

Das Letzte:

Heute gab es keine besonderen Vorkommnisse, was auch daran lag, dass sich die NPD-Fraktion merklich zurückhielt und ihr Chef Udo Pastörs nicht an der Sitzung teilnehmen durfte.

Foto: crowdive, Lizenz: CC

Kommentare(4)

flight93 Freitag, 03.Februar 2012, 13:20 Uhr:
Was hatte denn Müller denn mit den Waffeln in Peenemünde von sich gelassen??
Als ich das heute beim Storch gelesen hatte bin ich am Boden lang gelegen vor Lachen.
http://www.endstation-rechts.de/index.php?option=com_k2&view=item&id=6871%3Awaffel&Itemid=358
Echt zum kaputtlachen was die Herrschaften so ablassen "Gefährliche Waffeln" wurden da von den Nazis produziert uiuiui,muhahaha ich brülle mich schon wieder vor Lachen weg was der NPD Vize da absondert.
Gut Pastörs hat pause,Voigt ist A.D und morgen ist Samstag der 4.Februar die könnten morgen nach Berlin,München und Frankfurt auf die Flughäfen fahren und ab 12.Uhr diese Waffeln an die nervigen Fluglärm-Gegner verteilen und Voigt bäckt schon mal vor mit seiner Frau am Heimischen Herd "Made in Germany" dann kommen in Zukunft wieder die Reisenden und Personal ungehindert ins Terminal ohne diese germanisch stämmigen Fluglärm-Gegner durch.
Natürlich ist es den Nazis egal wo ihre Springerstiefel und Thor-Steiner Lumpen hergestellt werden.
Die Anträge der NPD sind einfach lächerlich.
Die NPD ist eine einzige Lachnummer!!!
 
Felix Freitag, 03.Februar 2012, 16:52 Uhr:
Das ist die Partei, die Realsatire zum Programm erhoben hat. Morgen fordern die die Aussiedlung nordamerikanischer Grauhörnchen. Die sind sogar zur Bücherverbrennung zu blöd. Da muss man ja wenigstens vorher Bücher gelesen haben. Wenn das der Führer wüsste.
 
b.c. Freitag, 03.Februar 2012, 21:56 Uhr:
@felix
sie haben besimmt uebersehen, dass die braune schwerinfraktion einen akademiker mit abschluss vorzuweisen hat. und der hat laaaange studiert.
also bitte keine vorurteile!!!
 
Felix Samstag, 04.Februar 2012, 17:07 Uhr:
@ b.c.

Vielen Dank für Deinen ironisch gemeinten Kommentar. Ich habe ihn sehr gern gelesen.
 

Die Diskussion wurde geschlossen