von Redaktion
   

1. Mai in Erfurt: Auch „Kameraden“ schämen sich fremd

Die Generalprobe für den neuen thüringischen NPD-Landesvorstand um Tobias Kammler verlief bescheiden. Die Demonstration der Partei zog in Erfurt nur 200 Anhänger an – weitaus weniger als der Dritte Weg im 60 km entfernten Saalfeld. Außerdem hielten sich die Teilnehmer nicht an die Empfehlungen ihrer Führung, ein Redner packte schärfste Hetze aus. Die selbsternannten Neonazi-Barden „A3stus “ wären mit ihrer Darbietung von jeder anderen Bühne gebuht worden.

„Es wird immer schlimmer“, sagte gestern am frühen Nachmittag eine junge Frau zu ihrem Begleiter, nachdem sie ihre Fahrräder im Erfurter Hauptbahnhof an einer Gruppe Neonazis vorbei geschoben hatten. Dort saß auf einer Bank, umringt von gut einem Dutzend Polizisten, der Vize-Chef der thüringischen NPD, Thorsten Heise, nebst einer Handvoll Unterstützern, und biss genüsslich in eine Bratwurst. Auch wenn der einschlägig vorbestrafte Heise und seine Funktionärsclique ihren Anhängern bei der Demonstration zum 1. Mai unter dem Motto „Die etablierte Politik macht Deutschland arm - Soziale Gerechtigkeit für alle Deutschen“ einen anderen Eindruck vermitteln wollte, die Veranstaltung war hartes Brot und zäh wie Leder. Zumal im nahen Saalfeld mehr als drei Mal so viele Neonazis demonstrierten.

Um 11.00 Uhr, dem offiziellen Beginn, hatten sich erst neun NPD-Demonstranten am Sammelpunkt eingefunden. Unsicher standen die zwei Frauen und sieben Männer, unterm Arm ein Transparent der NPD Ingolstadt, auf dem großen, von „Hamburger Gittern“ eingezäunten Platz. Es dauerte mindestens 30 Minuten, bis die restlichen Teilnehmer aus dem Bahnhof kommend von der Polizei zu dem verlorenen Häufchen geführt wurden. Wer nun mit einem baldigen Auftakt gerechnet hatte, wurde enttäuscht. Zunächst musste die Partei fünf Ordner nachmelden, da die vorgeschlagenen Personen nicht über eine weiße Vorstrafen-Weste verfügten. Anschließend hatte das Neonazi-Liedermacherduo „A3stus“ bei seinem Kurzauftritt mit technischen Problemen zu kämpfen. Ein „Lied“ musste drei Mal angestimmt werden. Diese laienhafte Darbietung und die amateurhaft gereimten Texte rangen den wenigsten der rund 200 anwesenden Demonstranten mehr als einen Höflichkeitsapplaus ab, einige schauten peinlich berührt zu Boden. Bei dem ein oder anderen war sogar ein krampfhaft unterdrücktes „Fremdschäm-Lächeln“ zu erkennen.

Parolen und Hetze im Minutentakt

In Bewegung setzte sich der Tross dann auf einer menschenleeren Hauptverkehrsstraße. Erst später bogen die Marschierer in ein Wohngebiet ein, wo sie auf ein paar neugierige Beobachter trafen, die aus ihren Wohnung in den oberen Stockwerken munter Fotos schossen. Ein paar Dutzend NPD-Gegner schafften es trotz einer weiträumigen Absperrung der Polizei an die Strecke und machten ihrem Unmut lautstark Luft. Die Partei-Anhänger antworteten mit den bekannten Parolen wie „Antifa-Hurensöhne“. Ansonsten hielten sie sich ebenfalls nicht zurück. „Nationaler Sozialismus jetzt“, „Hier marschiert der Nationale Widerstand“ oder „Wir wollen keine Asylantenheime“ schallte es mal mehr, mal weniger laut durch die Gassen. Von einer Mäßigung, die der neue Landesvorstand um Tobias Kammler seiner Truppe auferlegt hat, war nichts zu spüren.

NPD-Demonstration auf dem Weg durch menschenleere Straßen (Foto: ENDSTATION RECHTS.)

Noch mehr ins Schwitzen brachte Kammler der vierte Redner auf der Abschlusskundgebung, der als „Björn von der JN Magdeburg“ vorgestellt wurde. „Björn“ zog nämlich alle Register der braunen Rhetorik. Er hetzte gegen den „Linksfaschisten Ramelow“ und zeigte sich überzeugt, dass „wir bald im Dschungel leben und Bananen pflügen, wenn wir weiter diese `Fachkräfte´ ins Land holen“. Außerdem forderte er die Gesinnungsgenossen auf, „so tapfer wie die Helden der Wehrmacht“ zu kämpfen. Auf Nachfrage von ENDSTATION RECHTS. bestätigte der Einsatzleiter vor Ort, die Reden würden vorliegen und anschließend vom Staatsschutz auf mögliche strafrechtlich relevante Inhalt analysiert.

Abgemeldet

Davor hatte sich Heise in seinem Wortbeitrag an „schwarzen und pakistanischen Banden“ abgearbeitet, die in England systematisch „kleine weiße Mädchen“ vergewaltigen würden. Das Motto des „Arbeiterkampftages“ ließ er „rechts“ liegen. Dafür wurde es von Udo Voigt, Ex-Bundeschef der NPD und nun einziger Europaabgeordneter der Rechtsextremisten, aufgegriffen. Zusätzlich knüpfte er sich die Polizeiführung vor, die eine Blockade nicht hatte räumen lassen. Ihr Verhalten würde das deutsche Volk, wenn es denn einst wieder die Macht habe, „nicht vergessen“.

Die von dem rechtskräftig wegen Volksverhetzung zu einer Bewährungsstrafe verurteilten Voigt angesprochene Sperre der Gegendemonstranten ließ die Neonazis zuvor einknicken. Kammler & Co. beratschlagten kurz, um dann den Rückzug anzutreten und über eine andere Strecke zurück zu ihrem Ausgangspunkt zu laufen. Das Oberverwaltungsgericht hatte erst am Vorabend die Route ohnehin gekürzt, was nicht nur Ex-Landeschef und Bundesvorstandsmitglied Frank Schwerdt entgegenkam, der sich scheinbar gesundheitlich angeschlagen als Bannerträger mitschleppte. Trotzdem betonten Heise und Kammler gebetsmühlenartig, was die Demonstration für ein Erfolg gewesen sei. Mit einer gewissen Skepsis nahm Patrick Wieschke, der „Ziehvater Kammlers“, diese Worte wahr. Der frühere „starke Mann“ der NPD Thüringen hatte sich weiter hinten unauffällig in den Demonstrationszug eingereiht. Zahlreiche seiner Weggefährten dürften ihm nicht vergessen haben, dass die Aufdeckung seiner dunklen Vergangenheit im letzten Jahr ihren Teil zum Scheitern der Partei bei den Landtagswahlen im September beigetragen hatte.

Kommentare(2)

Kurth Samstag, 02.Mai 2015, 14:56 Uhr:
Ahahahaha!

Da wird immer behauptet Rechtsextreme Musik wäre subtiler und intelligenter geworden - und dann höre ich einmal auf Youtube A3STUS und... Oh Gott ist das schlecht, man könnte meinen eine bessere Satire wäre kaum möglich.
 
Dresdner Donnerstag, 07.Mai 2015, 12:43 Uhr:
Das ist echt der Kulturtip des Jahres. Ich habe seit Jahren keine Nazimusik mehr gehört, was für ein Fehler!
 

Die Diskussion wurde geschlossen