Suchergebnisse

Es liegen 74 Ergebnisse für "Front National" vor.

Neurechtes Lifestyle-Magazin mit neonazistischen Werbepartnern

Aus Leverkusen kommt ein neues Lifestyle-Magazin für junge Rechte. Herausgegeben wird das Arcadi Magazin vom Sprecher des AfD-Kreisverbands Leverkusen, Yannick Noé, und seinem Publicatio e.V., beworben werden aber auch die Versandgeschäfte zweier Neonazis. Nach über einem Jahr als Internetblog erschien Ende Oktober die erste Printausgabe – „mit freundlicher Unterstützung von Einprozent.de“, wie es im Impressum heißt.

Stumpf ist Trump(f) – Neuer US-Präsident beflügelt Rechtspopulisten

Es ist schon bizarr und trotzdem passt es doch ins aktuelle Bild: Donald J. Trump ist der nächste Präsident der USA – nach einem Wahlkampf, der an Schmutz und „Post-Faktizismus“ wohl kaum zu überbieten ist. „Make America Great Again“, so Trumps von Ronald Reagan entliehener Wahlkampfslogan, lässt international vor allem rechtspopulistische Augen glänzen. Ein Kommentar

AfD auf Schlingerkurs

Gut zwei Wochen vor dem Bundesparteitag in Stuttgart liegen in Teilen der AfD die Nerven blank. Bundessprecherin Frauke Petry gilt ob ihres Führungsstils als zunehmend isoliert, während sich der rechte Parteiflügel um Björn Höcke mehr und mehr als „APO von rechts“ aufstellt. Derweil stoppte das Bundesschiedsgericht die Auflösung des saarländischen Landesverbandes, dessen Spitze Kontakte ins extrem rechte Milieu nachgesagt werden.

AfD-Programm: Deutschtümelei und Anti-Islam-Parolen

Das Berliner Recherche-Netzwerk „Correctiv“ hat den Entwurf des AfD-Grundsatzprogramms veröffentlicht. Die AfD präsentiert sich dabei als neoliberale und rechtspopulistische Partei, die den Sozialstaat zurückschrauben, Steuergeschenke an Unternehmen und Gutverdienende verteilen, mit Deutschtümelei und Anti-Islam-Parolen punkten und am liebsten weit zurück in die 70er und 80er Jahres des vorigen Jahrhunderts will.

Kommentar: Auf der Suche nach dem festen Punkt

Alles was wir brauchen, sind lange Hebel und feste Punkte. Der Super-Wahlsonntag, bei dem 12.635.737 Bundesbürgerinnen und Bundesbürger aufgefordert waren, über ihre jeweilige Landesregierung abzustimmen, hat die Parteienlandschaft im Ergebnis so durcheinander gewirbelt, dass nichts mehr gegeben ist, nichts bleibt wie es war. Es gibt reichlich Erklärungsbedarf. Warum sind die Wahlen ausgefallen, wie sie ausgefallen sind? Ist die Demokratie in Deutschland jetzt ernsthaft in Gefahr?