Suchergebnisse

Es liegen 38 Ergebnisse für "Eckhard Jesse" vor.

Einwände gegen ein NPD-Verbot aus bürgerrechtlicher Sicht

Der Jurist und Publizist Horst Meier legt mit seinem Buch „Verbot der NPD – ein deutsches Staatstheater in zwei Akten. Analysen und Kritik 2001-2014“ eine Sammlung von früheren Veröffentlichungen zum Thema vor, worin er aus bürgerrechtlicher Sicht die Begründungen für ein NPD-Verbotsverfahren inhaltlich begründet und scharf formuliert kritisiert. Bei aller Pauschalisierung und Polemik formuliert der Autor eine Fülle von bedenklichen Aspekten, die in der Debatte um die Frage eines Verbotes der rechtsextremistischen Partei bislang nur geringe Aufmerksamkeit fanden, dies aber sehr wohl verdienen würden.

Rechtsextremismus-Experte Andreas Häusler: "Ein NPD-Verbot würde mehr nutzen als schaden"

NPD-Verbot und kein Ende. Nachdem vor wenigen Tagen der Chemnitzer Politikwissenschaftler Eckhard Jesse in einem Essay die These aufstellte, dass „ein NPD-Verbot möglich, aber nicht nötig“ sei, argumentiert Alexander Häusler, Diplom-Sozialwissenschaftler an der FH Düsseldorf mit dem Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus und Neonazismus in eine andere Richtung.

Breites Spektrum: Die Schriftenreihe und das Jahrbuch „Extremismus- und Terrorismusforschung“

Seit 2008 erschienen die „Schriften zur Extremismus- und Terrorismusforschung“ in vier Bänden, zwei davon als „Jahrbuch zur Extremismus und Terrorismusforschung“ (JET). Während sich der erste Band ausschließlich mit der kommunistischen Klein(st)partei DKP beschäftigt, untergliedern sich die Jahrbücher zu gleichen Teilen in die Themenbereiche Grundsatzfragen, Rechtsextremismus, Linksextremismus, Islamismus und Terrorismus.

Extremistenjäger?! – Brodkorb-Publikation kein Angriff auf die Linkspartei

Vor Kurzem ist der erste Band der Endstation-Rechts-Buchreihe mit dem Titel „Extremistenjäger?!“ erschienen. Darin sind die überarbeiteten Texte der Themenwoche Extremismus dieses Portals veröffentlicht worden. Mit der ersten Rezension gab es auch die ersten Missverständnisse, aus der je eine Pressemitteilung der Landtagsfraktionen von SPD und Linkspartei hervorgingen.