Ausgewählte Nachrichten
Montag, 13. Juli 2015

Facebook schränkt Hetzseite „Netzplanet“ ein

„Unabhängige News“ aus „Politik, Multikulti oder Panorama“ verspricht die Internetseite „Netzplanet“. Dass es mit der vorgeblichen Unabhängigkeit nicht weit her ist, offenbart der erste Blick auf die Themenauswahl, die von Meldungen über angeblich kriminelle Ausländer dominiert wird. Facebook allerdings hat vor wenigen Tagen die Hetze unterbunden. Wie die „Netzplanet“-Macher mitteilten, wurde ihr Seiten-Admistrator gesperrt.

Freitag, 12. Juni 2015

Thiazi-Forum eine kriminelle Vereinigung: Drei Angeklagte zu Bewährungsstrafen verurteilt

Vor dem Rostocker Landgericht fielen heute die Urteile gegen drei Angeklagte im sogenannten Thiazi-Prozess. Das Forum galt bis zu seiner Abschaltung 2012 als eines der wichtigsten Kommunikationsmittel der Neonazi-Szene. Eine der Hauptfiguren, die Administratorin W., und zwei „Betreuer“ wurden als Rädelsführerin bzw. wegen Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung zu Bewährungsstrafen verurteilt.

Donnerstag, 11. Juni 2015

„Zwischentag“ in Erlangen: Vernetzungstreffen der Neuen Rechten

Verglichen mit früheren Auflagen des neurechten „Zwischentages“ müssen die Organisatoren um Felix Menzel mittlerweile kleinere Brötchen backen. Die für den 4. Juli in Erlangen unter dem Rahmenthema „Geopolitik und Einwanderung“ stehende „Freie Messe“ wird mit ihrem abgespeckten Programm nichtsdestoweniger eine Vielzahl an Personen des rechten Randes abseits von NPD und Freien Kameradschaften anziehen.

Dienstag, 26. Mai 2015

Gericht stellt Neonazi-Feuerwehrchef das Wasser ab

Der Fall hatte hohe Wellen geschlagen: In Postlow wählte die Freiwillige Feuerwehr einen Neonazi an ihre Spitze. Der Gemeinderat bestätigte anschließend das frühere Mitglied der Rechtsrock-Band „Wiege des Schicksals“ in seinem Amt – trotz des „Radikalenerlasses“ von Innenminister Lorenz Caffier. In der vergangenen Woche kippte das zuständige Verwaltungsgericht die Entscheidung.

Donnerstag, 07. Mai 2015

Nächste Razzia: Neonazi-Band „A3stus“ im Visier des Staatsschutzes

In den Wohnungen der Mitglieder der rechtsextremen Band „A3stus“ wurde am Donnerstag eine Razzia durchgeführt. Die Behörden ermittelten wegen Volksverhetzung und waren auf der Suche nach CDs sowie einem Tonstudio. Der Grund sei, dass die Rapper in ihren Liedtexten zu Hass und Gewalt gegen Juden aufgerufen hätten. Außerdem laufen Ermittlungen wegen des Verdachts des Sozialleistungsbetruges.