Ausgewählte Nachrichten
Montag, 17. August 2015

Drei Jahre nach NWDO-Verbot: Dortmunder Neonazis mobilisieren zu Demonstration

In sechs Tagen jährt sich das Verbot des „Nationalen Widerstandes Dortmund“, der „Kameradschaft Aachener Land“ und der „Kameradschaft Hamm“ zum dritten Mal. Anhänger der Gruppierungen wollen deshalb am kommenden Sonntag auf die Straße gehen. Aufgerufen zu der Demonstration hat die Neonazi-Partei Die Rechte, in der sich zahlreiche frühere Kameradschafts-Aktivisten sammeln. Derweil gibt es unterschiedliche Meinungen, ob die Verbotsmaßnahmen von Innenminister Ralf Jäger als Erfolg zu werten sind.

Mittwoch, 17. Juni 2015

Schüsse auf Büro der Piraten in Dortmund: Waren es Neonazis?

Es vergeht kaum ein Tag, an dem die Dortmunder Neonazi-Szene keine Schlagzeilen produziert. Neuester Höhepunkt: In der Nacht auf Dienstag wurde auf ein Büro der Piraten geschossen. Die Partei vermutet einen gezielten Anschlag aufgrund ihres Engagements gegen Rechtsextremismus. Eine Bekenner-E-Mail, deren Absender auf den verbotenen „Nationalen Widerstand Dortmund“ hindeute, sei bei den Piraten eingegangen.

Dienstag, 16. Juni 2015

„Erst Deutschland, dann die Welt!“: Neonazi-Partei Die Rechte stellt sich für Landtagswahl in Sachsen-Anhalt auf

Frei nach diesem Motto stellt sich die Partei Die Rechte auf ihrer Webseite nicht nur dem „geneigten Denkzettelwähler“ vor. Ihrem Selbstbild nach zu urteilen, sieht sich die Splittergruppierung als einzige Alternative zu den etablierten Parteien. In altbekannter Rhetorik kämpft Die Rechte für ein „souveränes Deutschland in einem Europa der Vaterländer“. Dafür möchten die Neonazis im nächsten Frühjahr in den Landtag von Sachsen-Anhalt einziehen – vorher ist jedoch die Sammlung von 1.000 Unterstützungsunterschriften notwendig.