Ausgewählte Nachrichten
Mittwoch, 27. Februar 2013

Zu Gast bei Freunden: Deutsche Neonazis sammeln für inhaftierte Gesinnungsgenossen - in Schweden

In wenigen Wochen soll NPD-Vize Udo Pastörs wahrscheinlich auf einer Veranstaltung der rechtsextremistischen „Partei der Schweden“ sprechen. Auch die Neonazi-Gruppierung „Gefangenenhilfe“ wird vor Ort sein. Deren Aktivisten kündigten auch gleich ein Solidaritätskonzert für einen „guten Freund“ an: mutmaßlich für den NSU-Helfer Ralf Wohlleben.

Montag, 26. November 2012

Vorbild für Deutschland? Facebook löscht Profile von griechischer Neonazi-Partei „Chrysi Avgi“

Die Sozialen Netzwerke haben für die Kommunikation rechtsextremer Gruppierungen einen enormen Stellenwert – in Deutschland hat die NPD diesbezüglich eine Vorreiterrolle eingenommen. Alle Versuche, die Partei von Facebook zu verbannen, sind gescheitert. Dass es anders geht, zeigt ein Blick nach Griechenland: Die Profile der Neonazi-Partei „Chrysi Avgi“ (XA) wurden nämlich wegen ihrer rassistischen Propaganda gesperrt.

Dienstag, 09. Oktober 2012

Familienzoff: FN-Gründer Jean-Marie Le Pen kritisiert "lauwarme" Strategie seiner Tochter

Bei den letzten französischen Präsidentschaftswahlen hatte das Ergebnis des Front National (FN) für einen Paukenschlag gesorgt. Unter der Führung von Marine Le Pen erzielte die nationalistische Partei ein Rekordergebnis von 17,9 Prozent. Doch an ihrer vermeintlich weichgespülten Linie findet ihr Vater als beinharter Überzeugungstäter kaum Gefallen.

Donnerstag, 13. September 2012

Parlamentswahl in den Niederlanden: Schlappe für Rechtspopulist Wilders

Der einstige „Shootingstar“ unter den europäischen Rechtspopulisten, Geert Wilders, ist bei den niederländischen Parlamentswahlen mit seiner „Partei für die Freiheit“ heftig abgestürzt – sie büßte ein Drittel ihrer Sitze ein. Offenbar hat sich ihr europafeindlicher Kurs nicht ausgezahlt. Wilders kündigte unterdessen an, „knallhart“ zurückzukommen.

Montag, 23. April 2012

Rechtsruck in Frankreich: Front National mit Rekordergebnis

Gestern ging in Frankreich die erste Runde der Präsidentschaftswahlen über die Bühne. Dabei sicherte sich der sozialistische Herausforder François Hollande mit 28,6 Prozent knapp die Mehrheit vor Amtsinhaber Nicolas Sarkozy, der auf 27,2 Prozent kam. Die Kandidatin des rechtsextremistischen Front National, Marine le Pen, erreichte mit einem Stimmenanteil von 17,9 Prozent das beste Ergebnis der FN-Geschichte.