Ausgewählte Nachrichten
Montag, 01. November 2010

Ellen Kositza über die Machtfrage zwischen Mann und Frau sowie Frauen in der Neuen Rechten

Während die ältere Generation der „Neuen Rechten“ sich auf die Bewältigung der Vergangenheit und die daraus entstehenden bundesdeutschen Probleme konzentrieren, beschäftigt sich die nachwachsende Generation mit dem Frauenmangel der Neuen Rechten. Dies wird deutlich an einem Interview, das die Redaktion der „Blauen Narzisse“ mit der neurechten Publizistin Ellen Kositza führte.

Dienstag, 30. Juni 2009

Felix Menzel (Blaue Narzisse) will im "Fall Reese" für eine "Lösung" sorgen

Vor wenigen Tagen berichtete ENDSTATION RECHTS. über Marco Reese, Autor des neurechten Jugendmagazins "Blaue Narzisse" (BN), da dieser einen Artikel in der rechtsextremen NPD-Parteizeitung "Deutsche Stimme" veröffentlicht hatte. Dass dies kaum im Sinne des BN-Chefredakteurs Felix Menzel gewesen sein konnte, überrascht wenig, wurde Menzel doch bereits selbst einmal mit dem "Neonazi"-Vorwurf traktiert.

Samstag, 27. Juni 2009

Alles fließt? BN-Autor Marco Reese schreibt neuerdings für NPD-Postille

Während sich führende Akteure der deutschen „Neuen Rechten“ stets um ein antinazistisches Image bemühen, kommt es in den eigenen Reihen an den Rändern offenbar immer wieder zu unliebsamen Ausfransungen. Hiervon betroffen ist neuerdings ausgerechnet die neurechte Jugendzeitschrift „Blaue Narzisse“. Autor und Kommentator Marco Reese veröffentlichte einen Artikel über Kuehnelt-Leddihn in der Juli-Ausgabe der NPD-Parteizeitung „Deutsche Stimme“.

Mittwoch, 05. November 2008

„Rufmörder werden sich vor der Justiz verantworten müssen“ – Streit um „Gedächtnisstätte“ hält an

Heute erreichte ENDSTATION RECHTS. eine E-Mail einer Person, die sich als Peter Hild (ehemaliger wissenschaftlicher Leiter des „Verein Gedächtnisstätte e.V.) ausgibt und die von der NPD vorgebrachten Vorwürfe als haltlos zurückweist. Angeblich stellte Hild klar, dass der von seinen „Feinden vorgebrachte Vorwurf“, er arbeite für die SPD (!), unzutreffend sei und er auch keinen „jüdischen Orden“ trage.

Samstag, 18. Oktober 2008

„Blaue Narzisse“ fürchtet Übernahme des Vereins „Gedächtnisstätte“ durch „tatsächliche Rechtsextremisten“

Angeblich bemühte sich der Verein „Gedächtnisstätte e.V“ in der Vergangenheit politisch neutral zu sein. Nachdem sich ENDSTATION RECHTS. noch vor kurzem vor einem Amtsgericht mit besagtem Verein auseinandersetzen musste, wird dieser nun auch von Rechts unter Beschuss genommen: Die Redaktion der „Blauen Narzisse“ warnte vor kurzem noch vor der Übernahme durch „tatsächliche Rechtsextremisten“.