Autoritäten ablehnen und Nazi werden? Klar geht das!

Wenn ich nach Einstiegsmotivationen in die rechtsextremistische Szene gefragt werde, nenne ich häufig etwas, dass zurecht als paradox geführt wird: ein Autoritätsproblem. Dass es mich dann ausgerechnet in die Neonaziszene – und dort ausgerechnet zu den Nationalsozialist*innen verschlagen hat, klingt nicht logisch, ist aber, solange die Kameradschaftsszene sich als Opposition verkauft, gar nicht so weit hergeholt. Ein Erklärungsversuch.

BfV-„Erfolgsprogramm“ Ausstiegshilfe für Linksextremisten: Ein Autonomer sagte sich von der Szene los

In ihre lange Liste der eigenen Fehleinschätzungen, Versäumnisse und gefloppter Initiativen können die Verfassungsschutzämter einen neuen Eintrag hinzufügen. Das „Aussteigerprogramm für Linksextremisten“ erwies sich als Schuss in den Ofen – acht ernsthafte Anrufe gingen im Laufe eines Jahres in Köln ein. Nur ein bayerischer Autonomer stieg mit Hilfe der Schlapphüte aus der Szene aus.

Berufung gegen „Extremismusklausel“-Urteil in sächsischem Landkreis

Der Konflikt um die umstrittene „Extremismusklausel“ geht in Sachsen in eine neue Runde. Durch den Landkreis „Sächsische Schweiz Osterzgebirge“ wurde Ende der Woche ein Berufungsverfahren gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts (VG) Dresden in die Wege geleitet. Das VG Dresden hatte die besagte Klausel als rechtswidrig eingestuft. Nun wird sich das Oberverwaltungsgericht in Bautzen der Sache annehmen.

Breites Spektrum: Die Schriftenreihe und das Jahrbuch „Extremismus- und Terrorismusforschung“

Seit 2008 erschienen die „Schriften zur Extremismus- und Terrorismusforschung“ in vier Bänden, zwei davon als „Jahrbuch zur Extremismus und Terrorismusforschung“ (JET). Während sich der erste Band ausschließlich mit der kommunistischen Klein(st)partei DKP beschäftigt, untergliedern sich die Jahrbücher zu gleichen Teilen in die Themenbereiche Grundsatzfragen, Rechtsextremismus, Linksextremismus, Islamismus und Terrorismus.

Extremistisch oder nicht? – VVN-BdA-Ausstellung spaltet das politische Schwerin

Zu einem erstaunlichen Schlagabtausch kam es dieser Tage im beschaulichen Schwerin. Hintergrund ist eine Ausstellung des Vereins der Verfolgten des Naziregimes - Bund der Antifaschisten (VVN-BdA) über „Neofaschismus in Deutschland“. Der Streit hat mittlerweile den Landtag erreicht. Linkspartei und CDU werfen sich gegenseitig vor, Demokraten im Kampf gegen den politischen Extremismus zu spalten.

Eine Initiative von:

Storch-Heinar