Für den NPD-Spitzenkandidaten Matthias Faust beginnen die Wochen der Wahrheit

Für Mathias Faust brechen die Wochen der Wahrheit an. Schon am Freitag entscheidet der Bremer Wahlausschuss über Fausts Teilnahme an der Landtagswahl. Probleme könnten dem stellvertretenden NPD-Vorsitzenden die gescheiterte Fusion bereiten, da das Wahlgesetz eine Doppelmitgliedschaft der Kandidaten ausschließt. Am 10. Mai entscheidet schließlich auch das Münchner Oberlandesgericht über die Rechtmäßigkeit des Zusammenschlusses der beiden rechtsextremen Parteien.

Nächste Schicksalswahl? NPD setzt in Bremen allein auf Ausländerfeindlichkeit

Ein Superwahljahr hatte die NPD ausgerufen. Bislang ging das aber mächtig in die Hose. Bei der „Schicksalswahl“ in Sachsen-Anhalt war man gescheitert, in Baden-Württemberg fehlten 1.600 Stimmen für die staatliche Parteienfinanzierung und die 1,1 Prozent in Rheinland-Pfalz sind nicht einmal ein Achtungserfolg. In den alten Bundesländern kann die NPD offenbar nicht ankommen. Das wird sich auch mit der Wahl in Bremen nicht ändern.

Eine Initiative von:

Storch-Heinar