Einsatzverhalten der Berliner Polizei eskaliert – Konflikt zwischen Neonazis und Flüchtlingsunterstützern

Wenig umsichtig reagierte die Polizei am Freitagabend auf einer Kundgebung in Berlin. Während ein bekannter Rechtsextremist zunächst ungestört provozieren konnte, wurde eine Flüchtlings-Aktivistin vorübergehend festgenommen. Der Asyl-Gegner hatte Strafanzeige gegen die Frau gestellt, weil sie ihn als „Nazi“ bezeichnet hätte. Wir dokumentieren die Pressemitteilung des Vereins.

Nächste Razzia: Neonazi-Band „A3stus“ im Visier des Staatsschutzes

In den Wohnungen der Mitglieder der rechtsextremen Band „A3stus“ wurde am Donnerstag eine Razzia durchgeführt. Die Behörden ermittelten wegen Volksverhetzung und waren auf der Suche nach CDs sowie einem Tonstudio. Der Grund sei, dass die Rapper in ihren Liedtexten zu Hass und Gewalt gegen Juden aufgerufen hätten. Außerdem laufen Ermittlungen wegen des Verdachts des Sozialleistungsbetruges.

Eine Initiative von:

Storch-Heinar