von Ludmila Lutz-Auras
   

„Swoboda“ – Freiheit à la Ukraine?

Klirrende Kälte, schwarze Rauchwolken verdichteten sich über der ukrainischen Hauptstadt, der Geruch ausgebrannter Autoreifen machte sich breit. Seit Ende November strömten etwa drei Monate lang Zehntausende, teilweise mit gelb-blauen Flaggen, Stahlstangen, Motorradhelmen sowie Gasmasken ausgerüstete Menschen in das Kiewer Zentrum. Beim Anbruch der Dunkelheit ereigneten sich im Februar martialische Szenen – auf den Barrikaden tanzten Vermummte, Molotov-Cocktails und Steine flogen auf die angespannten Polizeieinheiten, welche mit sofortigem Einsatz von Tränengas, Wasserwerfern oder gar scharfer Munition reagierten. Rund 100 Todesopfer forderte bislang die einst friedlich begonnene Protestbewegung.

Swoboda-Anhänger auf einem Parteitreffen

Starke Präsenz zeigten dabei drei Männer der parlamentarischen Opposition. Mit flammenden Kampfreden, ständigen Durchhalteaufforderungen sowie harscher Kritik der Janukowitsch-Regierung hielten sie die pulsierende Menschenmasse in Stimmung. Das Trio der Oppositionskapitäne trat zunächst stets geschlossen auf – der frühere Boxweltmeister im Schwergewicht seitens der liberalen Fraktion UDAR, Vitalij Klitschko, der Vertreter der liberal-konservativen Vaterlandspartei, Arsenij Jazenjuk, und der Sprecher des radikal-nationalistischen Bündnisses „Svoboda“, Oleh Tjahnybok.

Vitali Klitschko wurde von den Demonstranten als zupackender Kraftprotz wahrgenommen, ein Riese, ein Bulldozer, ein Boxer eben. Daneben verblasste der 40-jährige Jurist Arsenij Jazenjuk von Timoschenkos Vaterlandspartei oft als Intellektueller. Sobald Tjahnybok ans Mikro ging, flippten die Maidan-Aktivisten aus. Er sprach eleganter als Klitschko und brachialer als Jazenjuk. Seine Parolen, die er mit geballter Faust auf die Menge losließ, beeindruckten die Menschen. Der Swoboda-Chef betitelte die amtierende Regierung als „Gangster, Diebe oder Tiere“, rief zum Weiterkämpfen auf und schwärmte dabei leidenschaftlich von Europa. Wer ist dieser Mann, welcher sich plötzlich voller Inbrunst für den Beitritt der Ukraine in die Europäische Union engagiert?

Ukraine als „Wurzel der weißen Rasse“

Der studierte Arzt und Jurist stammt aus der westukrainischen Stadt Lviv. Seine politische Karriere startete im Jahr 1991, als er der Sozial-Nationalen Partei der Ukraine beitrat. Bei den Parlamentswahlen 2002 zog er mit seiner Partei im Wahlblock von Viktor Juš?enko „Unsere Ukraine“ in die Verchovna Rada ein. Nach sich häufenden antisemitischen und fremdenfeindlichen Äußerungen wurde Tjahnybok jedoch 2004 aus der Fraktion ausgeschlossen. Das seinen Rücken stärkende Parteibündnis „Swoboda“ entsprang der 1991 gegründeten Sozial-Nationalen Partei der Ukraine (SNPU), welche in ihrem Wappen die „Wolfsangel“, das Symbol der SS-Division „Das Reich“, trug. Ihre Publikationen lobpreisten die Ukraine als „Wurzel der weißen Rasse“, als „Vorposten Europas“ gegen Russland und die „asiatische Horde“.

Nach mehr als dürftig ausfallenden Wahlergebnissen entschied sich die Parteispitze 2004 für eine Umbenennung ihrer Organisation, um ihr Image innerhalb der Bevölkerung aufzupolieren. Trotz dieser Bemühungen erhielt das neue Bündnis „Swoboda“, was übersetzt „Freiheit“ heißt, bei der Parlamentswahl von 2007 gerade einmal 0,76 Prozent der Stimmen. Dann aber geschah das Überraschende: 2012 gewann die Partei 10,44 Prozent. Oleh Tjahnybok saß fortan in der Führungsriege der Opposition. Seine Partei zog mit einer Fraktion von 37 Mitgliedern in das Parlament mit 450 Sitzen ein.

Dass es Zeit sei, die Ukraine den Ukrainern zurückzugeben, sagte Tjahnybok schon lange vor dem Ausbruch der aktuellen Protestwelle. 2004 führte er als Grund die Angst der meisten Ukrainer „vor der Moskauer Juden-Mafia, die heutzutage ihr Land regiert“ an. In diesem Stil beinhaltet auch Swobodas „Programm zum Schutz der Ukrainer“ viele traditionelle rechtsextreme, fremdenfeindliche sowie nationalistische Ideen: strafrechtliche Verfolgung von „Ukrainophobie“; die Wiederbelebung der Praxis aus der Ära der Sowjetunion die ethnische Herkunft in Geburtsurkunden und Pässen zu vermerken; das Verbot, ukrainische Kinder von Nichtukrainern adoptieren zu lassen etc. Auf europäischer Ebene ist „Swoboda“ seit 2009 Mitglied der „Allianz Nationaler Bewegungen“, zu der auch die ungarische Jobbik und der französische Front National zählen. Ein Besuch von ukrainischen Mandatsträgern dieser Partei bei der NPD im Sächsischen Landtag im vergangenen Sommer machte deutlich, in welcher Richtung nach Verbündeten in Europa Ausschau gehalten wird.


Ex-Fraktionschef Holger Apfel mit Swoboda-Parlamentarier Mychajlo Holowko im Sächsischen Landtag (Screenshot Facebook)

Seit dem Einzug ins Parlament versuchte die Parteiführung in eine etwas moderatere Richtung zu steuern. Obwohl die Swoboda-Anhänger liberale Werte und solche der freien Marktwirtschaft infrage stellen, sie mit Korruption, ökonomischer Ungleichheit sowie Verletzungen der Menschenrechte in Verbindung bringen, wird eine sichtbare pro-europäische Einstellung in den Vordergrund gerückt. Auch wenn die Politiker mittlerweile auf Verkündungen antisemitischer Parolen verzichten, steht eine klare Distanzierung jedoch noch aus – ungeachtet der Tatsache, dass das Simon-Wiesenthal-Zentrum Tjahnybok im Jahr 2012 auf den fünften Platz seiner Liste der radikalsten Antisemiten weltweit setzte. Ferner nimmt „Swoboda“ nach wie vor keine Ex-Kommunisten, Atheisten oder Ausländer in ihre Reihen auf.

Resolution gegen Ausländerfeindlichkeit gerät in Vergessenheit

In der gegenwärtigen Übergangsregierung unter Arsenij Jazenjuk konnte „Swoboda“ insgesamt drei Minister und den Vizepremier ungestört installieren. Die Vertreter der Europäischen Union scheint dieser Tatbestand nicht sonderlich zu stören. Selbstverständlich wird mit diesen Vertretern der ehemaligen Opposition verhandelt, diskutiert und zukunftsorientiert geplant. Die in der vom Europäischen Parlament im Dezember 2012 verabschiedeten Resolution enthaltenen Aussagen bezüglich „Swoboda“ verloren dabei völlig an Bedeutung. Darin hieß es, „rassistische, antisemitische und ausländerfeindliche Auffassungen“ stünden „im Widerspruch zu den Grundwerten und Grundsätzen der EU“. Die Abgeordneten appellierten daher an die demokratisch gesinnten Parteien im ukrainischen Parlament, sich nicht mit der genannten Partei („Swoboda“) zu assoziieren, sie nicht zu unterstützen und keine Koalitionen mit ihr zu bilden.

Doch wen kümmert schon das eigene Geschwätz von gestern?

Foto: Vasyl` Babych, Lizenz: CC

Kommentare(51)

Roichi Montag, 10.März 2014, 22:18 Uhr:
Tja und dann ist da noch der "Rechte Sektor" noch härter, noch weiter rechts und offen militant. Den sollte man auch nicht aus den Augen verlieren.
Es ist schon sehr ambivalent, was dort abging und wer dort jetzt an der Macht ist. Nicht dass es vorher besser gewesen wäre.
 
made in germany Dienstag, 11.März 2014, 11:12 Uhr:
@ voll durchblickender Roichi
"Es ist schon sehr ambivalent, was dort abging und wer dort jetzt an der Macht ist. "

Bedanke dich bei der EU und dem "Westen", die diese "Revolution" gesteuert und inszeniert haben. Mal schauen, in welchem Auftrag die Todesschützen vom Maidan gehandelt haben.
In der bunten Republik Deutschland wurde und wird, dank der gleichgeschalteten Presse, ein völlig verzerrtes Bild über die Vorgänge dort gesendet. Mittlerweile schäme ich mich einfach nur für unsere Regierung, die völlig ungeniert den kalten Krieg weiterführt und gegen Russland hetzt.
Im Übrigen hat die NPD schon längst Stellung bezogen und sich auf Seitens Russlands positioniert.
 
Roichi Dienstag, 11.März 2014, 14:03 Uhr:
@ made in

Dass du den Schuss noch nicht gehört hast ist ja nicht neu. Auch nicht, dass du Kommentare nur zur Hälfte liest.
Jetzt kommt noch die bedingungslose Gefolgschaft zur NPD mit rein und fertig ist dein Kommentar, der weder zu meinem Kommentar, noch zum Artikel passt, sondern allein deine krude Ideologie verbreiten soll.
 
Dennis Dienstag, 11.März 2014, 15:15 Uhr:
@ made in germany:

"Bedanke dich bei der EU und dem "Westen", die diese "Revolution" gesteuert und inszeniert haben. Mal schauen, in welchem Auftrag die Todesschützen vom Maidan gehandelt haben."

Also, da sind Ihre Nazi-Kameraden auf altermedia aber ganz anderer Meinung. Da sind nämlich, wie immer, die Juden schuld. Aber schön, dass Sie so differenziert denken......

" Mittlerweile schäme ich mich einfach nur für unsere Regierung, die völlig ungeniert den kalten Krieg weiterführt und gegen Russland hetzt."

Dann hauen Sie doch einfach ab, vermissen wird Sie hier bestimmt keiner.
Und derjenige, der den Kalten Krieg weiterführt, dürfte ja wohl eher der Diktator Putin sein, der unter Bruch des geltenden Völkerrechts in die Krim einmarschiert ist.

"Im Übrigen hat die NPD schon längst Stellung bezogen und sich auf Seitens Russlands positioniert. "

War klar, dass die NPD einen Diktator unterstützt. Schliesslich war Adolf, der ja das grosse Idol von Pastörs und Konsorten ist, auch einer.
Im Übrigen interessiert es schlicht niemanden in Deutschland, für wen eine Trümmertruppe Stellung bezieht.
 
Robert Dienstag, 11.März 2014, 15:41 Uhr:
"(...) in welchem Auftrag die Todesschützen vom Maidan gehandelt haben (...)"

Das kann ich ihnen sagen: Jeder für seine Seite. Aus dem Block der "Aktivisten" wurde auf die zu dem Zeitpunkt noch unbewaffnete Berkut geschossen.
Danach wurde die Berkut entsprechend "nachgerüstet", um den "Aktivisten" überhaupt etwas entgegensetzen zu können.
Problem ist nur, dass sich die Presse nur auf die Berkut gestürzt hat, als diese bereits zurückgeschossen haben. Betrachtet man einmal alle Videoaufnahmen, die im Vorfeld gemacht wurden, sieht man, dass alle Gewalt von den "Aktivisten" ausging und die Sicherheitskräfte eher zurückhaltend aufgetreten sind.
 
Kabal Dienstag, 11.März 2014, 16:00 Uhr:
Der Artikel zeigt eine differenzierte Betrachtungsweise, die ich in den deutschen Medien zu diesem (aber nicht nur zu diesem!) Thema ganz überwiegend vermisse. Die Schablone "gute pro-westliche Freiheitskämpfer gegen bösen russland-freundlichen Diktator Janukowitsch" hilft nicht weiter.

Die Gas-Prinzessin Timotschenko und ihr Anhang handeln nicht uneigennütziger als der gestürzte Präsident. In der neuen Regierung treibt sich so allerhand obskur-rassistisches Volk herum. Der Sturz Janukowitschs ist natürlich genauso illegal gewesen wie die Besetzung der Krim durch Russland. Oder umgekehrt: Die Entscheidung der West-Ukrainer, ihren pro-russischen Präsidenten zu stürzen, ist nicht mehr oder weniger legitim als der Wunsch der Krim-Bevölkerung, ihren Staat selbst zu wählen. Und wo bei letzterer Entwicklung Russland die Finger im Spiel hat, hat bei ersterer der Westen kräftig nachgeholfen.

Das ist kein Kampf gut gegen böse. Sondern: Entlang der nationalen und kulturellen Grenze innerhalb der Ukraine verläuft die Grenze zwischen dem russischen, orthodoxen und dem westlichen Kulturkreis. Machtpolitisch: Die Einflusssphären Russlands auf der einen und der EU und der USA auf der anderen Seite. Das ist ein ganz amoralischer Vorgang, ein Machtkampf.

Russland wird ihn, wie in Georgien, gewinnen, weil es vor Ort stärker ist und Putin entschlossen handelt, während die EU-Außenpolitik stümperhaft agiert und nun die Regierungschefs die Kastanien aus dem Feuer holen müssen.
 
Kabal Dienstag, 11.März 2014, 16:00 Uhr:
Deutschland jedenfalls hat gegen Russland nichts zu gewinnen, aber wirtschaftlich jede Menge zu verlieren. Es sollte deshalb im Interesse der Bundesregierung sein, Sanktionen und eine Beschädigung des Verhältnisses zu Russland zu verhindern. Deutschland kann eine Vermittlerrolle spielen – wozu aber die Anerkenntnisse des tatsächlichen Willens der Krim-Bevölkerung Voraussetzung wäre.
 
made in germany Dienstag, 11.März 2014, 16:39 Uhr:
@Roichi
hast du auch was zum Thema beizutragen?

@ Systemling Dennis

Diktator Putin-lol..
Das schreit doch förmlich nach einer Befreiung durch Uncle Sam, oder? Deutschland beteiligt sich doch dann gerne an dem Einsatz.
Kriegst du es eigentlich auch alleine hin deinen Kopf zu gebrauchen, oder blubberst du alles nach, was in der Zeitung steht?

"War klar, dass die NPD einen Diktator unterstützt. Schliesslich war Adolf, der ja das grosse Idol von Pastörs und Konsorten ist, auch einer.
Im Übrigen interessiert es schlicht niemanden in Deutschland, für wen eine Trümmertruppe Stellung bezieht. "

Na doch, bezieht sich doch der Artikel, den wir hier beide kommentieren genau darauf. Oder wolltest du nur mal wieder Adolf erwähnen, Hatten wir ja schon lange nicht mehr.

"Also, da sind Ihre Nazi-Kameraden auf altermedia aber ganz anderer Meinung. Da sind nämlich, wie immer, die Juden schuld. Aber schön, dass Sie so differenziert denken......"

Ich bin immer wieder erstaunt, wer alles so AM liest. Verstehe aber trotzdem nicht, was das jetzt mit dem Thema zu tun hat. Also für dich nochmal: SPaltermedia ist NPD feindlich u mittlerweile unterwandert von Krawallos u Antifanten.
 
Jupp Dienstag, 11.März 2014, 17:07 Uhr:
Aber Dennis! Tsts!
Dass die "EU und der Westen" von "den Juden" gesteuert werden, ist doch allgemein bekannt und damit "Fakt". Ergo ist das also die gleiche Meinung.
 
Soldat Dienstag, 11.März 2014, 19:17 Uhr:
@Dennis
"Also, da sind Ihre Nazi-Kameraden auf altermedia aber ganz anderer Meinung. Da sind nämlich, wie immer, die Juden schuld. Aber schön, dass Sie so differenziert denken......"
Die EU wurde uns doch von Juden aufgezwungen, ist doch nur Produkt des Kapitals. Ebenso wie unsere Regierung. Von daher stimmt die "Argumentation" schon. Wenn man den Juden überall sehen will, dann sieht man ihn auch.

Was Putin da abzieht ist unter aller Kanone. Was die Putschisten mit den russischstämmigen Ukrainern vorhatten, aber auch. Von daher blieb da nur die Wahl zwischen zwei Grundübeln: Russland die Annektierung der Krim gestatten, was völkerrechtswidrig ist oder die Unterdrückung von Teilen der Bevölkerung hinnehmen, was mit der Charta der VN nicht vereinbar ist.
 
Dennis Mittwoch, 12.März 2014, 15:30 Uhr:
@ made in germany:

Nicht überraschend, dass Sie ausser Pöbelei und Beleidigungen nichts zu erwidern haben.

"Verstehe aber trotzdem nicht, was das jetzt mit dem Thema zu tun hat."

Ganz einfach, Sie haben behauptet, die EU hätte die Geschehnisse in der Ukraine gesteuert. Daraufhin habe ich geschrieben, dass Ihre Nazi-Freunde auf der Hetzseite altermedia wie immer den Juden die Schuld geben. Was gibts daran nicht zu verstehen???
 
Roichi Mittwoch, 12.März 2014, 20:49 Uhr:
@ Robert

"Betrachtet man einmal alle Videoaufnahmen, die im Vorfeld gemacht wurden, sieht man, dass alle Gewalt von den "Aktivisten" ausging und die Sicherheitskräfte eher zurückhaltend aufgetreten sind. "

Auch eine Art, eine einseitige Sicht des Kamerraden zu verteidigen.
Pflege dein Feindbild gut, manche Leute brauchen sowas, du auch.


@ Kritiker

Dem ersten Teil deins Kommentars kann ich sogar zustimmen.
Ab hier dann nichtmehr:
"Russland wird ihn, wie in Georgien, gewinnen..."
Kurzfristig vielleicht. Langfristig nicht. Denn was passiert denn mit den anderen Nachfolgestaaten der Sowjetunion?
Die haben Angst, genauso übernommen zu werden und wenden sich Richtung Westen. Ebenso wie die Ukraine es machen wird.
Putin verliert damit sein Ziel der Interessenssphäre und den Einfluss.

"Es sollte deshalb im Interesse der Bundesregierung sein, Sanktionen und eine Beschädigung des Verhältnisses zu Russland zu verhindern."

Womit man sich großflächig unglaubwürdig macht.
Ob das hilft?
Wohl eher nicht.

"wozu aber die Anerkenntnisse des tatsächlichen Willens der Krim-Bevölkerung Voraussetzung wäre."

Wozu braucht es dann eigentlich sowas wie internationales Recht, oder Verfassungen, oder Verträge? Macht doch eh jeder, wie er Bock hat, solange er genug Waffen besitzt.
Die Kanonenbootpolitik ist aus gutem Grund nicht mehr modern. Das kann auch Putin nicht ändern.
 
Roichi Mittwoch, 12.März 2014, 20:49 Uhr:
@ made in

Meinen Beitrag hattest du oben schon nciht verstanden.
Stattdessen musstest du dein Feindbild pflegen, ohen Bezug zum Thema.
Und es wird auch nicht besser.

"Diktator Putin-lol.."

Für dich natürlich "großes Vorbild eines lupenreinen Demokraten". Ansonsten aber mit Diktator richtig beschrieben.

"Kriegst du es eigentlich auch alleine hin deinen Kopf zu gebrauchen, oder blubberst du alles nach, was in der Zeitung steht? "

Da du das nicht beurteilen kannst, wäre hier eine Antwort verschwendete Zeit.

"Verstehe aber trotzdem nicht, was das jetzt mit dem Thema zu tun hat."

Also eben war das noch der Bezug des artikels für dich. Jetzt nicht mehr.
Werd dir doch mal einig.
"Also für dich nochmal: SPaltermedia ist NPD feindlich u mittlerweile unterwandert von Krawallos u Antifanten. "
Achso. Weil dir das zu offen ist, was deine Kamerraden dort so ganz ungeniert von sich geben, müssen es natürlich Linke sein, die da komemntieren.
Bestechende Logik. Blöd nur, dass sich deine Kamerraden und auch du abseits davon genauso äußern. Da wird es dann schwierig mit der "Unterwanderung". Oder ist Pastörs ein Linker?
 
Roichi Mittwoch, 12.März 2014, 20:49 Uhr:
@ Soldat

"Was die Putschisten mit den russischstämmigen Ukrainern vorhatten, aber auch"

Gute Frage, was haten sie denn vor?
Das weiß so richtig nämlich Niemand. Wahrscheinlich ist: gar nichts. Mal von einigen bekloppten Splittergruppen abgesehen.
Denn das hätte ja die Annäherung an die EU gefährdet.
Allerdings eignet sich das prima als Vorwand für Putin. Dank George W. braucht man ja auch keine Fakten mehr. Es reicht die Behauptung.
 
Bürger Donnerstag, 13.März 2014, 11:10 Uhr:
@ Roichi

"Für dich natürlich "großes Vorbild eines lupenreinen Demokraten". Ansonsten aber mit Diktator richtig beschrieben."

Was genau macht Putin zum Diktator?
 
Bürger Donnerstag, 13.März 2014, 11:51 Uhr:
@ Roichi

"Dank George W. braucht man ja auch keine Fakten mehr. Es reicht die Behauptung."

Und die "BRD-Demokraten" haben den Kriegstreiber Bush bei seinem Angriffskrieg gegen den Irak fleißig unterstützt.
 
Roichi Donnerstag, 13.März 2014, 14:50 Uhr:
@ Bürger

"Was genau macht Putin zum Diktator? "

Ich weiß, das wirst du jetzt garantiert verscuhen falsch zu verstehen. Ich schreibe es dennoch.
Unterdrückung von Opposition auch mit Gewalt. Verbot nicht regierungstreuer Medien. Verfolgung von Minderheiten. Missachtung von Menschenrechten. Ein Parlament als Marionette von ihm. Weisungen an die Justiz. Schlägertrupps.
Nur so als Anfang.
Die guten alten Sowjetzeiten nur mit mehr Korruption und weniger ideologischem Ballast.

"Und die "BRD-Demokraten" haben den Kriegstreiber Bush bei seinem Angriffskrieg gegen den Irak fleißig unterstützt. "

Interessanterweise gerade nicht.
Aber es war natürlich klar, das eine solche Aussage kommt.
Und nun zurück zum Thema.
 
Bürger Donnerstag, 13.März 2014, 16:52 Uhr:
@ Roichi

"Ich weiß, das wirst du jetzt garantiert verscuhen falsch zu verstehen. Ich schreibe es dennoch.
Unterdrückung von Opposition auch mit Gewalt. Verbot nicht regierungstreuer Medien. Verfolgung von Minderheiten. Missachtung von Menschenrechten. Ein Parlament als Marionette von ihm. Weisungen an die Justiz. Schlägertrupps.
Nur so als Anfang.
Die guten alten Sowjetzeiten nur mit mehr Korruption und weniger ideologischem Ballast."

Können Sie das auch belegen? Sowas könnte man jeder anderen Staatsregierung ebenfalls unterstellen.
Putin setzt nur den Willen der Mehrheit des russischen Volkes durch. Deshalb wurde er ja auch von der Mehrheit der Russen gewählt.

"Interessanterweise gerade nicht."

Doch. Es wurden zwar keine deutschen Soldaten in den Irak geschickt,aber Unterstützung haben die US-Amerikaner und die Briten dennoch von deutscher Seite erhalten.
http://www.iraktribunal.de/hearing190604/schreer.htm
 
Bürger Donnerstag, 13.März 2014, 17:10 Uhr:
PS:

@ Roichi

"Und nun zurück zum Thema. "

Erstens glaube ich nicht,dass Sie dazu befugt sind,hier das Thema zu bestimmen. Und Zweitens haben Sie selbst mit dem Thema George W. Bush angefangen. Ich habe nur darauf aufmerksam gemacht,dass die angeblich so friedensliebenden "Demokraten" der BRD,die ja jetzt gegen Putin wettern,einen Angriffskrieg unterstützt haben. Und außerdem hat die Bundesregierung im Kosovo schon selbst einen Angriffskrieg geführt.
Bevor sich selbsternannte "Demokraten" wie Sie über Putin aufregen,solltet Ihr mal lieber vor eurer eigenen Haustür kehren.
 
Soldat Donnerstag, 13.März 2014, 17:38 Uhr:
@ Roichi
"Gute Frage, was haten sie denn vor?
Das weiß so richtig nämlich Niemand. Wahrscheinlich ist: gar nichts. Mal von einigen bekloppten Splittergruppen abgesehen."
Bestätigt haben wir nichts, das stimmt. Aber alleine die Tendenz, dass die EU eine solche Regierung anerkennt und stützt, es aber nicht mal mehr schafft, sich auf eine gemeinsame Linie der Außenpolitik zu einigen, wo nun die Krise da ist, zeigt leider schon eine gewisse Tendenz zur einseitigen Unterstützung, so nach dem Motto "Hauptsache, die wollen nicht nach Russland linsen". Und das verwundert. Die Ukraine will doch eh eine Westanbindung erreichen. Wieso muss man da also ausgerechnet die Kräfte unterstützen, deren Motive mehr als zweifelhaft sind?

@Bürger
"Und die "BRD-Demokraten" haben den Kriegstreiber Bush bei seinem Angriffskrieg gegen den Irak fleißig unterstützt. "
Ganz im Gegenteil. Schröder hat damals den USA KEINE Unterstützung zugesagt, weil es anders als im Fall Afghanistans eben keine Bündnisverpflichtung gab. Aufgrund der Weigerung haben auch zahlreiche amerikanische Unternehmen ihr Kapital aus Deutschland abgezogen und es kam zu einer kleinen Eiszeit zwischen den Staaten. Das war halt mal tatsächlich konsequente Außenpolitik und das unter Rot-Grün. Die waren faktisch bisher entscheidungsfreudiger als die konservative Regierung.
 
Schwab Donnerstag, 13.März 2014, 19:44 Uhr:
@Made in Germany

"Im Übrigen hat die NPD schon längst Stellung bezogen und sich auf Seitens Russlands positioniert."

Stimmt leider mit den Fakten nicht überein. Mir ist keine einzige öffentliche Erklärung bekannt, in der sich die NPD auf die Seiten von Rußland gestellt hat. Die Bundes-NPD schweigt sich zu diesem Thema aus, Pastörs und Voigt sagen zu diesem Thema öffentlich nichts (siehe Seite der Bundes-NPD und Seite der Udo Voigt-Freundeskreise). Lediglich Karl Richter, bayerischer Landesvorsitzender und stellv. Bundesvorsitzender hat sich auf die Seite von Rußland und gegen den NATO-Putsch in der Ukraine gestellt (siehe die Seite der Bayern-NPD).
Die Sache ist peinlich für die große Teile der Führung der NPD, einerseits möchte man anti-amerikanisch sein, gegen die NATO, EU-kritisch usw., andererseits hat man in den "Swoboda"-Faschisten, die jetzt der Regierung in Kiew angehört, Bündnispartner der NPD. Bundesaußenminister Frank Walter Steinmeier, SPD, hofiert in Kiew die Faschisten von "Swoboda", möchte aber deren deutsche Bündnispartner, die NPD, verboten sehen. Völliger Irrsinn! SPD und NPD spielen derzeit beide ein undurchsichtiges Spiel. Die Mehrheit der Parteibasis sowohl von NPD als auch SPD hegen freilich für den NATO-Putsch keine Sympathie.
 
Bürger Donnerstag, 13.März 2014, 20:05 Uhr:
@ Soldat

"Ganz im Gegenteil. Schröder hat damals den USA KEINE Unterstützung zugesagt, weil es anders als im Fall Afghanistans eben keine Bündnisverpflichtung gab."

Die damalige Bundesregierung hat den USA und den Briten damals sehr wohl Unterstützung gewährt,indem sie den us-amerikanischen und britischen Streitkräften beispielsweise die Nutzung von Flughäfen erlaubte und Überflugsrechte für die Kriegsflugzeuge erteilte. Niemand hätte die damalige Regierung dazu zwingen können. Sie hat sich ganz frei dazu entschieden,diesen Angriffskrieg zu unterstützen. Daran hat man mal wieder gesehen was passieren kann,wenn man "linke" Politiker an die Macht lässt.

"Das war halt mal tatsächlich konsequente Außenpolitik und das unter Rot-Grün."

Ja,genau wie der Angriffskrieg gegen Serbien oder der angebliche "Friedenseinsatz" in Afghanistan. Alles Ergebnisse rot/grüner Außenpolitik. Da können die "Linken" wirklich stolz drauf sein. ;)
Und dass Sozialdemokraten Sympathien für Krieg hegen,hat ja schon der 4. August 1914 gezeigt.
 
made in germany Donnerstag, 13.März 2014, 21:42 Uhr:
@Schwab
"Stimmt leider mit den Fakten nicht überein. Mir ist keine einzige öffentliche Erklärung bekannt, in der sich die NPD auf die Seiten von Rußland gestellt hat. "

Also ich hätte die Presseerklärung der NPD Bayern mit der Überschrift "NPD positioniert sich als Friedenspartei / Schluß mit der Einmischung in Osteuropa!"
, welche von Karl Richter verfasst wurde, schon als Stellungnahme der Partei verstanden.
Insbesondere da Richter ja für die ganze Partei spricht: "Während Massenmedien und etablierte Parteien unisono die Gangart gegenüber Rußland verschärfen und mit Sanktionen drohen, fordert die NPD als einzige echte Oppositionspartei in der Bundesrepublik zu einem unverzüglichen Stopp der westlichen Einmischung in der Ukraine und der Provokationen an die Adresse Rußlands auf."

Aber es ist richtig, dass auf der NPD Hauptseite zur Zeit leider nichts zu finden ist zu dem Thema.

@ Roichi

"Unterdrückung von Opposition auch mit Gewalt. Verbot nicht regierungstreuer Medien. Verfolgung von Minderheiten. Missachtung von Menschenrechten. Ein Parlament als Marionette von ihm. Weisungen an die Justiz. Schlägertrupps.
Nur so als Anfang.
Die guten alten Sowjetzeiten nur mit mehr Korruption und weniger ideologischem Ballast."

Das sind ja dolle Vorwürfe, welche du aber sicherlich belegen kannst.
 
Roichi Freitag, 14.März 2014, 00:51 Uhr:
@ Bürger

"Können Sie das auch belegen? Sowas könnte man jeder anderen Staatsregierung ebenfalls unterstellen."

Na versuch das mal jeder anderen Regierung zu unterstellen.
Ich bin gespannt.
Auch wenn das im Fall Russlands inzwischen Allgemeinwissen ist, etwa wie bie Nordkorea und China.
Aber ich bin ja nicht so.
Zum Einstieg empfiehlt sich:
http://de.wikipedia.org/wiki/Russland#Staat_und_Politik
http://de.wikipedia.org/wiki/Menschenrechte_in_Russland
http://de.wikipedia.org/wiki/Menschenrechte_in_Russland
http://de.wikipedia.org/wiki/Politisches_System_Russlands

weiterführend:
http://www.tagesschau.de/ausland/ngos-russland100.html
http://www.tagesschau.de/ausland/sotschi230.html
http://www.tagesschau.de/ausland/pussyriot202.html
http://www.tagesschau.de/ausland/greenpeace254.html

http://www.bpb.de/internationales/weltweit/menschenrechte/38780/russland?p=all
http://www.dw.de/die-olympischen-spiele-und-die-menschenrechte/a-17412400
http://www.spiegel.de/thema/menschenrechte_in_russland/
http://www.spiegel.de/politik/ausland/menschenrechte-human-rights-watch-stellt-putin-an-den-pranger-a-896168.html

und natürlich die jeweils weiterführenden Links.
Das nur zum Anfang. Es gibt ja eine Zeichenbegrenzung. Und nur Links sind auch langweilig.

Ende Teil 1
 
Roichi Freitag, 14.März 2014, 00:51 Uhr:
Teil 2


"Putin setzt nur den Willen der Mehrheit des russischen Volkes durch."

So wie Adolf oder Honecker. Schon klar.
Dummerweise wird das Volk gar nicht gefragt. Es wird einfach mundtot gemacht.

"Es wurden zwar keine deutschen Soldaten in den Irak geschickt,aber Unterstützung haben die US-Amerikaner und die Briten dennoch von deutscher Seite erhalten. "

Etwas kruder Link, den du da anführst. Wiki hätte gereicht:
http://de.wikipedia.org/wiki/Irakkrieg#Deutschland
Aber abgesehen davon, begründest du jetzt mit finanzieller Unterstützung nicht unbedingt deine Aussage, zumal sich Bush ja definitv ganz andere Unterstützung gewünscht hätte.
Nun ein kleiner Sprung:
"Daran hat man mal wieder gesehen was passieren kann,wenn man "linke" Politiker an die Macht lässt. "
Du erinnerst dich vielleicht daran, dass die CDU mit in den Krieg ziehen wollte.

Damit sind wir auch schon beim nächsten Punkt.
"Erstens glaube ich nicht,dass Sie dazu befugt sind,hier das Thema zu bestimmen. Und Zweitens haben Sie selbst mit dem Thema George W. Bush angefangen."
Klar kann ich bestimmen, worüber ich rede. Und die Ablenkung von der Ukraine Richtung Irak ist auf deinem Mist gewachsen. Ich haat Bush und genau diesen Krieg lediglich als Präzedenzfall angeführt. Eine vertiefende Diskussion darüber ist hier weder sinnvoll noch notwendig. Und auch die deutsche Beteiligung am Irakkrieg tut nichts zur Sache.
Das lenkt nur vom eigentlichen Thema ab.
Daher werde ich da auch nicht weiter drauf eingehen.

Ende 2
 
Roichi Freitag, 14.März 2014, 00:52 Uhr:
Teil 3


"Und außerdem hat die Bundesregierung im Kosovo schon selbst einen Angriffskrieg geführt. "

Dazu gab es neulich einen schönen Artikel:
http://www.berliner-zeitung.de/politik/voelkerrecht--auf-der-krim-lebende-russen-sind-nicht-bedroht-,10808018,26540946.html

"Und dass Sozialdemokraten Sympathien für Krieg hegen,hat ja schon der 4. August 1914 gezeigt. "

Jetzt wird es nicht nur völlig vom Thema weg, sondern auch noch so richtig absurd.
Was sagst du dann eigentlich zu den Monarchisten, den Nationalen, dem Zentrum, oder später in der Historie zu deinen geistigen Vorbildern?
Zumindest diese Position wäre noch interessant. Wo du doch hier so gegen "die Linken" pöbelst. und das mit dem ersten Weltkrieg begründest.

@ Soldat

Tja. Diese Fragen sind leider nicht immer einfach zu beantworten.
Deswegen ja meine obige Aussage.


@ Schwab

Ist ja ganz interessant, wie ein Rechter versucht sich die Welt zu erklären.
Dass du allerdings für die Parteibasis der SPD sprichst, kaufe ich dir nicht ab.

Ende Kommentar
 
Bürger Freitag, 14.März 2014, 12:50 Uhr:
@ Roichi

Ist aber schön,dass Sie mir als Beleg irgendwelche Links vorsetzen. Nur wird in den verlinkten Artikeln überhaupt nichts belegt. Diese Artikel beruhen nur auf Behauptungen. Wenn jemand behaupten würde,dass die Bundesregierung Minderheiten unterdrücken würde und die Medien würden darüber berichten,würde das auch nicht als Beleg ausreichen. Man sollte nicht alles glauben,was in der Presse geschrieben steht.
Ihre Wikipedia-Artikel beziehen sich ebenfalls nur auf Einzelmeinungen von irgendwelchen Autoren. Zu einigen Thesen werden in Ihren Wiki-Artikel überhaupt keine Quellen angegeben. Deshalb taugt Wikipedia als Beleg ebenfalls nichts. Man kann es auch als Verschwörungstheorien bezeichnen.

"Dummerweise wird das Volk gar nicht gefragt. "

Natürlich wird das Volk gefragt. Im Gegensatz zur BRD wird das Staatsoberhaupt in Russland regelmäßig vom Volk selbst gewählt.

"Es wird einfach mundtot gemacht."

In der BRD hat das Volk außerhalb von Wahlen auch nicht mehr zu sagen. Was werfen sie der russischen Führung eigentlich vor? Es gibt dort freie Wahlen. Die Russen haben sich nunmal für Putin entschieden.

Ende Teil 1
 
Bürger Freitag, 14.März 2014, 12:50 Uhr:
Teil 2

@ Roichi

"Aber abgesehen davon, begründest du jetzt mit finanzieller Unterstützung nicht unbedingt deine Aussage, zumal sich Bush ja definitv ganz andere Unterstützung gewünscht hätte."

Spielt keine Rolle. Der Irakkrieg wurde dennoch massiv unterstützt. Ohne finanzieller Unterstützung kann man keinen Krieg führen. Wäre die damalige Bundesregierung konsequent gegen den Krieg gewesen,hätte sie keine Unterstützung gewährt.

"Du erinnerst dich vielleicht daran, dass die CDU mit in den Krieg ziehen wollte."

Ja,die sind mindestens genauso bekloppt.

"Und auch die deutsche Beteiligung am Irakkrieg tut nichts zur Sache."

Doch. Da die Bundesregierung ständig Russland kritisiert,aber selbst schon viel schlimmer vorgegangen ist,spielt es sogar eine große Rolle. Man schmeißt nicht mit Steinen,wenn man im Glashaus sitzt.


"Dazu gab es neulich einen schönen Artikel:
http://www.berliner-zeitung.de/politik/voelkerrecht--auf-der-krim-lebende-russen-sind-nicht-bedroht-,10808018,26540946.html"

Schöner Artikel,aber auch dieser Artikel belegt mal wieder nichts.

"Was sagst du dann eigentlich zu den Monarchisten, den Nationalen, dem Zentrum,..."

Die waren genauso für den Krieg,wie die SPD.

"...oder später in der Historie zu deinen geistigen Vorbildern?"

Wer sollen denn meine "geistigen Vorbilder" sein? Ich habe keine geistigen Vorbilder. Sowas brauche ich nicht.

Ende
 
Schwab Freitag, 14.März 2014, 17:04 Uhr:
@Made in Germany

Karl Richters Pro-Rußland-Erklärung wurde nur auf der Bayern-Seite gebracht, aber auf der Bundespartei-Seite bewußt nicht veröffentlicht. Die Sachsen-Fraktion scheint an Ihrem Bündnis mit "Swoboda" festzuhalten, Udo Voigt und Udo Pastörs lavieren zwischen allen Fronten, wollen sich nicht festlegen - ein bißchen Rußland-Freundschaft, ein bißchen "Swoboda"-Faschismus im Bündnis mit der NATO.
 
Roichi Freitag, 14.März 2014, 17:19 Uhr:
@ Bürger

"Ist aber schön,dass Sie mir als Beleg irgendwelche Links vorsetzen."

Lesen kannst du ja hoffentlich selbst.
Obwohl. Zu der Einschätzung kommt man nur, wenn man das gerade nicht macht:
"Nur wird in den verlinkten Artikeln überhaupt nichts belegt. Diese Artikel beruhen nur auf Behauptungen."

"Wenn jemand behaupten würde,dass die Bundesregierung Minderheiten unterdrücken würde und die Medien würden darüber berichten,würde das auch nicht als Beleg ausreichen."

Noch so eine Behauptung.
Übrigens eine, die die Kamerraden immerwieder gerne bringen. Allerdings natürlich gänzlich ohne Belege.

"Man sollte nicht alles glauben,was in der Presse geschrieben steht."

Dafür das, was in der DS steht, oder wie?
Oder was die Kamerraden so von sich geben.

"Deshalb taugt Wikipedia als Beleg ebenfalls nichts"

Die Probleme mit Wikipedia als Quelle sind nicht neu. Dennoch ist es für den Einstieg ganz sinnvoll. Und dort sind ja auch weiterführende Links und Quellen angegeben, auf die ich auch verwies.
Ob du einen Beitrag jetzt als Meinung abtust, weil er dir nicht passt, ist dabei nicht relevant.
Die aufgeführten Tatsachen und Fakten werden von guten Journalisten nur aufgegriffen und dargestellt. Und damit musst du nunmal leben.

"Man kann es auch als Verschwörungstheorien bezeichnen."

Nein. Dafür sprechen zuviele Fakten. Und zu wenig Spekulation.

Ende Teil 1
 
Roichi Freitag, 14.März 2014, 17:20 Uhr:
Teil 2


"Natürlich wird das Volk gefragt. Im Gegensatz zur BRD wird das Staatsoberhaupt in Russland regelmäßig vom Volk selbst gewählt."

Kim Jong Un wurde auch vom Volk "gewählt". Oder Mugabe.
In beiden Fällen war die Wahl keine solche. Das war bei Putin nicht anders. Nur besser organisiert.

"In der BRD hat das Volk außerhalb von Wahlen auch nicht mehr zu sagen."

Noch so eine Behauptung. Und noch so eine Lüge von dir.
Informiere dich doch mal, was für Möglichekeiten es hierzulande gibt, Einfluss zu nehmen. Und vor allem, was die Möglichkeiten angeht abweichende Meinungen zu äußern.
Diese nehmen die Kamerraden ja immer gerne in Anspruch.

"Was werfen sie der russischen Führung eigentlich vor? "

Die Sache mit dem Lesen scheint wirklich ein Problem von dir zu sein.
Ich hatte es oben hingeschrieben.

"Spielt keine Rolle."

Weil du es sagst?

"Der Irakkrieg wurde dennoch massiv unterstützt. Ohne finanzieller Unterstützung kann man keinen Krieg führen."

Also bei den angefallenen Summen, kann man auch nicht von "massiv unterstützt" reden.
http://de.wikipedia.org/wiki/Irakkrieg#Kosten

Ende Teil 2
 
Roichi Freitag, 14.März 2014, 17:21 Uhr:
Teil 3


"Wäre die damalige Bundesregierung konsequent gegen den Krieg gewesen,hätte sie keine Unterstützung gewährt."

Ich mag es ja, wie du krampfhaft versuchst hier etwas hinzubiegen, was es nicht gibt.
Mach mal weiter.

"Wer sollen denn meine "geistigen Vorbilder" sein? Ich habe keine geistigen Vorbilder. Sowas brauche ich nicht."

Du weißt du sehr genau, wer das war. Die Leute, die unter Anderem der Meinung waren so ein Krieg gegen Polen und andere Länder wäre eine tolle Sache.

Ende Kommentar
 
made in germany Samstag, 15.März 2014, 12:27 Uhr:
@ Roichi

Interessant wie deine Maske (abseits der Nazigähn Thematik) immer mehr fällt und du dich hier als lupenreiner Obama und Merkel Zögling outest. Was da wohl die Genosssen dazu sagen?
Wie sollte das weitere Vorgehen der Nato im Falle des Diktators Putin denn deiner Meinung nach sein? Putin wagt es ja tatsächlich, völlig UNDEMOKRATISCH die Bewohner der Krim morgen abstimmen zu lassen.
Da müsste doch eigentlich der Westen angemessen reagieren und zumindest Russland der Achse des Bösen zurechnen, oder?
 
Bürger Samstag, 15.März 2014, 13:52 Uhr:
@ Roichi

"Dafür das, was in der DS steht, oder wie?"

Hab ich das behauptet?

"Oder was die Kamerraden so von sich geben."

Auch das habe ich nicht behauptet. Nur weil Sie alles glauben was von den Medien,von irgendwelchen anonymen Wikipediaautoren oder von angeblichen "Demokraten" einfach ohne Belege behauptet wird,müssen Sie nicht annehmen,dass andere Menschen ebenfalls nicht in der Lage dazu sind,sich frei und unabhängig eine eigene Meinung zu bilden.

"Die Probleme mit Wikipedia als Quelle sind nicht neu. Dennoch ist es für den Einstieg ganz sinnvoll. Und dort sind ja auch weiterführende Links und Quellen angegeben, auf die ich auch verwies."

Nur,dass bei den von Ihnen verlinkten Artikeln für viele Behauptungen überhaupt keine Quellen angegeben werden. Bei anderen Behauptungen wird nur auf die Einzelmeinungen von Journalisten oder Autoren verwiesen. Wo sind denn die Beweise dafür,dass Putin beispielsweise die Gewalt von russischen Polizisten an einzelne oder eine Gruppe von regierungskritischen Bürgern unterstützt? Gewalt von Polizisten an Demonstranten gibt es auch in der BRD. Wenn jetzt darüber in der Presse berichtet wird und ein Wikipediaautor würde diesen Medienbericht in seinem Artikel als Beweis für die von der deutschen Regierung gewollten Menschenrechtsverletzungen präsentieren,würden Sie diesen Wiki-Artikel doch auch nicht als Beleg anerkennen,oder etwa doch?

Ende Teil 1
 
Bürger Samstag, 15.März 2014, 13:53 Uhr:
Teil 2

@ Roichi

"Ob du einen Beitrag jetzt als Meinung abtust, weil er dir nicht passt, ist dabei nicht relevant."

Genauso gut könnte man auch Beiträge von rechts- oder linksextremen Webseiten als Beleg für eine Behauptung präsentieren. Wenn Sie diese Beiträge dann nur als subjektive Meinung abtun,weil Ihnen diese Beiträge nicht passen,wäre dabei dann auch nicht relevant.

"Die aufgeführten Tatsachen und Fakten werden von guten Journalisten nur aufgegriffen und dargestellt. Und damit musst du nunmal leben."

Dann sollten Sie mal Fakten und Tatsachen bringen,die Ihre Behauptungen belegen. Subjektive Berichterstattungen können keine Behauptungen belegen.
Und was soll überhaupt ein "guter" Journalist sein? Ist ein Journalist nur dann ein "guter" Journalist,wenn er Ihre Meinung bestätigt? Das kann ich mir bei Ihnen nämlich gut vorstellen. Denn Sie haben ja schon mal einen Journalisten,dessen Berichterstattung Ihnen mißfällt,als "Extremist" bezeichnet.

"Nein. Dafür sprechen zuviele Fakten. Und zu wenig Spekulation."

Wie schon geschrieben. Bringen Sie endlich klare Belege dafür,dass Putin gezielt die Menschenrechte verletzt.

"Kim Jong Un wurde auch vom Volk "gewählt". Oder Mugabe.
In beiden Fällen war die Wahl keine solche."

Das Staatsoberhaupt der BRD wird überhaupt nicht vom Volk gewählt.

"Das war bei Putin nicht anders. Nur besser organisiert."

Wieder eine Behauptung,die Sie nicht belegen können. Unterlassen Sie doch mal Ihre Verschwörungstheorien.

Ende Teil 2
 
Bürger Samstag, 15.März 2014, 13:54 Uhr:
Teil 3

@ Roichi

"Noch so eine Behauptung. Und noch so eine Lüge von dir.
Informiere dich doch mal, was für Möglichekeiten es hierzulande gibt, Einfluss zu nehmen. Und vor allem, was die Möglichkeiten angeht abweichende Meinungen zu äußern."

Hierzulande gibt es genauso viele Möglichkeiten wie in Russland. Auch in Russland kann sich jeder politisch engagieren,solange er die staatliche Ordnung nicht verletzt. Wo ist also Ihr Problem?

"Die Sache mit dem Lesen scheint wirklich ein Problem von dir zu sein.
Ich hatte es oben hingeschrieben."

Und ich kann nichts dafür,wenn Sie nicht in der Lage dazu sind,Ihre Behauptungen auch zweifelsfrei zu belegen.

""Spielt keine Rolle."

Weil du es sagst?"

Spielt denn etwas nur eine Rolle,wenn Sie etwas sagen?

"Also bei den angefallenen Summen, kann man auch nicht von "massiv unterstützt" reden.
http://de.wikipedia.org/wiki/Irakkrieg#Kosten"

Ich rede ja nicht nur von der finanziellen Unterstützung. Die damilige Bundesregierung hat den us-amerikanischen und britischen Streitkräften erlaubt,von deutschem Boden aus gegen den Irak zu operieren. Also hat die BRD den Irakkrieg massiv unterstützt. Wenn Sie einen Massenmörder erlauben von Ihrer Wohnung aus zu morden,machen Sie sich auch mitschuldig.

Ende Teil 3
 
Bürger Samstag, 15.März 2014, 13:56 Uhr:
Teil 4

@ Roichi

"Ich mag es ja, wie du krampfhaft versuchst hier etwas hinzubiegen, was es nicht gibt.
Mach mal weiter."

So wie Sie versuchen friedfertige und demokratisch gewählte Regierungen als diktatorisch hinzubiegen.
Machen Sie mal weiter.

"Du weißt du sehr genau, wer das war. Die Leute, die unter Anderem der Meinung waren so ein Krieg gegen Polen und andere Länder wäre eine tolle Sache."

Wie ich schon geschrieben habe. Ich habe keine "geistigen Vorbilder". Sowas brauchen nur Menschen wie Sie,die nicht eigenständig denken können. Deshalb kommen Sie auch immer mit dubiosen Wikipediaartikel und subjektiven Medienberichten als Beleg für Ihre kruden Verschwörungstheorien.

Ende
 
Roichi Samstag, 15.März 2014, 14:34 Uhr:
@ made in

Was war das denn jetzt wieder?
Sollte das irgendeinen Bezug zur Diskussion haben, oder wolltest du einfach nur mal wieder Pöbeln?

"Putin wagt es ja tatsächlich, völlig UNDEMOKRATISCH die Bewohner der Krim morgen abstimmen zu lassen."

Interessant. Putin hat nämlich dort eigentlich nichts verloren. Schon gar nicht darf er irgendwelche Abstimmungen in einem fremden Land ansetzen.
Und eine Abstimmung, deren Ergebnis vorher festgelegt wurde, ist auch nicht demokratisch. Sollte dir vielleicht von Wahlen in Russland, China und Nordkorea bekannt sein.

"Da müsste doch eigentlich der Westen angemessen reagieren"

Das tut er.

Für dich aber mal ein kleines Gedankenspiel: Was würdest du sagen, wenn Frankreich auf einmal auf die Idee kommt, das Saarland zu annektieren, dazu Truppen dorthin schickt, unter einem Vorwand, dann eine Abstimmung ansetzt, bei der vorgegeben ist, wie die Leute sich entscheiden und dann diese entsprechend ausfällt?
Dann wäre nämlich auf einmal "deutsche Interessen" betroffen. Und darauf legt ihr Kamerraden ja so viel Wert.
 
Roichi Sonntag, 16.März 2014, 19:58 Uhr:
@ Bürger

"müssen Sie nicht annehmen,dass andere Menschen ebenfalls nicht in der Lage dazu sind,sich frei und unabhängig eine eigene Meinung zu bilden."

Naja, woher diese so "frei" und "unabhängig" kommt ist bekannt. Jedenfalls nicht aus Fakten.

"Wo sind denn die Beweise dafür,dass Putin beispielsweise die Gewalt von russischen Polizisten an einzelne oder eine Gruppe von regierungskritischen Bürgern unterstützt?"

Sagen wir mal so, er hätte die Macht das zu verhindern. Er hätte die Macht etnsprechende Verfahren einzuleiten und er hätte die Macht entsprechende Anorndnungen zu ändern.
Er macht es natürlich nicht, stattdessen lässt er gegenteilige Gesetze und Anordnungen beschließen.

"Wenn jetzt darüber in der Presse berichtet wird und ein Wikipediaautor würde diesen Medienbericht in seinem Artikel als Beweis für die von der deutschen Regierung gewollten Menschenrechtsverletzungen präsentieren,würden Sie diesen Wiki-Artikel doch auch nicht als Beleg anerkennen,oder etwa doch?"

Der Unterschied des Rechtsstaates zum Unrechtsstaat ist dir offensichtlich nicht bewusst.
Weiterhin die Unterschiede in den vorhandenen Grundrechten, die hierzulande gewahrt sind, in Russland nicht.
Und natürlich sind auch die Informationen Andere. Ebenso wie die dokumentierten Fakten, per Video, Bild oder anderes.
Aber das ist für dich ja "die Einzelmeinung von Journalisten".

Ende Teil 1
 
Roichi Sonntag, 16.März 2014, 19:58 Uhr:
Teil 2

-------
"Wenn Sie diese Beiträge dann nur als subjektive Meinung abtun,weil Ihnen diese Beiträge nicht passen,wäre dabei dann auch nicht relevant."

Das wäre so unter deiner Annahme. Nur werden genau diesen Webseiten Fakten entgegen gehalten, die diese Aussagen widerlegen.
Deine Annahme trifft also nicht zu.

"Dann sollten Sie mal Fakten und Tatsachen bringen,die Ihre Behauptungen belegen. Subjektive Berichterstattungen können keine Behauptungen belegen."

Ob du Berichterstattung als "subjektiv" beschreibst oder nicht, ist nicht relevant. Wenn es Fakten gibt, Videos, Bilder, Berichte unterschiedlichster Quellen, die alle das gleiche Bild zeigen, kannst du gerne weiter von "subjektiven Berichten" sprechen. Das wird an den Fakten nichts ändern.
Und diese Fakten sind von diversen Quellen bestätigt. Man erinner sich nur mal an prominente Fälle wie Pussy Riot, Kasparov, Nawalny, die Aktionen im Umfeld der Olympischen Spiele, Greenpeace etc.

"Und was soll überhaupt ein "guter" Journalist sein?"

Einer, der Wahrheitsgetreu die Fakten widergibt und analysiert.

"Denn Sie haben ja schon mal einen Journalisten,dessen Berichterstattung Ihnen mißfällt,als "Extremist" bezeichnet."

Nö. Ich habe meine Einschätzung begründet. Nicht auf der persönlichen Präferenz, sondern mal wieder auf Fakten.

Edne TEil 2
 
Roichi Sonntag, 16.März 2014, 19:59 Uhr:
Teil 3

"Wie schon geschrieben. Bringen Sie endlich klare Belege dafür,dass Putin gezielt die Menschenrechte verletzt. "

Ich verweise auf obige Links. Dort steht genug dazu. Die prominenten Beispiele darfst du dir gerne auch ansehen, ebenso wie den Umgang mit Minderheiten, besonders Homosexuellen.

"Das Staatsoberhaupt der BRD wird überhaupt nicht vom Volk gewählt."

Und?
Das Staatsoberhaupt der BRD hat auch ganz andere Funktionen und Machtbefugnisse, als woanders.
Weiterhin ändert das natürlich nichts daran, dass die Wahlen hierzulande auch wirklich Wahlen sind, und woanders nicht.

"Wieder eine Behauptung,die Sie nicht belegen können. Unterlassen Sie doch mal Ihre Verschwörungstheorien."

Muahaha. Ich finde es äußerst amüsant, wie du hier versuchst so zu tun, als wäre ich einer deiner Kamerraden.
Allein, die Fakten sprechen auch hier gegen dich.
Schon solche Geschichten wie mehr abgegebene Stimmen, als überhaupt Wahlberechtigte in einem Bezirk registriert sind, sollten reichen. Dazu noch die Bustouren für das Stimmvolk von einem Wahllokal zum nächsten. etc.
Übrigens ist die OSZE der gleichen Ansicht. Aus eigener Anschauung.
Für die letzten Präsidentschaftswahlen:
http://www.osce.org/odihr/elections/90469
http://www.osce.org/odihr/elections/88661
Für die letzten Parlamentswahlen:
http://www.osce.org/odihr/elections/Russia/84320

Ende Teil 3
 
Roichi Sonntag, 16.März 2014, 19:59 Uhr:
Teil 4


Und darauf stützen sich dann auch "die Einzelmeinungen von Journalisten", die das nur widergeben.

"Hierzulande gibt es genauso viele Möglichkeiten wie in Russland."

Falsch.
Fangen wir mal ganz einfach bei Versamlungen an. Diese müssen hierzulande nicht genehmigt werden.
Wie sieht es in Russland aus?

"Auch in Russland kann sich jeder politisch engagieren,solange er die staatliche Ordnung nicht verletzt."

Vielleicht, solange er für Putin ist. Sobald man sich aber gegen Putin stellt, wird es gefährlich. Man erinnere sich an die Aktivisten, die auf Umweltzerstörungen in Bezug zu Olympia aufmerksam machten.
Die Konsequenz: Haftstrafen.
Hierzulande undenkbar.

"Spielt denn etwas nur eine Rolle,wenn Sie etwas sagen?"

Nö Wenn es Fakten dafür gibt.
Die Hast du nicht. Und dein Versuch das umzudrehen hat schon bei Björn nie funktioniert.

"Ich rede ja nicht nur von der finanziellen Unterstützung"

Ach. Die hattest du aber eben angeführt.
Deine Aussage: "Der Irakkrieg wurde dennoch massiv unterstützt. Ohne finanzieller Unterstützung kann man keinen Krieg führen."

Ende Teil 4
 
Roichi Sonntag, 16.März 2014, 19:59 Uhr:
TEil 5


"Die damilige Bundesregierung hat den us-amerikanischen und britischen Streitkräften erlaubt,von deutschem Boden aus gegen den Irak zu operieren. Also hat die BRD den Irakkrieg massiv unterstützt."

Ich finde es immer amüsanter, wie du versuchst das hinzubiegen.
Vor allem in Bezug zu deiner ursprünglichen Aussage: "Und die "BRD-Demokraten" haben den Kriegstreiber Bush bei seinem Angriffskrieg gegen den Irak fleißig unterstützt. "
Also, wo ist denn nun diese "massive Unterstützung"?
Aber eigentlich wollten wir ja nicht vom ursprünglichen Thema zu weit wegkommen.

"So wie Sie versuchen friedfertige und demokratisch gewählte Regierungen als diktatorisch hinzubiegen."

So friedfertig, dass man mal eben in ein anderes Land einmarschiert.
So friedfertig, dass man Oppositionelle verfolgt.
So friedfertig, dass man Assad unterstützt.
Um nur drei Beispiele zu nennen.
Und so demokratisch, dass es schon Lupenrein ist.
Eben ganz Sowjetstyle.

"Wie ich schon geschrieben habe. Ich habe keine "geistigen Vorbilder". Sowas brauchen nur Menschen wie Sie,die nicht eigenständig denken können."

Das darfst du dir gerne weiter einreden. Nützen wird es dir nicht, wenn du beständig NPD Parolen nachplapperst.

Ende Kommentar
 
kritiker Montag, 17.März 2014, 00:43 Uhr:
Fragen an Dennis und Chefkommentator Roichi:
1.War US-Präsident R.Reagan ein "Diktator", als er 1983 die dem Völkerrecht
und einer UN-Resolution widersprechende militärische Invasion gegen Grenada
befahl und durchführte ?
2.War US-Präsident G.W.Bush ein "Diktator", als er 2003 die völkerrechtswidrige(!)
Invasion im Irak befahl und durchführte ?
3.Ist US-Präsident Obama ein "Diktator", weil er noch immer das Lager in Guan-
tanamo duldet, die völkerrechtswidrige Todesstrafe in den USA duldet, Folte-
rungen durch US-Militär in völkerrechtswidrig besetzten Ländern duldete und
die gezielte Tötung mutmaßlicher Terroristen (einschl.deren Familien) ohne
vorherige rechtsstaatliche Ermittlungen und Urteile zuläßt ?
Alles Fakten, die man in Roichis "Bibel" Wikipedia nachlesen kann.
Interessant auch die Tatsache, daß deutsche und westeuropäische Politiker ,die
garnicht genug gegen "rechte" Kräfte in Deutschland und Europa polemisieren können, sich zu Helfershelfern eines Teils des provosorischen ukrainischen
Parlamentes, nämlich der faschistischen "Svoboda", machen. Und auch die nicht
korrekte, also undemokratische Machtübernahme durch die "neue" ukrainische
Regierung kritiklos hinnehmen.
Wenn auf der Krim 95,5 % der Bürger demokratisch für den Anschluß an Rußland gestimmt haben, hat Deutschland und die EU kein Recht, mit dubiosen
(und als Bumerang zurückkehrenden !) Sanktionen gegen Rußland vorzugehen.
 
Roichi Montag, 17.März 2014, 11:41 Uhr:
@ kritiker

Deine Ablenkungsversuche werden zur Kenntnis genommen.

Hättest du meinen Beitrag oben gelesen, wäre dir auf gefallen, dass auf diese drei US Präsidenten etliche Kriterien nicht zutreffen, gerade die inennpolitischen.
Aber du wolltest ja nur mal wieder den bösen Westen, bzw. den Feind USA bemühen um abzulenken.

"Wenn auf der Krim 95,5 % der Bürger demokratisch für den Anschluß an Rußland gestimmt haben"

Haben sie nur nicht.
Es gab ja keine Option, die dagegen war.
Also auch keine Wahlmöglichkeiten.
Weiterhin war das Ergebnis bereits vom Lokalparlament vorweggenommen, und es wurde nicht nur entsprechend mit staatlichen Mitteln propagiert, sondern auch mit russischem Militär eine Drohkulisse aufgebaut.
Ich bin mir bewusst, dass das in etwa die Vorstellungen sind, die die Kamerraden von der "wahren Demokratie" haben. Mit Demokratie hat das allerdings nichts zu tun.

"hat Deutschland und die EU kein Recht, mit dubiosen
(und als Bumerang zurückkehrenden !) Sanktionen gegen Rußland vorzugehen. "

Aber natürlich. Schließlich sind wir souverän. Und können selbst entscheiden, wen wir reinlassen, und mit wem wir handeln.
Gleich drei Dinge, die die Rechten nie begreifen werden. Dafür aber immer fordern.
 
Bürger Montag, 17.März 2014, 13:32 Uhr:
@ Roichi

"Naja, woher diese so "frei" und "unabhängig" kommt ist bekannt. Jedenfalls nicht aus Fakten."

Und das von jemanden,der seine Behauptungen nicht Beweisen kann,sondern versucht seine Verschwörungstheorien mit Medienberichten,deren Inhalt nur die subjektive Berichterstattung des Journalisten wiederspiegelt,zu belegen.

"Sagen wir mal so, er hätte die Macht das zu verhindern. Er hätte die Macht etnsprechende Verfahren einzuleiten und er hätte die Macht entsprechende Anorndnungen zu ändern."

Und jetzt belegen Sie mal,dass er das nicht macht.

"Er macht es natürlich nicht, stattdessen lässt er gegenteilige Gesetze und Anordnungen beschließen."

Steile Behauptung. Und auch dafür gibt es von Ihnen keine Belege.

"Der Unterschied des Rechtsstaates zum Unrechtsstaat ist dir offensichtlich nicht bewusst."

Ob Russland ein Rechtsstaat ist oder nicht,können weder Sie noch ich einschätzen. Das russische Volk ist mit der Staatsführung zufrieden,sonst hätte es sich bei der Wahl ganz anders entschieden.

"Weiterhin die Unterschiede in den vorhandenen Grundrechten, die hierzulande gewahrt sind, in Russland nicht."

Nur wenn Sie Ihre Behauptungen ständig wiederholen,werden Ihre Behauptungen nicht wahr.

"Und natürlich sind auch die Informationen Andere. Ebenso wie die dokumentierten Fakten, per Video, Bild oder anderes.
Aber das ist für dich ja "die Einzelmeinung von Journalisten"."

Nur,dass Ihre sogenannten "Fakten" nicht belegen.

Ende Teil 1
 
Bürger Montag, 17.März 2014, 13:33 Uhr:
Teil 5

"Nö Wenn es Fakten dafür gibt.
Die Hast du nicht. Und dein Versuch das umzudrehen hat schon bei Björn nie funktioniert."

Sie behaupten doch ständig etwas,ohne die Behauptungen zu belegen. Also werfen Sie mir doch nicht Ihre Fehler vor.

"Ach. Die hattest du aber eben angeführt.
Deine Aussage: "Der Irakkrieg wurde dennoch massiv unterstützt. Ohne finanzieller Unterstützung kann man keinen Krieg führen."

Lesen können Sie also auch nicht richtig? Ich habe nicht nur die finanzielle Unterstützung angeführt,sondern auch die Unterstützung durch beispielsweise Überflugrechte. Die finanzielle Unterstützung war nur ein Beispiel.

"Also, wo ist denn nun diese "massive Unterstützung"?"

Habe ich doch angeführt. Wenn Sie einen Mörder erlauben in Ihrer Wohnung zu morden,machen Sie sich ebenfalls schuldig.

"So friedfertig, dass man mal eben in ein anderes Land einmarschiert."

Im welchem anderen Land sind die Russen denn einmarschiert? Russische Soldaten waren schon immer auf der Krim stationiert. Die Bundeswehr ist übrigens in Serbien einmarschiert. Also was genau werfen sie Putin jetzt vor?

"So friedfertig, dass man Oppositionelle verfolgt."

Solange sich diese Oppositionellen friedlich benehmen,wird auch niemand von denen "verfolgt". Übrigens wird auch in der BRD versucht eine oppositionelle und systemkritische Partei zu verbieten.

Ende Teil 5
 
Bürger Montag, 17.März 2014, 13:34 Uhr:
Teil 3

"Das wäre so unter deiner Annahme. Nur werden genau diesen Webseiten Fakten entgegen gehalten, die diese Aussagen widerlegen.
Deine Annahme trifft also nicht zu."

Ja,ja,Ihre "Fakten" kennt man ja. Einzelmeinungen von Journalisten sind keine Fakten.

"Ob du Berichterstattung als "subjektiv" beschreibst oder nicht, ist nicht relevant. Wenn es Fakten gibt, Videos, Bilder, Berichte unterschiedlichster Quellen, die alle das gleiche Bild zeigen, kannst du gerne weiter von "subjektiven Berichten" sprechen. Das wird an den Fakten nichts ändern."

Und Videos,Bilder und Berichte können nicht gefälscht oder aus dem Zusammenhang gerissen werden? Was Sie als "Fakten" bezeichnen,ist übrigens nicht relevant. Es macht auch keinen Unterschied,wenn verschiedene Medien die gleichen Behauptungen immer wiederholen.

"Und diese Fakten sind von diversen Quellen bestätigt. Man erinner sich nur mal an prominente Fälle wie Pussy Riot, Kasparov, Nawalny, die Aktionen im Umfeld der Olympischen Spiele, Greenpeace etc."

Verbrecher werden auch in der BRD bestraft. Was sollen Ihre Beispiele jetzt also belegen?

"Einer, der Wahrheitsgetreu die Fakten widergibt und analysiert."

Wenn die Journalisten das denn machen würden,wäre es ja auch kein Problem.

"Nö. Ich habe meine Einschätzung begründet. Nicht auf der persönlichen Präferenz, sondern mal wieder auf Fakten."

Sie haben damals überhaupt keine Fakten gebracht,sondern nur Ihre persönliche Meinung geäußert.

Ende Teil 3
 
Bürger Montag, 17.März 2014, 13:36 Uhr:
Teil 5

"Schon solche Geschichten wie mehr abgegebene Stimmen, als überhaupt Wahlberechtigte in einem Bezirk registriert sind, sollten reichen. Dazu noch die Bustouren für das Stimmvolk von einem Wahllokal zum nächsten. etc."

Als wenn es in der BRD noch nie zu Unregelmäßigkeiten bei Wahlen gekommen ist. http://de.wikipedia.org/wiki/Wahlf%C3%A4lschungsskandal_von_Dachau
http://www.cicero.de/berliner-republik/manipulation-bei-bundestagswahlen/41893
http://www.sueddeutsche.de/politik/bundestagswahl-osze-schickt-wahlbeobachter-1.157381

"Und darauf stützen sich dann auch "die Einzelmeinungen von Journalisten", die das nur widergeben."

Nur,dass diese Journalisten nur bei den Wahlen in Russland so genau darüber berichten. Kommt es in der BRD zu Unregelmäßigkeiten bei den Wahlen,wird nicht so ein riesen Faß aufgemacht.

"Falsch.
Fangen wir mal ganz einfach bei Versamlungen an. Diese müssen hierzulande nicht genehmigt werden."

Das Versammlungrecht gilt hierzulande auch nicht uneingeschränkt,wie man an den "Unsterblichen" immer wieder sieht. Weshalb werden denn soviele Versammlungen aufgelöst?

"Wie sieht es in Russland aus?"

Genauso.

"Vielleicht, solange er für Putin ist. Sobald man sich aber gegen Putin stellt, wird es gefährlich. "

Als wenn es in Russland keine Opposition gibt.

"Man erinnere sich an die Aktivisten, die auf Umweltzerstörungen in Bezug zu Olympia aufmerksam"

Die haben fremdes Eigentum beschädigt. Deshalb wurden die bestraft.

Ende Teil 5
 
Bürger Montag, 17.März 2014, 13:37 Uhr:
Teil 6

"So friedfertig, dass man Assad unterstützt."

Was ist daran so schlimm? Die Bundesregierung unterstützt doch auch die USA bei ihren Angriffskriegen.

"Das darfst du dir gerne weiter einreden. Nützen wird es dir nicht, wenn du beständig NPD Parolen nachplapperst."

Was plappere ich hier nach? Hören Sie doch lieber damit auf ständig Parolen von Ihren "Demokraten" und Lügen von Ihren Medien nachzuplappern.

"Interessant. Putin hat nämlich dort eigentlich nichts verloren. Schon gar nicht darf er irgendwelche Abstimmungen in einem fremden Land ansetzen."

Macht er auch nicht. Sondern die Regierung auf der Krim hat diese Abstimmung angesetzt. Was haben die US-Streitkräfte oder die Bundeswehr in anderen Ländern verloren. Warum haben die Amis im Irak Wahlen angesetzt?

"Und eine Abstimmung, deren Ergebnis vorher festgelegt wurde, ist auch nicht demokratisch."

Wo und wann wurde das Egebnis vorher festgelegt?

"Für dich aber mal ein kleines Gedankenspiel: Was würdest du sagen, wenn Frankreich auf einmal auf die Idee kommt, das Saarland zu annektieren, dazu Truppen dorthin schickt, unter einem Vorwand, dann eine Abstimmung ansetzt, bei der vorgegeben ist, wie die Leute sich entscheiden und dann diese entsprechend ausfällt?"

Nur,dass die Krim durch einen Willkürakt durch Chruschtschow der Ukraine zugesprochen wurde. Die Bevölkerung auf der Krim bestand schon immer mehrheitlich aus Russen. Die durften damals nicht darüber entscheiden zu welchem Land sie gehören wollen.

ENDE
 
kritiker Montag, 17.März 2014, 20:34 Uhr:
@ roichi
Es ging nicht um ein Ablenken - das behaupten Sie immer, wenn Ihnen Fakten
nicht passen - ,sondern um das Erinnern an die Untaten der USA und Ihrer
Präsidenten. Nur weil in den USA so eine Art Demokratie herrscht, macht das
die völkerrechtswidrigen Handlungen ihrer Präsidenten nicht besser oder gar
legal.
Der Westen ist nicht "böse" (das haben Sie geschrieben), sondern schlimmer, er ist arrogant und versucht, nur seine Politik und nur seine Vorstellungen von
Demokratie als die einzig Wahren darzustellen und mit teilweise perfiden Mit-
teln den östlichen und anderen nichtwestlichen Staaten "beizubringen".
Auch "Feind USA" haben Sie (!) gesagt. Aber Sie haben ja (ungewollt?) Recht.
Ein selbsternannter Weltgendarm, der die ganze Welt (darunter auch seine
Hilfspolizisten Deutschland, GB, Frankreich u.a.) bespitzelt, macht sich selbst
zum Feind.
Natürlich haben fast 100 % der Bürger der Krim für den Anschluß an Rußland
gestimmt. Natürlich hatten Sie eine Wahl. Wer dagegen gewesen war, hätte
das Referendum ignorieren oder boykottieren können. Auch war das Ergeb-
nis nicht vorweggenommen,aber zu Recht so erwartet.
Welche "Drohkulisse" meinen Sie? Wurden Bürger zur Wahl gezwungen?
Sanktionen sind ein Zeichen von Hilflosigkeit und Ignoranz der Souveränität des
sanktionierten Staates. Die Auswirkungen treffen fast immer die einfachen und
armen Menschen, aber nie den "zu Bestrafenden". Aber das kümmert Euch
Superdemokraten ja wenig.
 

Die Diskussion wurde geschlossen