von Claudia Naujoks
   

Russlanddeutsche in der NPD

Vor wenigen Tagen hat offenbar das erste „Arbeitskreistreffen der Russlanddeutschen innerhalb der NPD“ stattgefunden.


Dieses solle dazu beitragen, auch in den Reihen der NPD das Verständnis für die Russlanddeutschen auszubauen, so eine Mitteilung der NPD. Es sollen Spannungen zwischen „Einheimischen und deutschen Neubürgern“ vermindert werden. Udo Pastörs und Jörg Hähnel sicherten hierzu ihre Unterstützung zu.

Die Russlanddeutschen sollen sich in der NPD stärker integrieren und für Schulungen zum Thema „Deutsche im Ausland“ und als Referenten zur Verfügung stehen. Dieser neue Zusammenschluss mit den Russlanddeutschen dürfte nicht alle NPD-Mitglieder erfreuen. So sei für viele Deutsche die hohe Kriminalitätsrate, in Stadteilen in denen sich Russlanddeutsche angesiedelt haben, ein Ärgernis.

 

Keine Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen