von Redaktion
   

Rechtspopulisten organisieren "Bürgerstreife" gegen Asylbewerberheim in Chemnitz

Am vergangenen Freitag haben die rechtspopulistische Bürgervereinigung „Pro Chemnitz“ und der Chefredakteur der „Blauen Narzisse“ eine Bürgerstreife im Chemnitzer Stadtteil Ebersdorf organisiert. Grund dafür sei, dass der Staat nicht willens oder nicht in der Lage wäre, sich gegen die Kriminalität von Ausländern zu wehren.

Bereits im Mai kündigten Mitglieder von „Pro Chemnitz“ und Felix Menzel von der „Blauen Narzisse“ auf einer Informationsveranstaltung an, dass sie in Chemnitz-Ebersdorf bald eine Bürgerstreife organisieren würden.

Ursächlich dafür sei, dass die Kriminalitätsrate in diesem Stadtteil mit am höchsten wäre und offizielle Stellen zu wenig gegen die Ausländerkriminalität unternehmen würden.

„Viele Einwohner machen sich deswegen Sorgen und sehen die Ursache vor allem in der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber am Adalbert-Stifter-Weg. Alle dem Freistaat zugewiesenen Asylbewerber verbringen hier die ersten bis zu zwölf Wochen ihres Aufenthalts in Deutschland“, so berichtet die Freie Presse.

Diese Unsicherheit und Angst vieler Bürger machen sich nun die Mitglieder von „Pro Chemnitz“ und Felix Menzel zu nutze, um ihre ausländerfeindlichen Ziele durchzusetzen. Auf der sogenannten Informationsveranstaltung riefen sie die ca. 30 anwesenden Bewohner auf, Unterschriftenlisten anzufertigen, Petitionen an Stadträte sowie Briefe an Landtagsmitglieder zu versenden.

Außerdem seien sie der Meinung, dass die Presse das Problem verschleiere und die staatlichen Behörden nichts gegen diese Kriminalität unternehmen würden bzw. dass sie sogar zurückweichen würden. Die Stadträte von „Pro Chemnitz“ Martin Kohlmann und Benjamin Jahn forderten eine Verlegung eines Teils der Asylbewerber und besseren Schutz für die Anwohner.

Außerdem waren sie der Ansicht, dass es nur eine Möglichkeit gäbe, das Problem selbst zu lösen: Die Anwohner sollten abends selbst Streife laufen, um weitere Straftaten zu verhindern. Am vergangenen Freitag hat nun diese erste „Bürgerstreife“ stattgefunden. Am kommenden Freitag soll ab 18.00 Uhr die nächste „Bürgerstreife“ stattfinden.

Menzel schreibt auf seiner Internetseite, dass diese Streife eine gute Gelegenheit gewesen wäre, anderen Anwohnern den Zweck dieser Aktion zu erklären. Er wird allerdings nicht erklärt haben, dass „Pro Chemnitz“ vor allem zwei Ziele damit verfolgt:

Aus der Unzufriedenheit der Bewohner versucht „Pro Chemnitz“ politisches Kapital zu schlagen. Die Bewegung inszeniert sich als „Kümmerer“, um Wählerstimmen zu gewinnen, kann jedoch nicht zur Lösung des Problems beitragen. Außerdem setzen sie durch solche Aktionen die Asylbewerber unter Druck und versuchen sie so aus Ebersdorf zu vertreiben.

Selbstjustiz ist jedoch strafbar und kann die örtlichen Probleme nicht lösen; eine offene Kommunikation zwischen allen Betroffenen schon eher.

Foto: Sterneck, Lizenz: CC

Kommentare(42)

Karl_Murx Samstag, 21.Juli 2012, 09:18 Uhr:
"Ursächlich dafür sei, dass die Kriminalitätsrate in diesem Stadtteil mit am höchsten wäre und offizielle Stellen zu wenig gegen die Ausländerkriminalität unternehmen würden.

„Viele Einwohner machen sich deswegen Sorgen und sehen die Ursache vor allem in der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber am Adalbert-Stifter-Weg. Alle dem Freistaat zugewiesenen Asylbewerber verbringen hier die ersten bis zu zwölf Wochen ihres Aufenthalts in Deutschland“, so berichtet die Freie Presse."

Also im Klartext: Man gibt zu, daß mit den "Asylbewerbern" (Anerkennungsquote ca. 1 %) gehäuft Kriminalität in das Land geholt wird. Welche Schlußfolgerungen ziehen dann hiesigen Politik und Medien aus dieser Tatsache bzw. aus der bekannten Anerkennungsquote für die Asyl- und Ausländerpolitik)

"Diese Unsicherheit und Angst vieler Bürger machen sich nun die Mitglieder von „Pro Chemnitz“ und Felix Menzel zu nutze, um ihre ausländerfeindlichen Ziele durchzusetzen. Auf der sogenannten Informationsveranstaltung riefen sie die ca. 30 anwesenden Bewohner auf, Unterschriftenlisten anzufertigen, Petitionen an Stadträte sowie Briefe an Landtagsmitglieder zu versenden."

Die Logik dieser Zeilen muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Man erkennt auf der einen Seite an, daß diese sog. Asylanten für Kriminalität und Verunsicherung der Bevölkerung sorgen, verunglimpft aber jeden als ausländerfeindlich oder "rechtspopulistisch", der gegen die Ursachen dieser Kriminalität vorgeht?
 
Atze Samstag, 21.Juli 2012, 10:43 Uhr:
Zwei wesentliche Ergänzungen zum Artikel:
1. Bei dem Stadtteil mit dem Asylbewerberheim handelt es sich um das Stadtzentrum. Folglich dürfte alleine schon wg. Ladendiebstahl dort die kriminalitätsrate besonders hoch sein in Relation zu den umliegenden Stadtteilen.
2. Auch hier ist der kriminalitätstrend stark rückläufig:
2001 - 31.000 Straftaten
2011 - 21.400 Straftaten. Ein Rückgang um knapp ein Drittel in den letzten 10 Jahren.
 
not amused Samstag, 21.Juli 2012, 16:22 Uhr:
Tja die Jungs wissen, warum sie Ihre Streife gehen. Der Staat ist ja nicht gewillt die Bürger umfassend zu schützen.
Bezeichnend dafür ist diese Bilanz- und da könnt Ihr linken Faktenleugner wieder aufschreien. Nur kommt sie aus der Wirtschaft (so ein Pech aber auch)
http://www.dom-sicherheitstechnik.de/uploads/media/pk_2012_umsatzplus_im_jubilaeumsjahr.pdf

und noch einen

http://www.git-sicherheit.de/news/draeger-auftragseingang-und-umsatz-gewachsen

und für ganz hartnäckige Ignoranten noch nen Nachschlag

http://b2b-uebersetzungen.de/News/Allgemein/Sicherheitsindustrie-profitiert-von-unruhigen-Zeiten-wie-noch-nie
Noch Fragen? Warum rüsten Privathaushalte wohl auf?
Übrigens ich amüsiere mich köstlich mit WW, Bc, Amtsträger (schläft wohl heute den Beamtenschlaf) und anderen lustigen Linken.
 
WW Samstag, 21.Juli 2012, 18:14 Uhr:
Haben sie auch wieder braune Uniformen?
Oder kommt das erst, wenn die Pogrome bevorstehen?
 
qual Samstag, 21.Juli 2012, 18:18 Uhr:
lieber karl schon mal was von der Genfer Flüchtlingskonvention gehört? Da Sie ja Augenscheinlich ein Rassist sind versuchen Sie die Menschen mit ihrer Anerkennungsquote auch noch hinters Licht zu führen.Wie wird jemand genannt der nicht die ganze Wahrheit sagt?
 
made in germany Samstag, 21.Juli 2012, 19:07 Uhr:
"Selbstjustiz ist jedoch strafbar und kann die örtlichen Probleme nicht lösen; eine offene Kommunikation zwischen allen Betroffenen schon eher."

Dazu fällt mir ausser "wehret den Anfängen" nur eins ein : gute Heimreise!
 
Aneta Renata Sonntag, 22.Juli 2012, 07:32 Uhr:
Solange das Sicherheitsbedürfnis der deutschen Bevölkerung durch den Staat staatsnahe Akteure wie "Endstation Rechts" nicht nur ignoriert, sondern lächerlich gemacht oder als staatsfeindlich denunziert wird, werden rechte Initiativen wie die in Chemnitz auf positive Resonanz stoßen.
 
not amused Sonntag, 22.Juli 2012, 11:17 Uhr:
@qual
Das ZDF zeigte in dieser Woche im MOMA junge gesunde und kräftige Männer (schwer Asylssuchende) aus dem Irak, Afghanistan u.a. in einem Bayrischen Kleinstädtchen im Hungerstreik. Frage mich, warum diese Leute nicht zu Hause in ihrem Land sind, dieses aufbauen und für ihre Freiheiten kämpfen? Diese Leute bekommen Asyl und deutsche Soldaten (keine Linken, die machen ja lieber Zivildienst oder verweigern ganz, oder schauen veraechtlich auf die Bundeswehrangehörigen herab) dürfen für diese Menschen sterben??? Wie pervers ist das denn!
 
Bertl Sonntag, 22.Juli 2012, 11:21 Uhr:
@WW:

"Haben sie auch wieder braune Uniformen?
Oder kommt das erst, wenn die Pogrome bevorstehen?"

Können Sie vielleicht mal die Gemeinsamkeiten zwischen dieser Bürgervereinigung und der SA erläutern,oder wollten Sie in Ihrem Wahn nur mal wieder dummes Zeug von sich geben??
 
Atze Sonntag, 22.Juli 2012, 12:00 Uhr:
Nochmal:

Die Anzahl krimineller Delikte ist in den vergangenen 10 jahren um ein Drittel in Chemnitz gesunken. Auch in dem im Stadtzentrum gelegenen Stadtteil mit dem Asylbewerberheim. Und ebenfalls noch einmal: Bei diesem Stadteil handelt es sich um das Stadtzentrum. Als Zentrum ist es wiederum prädestiniert für die höchste Kriminalitätsdichte. Hierhin kommen die meisten Menschen, hier gibt es das meiste zu holen: Laden-, Handtaschen-, Taschen-, Fahrraddiebstahl, Wirtshausschlägereien von Besoffenen, Scheckkartenbetrug, Vandalismus etc. Auch ganz ohne Asylbewerberheim bliebe es der Stadtteil mit dem höchsten Deliktaufkommen.

Und nochmal (man muss immer mit rechter Begriffsstutzigkeit rechnen):
Die kriminalitätsdelikte sind in Chemnitz in den vergangenen 10 jahren um ein Drittel zurückgegangen.

Diese deutsche Fakteneiche stört es auch nicht, wenn inkontinente rechte Bettnässer sie gegen den Wind anzupinkeln versuchen.
 
not amused Sonntag, 22.Juli 2012, 13:02 Uhr:
@qual
"Wie wird jemand genannt der nicht die ganze Wahrheit sagt?"
Ja wie denn?
Etwa Politiker? Banker? Linksradikaler?
Erklärs uns!
 
Schantall Sonntag, 22.Juli 2012, 15:23 Uhr:
@WW:

"Haben sie auch wieder braune Uniformen?
Oder kommt das erst, wenn die Pogrome bevorstehen?"

Wow, das ist ja mal wieder feinste Argumentationskunst auf höchstem Niveau. *gähn*
 
Moritz Sonntag, 22.Juli 2012, 16:00 Uhr:
@Atze
"Die kriminalitätsdelikte sind in Chemnitz in den vergangenen 10 jahren um ein Drittel zurückgegangen."

Asylbewerber sind bundesweit bei zahlreichen Delikten (z.B. Drogenhandel, Raub) stark überrepräsentiert, wie jeder Polizeibeamte bestätigen kann, der in einer Großstadt seinen Dienst tut. In den 90er Jahren hat man in Deutschland aufgehört die Fälle statistisch zu erfassen, weil die Zahlen politisch unangenehm waren bzw. "Vorurteile schüren" würden. Was die Bewohner in Chemitz zu erwarten haben, zeigt das Beispiel Schweiz, wo Kriminalität unter Asylbewerbern unbefangener diskutiert wird: :
http://www.tagesschau.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2011/11/27/Schweiz/Kriminalitaet-von-Asylbewerbern-nimmt-zu

http://www.nzz.ch/aktuell/schweiz/haertere-gangart-gegenueber-kriminellen-asylbewerbern-1.17380198

Das legitime Sicherheitsbedürfnis der deutschen Bevölkerung zu ignorieren fördert unter diesen Umständen die Unterstützung für Rechtsradikale. Wer diese schwächen will, muss der Bevölkerung glaubwürdig zeigen, dass der die Probleme nicht ignoriert, sondern ihnen wirksam begegnet.
 
not amused Sonntag, 22.Juli 2012, 16:47 Uhr:
@atze
"Diese deutsche Fakteneiche stört es auch nicht, wenn inkontinente rechte Bettnässer sie gegen den Wind anzupinkeln versuchen."

Inkontinente Bettnässer können schon rein technisch nicht mehr gegen den Wind pinkeln, sonst wären sie nicht inkontinent.Hoffentlich ereilt Dich das Problem bald, dann kannst Du üben! (Früher oder später triffts jeden!

Um die Kriminalstatistik zu schönen, werden viele kleinere Vergehen schon seit einigen Jahren nicht mehr erfasst.

Lieber Atze, wärst Du Ladenbesitzer, hättest Du irgendwann die Schnauze voll, wenn man Dich ständig beklauen würde. Denn jeder Diebstahl schmälert Dein und das Einkommen Deiner Angestellten. Aber soweit kannst Du leider nicht denken.
 
qual Sonntag, 22.Juli 2012, 17:01 Uhr:
lieber not amused lesen Sie sich doch mal die UNHCR Richtlinien durch.Dort wird ihre Frage nach den Irakischen Asylbewerbern geklärt.Mit dem Rest kann ich nichts anfangen da ich beim Bund war und kein Linker bin.Der Stärkere sollte immer für den Schwächeren kämpfen.Wenn Sie das als Pervers ansehen haben Sie noch nicht viel von Menschlichkeit gehört.Schade.
 
Roichi Sonntag, 22.Juli 2012, 17:27 Uhr:
@ Karl

"Also im Klartext: Man gibt zu, daß mit den "Asylbewerbern" (Anerkennungsquote ca. 1 %) gehäuft Kriminalität in das Land geholt wird."

Nein.
Das Zitat ist von deinen Kamerraden.
Also nichts Anderes, als deine üblichen Behauptungen.
So ein wenig Lesen hilft gelegentlich.

@ not amused

Was hat die Pressemitteilung zum Jahresbericht eines Schließtechnikunternehmens hier verloren?
Die Aussagekraft ist Null.

"Warum rüsten Privathaushalte wohl auf?"

Weil ihnen Angst gemacht wird.
Unter anderem von den PROlls und der NPD.

"Frage mich, warum diese Leute nicht zu Hause in ihrem Land sind, dieses aufbauen und für ihre Freiheiten kämpfen? "

Mit etwas Bildung könntest du dir die Antwort selbst geben.

"keine Linken, die machen ja lieber Zivildienst oder verweigern ganz, oder schauen veraechtlich auf die Bundeswehrangehörigen herab"

Jaja, die Vorurteile. Sonst nichts zu bieten.
Nur mal als kleinen Denkanstoß.
Björn hat Zivi gemacht, ich war beim Bund.

"Wie pervers ist das denn!"

So pervers wie du. Es sind schließlich deine Vorurteile und Rassismen.

"Ja wie denn?
Etwa Politiker? Banker? Linksradikaler?"

not amused oder Karl


@ made in

Na dann fahr mal nach Hause.
Mehr als eine abgelutschte Parole hast du ja nicht zu bieten.
 
Amtsträger Sonntag, 22.Juli 2012, 17:28 Uhr:
Lieber Karl,

"Man erkennt auf der einen Seite an, daß diese sog. Asylanten für Kriminalität und Verunsicherung der Bevölkerung sorgen"

Eigentlich ist das nur die Meinung der Rechtsextremen.

Sie wissen schon das eine Meinung keine Tatsache ist, oder? Manchmal zweifel ich daran...

Lieber not amused,

Sie wissen schon das Dräger der Hersteller von durch die Polizei verwedneten Alkotestgeräte ist. Und Sie wissen sicher auch, dass mehrere Polizeien erst vor kurzem auf diese Marke umgestiegen sind?

Wie also hängt bitte eine Umsatzsteigerung mit der Kriminalitätsrate zusammen?
 
Atze Montag, 23.Juli 2012, 05:47 Uhr:
Hallo not amused,

In einem deiner links heißt es:

"Sicherheit, ob für Wirtschaftsunternehmen, Flughäfen, Banken oder Privathaushalte, ist ein zentrales Bedürfnis der Menschen. Die Sicherheitsbranche in Zeiten des Terrors, Wirtschaftskriminalität, Computerviren und Krisen..."
Weiter:
"Ein großes Thema ist auch die Sicherheit vor Produktionsausfall in Betrieben die rund um die Uhr und in drei Schichten arbeiten. "
Und noch einen:
"Die Loveparade, eine friedliche Veranstaltung die leider mit dem Tod von 21 Menschen endete, hat dazu beigetragen, ein besonders Augenmerk auf die Herausforderungen solcher Großveranstaltungen zu werfen."

So sachlich und thementreu ihr hier argumentiert, soll das wohl darauf hinauslaufen, dass die Bewohner des innerstädtischen Chemnitzer Asylbewerberheims hinter all diesen sicherheitssensiblen Erscheinungen stecken...?

Kann man dich Herzchen auch für Veranstaltungen zur Zuschauerbelustigung mieten?
 
not amused Montag, 23.Juli 2012, 07:43 Uhr:
@atze
nun hast Du Dir mal wieder rausgepickt, was Dir passt!Nur hast Du Pech. Als Inhaber einer Sicherheitstechnikfirma kann ich nur aus Erfahrung sprechen. Privathaushalte rüsten sicherheitstechnisch auf (Kameras, Einbruchsmelder, Bewegungsmelder, massive Schließeinrichtungen etc... Erstaunlich dass bei meinen Kunden sehr viele Linke sind! Sie wollen dann doch nicht so recht mit anderen ihren Wohlstand teilen! Wer hat Not und Armut in diesem Land gesetzlich zementiert? Die Schröderregierung mit HartzIV / Zeitarbeit und 1 Euro-Jobs! Sogenannte SOZIALdemokraten!
 
Karl_Murx Montag, 23.Juli 2012, 11:10 Uhr:
@atze:
"Die Anzahl krimineller Delikte ist in den vergangenen 10 jahren um ein Drittel in Chemnitz gesunken. Auch in dem im Stadtzentrum gelegenen Stadtteil mit dem Asylbewerberheim. Und ebenfalls noch einmal: Bei diesem Stadteil handelt es sich um das Stadtzentrum. Als Zentrum ist es wiederum prädestiniert für die höchste Kriminalitätsdichte. Hierhin kommen die meisten Menschen, hier gibt es das meiste zu holen: Laden-, Handtaschen-, Taschen-, Fahrraddiebstahl, Wirtshausschlägereien von Besoffenen, Scheckkartenbetrug, Vandalismus etc. Auch ganz ohne Asylbewerberheim bliebe es der Stadtteil mit dem höchsten Deliktaufkommen.

Und nochmal (man muss immer mit rechter Begriffsstutzigkeit rechnen):"

Das wäre eine treffende Selbsteinschätzung für dich, Atze. Um dich faktenresistenten Antifanten mal mit Zahlen und Fakten zu konfrontieren, bzw. um die interessierten Leute den Wahrheitsgehalt deiner Behauptungen zu demonstrieren:

http://www.blauenarzisse.de/blog/5039/endstation-rechts-ueber-buergerstreife-in-chemnitz-ebersdorf.html

"4.Das Asylbewerberheim liegt nicht im Stadtzentrum von Chemnitz, wie ein Kommentator auf Endstation Rechts unwidersprochen behauptet. Noch immer findet man es im Stadtteil Ebersdorf. Wie “beschaulich” es dort ist, habe ich schon einmal anhand der Kriminalitätsstatistik erklärt."

Letztere wird im verlinkten Artikel auch gleich beleuchtet:

http://www.blauenarzisse.de/blog/4545/chemnitzer-freie-presse-hohe-auslaenderkriminalitaet-die-gar-nicht-so-schlimm-ist.html

"1. Abgesehen vom Zentrum ist Ebersdorf der Chemnitzer Stadtteil mit den meisten Straftaten pro 1000 Einwohner. Während im “beschaulichen” Euba 8 Straftaten pro 1000 Einwohner im Jahr 2011 angezeigt wurden, sind es in Ebersdorf, wo das Asylbewerberheim steht, 218. Es ist aus diesem Grund schon einmal eine absolute Frechheit den Opfern gegenüber, hier von “beschaulich” zu sprechen.
2. Liegt die hohe Zahl nun wirklich nur an “ausländerspezifischen Delikten”? Wenn ja, würde sich die hohe Kriminalität auf Ebersdorf beschränken. Das ist aber nicht der Fall. Direkt hinter Ebersdorf ist es in den angrenzenden Stadtteilen am gefährlichsten – in Hilbersdorf und Furth.
3. 23 Prozent aller Delikte gehen auf das Konto von Ausländern. Darunter kann sich natürlich niemand etwas vorstellen. Die Freie Presse verschweigt hier ganz bewußt den Ausländeranteil der Stadt, der bei 3 Prozent liegt.
4. Die “ausländerspezifischen Delikte” müssen wir uns noch einmal auf der Zunge zergehen lassen: Ich bin gespannt auf die Kommentierung der Freien Presse, wenn das nächste Mal aktuelle Zahlen zum Rechtsextremismus vorgestellt werden. Müssen dann auch alle Propagandadelikte herausgerechnet werden, weil die nur von Nazis begangen werden können?

So, atze. Jetzt bin ich aber auf deine Widerlegung dieser Zahlen gespannt.
 
not amused Montag, 23.Juli 2012, 11:22 Uhr:
@roichi kilu (aus der Wochenendruhe erwacht,Homepage fertig?)
"Unter anderem von den PROlls und der NPD."
Auch bei Dir stimmen Wort und Tat nicht überein - Du würdigst andere Menschen herab mit dem Begriff Proll-und deshalb kann man Deine Ergüsse nicht für voll nehmen. Erläutere doch mal den Begriff Proll. Meinst Du damit Menschen die nicht wie Du- studieren? Und wo sind die Angstmacheinitiativen der Prolls? Ich kenne keine. Wenn Du damit aber Deine Einstellung meinst, auf Nichtakademiker verächtlich herab zu schauen, dann vergiss nicht, dass viele dieser Prolls hart arbeiten, um Dir täglich mit ihren Steuern Dein süßes Studentenleben zu ermöglichen. Und Du bisher keinen Cent für diese Gesellschaft zurückgegeben hast! Oder meinst Du diese Erklärung: Proll, der, die- verächtliche Umschreibung/Kurzform für das Proletariat! Proletariat- sind die Menschen, auf deren Kosten sich die selbsternannte intellektuelle Elite in dekadenten Wohlstand ergeht!
 
norma Montag, 23.Juli 2012, 11:23 Uhr:
Die Blaue Narzisse hat auf den Beitrag reagiert. bezeichnend ist der erste Kommentar eines sich Mitleser nennenden Users:
"Vielleicht sollte man die Bürgerstreifen auf den Stadthallenpark ausdehnen. Dort sind sich gestern die Herren Asylanten gegenseitig an die Gurgel gegangen: http://www.sz-online.de/nachrichten/artikel.asp?id=3114122"
Nun mag die wiederholt von "Atze" vorgetragene Argumentation, das Heim befinde sich im Stadtzentrum zwar ausgesprochen doof sein (Ebersdorf ist vom Zentrum mindestens 7 Kilometer entfert), noch döfer ist aber dieser zitierte Kommentar des "Mitlesers". In dem verlinkten Artikel steht nichts darüber, das die an der Schlägerei Beteiligeten Asylbewerber sind. Aber für einen richtigen Rechten ist klar: Ausländer=Asylant=Asylbewerber=Krimineller. So einfach kann das Leben sein.
 
not amused Montag, 23.Juli 2012, 13:35 Uhr:
@atze
"Kann man dich Herzchen auch für Veranstaltungen zur Zuschauerbelustigung mieten?"

So viel kannst DU nicht zahlen!Was praktischen Sachverstand und Lebenserfahrung anbelangt, mein Lieber, da wirst Du nie hinkommen. Denn dazu fehlen Dir die 52 Jahre hart erworbene Lebenserfahrungen aus 2 Gesellschaftssystemen, diverse Erfahrungen bei meiner Arbeit in vielen Ländern dieser Welt, sowie betriebswirtschaftliche Kenntnisse! Dann wüsstest Du auch, dass ein (dauerhaftes) Leben der Einen auf Kosten der Anderen zwangsläufig in den Ruin Aller führt!
 
Roichi Montag, 23.Juli 2012, 14:50 Uhr:
@ not amused

Na wahnsinn. Du bist in der Lage google zu benutzen.
Ich bin nicht beeindruckt.
Ich war nur übers Wocheende weg. Aber das geht dich ja nichts an.

Warum wohl verwende ich den Begriff PROll genau so?
Weil diese Typen nicht weiter sind als solche. Typen die sich gerne aufspielen und nichts dahinter.
Genau wie du hier.

"Ich kenne keine. Wenn Du damit aber Deine Einstellung meinst, auf Nichtakademiker verächtlich herab zu schauen, dann vergiss nicht, dass viele dieser Prolls hart arbeiten, um Dir täglich mit ihren Steuern Dein süßes Studentenleben zu ermöglichen."

Och. Mal wieder wild am spekulieren.
1. Schaue ich auf offensichtlich lernresistente und minderbemittelte möchtegernrechte nicht herab. Ich habe Mitleid.
2. Arbeite ich für meinen Lebensunterhalt, auch wenn dir das nicht in deine Ideologie passt.
3. Hast du keine Ahnung vom Studentenleben, wie du mal wieder eindrucksvoll unter Beweis stellst.


@ Karl

Du bist ernsthaft der Ansicht, die Blaue Narzisse wäre eine sinnvolle Quelle?
Dann kann ich ja auch demnächst die Junge Welt anführen.

"4. Die “ausländerspezifischen Delikte” müssen wir uns noch einmal auf der Zunge zergehen lassen: Ich bin gespannt auf die Kommentierung der Freien Presse, wenn das nächste Mal aktuelle Zahlen zum Rechtsextremismus vorgestellt werden. "

Warum.
Es gibt eben Straftaten, die von Deutschen nicht begangen werden können.
Verstöße gegen die Residenzpflicht zum Beispiel.
Aber das ist dir dann wohl doch zu hoch.
Bleib ruhig in deiner beschaulichen Welt der einfachen Erklärungen.

"Müssen dann auch alle Propagandadelikte herausgerechnet werden, weil die nur von Nazis begangen werden können?"

Nein, denn das ist nicht der Fall.
Das wäre nur mal wieder ein Aufwärmen einer alten Behauptung.

"So, atze. Jetzt bin ich aber auf deine Widerlegung dieser Zahlen gespannt."

Wieso sollte man diesen unzusammenhängenden Blödsinn auch nur interessiert ansehen?
 
Amtsträger Montag, 23.Juli 2012, 17:38 Uhr:
Lieber Karl,

was ist eigentlich mit Tätern ohne festen Wohnsitz in Deutschland.

Immherhin ziehen sie eine Relation zwischen einem Ausländeranteil von 3% und einer Kriminalitätsbelastung von 25%.

Wieviele der Taten werden von Ausländern begangen, die keinen festen Wohnsitz in Chemnitz haben?

Und wieviele Taten werden nun tatsächlich von den Asylbewerbern begangen.

P.S.: Ausländerspeziefische Taten sind z.B. Verstöße gegen Aufenthalsauflagen, Meldeauflagen oder das AsylVfG. Diese Taten können durch Bundesbürger schlicht und ergreifend nicht begangen werden.

Solche Taten steigern übrigens die Kriminalitätsbelastung der Personengruppe. Das bemerken Sie natürlich nicht. Obwohl Ihnen soetwas bei §§86a, 130 StGB ständig gelingt... Komisch.

Lieber not amused

Sie wissen schon dass der durchschnittliche Student bzw. spätere Akademiker deutlich mehr verdient, daher mehr Steuern zahlt und so ihr ALG II bzw. Hartz 4 erwirtschaftet?

Und Sie wissen sicher auch, dass BaFög prinzipiell zurückgezahlt werden muss?

Zumindest wissen wir, dass Sie niemals studiert haben. Hätte ich auch nicht erwartet ;)
 
not amused Montag, 23.Juli 2012, 18:48 Uhr:
@amtsträger
"Sie wissen schon dass der durchschnittliche Student bzw. spätere Akademiker deutlich mehr verdient, daher mehr Steuern zahlt und so ihr ALG II bzw. Hartz 4 erwirtschaftet?"

Vor allem die, die sich von Praktikum zu Praktikum hangeln und so gut sind, dass sie kein Unternehmen fest einstellt!Oder jedes angefangene Projekt nach kurzer Zeit wieder hinschmeißen, weil mit intensiver Arbeit verbunden. Die gehen dann irgendwann in die linke Politik und kommentieren für Endstation Rechts- das Sprungbrett zum Landesministerposten. Wenn ich recht informiert bin hats im Norden doch so schon geklappt.
Und sonst, lieber Amtsträger, sind Sie der Lesergemeinde noch einige Erläuterungen schuldig. Mit §§§ rumschmeißen kann jeder- aber wie stehts mit der praktischen Anwendung???
Lieber Amtsträger, ich habe in einem Land studiert, in dem Bildung kostenfrei für alle war! Der DDR. Und dazu musste ich nicht mal Genosse sein, auch wenn viele Ureinwohner der gebrauchten Bundesländer das immer noch glauben.
Und deshalb speziell für Sie und ihre in diesem Forum gegen Ostdeutsche hetzende junge Garde noch dies:
"Warum ist ein Ossi dem Wessi immer überlegen? Er weiß aus Erfahrung, dass es auch anders geht!"
Und noch was Sie Schelm, Bafög ist der Unterhalt für Studenten- vom Steuerzahler als Kredit gewährt. Die gesamte Infrastruktur der Unis einschl. Fachkräfte, Personal, Vergünstigungen für Studenten etc. trägt der Steuerzahler!Woher wollen Sie wissen, dass ich HartzIV beziehe? Haben Sie das aus dem Kaffesatz Ihres Beamtenkäffchens gelesen? Oder hat sich da ein Fehler in den Akten des deutschen Überwachungsstaates eingeschlichen?
 
Moritz Montag, 23.Juli 2012, 20:52 Uhr:
@Amtsträger
"Ausländerspeziefische Taten sind z.B. Verstöße gegen Aufenthalsauflagen, Meldeauflagen oder das AsylVfG. Diese Taten können durch Bundesbürger schlicht und ergreifend nicht begangen werden."

Der Verweis auf diese Straftaten ist ein alter Versuch, mit dem man versucht die aus praktisch jeder statistischen Erhebung hervorgehende deutliche Überrepräsentierung bestimter Migrantengruppen bei Straftaten zu relativieren. Dabei wird ignoriert, dass es noch mehr Straftaten gibt, die nur von deutschen Staatsangehörigen begangen werden können, z.B. diverse Wahlgesetze sowie Soldaten- und Wehrpflichtgesetz.

Viele Deutsche merken mittlerweile, dass man ihr Sicherheitsbedürfnis weniger ernstnimmt als die Bedürfnisse von Fremden, die überproportional häufig nicht gewillt scheinen, einen positiven Beitrag zum Leben in Deutschland zu leisten, und sie fragen sich, warum das so ist. Wessen Interessen dient die gegenwärtige Politik?
 
WW Montag, 23.Juli 2012, 21:00 Uhr:
Bertl...

"Können Sie vielleicht mal die Gemeinsamkeiten zwischen dieser Bürgervereinigung und der SA erläutern"

Gerne. Beide sind politisch rechtsaußen, teilen rassistische Feindbilder und es sind keine Staatsdiener, welche eigenmächtig für eine angebliche Ordnung öffentlich aufmarschieren und Angstzonen schaffen.
Ob sie auch von einem Homosexuellen geführt wird, ist nicht bekannt.

Sie SA haben Sie übrigens höchstselbst erwähnt :-)
 
Amtsträger Dienstag, 24.Juli 2012, 07:28 Uhr:
Lieber Moritz,

die Taten die nur von Bundesbürgern begangen werden können stehen in keinem Verhältnis zu Taten, die nur von Ausländern begangen werden können!

Verstöße gegen Soldatengesetze können übrigens nur von Soldaten verübt werden und zur Wehrplficht bleibt nur zu sagen: Sie ist am 01.09.2011 ausgesetzt worden.

Sie wollen für viele Deutsche sprechen? Und das Sicherheitsgefühl? Komisch, wo das Sicherheitsgefühl permament durch die Polizeien durch Bürgerbefragungen statistisch erhoben wird und sich darin Ihre These nicht wiederspiegelt.

Diese Befragungen werden benutzt um Angsträume zu identifizieren, die erhöht bestreift werden. Aber das wissen Sie sicherlich. Ach nein, sie wissen es offensichtlich nicht, wo schon Ihre These in keiner Art und Weise mit der Realität übereinstimmt.

Ausländer sind überproportional an der Kriminalitätsbelastung beteiligt. Daran gibt es nichts zu bestreiten. Allerdings ist eine Relation wie Sie Karl vorgenommen hat derart undpräzise und vernachlässigt marginale statistische Umstände, wird aber dennoch als "Beleg" für irgendwelche Thesen herangezogen, dass ein Widerspruch nötig wird.

Es ist übrigens auffällig, dass ausländische Mitbürger im gleichen Rahmen überproportional kriminell sind, wie sie überproportional zur kriminogenen sozialen Schicht gehören. Das lässt sich mit einer ätiologischen Kriminalitätssoziologie besser erklären als mit einer biologisch-anthropologischen Theorie. Wohl auch, da biologisch-anthropologische Theorien seit über 50 Jahren wissenschaftlich widerlegt sind. Trotzdem argumentieren Rechtsextremisten prinzipiell nur biologisch-anthropologisch. So wie auch hier auf der Seite ;)

Viele Rechtsextremisten verstehen einfach nicht, dass sich die Gesellschaft nicht gegen die These der überproportional an der Kriminalität beteiligten Ausländer wehrt, sondern gegen die Interpretation der Ursachen durch Rechtsextremisten. Und an der Lösungsidee, die sich auf Ausweisung aller Ausländer reduziert...

Ebenso wird gerne von Rechtsextremisten übersehen, dass die wenigsten Menschen kriminell sind. Die überwiegende Mehrheit leistet sehr wohl einen positiven Beitrag zur Gesellschaft, integriert sich und nimmt am öffentlichen Leben teil.
 
John Dienstag, 24.Juli 2012, 08:03 Uhr:
"Die gehen dann irgendwann in die linke Politik und kommentieren für Endstation Rechts- das Sprungbrett zum Landesministerposten."

dann bin ich bald minister? geil!!!!

"...ich habe in einem Land studiert, in dem Bildung kostenfrei für alle war! Der DDR. Und dazu musste ich nicht mal Genosse sein, auch wenn viele Ureinwohner der gebrauchten Bundesländer das immer noch glauben.
Und deshalb speziell für Sie und ihre in diesem Forum gegen Ostdeutsche hetzende junge Garde ..."

oh oh, wenn das der füh... ich meine wenn das der kalle liest! ich für meinen teil bin ja selber ossi und gottseidank besteht der osten eben nicht nur aus brauner suppe.

"Woher wollen Sie wissen, dass ich HartzIV beziehe? Haben Sie das aus dem Kaffesatz Ihres Beamtenkäffchens gelesen? Oder hat sich da ein Fehler in den Akten des deutschen Überwachungsstaates eingeschlichen?"

das habe ich mich auch gefragt, als du (und diverse deiner kameradInnen) mir dies neulich unterstellen wolltest. wobei ich mich immer noch frage, was dein problem mit hartzIV empfängerInnen ist?
 
Karl_Murx Dienstag, 24.Juli 2012, 09:09 Uhr:
@not amused:
"Vor allem die, die sich von Praktikum zu Praktikum hangeln und so gut sind, dass sie kein Unternehmen fest einstellt!Oder jedes angefangene Projekt nach kurzer Zeit wieder hinschmeißen, weil mit intensiver Arbeit verbunden. Die gehen dann irgendwann in die linke Politik und kommentieren für Endstation Rechts- das Sprungbrett zum Landesministerposten. Wenn ich recht informiert bin hats im Norden doch so schon geklappt."

Das muß man anscheinend nur mit ausreichend ideologischen Grimm Beiträge gegen die Millionen von Nazis in Deutschland verfassen, um sich für höhere Parteiposten und Staatsämter zu qualifizieren. Deren spätere Tätigkeit im Amt ist ja auch danach. Wie ich schon mehrfach geschrieben habe: Des` Brot ich eß´, des´ Lied ich sing. Bin wirklich gespannt, was passiert, wenn eines Tages mal die staatlichen Geldquellen für die Finanzierung all dieses KgR-Furors versiegen werden. Ob dann dieser heldenhafte Kampf gegen den Faschismus so weitergeht, wage ich stark zu bezweifeln.

"Und sonst, lieber Amtsträger, sind Sie der Lesergemeinde noch einige Erläuterungen schuldig. Mit §§§ rumschmeißen kann jeder- aber wie stehts mit der praktischen Anwendung???"

Die unbeholfenden Versuche, der Forumsgemeinde juristische Empfehlungen zu geben, ernten hier meistens nur Lacherfolge.

"Lieber Amtsträger, ich habe in einem Land studiert, in dem Bildung kostenfrei für alle war!"

Es gibt eben Leute, die lernen und studieren kostenlos, und manche, die lernen bzw. studieren umsonst. So unser Amtsträger.

"Der DDR. Und dazu musste ich nicht mal Genosse sein, auch wenn viele Ureinwohner der gebrauchten Bundesländer das immer noch glauben."

Ich selbst verherrliche die DDR-Zeiten nicht. Aber wenn ich mir ansehe, wie vergiftet und ideologisch gleichgeschaltet die öffentliche Debatte im Land inzwischen ist, dann frage ich mich, wozu wir eigentlich die Wende in die Wege geleitet haben.

"Und deshalb speziell für Sie und ihre in diesem Forum gegen Ostdeutsche hetzende junge Garde noch dies:
"Warum ist ein Ossi dem Wessi immer überlegen? Er weiß aus Erfahrung, dass es auch anders geht!" "

Allerdings. Die Ostdeutschen haben erfahren, wie ein System sowie dessen Werte und Normen, die unerschütterlich und ewig schienen, über Nacht ins Rutschen kommen kann. Aus genau diesem Grund scheinen viele Leute der KgR-Fraktion gar nicht zu wissen, was sie tun, wenn sie sich anmaßen, den Rechtsstaat und die grundgesetzlichen Rechte denjenigen zu verweigern, deren Meinung und Gesinnung nicht in dem Sinne sind, was sie selbst als "die gute Sache" ansehen. Denn wie die Ostdeutschen erlebt haben, pflegen die Ansichten darüber, was die "gute Sache" ist und was nicht, im Verlauf der Zeit zu ändern, und das kann manchmal sehr unerwartet geschehen. Diejenigen also, die im Namen dieser guten Sache das Grundgesetz verbiegen und Deutschland zu einer Meinungs- und Gesinnungsdikatur machen wollen, könnten auf einmal eine böse Überraschung erleben, wenn sie auf einmal nicht mehr auf der Seite "des Guten" stehen. Darum würde ich jedem raten: Finger weg vom Rechtsstaat und von den grundgesetzlichen Rechten.

"Woher wollen Sie wissen, dass ich HartzIV beziehe? Haben Sie das aus dem Kaffesatz Ihres Beamtenkäffchens gelesen? Oder hat sich da ein Fehler in den Akten des deutschen Überwachungsstaates eingeschlichen?"

Das scheint so eine Art rhetorische Standardfigur der KgR-Fraktion zu sein, ihren argumenativen Gegner Hartz IV-Bezug vorzuwerfen, um sich den gewünschten tumben, sozial deprivierten Nazi als Gegenüber herbeizuimaginieren. Wenn man sich aber mal die Vertreter dieses Kampfes-gegen-Rechts mal ansieht, insbesondere die Antifa und dem Schwarzen Block, die dann diesen Kampf gewaltsam exekutieren, dann trifft die Darstellung des sozial und persönlich deprivierten Täters, der seine Frustration durch so etwas kompensiert, in erstaunlich vielen Fällen auf die linksextreme Fraktion zu.
 
Karl_Murx Dienstag, 24.Juli 2012, 09:22 Uhr:
@Moritz:
"Der Verweis auf diese Straftaten ist ein alter Versuch, mit dem man versucht die aus praktisch jeder statistischen Erhebung hervorgehende deutliche Überrepräsentierung bestimter Migrantengruppen bei Straftaten zu relativieren."

Wobei schon eingepreist ist, daß inzwischen schon viele straffällige Migranten unterwegs sind mit dem deutschen Paß. Deren Straftaten werden dann der deutschen Bevölkerung zusätzlich übergeholfen und verzerren zugunsten der Migranten die Statistik. Sieht man an, um welche schweren Straftaten wie Mord, Totschlag, Raub, schwere Körperverletzung und Vergewaltigung es sich in der Regel handelt, und weiterhin, wie marginal der Anteil derjenigen Vergehen ist, die nur von Ausländern begangen werden können, also eher "harmlosere" Dinge wie Verletzung von Aufenthalts- und Meldepflichten, dann erkennt man das ganze Ausmaß der Vernebelung, die hier betrieben wird.

"Dabei wird ignoriert, dass es noch mehr Straftaten gibt, die nur von deutschen Staatsangehörigen begangen werden können, z.B. diverse Wahlgesetze sowie Soldaten- und Wehrpflichtgesetz."

Ebenso Dinge mit "politischem Hintergrund rechts", wie ein an die Wand geschmiertes Hakenkreuz oder das Verteilen von DVD mit als rechts eingestufter Musik, die ausnahmslos der autochthonen Bevölkerung angerechnet werden, ob das nun Jugendliche mit MiHiGru oder Einheimische begangen haben. Des weiteren rassistisch motivierte verbale Attacken gegen Deutsche a lá "Scheißdeutsche!" oder "deutsche Schlampen", die von Behörden und Justiz für gewöhnlich nicht als Rassismus eingestuft werden. Außerdem wüßte ich nicht, daß das Tragen von Che Guevara-T-Shirts oder entsprechende Wandschrift jemals als linksextreme Straftaten eingestuft worden wären.

"Viele Deutsche merken mittlerweile, dass man ihr Sicherheitsbedürfnis weniger ernstnimmt als die Bedürfnisse von Fremden, die überproportional häufig nicht gewillt scheinen, einen positiven Beitrag zum Leben in Deutschland zu leisten, und sie fragen sich, warum das so ist. Wessen Interessen dient die gegenwärtige Politik?"

Der Durchsetzung des Bildes einer multikulturellen Heile-Welt-Idylle in der Öffentlichkeit. Den Interessen der einheimischen deutschen Bevölkerung jedenfalls nicht.
 
JayBee Dienstag, 24.Juli 2012, 09:41 Uhr:
@ not amused:

Das find ich klasse: Über das Leben von roichi spekulieren, sich aber beschweren, wenn der Amtsträger über das eigene Leben spekuliert.
 
Karl_Murx Dienstag, 24.Juli 2012, 11:42 Uhr:
@Amtsträger:
"Ausländer sind überproportional an der Kriminalitätsbelastung beteiligt. Daran gibt es nichts zu bestreiten."

Zumindest eine erste Einsicht. Da muß man Leute wie Sie oder die KgR-Fraktion argumentativ jedesmal förmlich an die Wand drücken, bis man diesen Fakt anerkennt.

Was Sie allerdings nicht nennen und anerkennen, ist der von mir ebenfalls genannte Umstand, daß es eben nicht "die" Ausländer sind, die für diese hohe Gewalt- und Kriminalstatistik sorgen, sondern gehäuft ganz bestimmte Migrantengruppen. Die Behauptung, ich hätte hier pauschal "den" Ausländern so etwas unterstellt, ist eine bewußte Falschaussage der KgR-Fraktion, die aber nichtdestoweniger in autistischer Weise wiederholt wird, um dem argumentativen Gegner Rassismus und Ausländerfeindlichkeit unterstellen zu können. Außerdem tut man etwas für das eigene ideologische Weltbild, das besagt, jeder, der diese o.g. Dinge ausspricht, die allen bekannt, aber eben maximal tabuisiert sind, wäre ein Rechtsextremist oder Ausländerfeind.

"Allerdings ist eine Relation wie Sie Karl vorgenommen hat derart undpräzise und vernachlässigt marginale statistische Umstände, wird aber dennoch als "Beleg" für irgendwelche Thesen herangezogen, dass ein Widerspruch nötig wird."

Lesen Sie ab und an auch mal kritisch durch, was Sie da schreiben? Wenn ich "marginale statistische Umstände" vernachlässige, würde das im Klartext bedeuten, daß ich für die Statistik unwesentliche, sie also so gut wie gar nicht beeinflussende Faktoren weglasse. Ist aber hier ohnehin OT.

"Es ist übrigens auffällig, dass ausländische Mitbürger im gleichen Rahmen überproportional kriminell sind, wie sie überproportional zur kriminogenen sozialen Schicht gehören. Das lässt sich mit einer ätiologischen Kriminalitätssoziologie besser erklären als mit einer biologisch-anthropologischen Theorie. Wohl auch, da biologisch-anthropologische Theorien seit über 50 Jahren wissenschaftlich widerlegt sind. Trotzdem argumentieren Rechtsextremisten prinzipiell nur biologisch-anthropologisch. So wie auch hier auf der Seite ;)"

Es wäre allen geholfen, wenn Sie aufhören würden zu schwurbeln und die Dinge endlich beim Namen nennen. Es ist richtig, daß die Masse der Einwanderung in den letzten Jahrzehnten (Gunnar Heinsohn nennt eine Zahl von 90 %) aus den Unterschichten der jeweiligen Länder stammt. Hier müßte man fragen, wieso das in anderen Ländern mit hoher Einwanderung nicht so ist, wie z.B. in Ländern wie Australien oder Neuseeland, welche die Einwanderung nach Kriterien wie Bildung und Qualifikation, Sprachkenntnisse vor Betreten des Landes, z.T. sogar Vermögen und vor allem den Nachweis eines Arbeitsplatzes zur Existenzsicherung selektieren. Dort gibt es nicht so leicht wie in D für Einwanderer die Möglichkeit, an die deutsche Staatsknete in Form von Hartz IV, Kinder- und Wohngeld heranzukommen, wodurch sich Angehörige der Unterschichten ein Einkommen sichern, welches sie auf Grund geringer Qualifikatin auf dem Arbeitsmarkt nie erzielen könnten. Auch der permanente Mißbrauch der Asylgesetzgebung (ca. 1 % Anerkennungsquote als politisch verfolgt) und der Verzicht, diese Leute nach Ablehnung deren Antrag zügig abzuschieben, sorgt für die massenhafte Anwesenheit dieser "bildungs- und kulturfernen" Unterschichten in Deutschland.

Aber vor allem müßte man fragen, wieso z.B. die asiatischen Einwanderer wie die Vietnamesen, die ebenfalls in großen Teilen aus der Unterschicht kommen, sich sowohl durch eine geringe Inanspruchnahme des hiesigen Sozialsystems auszeichnen als auch hinsichtlich Anpassung an die hiesige Lebensweise und Sprache wesentlich besser zurechtkommen als die Angehörigen bestimmter Migrantengruppen, vor allem der türkischen und der aus arabisch-muslimischen Ländern. Hier stellt sich die Frage, ob es deren Herkunftskultur ist, die einer solchen Anpassung bzw. Eingliederung in die deutschen Lebensverhältnisse im Wege steht. Des weiteren die Frage, wie man zukünftig die Einwanderungs-, Asyl- und Ausländerpolitik gestaltet, daß sie zum Vor- und nicht zum Nachteil des Landes namens Deutschland ausfällt.

"Viele Rechtsextremisten verstehen einfach nicht, dass sich die Gesellschaft nicht gegen die These der überproportional an der Kriminalität beteiligten Ausländer wehrt, sondern gegen die Interpretation der Ursachen durch Rechtsextremisten. Und an der Lösungsidee, die sich auf Ausweisung aller Ausländer reduziert..."

Diese dümmliche Behauptung, daß die Kritiker von überproportionaler Ausländerkriminalität und deren Sozialmißbrauch sowie mangelnder Integration Rechtsextremisten seien wie auch, daß diese Kritiker die Ausweisung aler Ausländer fordern, ist die verlogenste, nichtdestoweniger die hauptsächlich vertretene Dauerbehauptung der Kampf-gegen-Rechts-Fraktion.
 
Roichi Dienstag, 24.Juli 2012, 15:16 Uhr:
@ Karl

"Die unbeholfenden Versuche, der Forumsgemeinde juristische Empfehlungen zu geben, ernten hier meistens nur Lacherfolge."

Dann solltest du dich und den Björn vielleicht al weiterbilden, damit ihr euch nicht immer so zum Klops macht.
Aber schön, dass du es wenigstens bemerkt hast.

"was sie tun, wenn sie sich anmaßen, den Rechtsstaat und die grundgesetzlichen Rechte denjenigen zu verweigern, deren Meinung und Gesinnung nicht in dem Sinne sind"

Passiert hier nur nicht.
Auch wenn du das ständig behauptest.
Vielmehr wird fast jedemal darauf hingewiesen, dass euch diese explizit zugestanden werden.

"Darum würde ich jedem raten: Finger weg vom Rechtsstaat und von den grundgesetzlichen Rechten."

Erzähl das Björn und den Kamerraden.
Dort trifft es dann auch die Richtigen.

"Das scheint so eine Art rhetorische Standardfigur der KgR-Fraktion zu sein, ihren argumenativen Gegner Hartz IV-Bezug vorzuwerfen, um sich den gewünschten tumben, sozial deprivierten Nazi als Gegenüber herbeizuimaginieren. Wenn man sich aber mal die Vertreter dieses Kampfes-gegen-Rechts mal ansieht, insbesondere die Antifa und dem Schwarzen Block, die dann diesen Kampf gewaltsam exekutieren, dann trifft die Darstellung des sozial und persönlich deprivierten Täters, der seine Frustration durch so etwas kompensiert, in erstaunlich vielen Fällen auf die linksextreme Fraktion zu."

Das ist doch mal echt Realsatire.
Mehr braucht man dazu nicht zu sagen.

"Deren Straftaten werden dann der deutschen Bevölkerung zusätzlich übergeholfen und verzerren zugunsten der Migranten die Statistik. "

Oben waren es noch Ausländer und Asylbewerber, jetzt sind es alle Migranten.
Man merkt eindeutig die Richtung des Feindbildes.

"Außerdem wüßte ich nicht, daß das Tragen von Che Guevara-T-Shirts oder entsprechende Wandschrift jemals als linksextreme Straftaten eingestuft worden wären."

Warum sollten sie auch?
Nach welchem Gesetz ist das denn Strafbar?

"Den Interessen der einheimischen deutschen Bevölkerung jedenfalls nicht."

Sprichst du wieder für Andere?
Sprich für dich selbst. Der Rest des Landes hat sich ja eindeutig gegen deine Positionen ausgesprochen.

"Da muß man Leute wie Sie oder die KgR-Fraktion argumentativ jedesmal förmlich an die Wand drücken, bis man diesen Fakt anerkennt."

Nö.
Du bist nur nicht in der Lage zu erkennen, was das eigentliche Thema der Diskussion ist.

"Was Sie allerdings nicht nennen und anerkennen, ist der von mir ebenfalls genannte Umstand, daß es eben nicht "die" Ausländer sind, die für diese hohe Gewalt- und Kriminalstatistik sorgen, sondern gehäuft ganz bestimmte Migrantengruppen."

Warum auch. Es ist schlicht eine Annahme, die auf falschen Schlussfolgerungen basiert.
Wie dir schon öfter gezeigt wurde, und wie der Amtsträger auch hier wieder gezeigt hat.
Die Wissenschaft ist dir da eben 50 Jahre voraus.

"Die Behauptung, ich hätte hier pauschal "den" Ausländern so etwas unterstellt, ist eine bewußte Falschaussage der KgR-Fraktion,"

Ich erinnere an: "Deren Straftaten werden dann der deutschen Bevölkerung zusätzlich übergeholfen und verzerren zugunsten der Migranten die Statistik. "
Für dich macht es keinen Unterschied, ob Migrant oder Ausländer.

"Wenn ich "marginale statistische Umstände" vernachlässige, würde das im Klartext bedeuten, daß ich für die Statistik unwesentliche, sie also so gut wie gar nicht beeinflussende Faktoren weglasse."

Das mit dem Lesen ist nicht so deine Sache.

"Dort gibt es nicht so leicht wie in D für Einwanderer die Möglichkeit, an die deutsche Staatsknete in Form von Hartz IV, Kinder- und Wohngeld heranzukommen,"

Schonmal versucht, als Asylbewerber an Hartz 4 zu kommen?
Keine Ahnung, aber davon recht viel mein lieber Karl.

"Auch der permanente Mißbrauch der Asylgesetzgebung (ca. 1 % Anerkennungsquote als politisch verfolgt) und der Verzicht, diese Leute nach Ablehnung deren Antrag zügig abzuschieben, sorgt für die massenhafte Anwesenheit dieser "bildungs- und kulturfernen" Unterschichten in Deutschland."

Die Massen von Asylbewerbern sind weniger, als eine durchschnittliche Großstadt an Einwohnern hat.
Nach den letzten Zahlen 130.000 in ganz Deutschland. Oder auch 1,5Promille der Bevölkerung.
Es gibt übrigens auch noch andere Asylgründe als politische Verfolgung. Ist dir wohl nur mal eben entfallen.

"wieso z.B. die asiatischen Einwanderer wie die Vietnamesen, die ebenfalls in großen Teilen aus der Unterschicht kommen, sich sowohl durch eine geringe Inanspruchnahme des hiesigen Sozialsystems auszeichnen als auch hinsichtlich Anpassung an die hiesige Lebensweise und Sprache wesentlich besser zurechtkommen als die Angehörigen bestimmter Migrantengruppen, vor allem der türkischen und der aus arabisch-muslimischen Ländern."

Ah, mal wieder gegen die Musliem.
Zahlen dazu wirst du wohl mal wieder nicht vorweisen können.
Es bleibt also bei einer Behauptung aus deiner Ideologie heraus.

"Diese dümmliche Behauptung, daß die Kritiker von überproportionaler Ausländerkriminalität und deren Sozialmißbrauch sowie mangelnder Integration Rechtsextremisten seien wie auch, daß diese Kritiker die Ausweisung aler Ausländer fordern, ist die verlogenste, nichtdestoweniger die hauptsächlich vertretene Dauerbehauptung der Kampf-gegen-Rechts-Fraktion."

Sie stimmt.
Deine Positionen sind politisch sehr weit rechts und Extrem, weil du die FDGO ablehnst.
Treffer.
 
qual Dienstag, 24.Juli 2012, 16:48 Uhr:
lieber karl
Diese dümmliche Behauptung, daß die Kritiker von überproportionaler Ausländerkriminalität und deren Sozialmißbrauch sowie mangelnder Integration Rechtsextremisten seien wie auch, daß diese Kritiker die Ausweisung aler Ausländer fordern, ist die verlogenste, nichtdestoweniger die hauptsächlich vertretene Dauerbehauptung der Kampf-gegen-Rechts-Fraktion.
Ich erinnere an den WM Planer 2006 der NPD
wo gegen Asamoah und co gehetzt wurde.Özil steht bei den Rechten auch nicht besonders gut da.Die Gruppe Bessers Hannover beklagt z.B.der Welt- und Europameister Spanien doch auch ohne »Türken, Neger und Polen« auskomme.Wenn die Rechten also "nur"was gegen kriminelle Ausländer haben was soll dann die Hetze gegen Menschen die für Deutschland einstehen.Für mich sieht das ganz anders aus.Erst die kriminellen und dann alle anderen Ausländer ausweisen.So Ähnlich wie heute gehört uns Deutschland und Morgen die ganze Welt
 
Amtsträger Dienstag, 24.Juli 2012, 21:21 Uhr:
Lieber Karl,

ersetzen Sie marginal mit maximal, dann haben Sie den Sinn. Ziemlich offensichtlich was gemeint war ;)

Sehen wir uns nun einmal den letzten Teil Ihres Kommentars an, weil mich der Rest aufgrund der ständigen Wiederhlungen langweilt...

"Diese dümmliche Behauptung, daß die Kritiker von überproportionaler Ausländerkriminalität und deren Sozialmißbrauch sowie mangelnder Integration Rechtsextremisten seien wie auch, daß diese Kritiker die Ausweisung aler Ausländer fordern, ist die verlogenste, nichtdestoweniger die hauptsächlich vertretene Dauerbehauptung der Kampf-gegen-Rechts-Fraktion."

1. Lernen sie den Unterschied zwischen Implikation und Äquivalenz. Wenn ich von Rechtsextremisten spreche, meine ich nicht alle Kritiker hoher Ausländerkriminalität!

2. Die NPD hat sehr wohl die Ausweisung aller Ausländer gefordert. Auch in zahllosen Reden auf Demonstrationen, an denen ich teilenehmen durfte.

Wussten sie eigentlich, dass Asiaten eine ähnlich hohe Kriminalität aufweisen, allerdings verstärkt andere Straftaten begehen? Anscheinend nicht :D

"Zumindest eine erste Einsicht. Da muß man Leute wie Sie oder die KgR-Fraktion argumentativ jedesmal förmlich an die Wand drücken, bis man diesen Fakt anerkennt."

Sie glauben das wäre ihrer Argumentation geschuldet? Da muss ich sie enttäuschen. Tatsächlich werden Sie in meinen Kommentaren der letzten Jahre niemals etwas gegenteiliges finden. Ebensowenig wie von anderen Kommentatoren. Das ist eins von den Vorurteilen, auf das Sie und Ihresgleichen ständig hereinfallen.

Lediglich die Ursachen werden von der Gesellschaft und Wissenschaft völlig anders gesehen, als von Rechtsextremisten.

P.S.: da Sie ja offensichtlich Ahnung haben: Welche Hürden muss ein Einwanderer heutzutage überwinden, um nach Deutschland emmigrieren zu können?
 
Amtsträger Dienstag, 24.Juli 2012, 21:39 Uhr:
Lieber Karl,

"Die unbeholfenden Versuche, der Forumsgemeinde juristische Empfehlungen zu geben, ernten hier meistens nur Lacherfolge."

Und schon wieder wird die Realität durch Vorurteile und eine fehlerhafte Kognition verändert. Für Extremisten ein normaler Vorgang.

"Sieht man an, um welche schweren Straftaten wie Mord, Totschlag, Raub, schwere Körperverletzung und Vergewaltigung es sich in der Regel handelt"

Aha! "in der Regel" kommen also genau die Kapitalverbrechen bei Ausländern vor? Und in der dortmunder Nordstadt oder Duisburg Marxloh liegen die Leichen auf der Straße.

Mehr Fakten weniger Vorurteile bitte. So machen Sie sich weiterhin nur lächerlich. Kein Wunder das Niemand diesen behämmerten Blödsinn glauben will...

Lieber not amused,

wurden die Gebäude, der Strom, die Mitarbeiter etc. etc. etc. in der DDR eigentlich nicht bezahlt? Ich frage nur, weil Sie den heutigen Studenten vorwerfen soetwas kostenfrei in Anspruch zu nehmen, sich das selbst aber natürlich nicht ankreiden.

Allerdings zweifel ich ohnehin an Ihrem angeblichen Studium, wo Sie im obigen Kommentar schon Probleme mit simpelster Bilanzierung haben...

Zusätzlich frage ich mich, wie Sie auf die Idee gekommen sind, ich hätte ostdeutsche Studenten diskriminiert? Vor Ihnen hat Niemand über das thema gesprochen.

Warum lassen Sie sich immer so sehr von Ihren Vorurteilen leiten? Wo doch jeder weiß, dass damit niemals eine vernünftige Bewertung der Realität durchgeführt werden kann :D

P.S.: Ich wurde sogar für mein Studium gut bezahlt. Zumindest für das Polizeistudium.
 
Atze Mittwoch, 25.Juli 2012, 09:06 Uhr:
Hallo not amused,

da zitiere ich aus deinen!!! links und dann ist dir das nicht recht? Du bist ja ein komischer Vogel... Ich kann doch nichts dafür, wenn selbst die von dir ausgesuchten links nichts für deine Position hergeben.

"Um die Kriminalstatistik zu schönen, werden viele kleinere Vergehen schon seit einigen Jahren nicht mehr erfasst."

Wie müssen wir uns das vorstellen? Da gehen Bürger zur Polizei und die weigert sich, die Anzeigen aufzunehmen? Oder schmeißt die nach der Aufnahme in den papierkorb? Das ist nichts weiter als das dümmliche, unseriöse Gelaber eines geldgeilen, windigen Geschäftemachers!
Dankenswerter Weise hast du dich als Inhaber einer Firma für Sicherheitstechnik geoutet. Da weiß man ja sofort, woher der Wind weht! Offenkundig hast du ganz persönliche materielle und finanzielle Vorteile aus einem zunehmenden Unsicherheitsbewusstsein trotz langanhaltend absinkender Deliktszahlen. Da ist es praktisch eine Marketingstrategie, entsprechende Hetze zu betreiben und solche schmierigen Meldungen zu verbreiten. Pfui, ist das schmierig...
 
Atze Mittwoch, 25.Juli 2012, 09:16 Uhr:
Hallo Murcks,

was soll ich widerlegen? Offenbar ist der Stadtteil mit dem Asylbewerberheim gar nicht der mit der höchsten Kriminalität, sondern das Stadtzentrum.
Aber auch deine links widersprechen nicht dem Rückgang krimineller Delikte um ein Drittel in den letzten 10 Jahren. Die thematisieren das wohlweislich erst gar nicht.

Heiße Luft und realitäsferner rechter Skandalismus. Sonst ist da nichts.
 
not amused Mittwoch, 25.Juli 2012, 10:40 Uhr:
@ Amtsträger
Hach Gott, was Sie so alles in Aussagen anderer hineininterpretieren ist erschütternd!

"Zusätzlich frage ich mich, wie Sie auf die Idee gekommen sind, ich hätte ostdeutsche Studenten diskriminiert? Vor Ihnen hat Niemand über das thema gesprochen. "

Konkret- wo habe ich das geschrieben?

Karl Murx können Sie leider nicht widerlegen und nicht das Wasser reichen. Dazu brächten Sie eine Feuerleiter. Putzig ist allerdings Ihr Versuch.

Ein Polizeistudium (richtig dürfte es Kriminalistik, Forensik etc.) genannt
werden, bringt allerdings nicht viel. Sonst wüßte der mehrfach angezeigte hohe Beamte aus dem MV -Innenministerium- einer Ihrer Amtsbrüder- dass sexuelle Belästigung eine Straftat ist!(DPA-Meldung von gestern) Und das ist Grundwissen! Sicherlich war der Ärmste vom Kampf gegen die rechte Gefahr nur überarbeitet- das endschuldigt natürlich, da gibts mildernde Umstände!
 
Amtsträger Mittwoch, 25.Juli 2012, 15:39 Uhr:
Lieber not amused,

mit einem Studium des Polizeivollzuzgsdienst (wie es richtig heißt) weiß man übrigens, dass das Gesetz "sexuelle Handlungen" nicht konkretisiert und diese von einer Owi (Erregung öffentlichen Ärgernisses) über §119 OwiG (Grob anstößige und belästigende Handlungen) bis hin zu einer straftat (Sexuelle Belästigung) reicht.

Es ist in Ordnung wenn Sie den Unterschied nicht kennen. Sie haben das Studium auch nicht absolviert ;) Nur komisch das Sie beurteilen können was Grundwissen ist und was nicht.

Die Erheblichkeitsschwelle zwischen Ordnungswidrigkeiten und Straftaten im sexuellen Bereich ist zumindest nichts, was man in den ersten Semestern bespricht.

"Ein Polizeistudium (richtig dürfte es Kriminalistik, Forensik etc.) genannt werden..."

Da scheinen Sie besser informiert zu sein als ich, der das Studium durchlaufen hat. Komisch das die Fachhochschulen der Länder und die Hochschule der Polizei diese Studiengänge garnicht anbieten.

Naja, da treffen wohl wieder Vorurteile (genährt durch US-Krimiserien) auf die Realität ;)

"Konkret- wo habe ich das geschrieben?"

In Ihrem letzten Beitrag. Merken Sie sich etwa nicht, was Sie so schreiben. Kein Wunder das da viel stumpfsinniges drinsteht, bei der kurzen Wahrnemungsspanne.
 

Die Diskussion wurde geschlossen