von Redaktion
   

Mit Hilfe des Verfassungsschutzes: Ex-Neonazi-Liedermacherin Müller offiziell ausgestiegen

Vor einigen Tagen machte die „Aktion Neustart – Aussteigerprogramm Rechtsextremismus“ den bereits vor fünf Jahren erfolgten Ausstieg einer der bekanntesten Liedermacherinnen der Szene, Annett Müller, öffentlich. Damit solle jetzt gezeigt werden, dass Müller einen „neuen Weg“ eingeschlagen habe.

Screenshot des Verfassungsschutzvideos auf YouTube

„Zeit zu rebellieren“ oder „Wenn der Wind sich dreht“. Beobachter extrem rechter Demonstrationen kennen die beiden Songs der Liedermacherin Annett Müller zu gut. Immer wieder greifen die Organisatoren verschiedenster Aufmärsche auf diese Lieder zurück, um ihre Aktionen mit dem „richtigen“ Soundtrack zu unterlegen. Zukünftig werden die Veranstalter in ihren CD-Kisten möglicherweise Alternativen suchen müssen: Denn Müller, so teilte das vom niedersächsischen Verfassungsschutz betriebene Aussteigerprogramm „Aktion Neunstart“ kürzlich mit, habe endgültig mit der Szene gebrochen.

Müller habe sich bereits 2011 mit der Bitte um Hilfe an die Schlapphüte gewandt. Den Ausstieg hätten die Beteiligten damals nicht publik gemacht, heißt es in einer von „Aktion Neustart“ auf Facebook eingestellten Meldung. Nun aber habe der langjährige Kultstar den Wunsch geäußert, an die Öffentlichkeit zu gehen. Grund sei, dass nach wie vor die „alten Lieder aus der rechtsextremen Vergangenheit“ auf YouTube hochgeladen würden. „So soll gezeigt werden, dass Annett vor Jahren einen neuen Weg eingeschlagen hat“, teilt die Behörde weiter mit.

Ausstieg mit Ansage

Tatsächlich berichtete die Rechtsextremismus-Expertin Andrea Röpke schon vor fast drei Jahren von Distanzierungen Müllers gegenüber der NPD, für die sie bei der niedersächsischen Landtagswahl 2008 als Kandidatin angetreten war. Allerdings ließ sich der frühere Ehefrau des verstorbenen Neonazi-Barden Michael Müller, mit dem sich auch gemeinsame Musikprojekte auf den Weg gebracht hatte, eine vermeintliche Hintertür offen. Röpke zitiert sie mit den Worten, sie „bereue nichts“, außer die „sorgsamere Auswahl ihrer Weggefährten“. Die Enttäuschung über einstige „Kameraden“ jedenfalls scheint geblieben zu sein. Heute sagte Müller, sie sei „Teil der rechten Maschinerie“ gewesen, die sich nicht mehr für die Menschen interessiere, wenn es ihnen schlecht gehe. Was Szene-Idealen wie „Treue“ entgegenstehe. Die Musik stuft die Aussteigerin als „schlimmste Propagandamaschine“ ein, denn ein Lied präge sich schneller ein als eine Rede.

Der Verfassungsschutz-Post hat in der extremen Rechten die Runde gemacht. Er wurde 110 mal geteilt, bis dato gingen 80 Kommentare ein, die zumeist mutmaßlichen Neonazis zugeordnet werden können. „Hermann Cherusker“ schreibt: „Michael Müller würde sich im Grabe umdrehen, könnte er mitbekommen was aus seiner Frau wurde [sic!]“. Andere sehen in ihr eine „Sklavin der Neuen Weltordnung“ oder mache finanziellen Interessen für ihren Schritt verantwortlich. „Bestimmt wandert sie auch nach Malle und hat dort `Live´-Auftritte in den Maravillas Stuben“, mutmaßt eine weitere Kommentatorin scherzhaft. Hinter dem Tresen dieser Kneipe auf Mallorca steht Ex-NPD-Chef Holger Apfel.

Die Szene bröckelt

Erst im vergangenen Jahr hatte der auf dem Grundstück des thüringischen NPD-Kaders Thorsten Heise ansässige „WB Versand“ eine neue CD von Annett Müller veröffentlicht. Dabei handelt es sich um eine Zusammenstellung älterer Lieder wie „Wenn es Nacht wird in Germania“, „Eine Rose für mein Deutschland“ oder „Kinderschänder“. Wer den Tonträger direkt bei dem Label erstehen will, erhält derzeit einen Hinweis zur „angespannten Sicherheitslage in Deutschland“. Deshalb entschuldigt sich Heise „mit kameradschaftlichen Gruß“, dass die Lieferung von Sicherheitsartikeln schon einmal 14 Tage dauern könnte.

Über den niedersächsischen Verfassungsschutz war seinerzeit ebenfalls der frühere ideologische Vordenker der NPD, Andreas Molau, ausgestiegen. Dem Vernehmen nach bei den Kollegen des Inlandsgeheimdienstes in Sachsen-Anhalt nicht laden konnte mit Ingmar Knop hingegen ein Weggefährte Molaus, der ebenfalls in Führungspositionen der NPD und der DVU aktiv war. Am 1. Juni tritt der 41-Jährige eine neue Stelle an – als Geschäftsführer einer Tochterfirma des Jobcenters Bitterfeld.

Keine Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen