Freitag, 02. Juni 2017

Von Grund auf neu? Vorstand der NPD-Frauen ausgetauscht

Kaum präsent, aber es gibt sie: Die Frauenorganisation der NPD, der Ring Nationaler Frauen, hat einen neuen Vorstand gewählt. Am vergangenen Wochenende wählte die Gliederung Antje Mentzel aus Mecklenburg-Vorpommern zur neuen Bundeschefin. Fast das gesamte Gremium wurde auf dem Treffen ausgetauscht.

Die neue Vorsitzende Antje Mentzel als Rednerin auf einer Mvgida-Demo

Die Meldung über die Neubesetzung des Bundesvorstandes des Rings Nationaler Frauen (RNF) fiel spärlich aus. Am vergangenen Sonnabend hätte der „Bundeskongress“ des RNF stattgefunden, ein Ort des Treffens wird nicht genannt. Dabei wurde Antje Mentzel aus Mecklenburg-Vorpommern zur neuen Bundesvorsitzenden gewählt. Die bis dato Vorsitzende Ricarda Riefling ist nur Stellvertreterin der NPD-Gliederung, genau wie Marina Djonovic aus Baden-Württemberg. Als Beisitzerinnen wurden Denise Salem aus Brandenburg und Nina Böhm aus Schleswig-Holstein gewählt.

Landeschefin M-V übernimmt Bundesposten

Weitergehende Informationen haben die NPD-Frauen nicht veröffentlicht. So bleibt unklar, ob es weitere Kandidaten für den Bundesvorsitz gab oder mit welchen Ergebnissen das Treffen endete.

Mit Antje Mentzel übernimmt nun eine der aktivsten Rechtsextremistinnen aus dem Nordosten das Ruder. Im Jahr 2003 wurde Mentzel in Rostock als „Rädelsführerin“ einer Kameradschaft zu einer achtmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt. Sie wurde der Bildung einer kriminellen Vereinigung, der Sachbeschädigung und der Volksverhetzung schuldig gesprochen. Danach wurde es politisch viele Jahre ruhig um Mentzel, bis sie im Mai 2014 zur RNF-Landesvorsitzenden Mecklenburg-Vorpommerns gewählt wurde.

Seitdem ist die NPD-Frau regelmäßig auf Demonstrationen anzutreffen, sowohl auf Parteiveranstaltungen als auch auf den vermeintlichen „Bürgerdemos“ der Mvgida war sie Dauergast, fungierte als Rednerin und Ordnerin. Zuletzt war sie auf einer Demo in Boizenburg zugegen, wurde gemeinsam mit der wegen der Teilnahme an dem rechtsextremen Aufmarsch derzeit suspendierten Lehrerin gesichtet. Mentzel ist gut vernetzt, scheint eine Art Scharnierfunktion zu anderen rechtsoffenen Organisationen innezuhaben. So zählt sie auch zu den Organisatoren des im Nordosten jedoch kaum aktiven rechten Bündnisses „Ein Volk hilft sich selbst“.


Die neue RNF-Chefin Antje Mentzel im Gespräch mit dem AfD-Mitarbeiter Jens-Holger Schneider

Der Vorstand des Rings Nationaler Frauen, der seit zehn Jahren existiert, hat sich gegenüber der letzten Wahl deutlich verjüngt. Sowohl die frühere Vorsitzende Edda Schmidt als auch die Ex-Landtagsabgeordnete Gitta Schüßler sind nicht länger im Vorstand vertreten. Auch die Vizechefin Heidrun Walde aus Sachsen-Anhalt ist nicht mehr an Bord. Ebenfalls ausgeschieden sind Monique Möller aus Thüringen sowie die Berlinerin Maria Fank.

Alles auf neu?

Der neue Vorstand wurde bis auf die ehemalige Vorsitzende Ricarda Riefling somit komplett ausgetauscht. Zudem sind mit Denise Salem und Nina Böhm zwei Frauen im Vorstand vertreten, die bislang öffentlich kaum wahrnehmbar waren. Ob Mentzel dem RNF neues Leben einhauchen kann, bleibt abzuwarten. Ähnlich wie die JN, die NPD-Jugendorganisation, hat auch die Frauen-Gruppierung zuletzt kaum öffentlichkeitswirksame Aktionen durchgeführt.