Mittwoch, 02. August 2017

NPD-Jugend verliert Kader an Identitäre & Co.

Etliche Jahre waren die „Jungen Nationaldemokraten“, die NPD-Jugendtruppe, eine der aktivsten Gruppierungen im rechtsextremen Parteienspektrum. Mit dem Niedergang der NPD verlor jedoch auch die JN massiv an Attraktivität. Ehemalige Funktionäre sind nun immer häufiger bei der Identitären Bewegung oder der Ein-Prozent-Initiative anzutreffen.

Großer Austausch? Immer mehr ehemalige NPD-Kader tauchen in neurechten Strukturen auf

Noch vor einigen Jahren stand die Jugendorganisation der NPD, die „Jungen Nationaldemokraten“ (JN) verhältnismäßig gut da. Der Verfassungsschutz zählte vor rund fünf Jahren 430 Personen, die Mitglied der JN waren. Mehrere öffentlichkeitswirksame Aktionen gingen auf deren Konto, es wurden eigene Demonstrationen durchgeführt, Kampagnen initiiert, mit Aktionen wie dem sogenannten Platzhirsch wurden auch Personen außerhalb des eigenen Dunstkreises erreicht.

Loyalität an Lohnzettel gebunden?

Voraussetzung für einen Strukturauf- und ausbau der JN war, dass entscheidende Kader von der Mutterpartei nicht nur ideell unterstützt, sondern dort auch in Lohn und Brot standen. Im Oktober 2012 übernahm Andy Knape die Bundesführung der „Jungen Nationaldemokraten“, Julian Monaco und Andreas Kolb wurden seine Stellvertreter, der ehemalige Vorsitzende Michael Schäfer wurde zusammen mit Sebastian Richter, Pierre Dornbrach und Stephan Böttcher Beisitzer. Der seinerzeitige Bundes- und sächsische Fraktionsvorsitzende Holger Apfel band gleich drei der JN-Funktionäre in die Landtagsfraktion ein, die es seit 2014 bekanntlich nicht mehr gibt.

Seitdem haben fast alle Vorstandsmitglieder das sinkende Schiff verlassen. Lediglich Richter und Dornbrach werden aktuell auf der Website namentlich gelistet, Richter ist seit Ende 2014 Bundeschef, stand zeitweise auch auf dem Gehaltszettel der NPD. Doch selbst die beiden Rechtsextremen sind seit Monaten abgetaucht, dass es um die JN derzeit nicht gut bestellt ist, dürfte kein Geheimnis sein. Auch auf dem letzten Parteitag in Saarbrücken wurden die chaotischen Zustände thematisiert. Doch Neuwahlen hat es seitdem offenbar keine gegeben.

320 Mitglieder verbleiben den „Jungen Nationaldemokraten“ derzeit – noch. Neben den seitdem neu entstandenen Splitterparteien am äußerst rechten Rand, dem Dritten Weg und der Partei Die Rechte, hat vor allem die mittlerweile ebenfalls vom Verfassungsschutz beobachtete Identitäre Bewegung der NPD-Jugend längst den Rang abgelaufen. Während JN-Mann Richter, der dem radikal-völkischen Lager zuzuordnen ist, seine Jugendorganisation nach dem Credo „Geschichte, Genetik und Schicksal unseres Volkes“ ausrichten wollte, wirken die Identitären auf junge Rechtsextreme wesentlich moderner und anschlussfähiger.

So verwundert es kaum, dass NPD und JN in den vergangenen Monaten Aktionen der Identitären nicht nur wohlwollend teilten, sondern eigene Auftritte teilweise stark an die Truppe mit dem gelben Lambda erinnern.

Einfluss auf Ausrichtung?

Und auch ehemalige JN-Funktionäre haben sich seitdem umorientiert und sind immer häufiger auf Demonstrationen und anderweitigen Auftritten der Identitären anzutreffen. Bekanntestes Beispiel dürfte Daniel Fiß sein, vorher JN-Schulungsleiter, mittlerweile Bundesvorsitzender der IB. Aus seinem Heimatbundesland Mecklenburg-Vorpommern reihte sich auf der letzten Demo in Berlin auch der ehemalige JN-Landeschef Alf Börm ein. Ebenfalls auf der Demo gesichtet wurde Andy Knape, Ex-Bundesvorsitzender der NPD-Jugendorganisation, der seit dem Rückzug aus der NPD von der Bildfläche verschwunden war.

Auch Knapes Vorgänger bei der JN, Michael Schäfer, scheint sich seitdem in neurechten Kreisen zu bewegen. In den vergangenen Wochen wurde Schäfer mehrfach bei Aktionen des rechten Unterstützer-Netzwerkes Ein Prozent gesehen, zusammen mit dem Projektleiter Philip Stein. Als am 11. Juli eine Demonstration auf ein rechtes Hausprojekt in Halle aufmerksam machen wollte, sammelten sich etliche IB-Kader vor dem Gebäude. Mittendrin: Michael Schäfer. Wenige Meter neben ihm stand Julian Monaco, der offenbar ebenfalls eine neue politische Heimat gefunden hat.

Wenn ein Großteil des letzten Bundesvorstands der „Jungen Nationaldemokraten“ nun mit der IB und neurechten Organisationen sympathisiert, wirft das ein bezeichnendes Licht auf das derzeitige Erscheinungsbild des NPD-Jugendverbands. Dutzende weniger prominente JN-Mitglieder dürften zudem einen ähnlichen Weg gegangen sein. Gleichzeitig könnte das Einsickern dieser Personengruppen in Strukturen der Identitären und der Ein Prozent-Initiative auch deren zukünftige Ausrichtung beeinflussen.